Mal wieder 3D Druck...

Der chaotische Hauptfaden

Moderatoren: Finger, Sven, TDI, Heaterman, duese

Benutzeravatar
Sven
Beiträge: 4286
Registriert: Fr 28. Jun 2013, 12:52
Wohnort: Sechsundzwanzigdreisechzehn

Re: Mal wieder 3D Druck...

Beitrag von Sven » Mo 22. Feb 2021, 22:53

Wenn dich die Abweichung hinsichtlich angezeigter und tatsächlicher Temperatur stört, kannst du deine eigene Tabelle erstellen und in Marlin füttern.

Erstellen geht relativ einfach mit einem Thermister. Vertrauenswürdiges Thermometer schnappen und möglichst dicht an den eigentlichen Sensor und möglichst gut thermisch gekoppelt am Heizblock montieren. Den zu vermessenden Sensor hängst du an dein Multimeter.
Dann langsam aufheizen, Multimeter ablesen und jeweils Widerstand und gemessene Temperatur in eine Tabelle notieren.

Schau dir als Beispiel mal die thermistortable_11.h oder so in Marlin an. Da sind solche Einträge drin:

Code: Alles auswählen

{ OV(   1), 938 },
  { OV(  31), 314 },
  { OV(  41), 290 },
  { OV(  51), 272 },
Der Wert hinter OV ist der gemessene Widerstand in Ohm, der zweite Wert ist die dazugehörige Temperatur in Grad Celsius.

Du könntest einfach eine existierende Tabelle modifizieren. Die benutzte Tabelle ist in Configuration.h in "#define TEMP_SENSOR_0" festgelegt. Entweder du modifizierst diese oder alternativ eine andere, unbenutzte. Die Tabellen sind in thermistortable_N.h abgelegt, wobei N die beim Define eingetragene Nummer ist.
Ja, neue Tabellen kann man auch anlegen aber dann sind so einige Header Dateien mehr zu modifizieren, viel Arbeit, würde ich für Gelegenheitsprogrammierer nicht unbedingt empfehlen ;)

Ich werde für meine Filamente und meinen Drucker hier mal ein paar Temperaturtürme drucken. Dann sehe ich, in welchem Bereich das Zeug am Besten druckt.

Das von mir heute Mittag beanstandete Filament hat tatsächlich Wasser gezogen. PETG und PLA wreden relativ spröde, wenn es zu feucht ist. Das bricht beim Knicken dann wie Spaghetti.
Die Rolle lagert hier aber auch schon eine ganze Weile.
Ich muss mir mal so einen Trockenapparat bauen. Alter Kochtopf, Heizwiderstände, Lüfter und eine einfache Regelung sollten da ausreichen.

Benutzeravatar
gafu
Beiträge: 4175
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 20:56
Wohnort: nahe Jena
Kontaktdaten:

Re: Mal wieder 3D Druck...

Beitrag von gafu » Mo 22. Feb 2021, 23:11

Cubicany hat geschrieben:
Mo 22. Feb 2021, 22:29
Ich habe es heute nochmal versucht und bei 250 Grad (ja, klingt viel) kommt es ganz ok raus.
Bedenkt man den Hotend Messfehler, habe ich 244 Grad fürs Material.
das ist eine größenordnung die man auch leicht als messfehler haben kann.
je nachdem wo und wie man misst, auch noch deutlich mehr.

quick und dirty ist ein serienwiderstand in reine zum thermistor, 100 ohm grob bei den paar grad.

Aber ehrlich: wenn du nicht gerade schnell druckst, und bei einem druckbaren bereich von delta 20K, fallen die 6 grad eigentlich nicht so stark ins gewicht.
Ich denke eher, das ist noch lange nich das einzige problem.
Cubicany hat geschrieben:
Mo 22. Feb 2021, 19:17
Naja, ich mache mit meinem eigentlich auch nur funktionale Teile, aber wenn da schon die Oberfläche teils
offen ist, weiß ich, dass das nicht belastbar ist.
Cubicany hat geschrieben:
Mo 22. Feb 2021, 22:29
Tatsächlich klappt der Druck als solches ohne wirklich riesige Fehler.
Da haben wir offenbar ein völlig verschiedenes verständniss von "der druck klappt"
Wenn dein materialfluss zwischendurch komplett abmagert und schichten nicht richtig gedruckt werden, das ist genauso scheiße wie layerversatz oder andere fehler, weil das teil nachher keinen schuss pulver wert ist.

