Mal wieder 3D Druck...

Der chaotische Hauptfaden

Moderatoren: Finger, Sven, TDI, Heaterman, duese, Marsupilami72

Benutzeravatar
Später Gast
Beiträge: 1343
Registriert: Di 5. Apr 2016, 22:03
Wohnort: Karlsruhe
Kontaktdaten:

Re: Mal wieder 3D Druck...

Beitrag von Später Gast » Do 21. Jul 2022, 13:57

Vielen Dank zum ausführlichen Baubericht über den Voron, das hat mich auch sehr interessiert.

Ein Thema was ich mir da gerne rausgreifen würde ist die Stabilität gedruckter Bauteile in warmen Umgebungen. Ich habe meine cr-touch probe neu positioniert, weil die an nem bescheuerten Ort lag, hab für den Druck PCTG genommen, was ja noch etwas höher als PETG druckt und ich neugierig auf das material war. Beheize meinen Bauraum nicht und beim drucken ist da vllt 40-50°C drin, sollte eigtl in Ordnung gehen, das pctg ist bis 76° angegeben. Hab jetzt aber halt noch keine Langzeiterfahrungen. Mit ABS zu drucken kommt für mich vorerst nicht in Frage.

Ich frag mal ganz offen, gibts hier erfahrungen mit verzogenen Bauteilen und wie man es verhindert?
Hilft es ggf, einfach noch heißer zu drucken?

gonium
Beiträge: 236
Registriert: Sa 21. Okt 2017, 22:48

Re: Mal wieder 3D Druck...

Beitrag von gonium » Fr 22. Jul 2022, 15:29

gafu hat geschrieben:
Mi 20. Jul 2022, 18:16
Ich würde da vorsichtig von Schutzklasse II ausgehen. Dann wäre eigentlich nur der Leitungsweg noch mit zusätzlicher Isolation auszuführen, in Schlauch, Kabelkette oder kleinen Kabelkanal ..
Klar! Du und ich und viele andere hier würden das machen, und da würde ich mir auch keine Gedanken machen. Dort war es halt jemand, der noch nie an Niederspannung gearbeitet hat, und einfach irgendwelche alten Litzen recycled hat. Sinngemäß: 'Nimm 'ne Wagoklemme, klemm das aneinander, und wirf das Ganze unter das Heizbett. So ohne die Konsequenzen des Rats oder für den Bastelnden zu durchdenken. Das find ich halt schade...
Später Gast hat geschrieben:
Do 21. Jul 2022, 13:57
Ein Thema was ich mir da gerne rausgreifen würde ist die Stabilität gedruckter Bauteile in warmen Umgebungen. Ich habe meine cr-touch probe neu positioniert, weil die an nem bescheuerten Ort lag, hab für den Druck PCTG genommen, was ja noch etwas höher als PETG druckt und ich neugierig auf das material war. Beheize meinen Bauraum nicht und beim drucken ist da vllt 40-50°C drin, sollte eigtl in Ordnung gehen, das pctg ist bis 76° angegeben. Hab jetzt aber halt noch keine Langzeiterfahrungen. Mit ABS zu drucken kommt für mich vorerst nicht in Frage.
Was vor allem bei PETG und PCCF berichtet wird: Bei höherer Temperatur fangen diese Kunststoffe an, zu fliessen. Sprich: Überall, wo Druckbelastung auf dem Material ist, fliesst es weg. Einen Erfahrungsbericht dazu findest Du z.B. hier: https://youtu.be/4VSu_gG-nlk Andere Kunststoffe sind wiederum zu spröde und reissen nach gewisser Zeit. Beim v2.4 relativ extrem am Gantry, weil der ja beim Nivellieren den Gantry in sich verdreht. Bei ABS(+) kein Problem, bei anderen Kunststoffen schon. Die Vorons sind für ABS designed, daher ist eigentlich auch klar, dass andere Materialien nicht unbedingt Vorteile bieten. Anders siehts beim Druckkopf aus, da kann Nylon o.ä. als Material einfach aufgrund der Temperaturbeständigkeit sinnvoll sein.
Später Gast hat geschrieben:
Do 21. Jul 2022, 13:57
Ich frag mal ganz offen, gibts hier erfahrungen mit verzogenen Bauteilen und wie man es verhindert?
Hilft es ggf, einfach noch heißer zu drucken?
Also ganz verhindern kannst Du Verzug nicht, auch nicht bei PLA. Da ist der aber einfach sehr viel kleiner, sodass er üblicherweise kein Problem darstellt. Noch heisser Drucken wird das Problem nicht lösen, denn: Der Verzug entsteht ja, wenn ein Teil des Druckteils schneller abkühlt als der andere. Ein geschlossener Bauraum, idealerweise mit Umluft, sorgt einfach nur für eine gleichmässige Umgebungstemperatur. Damit kühlt so ein Druckteil gleichmässig ab, wenn der Druck vorbei ist. Ohne geschlossenen Bauraum kühlen die Schichten, die am weitesten vom Druckbett entfernt sind, sehr viel schneller ab als diejenigen ganz unten. Also unten noch weich, oben zieht sich die Schicht zusammen -> unten wird die Schicht vom Druckbett gezogen (an den Ecken). Ebenso hilft es natürlich, die Druckteile so zu konstruieren, dass die Massen im Druckteil möglichst überall die gleichen sind.