extrusionsstrang, einmal alles zerlegen, und jedes teil genau angucken, das geht los vom feeder, dreht sich das andruckrädchen (kugellager) überhaupt gleichmäßig freigängig, auch wenn man es belastet, ist der filamentdurchgang 100% gerade, sind alle kanten entgratet und gebrochen, läuft der bowden oder inliner lückenlos bis zum feeder gear, ist das hotend sauber, ist das heatbreak passend zum material (vollmetall billig-nichtpoliertes edelstahl und petg/pla zum beispiel nicht), ist alles richtig zusammengebaut, ist der inliner am heißen ende noch frisch, ist das hotend ohne stoßstellen, hast du auf toträume in der heißen zone geprüft, kann der bowden/inliner sich bewegen (da darf kein spiel sein) u.s.w.

Farbe
Beiträge: 218
Registriert: So 29. Sep 2013, 16:06

Re: Mal wieder 3D Druck...

Beitrag von Farbe » Di 23. Feb 2021, 08:24

gafu hat geschrieben:
Mo 22. Feb 2021, 23:11
....ist das heatbreak passend zum material (vollmetall billig-nichtpoliertes edelstahl und petg/pla zum beispiel nicht)......
Nur als information, falls jemand drüber nachdenkt sich Vollmetall Heatbreaks zum schnell drucken zu kaufen.
Ich hatte mir extra eine Titan Vollmetall Heatbreak zu meinem E3D V6 dazu bestellt. Ich weiß jetzt das selbst die teure/gute heartbreak weit schlechter ist (PLA/PETG) als eine mit ptfe tube drin.
Cu Düse + Ti heatbreak ist weit schlechter -> mehr druck, weniger Extrusionsvolumen bei selber Temperatur als billig PTFE Heatbreak + Messing Düse.
Das ist aber auch bei schnellen Druckgeschwindigkeiten "probiert", ich spreche hier von 100-200mm^s mit 0,4mm düse und 0,2 Lagenhöhe.

ohu
Beiträge: 99
Registriert: Mi 16. Jul 2014, 08:59

Re: Mal wieder 3D Druck...

Beitrag von ohu » Di 23. Feb 2021, 10:04

Cubicany hat geschrieben:
So 21. Feb 2021, 13:31
Das einzige was ich finde ist die Linienbreite. Die ist auf 0,4 per Default eingestellt.
Die habe ich auf 0,3 geändert, aber dann werden die Felder gelb hinterlegt, als würde
da etwas nicht stimmen. Noch schmaler traue ich mich fast gar nicht.
Passt deine Linienbreite zum Düsendurchmesser?

Benutzeravatar
Torpert
Beiträge: 572
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 22:40
Wohnort: Saarland
Kontaktdaten:

Re: Mal wieder 3D Druck...

Beitrag von Torpert » Di 23. Feb 2021, 10:32

Farbe hat geschrieben:
Di 23. Feb 2021, 08:24
Nur als information, falls jemand drüber nachdenkt sich Vollmetall Heatbreaks zum schnell drucken zu kaufen.
Na super. Genau das habe ich gestern gemacht. Mir ein Vollmetal Heatbreak gekauft zum schnell drucken :o

Ich probiere es trotzdem aus und berichte :D

Benutzeravatar
Sven
Beiträge: 4286
Registriert: Fr 28. Jun 2013, 12:52
Wohnort: Sechsundzwanzigdreisechzehn

Re: Mal wieder 3D Druck...

Beitrag von Sven » Di 23. Feb 2021, 11:07

Ich hab meines wieder ausgebaut. Das macht bei Retractions nur Stress. Es lag halt meinem V6 Hotend Nachbau direkt bei.
Lange Retractions sind damit nicht drin, lieber unter 2mm bleiben. Mit meinem Bowdenextruder bin ich sonst so im Bereich 4-6 mm Rückmarsch unterwegs.
Viele kleine Teile, die gleichzeitig gedruckt werden und viele Retractions auslösen neigen dazu das ganze System zu verstopfen.

Ich habe das Teil eingelagert, vielleicht wird es mal nützlich, wenn ich irgendwas drucken will, das nach deutlich mehr Temperatur verlangt als der PTFE Liner verträgt.

Benutzeravatar
Weisskeinen
Beiträge: 3575
Registriert: Di 27. Aug 2013, 16:19

Re: Mal wieder 3D Druck...

Beitrag von Weisskeinen » Di 23. Feb 2021, 18:44

Hier scheint es ja ganz schön Probleme mit den Bowden-Extrudern zu geben. 4-6mm Retraction :shock: :shock: Damit ziehe ich bei meinen Direct-Extrudern das Filament quasi komplett aus dem Hotend raus.
Was bei abmagerndem Filamentfluss auch sein könnte, ist ein verschmutzter Filamentvorschub, der durchrutscht, zusammen mit hoher Druckgeschwindigkeit (Filament muss schnell aufgeschmolzen werden, was etwas Überredung braucht), mangelder Heizleistung, etwas zu dickem und damit schon leicht klemmendem Filament und/oder zu geringe Andruckkraft des Filamentvorschubs an das Filament.
Schlechte Maßhaltigkeit bekomme ich meinem Makerbot auch nicht abgewöhnt, aber der Slicer dafür ist auch schon uralt. Die neueren sollten das alle besser können. Mit All-Metal-Heatbreaks hatte ich nur ein einziges Mal Probleme: schrottiges Filamentworld-Filament mit zu viel Retract (1.5mm oder so). Da ist dann weiches Material aus dem Hotend raus gezogen worden und hat sich aufgepilzt. PTFE-Liner würde ich mir nicht antun, so oft wie ich schon von zu langen, verdrückten oder zu kurzen, das Filament nicht mehr freigebenden Linern gelesen habe.
Zur Temperaturanzeige: eigentlich ist die Abhängigkeit zwischen angezeigter Temperatur und tatsächlicher Hotendtemperatur völlig egal. Die passenden Werte muss man sowieso für sich herausfinden und dann ist es egal, ob da 180°C, 200°C oder 250°C steht. PLA drucke ich auf meinem Makerbot mit 235°C, auf dem Raise3D Pro2 mit 205°C. So what...
Übrigens: Wenn sich schon das Raft ablöst, ist schlicht die Haftung auf dem Druckbett viel zu gering. Solange das nicht behoben ist, braucht man sich um andere Parameter gar nicht kümmern (kloppe mich gerade mit Nylon rum...).

Benutzeravatar
Sven
Beiträge: 4286
Registriert: Fr 28. Jun 2013, 12:52
Wohnort: Sechsundzwanzigdreisechzehn

Re: Mal wieder 3D Druck...

Beitrag von Sven » Di 23. Feb 2021, 20:45

4-6 mm Retract sind für einen Bowden völlig normal. Das ist mit einem Direktextruder nicht zu vergleichen.

Bei meinem Geeetech A10 fährt der Extruder auf dem Gantry der X Achse mit. Da habe ich den Bowdenschlauch mal etwas eingekürzt. Seitdem kann ich mit 2mm Retract auch PETG mit sehr wenig Stringing drucken. Ein paar Hauchfeine Fäden gibt es aber kein heftiges Gefussel.
Mein Drucker in Werkstatt Nr. 2 (ein Wasumo Wangdong Z1) hat den Bowdenextruder fest am Rahmen verbaut. Da ist der Schlauch natürlich viel länger. Dementsprechend sind da 4-6mm Retraction Minimum erforderlich.
Wenn ich da am Ende vier bis sechs Millimeter rupfe rutschen die ja nicht sofort ohne Verzögerung aus dem Hotend raus.

Benutzeravatar
gafu
Beiträge: 4175
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 20:56
Wohnort: nahe Jena
Kontaktdaten:

Re: Mal wieder 3D Druck...

Beitrag von gafu » Di 23. Feb 2021, 21:57

Weisskeinen hat geschrieben:
Di 23. Feb 2021, 18:44
Hier scheint es ja ganz schön Probleme mit den Bowden-Extrudern zu geben. 4-6mm Retraction :shock: :shock: Damit ziehe ich bei meinen Direct-Extrudern das Filament quasi komplett aus dem Hotend raus.
ein 1.7mm plastikdraht klappert in einem gebogenen rohr mit 2mm innendurchmesser.
Was passiert bei wechselnden druck- und zugbewegungen im Bogen?