Benutzeravatar
Später Gast
Beiträge: 1343
Registriert: Di 5. Apr 2016, 22:03
Wohnort: Karlsruhe
Kontaktdaten:

Re: Mal wieder 3D Druck...

Beitrag von Später Gast » Sa 23. Jul 2022, 13:43

Da hab ich mich wohl etwas missverständlich ausgedrückt. Mir geht es aktuell nur um Kriechen, nicht um Warping. Das Bauteil ist im Druckraum und hält die levelling probe, wenn das zu kriechen anfängt, ändert sich mein Z-Offset. Insgesamt eher wenig kritisch, aber ich hätte es trotzdem gerne im Auge behalten.

Ich dachte, wenn man bei höheren Temperaturen druckt, verbessert sich die layer adhesion und damit auch die Stabilität des Bauteils insgesamt, inclusive Kriechen. Außerdem werden ja bei höheren Temperaturen mehr Ausgasungen aus dem FIlament emittiert, meine Annahme wäre jetzt gewesen, dass das den Erweichungspunkt des fertig gedruckten Bauteils ebenfalls leicht erhöht. Vllt kann man mit der Temperatur auch so weit hochgehen, dass es zu "kokeln" anfängt, also oxidative Prozesse stattfinden, das sollte das Material ja auch ...hmmm... zumindest verspröden. :twisted:

Das Problem, was Stefan da hat, ist ja auf eine alte Charge Carbon Fiber Nylon zurückzuführen. Ich bin mit meinem Bauteil hoffentlich weit innerhalb der Temperaturgrenzen, und die Last ist auch ziemlich überschaubar, aber Daten zum Kriechen von PCTG habe ich vergeblich gesucht.

gonium
Beiträge: 236
Registriert: Sa 21. Okt 2017, 22:48

Re: Mal wieder 3D Druck...

Beitrag von gonium » Sa 23. Jul 2022, 16:16

Ah, okay, da hab ich Deinen Punkt komplett verpasst :P

Nee wenn es Dir nur ums Kriechen des Halters geht: Da wäre ich entspannt, der ist mechanisch ja auch keiner großen Belastung ausgesetzt. Die Probe selbst hat ja auch einen temperaturabhängigen Drift. Entweder in der Elektronik (z.B. PINDA, SuperPINDA ist deshalb wohl temperaturkompensiert) oder aber in der Mechanik selbst (auch die dehnt sich ja minimal aus). Ich würde aber vermuten, dass beide Effekte in einem unkritischen Bereich sind.

Der Z-Offset ist aber insgesamt auch ein hässlicher Endgegner. Ich bin mit meiner Klicky-Probe ziemlich zufrieden, aber auch da muss ich den ersten Layer im Auge behalten und ggf. nachsteuern.

Benutzeravatar
Raider
Beiträge: 1097
Registriert: Fr 11. Jul 2014, 16:58
Wohnort: Ellerhoop

Re: Mal wieder 3D Druck...

Beitrag von Raider » So 24. Jul 2022, 09:44

Kriechen ist ein materialabhängiges Phänomen, das lässt sich durch den Druck nicht beeinflussen/verhindern. Da hilft meistens nur mehr Querschnitt oder anderes Material, wenns ein Problem ist.



Hat hier jemand Erfahrungen mit PA12 CF (Nyloncarbon), ich bekomme schon ganz gute Ergebnisse, nur das oozen ist abnormal. Sobald Travels außerhalb des Bauteils sind wirds ekelig. Ich hab schon alle möglichen Retraction Werte und auch Coasting ausprobiert, wird alles nicht viel besser. 270°C und 0,6er Ruby Nozzle.
20220721_135803.jpg

Online
Benutzeravatar
sukram
Beiträge: 2260
Registriert: Sa 10. Mär 2018, 18:27
Wohnort: Leibzsch

Re: Mal wieder 3D Druck...

Beitrag von sukram » Di 9. Aug 2022, 19:48

Heyho, mir kam da gerade eine gar nicht so bekloppte Idee...