Ich denke das reicht zum nachdenken. Nach abzug des bowdenspiel kommt bei korrekter einstellung am heatbreak auch genau die 1-1,5mm bewegung noch an.

Benutzeravatar
Weisskeinen
Beiträge: 3575
Registriert: Di 27. Aug 2013, 16:19

Re: Mal wieder 3D Druck...

Beitrag von Weisskeinen » Mi 24. Feb 2021, 12:30

Was da abgeht, ist mir schon klar. Aber wäre nicht ein besser passender Führungsschlauch sinnvoller? Ist das Bowden-Spiel an jeder Druckkopfposition gleich? Wie sieht es mit der Reibung im Schlauch aus? Gut, da spielt jetzt meine generelle Abneigung gegen dieses Konzept mit rein...

Benutzeravatar
Sven
Beiträge: 4286
Registriert: Fr 28. Jun 2013, 12:52
Wohnort: Sechsundzwanzigdreisechzehn

Re: Mal wieder 3D Druck...

Beitrag von Sven » Mi 24. Feb 2021, 14:40

So, ich hab mir das jetzt in Prusaslicer mit dem Stop zum Magnete oder anderes einwerfern zurechtgefriemelt.

Die Ausgangslage war Prusa Slic3r, Marlin 1.19 auf einem Geeetech A10, alles angesteuert von Octoprint und ein Magnet, der im Druck verschwinden soll.
Octoprint ist auf Standardeinstellung, das heißt in den Einstellungen unter Serielle Verbindung im Reiter "Firmware & Protokoll" sind M0 und M1 bei "Blockierte Befehle" und "Pausierende Befehle" eingetragen.

Ausgehend von diesem Blogbeitrag hab ich mir folgendes zusammengereimt.

Code: Alles auswählen

M300 S150 P300; Alaaaaarm!!!
G91 ; Relative Koordinaten
G1 Z1 ; Anblasen
G90 ; Absolute Koordinaten
G1 X0.000 Y210.000 E0 F3000; einmal servieren, bitte
M0; Maschine Stopp

G28 X Y; Achtung Peilung
G92 E0; Zurücksetzen bitte
G1 E8 F150; kräftig drücken hhnnnnng
G92 E0; Nullen
G91 ; Relativ
G1 Z-1 ; fluuuten
G90 ; absolut, kann weitergehen
Das lässt den Drucker einmal Alarm machen, die Z Achse um einen Millimeter nach oben verfahren und das Druckbett ganz nach vorne fahren.
Dann zeigt Octoprint die Unterbrechung an und mit einem Klick auf "Weiter" (in Octoprint) macht der Drucker eine Homing Fahrt, nur für denn Fall, dass die händische Manipulation irgendwas verschoben hat. (Händische Manipulation ist doch eigentlich ein redundanter Ausdruck, oder?).
Anschließend drückt der Extruder 8 mm Filament raus, die Z Achse senkt sich wieder um einen Millimeter und der Druck geht weiter.

Der Code wird in Prusa Slic3r eingefügt. Nach dem ersten Slicen den Layer nach dessen Druck der Magnet eingelegt werden soll. Bei einem Magneten also der Layer unterhalb der ersten Deckschicht.
Rechtsklick auf das Kreuz am Layer Scrollbalken und "Add custom G-code" anklicken. (Benutzerdefinierten G-Code hinzufügen müsste das auf deutscher Spracheinstellung sein).
Da dann den obigen Code rein.

Das Snippet da funktioniert natürlich nur, wenn die Druckbefehle in absoluten Koordinaten angegeben werden. Das sollte aber Standardeinstellung sein beim Prusa Slic3r.

Benutzeravatar
gafu
Beiträge: 4175
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 20:56
Wohnort: nahe Jena
Kontaktdaten:

Re: Mal wieder 3D Druck...

Beitrag von gafu » Do 25. Feb 2021, 00:16

Weisskeinen hat geschrieben:
Mi 24. Feb 2021, 12:30
Aber wäre nicht ein besser passender Führungsschlauch sinnvoller? Wie sieht es mit der Reibung im Schlauch aus?
1,75 vs 2,0 ist passend genug, denn erfahrungsgemäß steigt bei passenderen schläuchen die reibung deutlich an. capricorn und konsorten halte ich für reinen unfug, selbst ohne dass das filament mal etwas außerhalb der spec ist.
Weisskeinen hat geschrieben:
Mi 24. Feb 2021, 12:30
Ist das Bowden-Spiel an jeder Druckkopfposition gleich?
kommt drauf an wie man es aufbaut :-)
wenn man es gescheit baut, dann ja. Gerade die bewährte einfache führung in einem bogen senkrecht nach oben an druckkopf und rückwand garantiert das im grunde.

rene_s39
Beiträge: 1182
Registriert: So 17. Jan 2016, 23:06
Wohnort: 47669 Wachtendonk

Re: Mal wieder 3D Druck...

Beitrag von rene_s39 » Do 25. Feb 2021, 23:35

Sven hat geschrieben:
Mi 24. Feb 2021, 14:40

Code: Alles auswählen

G1 X0.000 Y210.000 E0 F3000; einmal servieren, bitte
G28 X Y; Achtung Peilung
G92 E0; Zurücksetzen bitte
G1 E8 F150; kräftig drücken hhnnnnng
Krass, das behebt genau die Probleme, die ich damals mit Cura + Ultimaker 2 mit dem "Pause at Z Layer Height" Plugin hatte :D
Einmal war die Position versetzt, einmal kam kein Material mehr. Ein drittes Mal gabs nicht mehr, war mir zu doof geworden.
Seitdem auch nie wieder versucht zweifarbig zu drucken :roll:

Gruß,
Rene

Benutzeravatar
Sven
Beiträge: 4286
Registriert: Fr 28. Jun 2013, 12:52
Wohnort: Sechsundzwanzigdreisechzehn

Re: Mal wieder 3D Druck...

Beitrag von Sven » Fr 26. Feb 2021, 00:25

Ha, dann hab ich das ja nicht nur für mich selber gelöst :)

Ich würde das ja gerne noch weiter verbessern aber das geht mit dem Custom G-Code Befehl an der Stelle nicht.
Schick wäre, wenn die Fahrt zurück zum Druckstück noch mit gehobener Z-Achse geschieht und erst über dem Bauteil abgesenkt wird.
Dafür bräuchte ich als Variable im angepassten G-Code die nächste Druckposition in absoluten Koordinaten.

Mir fällt gerade ein, dass ich mir mal eine Abstreifmechanik aus eine Silikonlippe basteln könnte. Zwischen Endposition und der Druckbettkante ist etwas Platz.
Die Abstreiflippe kann mit der Z-Achse mitfahren. Dann streift die Düse ihren Rotzfaden ab. Wahrscheinlich muss ich sowas aus Blech fertigen, viel Freiraum ist da nicht.

Benutzeravatar
Cubicany
Beiträge: 2084
Registriert: Sa 15. Feb 2020, 17:48
Wohnort: Soest

Re: Mal wieder 3D Druck...

Beitrag von Cubicany » Sa 27. Feb 2021, 09:45

Inzwischen bin ich dazu über gegangen, den Drucker erst mal nur als "Schablonenhure" zu nutzen und nebenbei
mal bisschen Videos zu Slicer raus zu suchen und zu probieren.

So 5 Lagen dicke Sachen gehen momentan immer in brauchbarer Qualität.

Benutzeravatar
Torpert
Beiträge: 572
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 22:40
Wohnort: Saarland
Kontaktdaten:

Re: Mal wieder 3D Druck...

Beitrag von Torpert » Do 25. Mär 2021, 20:02

Ich habe einem meiner Drucker ein steckbares Heizbett verpasst:
signal-2021-03-25-142454.jpeg
Damit kann der Drucker näher an die Wand geschoben werden:
signal-2021-03-25-144226.jpeg
Für den geplanten Umzug in einen Serverschrank ist das notwendig, der originale Anschluss hat 5 cm weiter nach hinten rausgestanden und damit war der Drucker zu tief.

Gibt es eigentlich einen Grund, warum das nicht Standard ist?

Benutzeravatar
Cubicany
Beiträge: 2084
Registriert: Sa 15. Feb 2020, 17:48
Wohnort: Soest

Re: Mal wieder 3D Druck...