Mit welchen Material kann man Giesformen für Beton bzw Gips Drucken? Ich möchte für den Gartenbahnbau (M1:22) Hausteile und Zubehör aus Beton herstellen (mehrfach), vorrangig erstmal flache (2-3cm dick) Bauteile.

TPU war meine erste Idee, aber dazu ist mein Ender 3 das falsche Gerät, da ich ja sicherlich eher weiches Material brauche um es ablösen zu können. Alternativ kam mir PETG (vorhanden) in den Sinn, da muss ich die Gussformen mehrteilig ausführen, um die dann trennen zu können.

Habe ich irgendwo grobe Denkfehler?

gonium
Beiträge: 236
Registriert: Sa 21. Okt 2017, 22:48

Re: Mal wieder 3D Druck...

Beitrag von gonium » Di 9. Aug 2022, 19:57

Wenn Du 3D-gedruckte Formen verwenden möchtest, würde ich peinlich darauf achten, dass die Oberfläche möglichst glatt ist. Also z.B. mit Spachtelmasse nacharbeiten, und dann einen Trennspray verwenden. Auch die Geometrie muss passen (Stichwort Draft Angle, keine Ahnung, wie man auf Deutsch dazu sagt). Andernfalls könnte ich mir vorstellen, dass Du nur ne Einmalform hast…

Alternativ könntest Du auch das Positiv als 3D-Bauteil drucken und dann mit RTV-Silikon eine Gussform erstellen. Da das Silikon recht flexibel ist, solltest Du die problemlos mehrfach verwenden können.

Sr.Gallinger
Beiträge: 45
Registriert: Do 28. Jan 2016, 00:58
Wohnort: Bremen

Re: Mal wieder 3D Druck...

Beitrag von Sr.Gallinger » Di 9. Aug 2022, 21:08

Draft Angle = Entformungsschrägen?

gonium
Beiträge: 236
Registriert: Sa 21. Okt 2017, 22:48

Re: Mal wieder 3D Druck...

Beitrag von gonium » Di 9. Aug 2022, 21:26

Sr.Gallinger hat geschrieben:
Di 9. Aug 2022, 21:08
Draft Angle = Entformungsschrägen?
Möglich! Beschreibt jedenfalls, was so ein draft angle tut ;-)

Benutzeravatar
gafu
Beiträge: 5550
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 20:56
Wohnort: nahe Jena
Kontaktdaten:

Re: Mal wieder 3D Druck...

Beitrag von gafu » Di 9. Aug 2022, 23:34

Raider hat geschrieben:
So 24. Jul 2022, 09:44

Hat hier jemand Erfahrungen mit PA12 CF (Nyloncarbon), ich bekomme schon ganz gute Ergebnisse, nur das oozen ist abnormal. Sobald Travels außerhalb des Bauteils sind wirds ekelig.
Wie trocknest du das vor und während dem drucken?

Benutzeravatar
Später Gast
Beiträge: 1343
Registriert: Di 5. Apr 2016, 22:03
Wohnort: Karlsruhe
Kontaktdaten:

Re: Mal wieder 3D Druck...

Beitrag von Später Gast » Mi 10. Aug 2022, 02:48

sukram hat geschrieben:
Di 9. Aug 2022, 19:48
Mit welchen Material kann man Giesformen für Beton bzw Gips Drucken? Ich möchte für den Gartenbahnbau (M1:22) Hausteile und Zubehör aus Beton herstellen (mehrfach), vorrangig erstmal flache (2-3cm dick) Bauteile.
Sollte mit PLA problemlos gehen!

5°Entformunsschräge in Entformunsrichtung, ordentlich Trennmittel (Bohnerwachs) drüber und ab dafür. Hab das eben mit Gips durch und es ging problemlos, ordentlich Trennmittel ist das Wichtigste. Hab mit 0,1 Schichtdicke gedruckt, aber mir gings auch um wirklich feine Details, 0,2 sollte genausogut gehen. Bei Hinterschnitten und blöden Winkeln, komplizierten Formdetails lohnt sich eine mehrteilige Form.

Man kann sich vorher über den Entformungsprozess und die wirkenden Kräfte gedanken machen. Bei mir hat der Gips das Druckteil umschlossen, ich habe daher auf der Entformungsseite Löcher für ein Seil untergebracht, das konnte ich nach dem Gießen durchfädeln und damit die gedruckte Urform aus dem Gipsnegativ rausziehen. Eine andere Methode ist Masseträgheit+Gravitation. Offene Formseite nach unten, das Negativ liegt auf Hölzern auf, dazwischen bisle Schaumstoff um den Fall zu dämpfen, wenn das Teil kommt. Dann abwechselnd an verschiedenen Seiten anlupfen und auf die Hölzer fallen lassen, geduldig bleiben, irgendwann kommts schon.