Beitrag von Cubicany » Do 25. Mär 2021, 20:08

Kostenersparnis vielleicht?

Kostet den freundlichen Chinesen ja auch wieder paar Cent mehr.

Benutzeravatar
gafu
Beiträge: 4175
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 20:56
Wohnort: nahe Jena
Kontaktdaten:

Re: Mal wieder 3D Druck...

Beitrag von gafu » Fr 26. Mär 2021, 00:17

die stecker brennen gerne ab, weil heizbett=viel strom, und das in einem bewegten kabel.
Ist einfach sicherer, da keinen steckverbinder einzubauen. Und zuverlässiger auf lange zeit.

Benutzeravatar
phettsack
Beiträge: 814
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 18:17

Re: Mal wieder 3D Druck...

Beitrag von phettsack » Fr 26. Mär 2021, 22:37

CLICKBAIT: Der existenzgefährdenste Druck aller Zeiten !!!
gard08.jpg
gard07.jpg
gard06.jpg

Benutzeravatar
Cubicany
Beiträge: 2084
Registriert: Sa 15. Feb 2020, 17:48
Wohnort: Soest

Re: Mal wieder 3D Druck...

Beitrag von Cubicany » Fr 26. Mär 2021, 23:06

Und das soll genau was sein?

Gardena Adapter ohne Gummiring?

Das gibt es durchaus auch von anderen
Herstellern. Also kein Monopol.

Benutzeravatar
phettsack
Beiträge: 814
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 18:17

Re: Mal wieder 3D Druck...

Beitrag von phettsack » Fr 26. Mär 2021, 23:11

Der Gumiring kommt noch aus der Bastelkiste

Benutzeravatar
Cubicany
Beiträge: 2084
Registriert: Sa 15. Feb 2020, 17:48
Wohnort: Soest

Re: Mal wieder 3D Druck...

Beitrag von Cubicany » Sa 27. Mär 2021, 09:02

phettsack hat geschrieben:
Fr 26. Mär 2021, 23:11
Der Gumiring kommt noch aus der Bastelkiste
Das war mir schon klar.

Habe selber mal für jemandem sowas in "langlebig" aus Messing gemacht.

War mit der Drehe nicht ganz so einfach (vor allem weil ich da halt noch null Erfahrung hatte)
aber das Ergebnis hat funktioniert. Ging damals um einseitig Gardena und auf der anderen Seite
diese Zacken, wo man einen Schlauch fest drauf steckt und mit einer Schelle befestigt.

Irgendwas für ne Kühlspirale beim Destillieren irgendwelcher Öle aus Kräutern. So genau
bekomme ich das nicht mehr zusammen.

Benutzeravatar
phettsack
Beiträge: 814
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 18:17

Re: Mal wieder 3D Druck...

Beitrag von phettsack » Sa 27. Mär 2021, 11:54

Die despektierliche Bezeichnung existenzgefährdend habe ich gewählt weil man damit einen Wasserschlauch an den Hahn anschliessen kann um warmes Wasser zu bekommen. Und wenn jetzt per Durchlauferhitzer mit 25kW ein Hochdruckreiniger für nen Nachmittag versorgt wird oder ein Planschbecken gefüllt wird reitet einen das in den finanziellen Ruin.
Der Adapter muss also unter Verschluß gehalten werden!

Benutzeravatar
gafu
Beiträge: 4175
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 20:56
Wohnort: nahe Jena
Kontaktdaten:

Re: Mal wieder 3D Druck...

Beitrag von gafu » Sa 27. Mär 2021, 12:42

mit dem z-achsen-wobbel des grauens^^

Benutzeravatar
MatthiasK
Beiträge: 1345
Registriert: Mo 19. Aug 2013, 22:12

Re: Mal wieder 3D Druck...

Beitrag von MatthiasK » Sa 27. Mär 2021, 19:28

Mit einer ähnlichen Konstruktion haben wir mal den Küchenwasserhahn ruiniert. Der mochte die Druckwechsel einer Garten-Handbrause als Dusch-Ersatz nicht. Das Auslaufrohr bekam davon in der Mitte einen Riss. Nachdem das Bad fertig war, brauchten wir dann noch einen neuen Küchenwasserhahn.

Antworten