Wenn man nicht gut genug getrennt hat, oder zu schnell war und der Gips noch nicht genug angezogen hat, bleibt in den Ecken gerne was hängen. Wenn scharfe Kanten nicht so wichtig sind, kann man da Radien hinmachen, das entformt leichter. Auch ein kleiner Radius hilft schon. Ansonsten Form gut saubermachen, besser trennen, nochmal von Vorn. Ggf den Gips mit Jutefasern anreichern, dann hält er Zugkräfte besser aus. Wenn die Form ein Mal gut getrennt ist, läuft sie erfahrungsgemäß besser, die ersten Versuche holpern gerne mal.

Benutzeravatar
phettsack
Beiträge: 1011
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 18:17

Re: Mal wieder 3D Druck...

Beitrag von phettsack » Mi 10. Aug 2022, 06:37

Ich hab kleine Gussformen mit PLA im Vasenmodus/Oberflächenmodus gedruckt.
Dadurch geht es einigermaßen flott, mehrfach verwendbar ist das dann allerdings nicht.

Benutzeravatar
Finger
Administrator
Beiträge: 6208
Registriert: Di 12. Jun 2012, 20:16
Kontaktdaten:

Re: Mal wieder 3D Druck...

Beitrag von Finger » Mi 10. Aug 2022, 07:59

Mal angenommen, ich hätte meinen Vellemann K8800 (Delta) satt... Was könnte ich für den noch realistisch verlangen? 10€, 300€, Vergebung? Und was kaufe ich mir dann? OK, die Frage ist wegen mangelnder Rahmenbedingungen totoaler Unsinn...... Ich bin mit PLA oder PETG zufrieden, allzuviel Bauraum brauche ich nicht. Leise wäre toll. Auspacken und benutzen wäre mir wichtig. Aktuelle Prusa-Modelle sind mir zu teuer....

Benutzeravatar
Raider
Beiträge: 1097
Registriert: Fr 11. Jul 2014, 16:58
Wohnort: Ellerhoop

Re: Mal wieder 3D Druck...

Beitrag von Raider » Mi 10. Aug 2022, 08:23

gafu hat geschrieben:
Di 9. Aug 2022, 23:34
Raider hat geschrieben:
So 24. Jul 2022, 09:44

Hat hier jemand Erfahrungen mit PA12 CF (Nyloncarbon), ich bekomme schon ganz gute Ergebnisse, nur das oozen ist abnormal. Sobald Travels außerhalb des Bauteils sind wirds ekelig.
Wie trocknest du das vor und während dem drucken?
Eine Stunde im Ofen bei 80°C, danach Vakuumbeutel. PA12 zieht nicht so stark Wasser wie PA6, das kann man zum Drucken einen Tag offen haben, hört man ja wenns feucht ist.

Benutzeravatar
MatthiasK
Beiträge: 2152
Registriert: Mo 19. Aug 2013, 22:12

Re: Mal wieder 3D Druck...

Beitrag von MatthiasK » Mi 10. Aug 2022, 10:19

Finger hat geschrieben:
Mi 10. Aug 2022, 07:59
Und was kaufe ich mir dann? OK, die Frage ist wegen mangelnder Rahmenbedingungen totoaler Unsinn...... Ich bin mit PLA oder PETG zufrieden, allzuviel Bauraum brauche ich nicht. Leise wäre toll. Auspacken und benutzen wäre mir wichtig. Aktuelle Prusa-Modelle sind mir zu teuer....
Die Anycubic Mega-Serie ist recht brauchbar. Wenn 20cm Kantenlänge reichen, geht der i3 Mega, sonst den Mega X, der kann 30cm Kantenlänge. Sehr preiswert werden die von einer Schülerfirma aus Plüdershausen über ebay-Kleinanzeigen vertrieben.

Benutzeravatar
Später Gast
Beiträge: 1343
Registriert: Di 5. Apr 2016, 22:03
Wohnort: Karlsruhe
Kontaktdaten:

Re: Mal wieder 3D Druck...

Beitrag von Später Gast » Mi 10. Aug 2022, 16:38

Von anycubic gibts aktueller noch den Vyper, der hat auch bowden extruder, aber abl sensor in der nozzle, das sollte für problemloses levelling sorgen.

Ich hab mir jüngst nen creality ender3 s1 pro geholt mit genau der Idee, einfach loszudrucken, und das ging auch, aber mein Basteltrieb einerseits und mein Perfektionismus andererseits haben dazu geführt, dass ich den schon ziemlich verbastelt habe. :lol:

Es ist allerdings auch notwendig da Hand anzulegen, wenn man die vollmundigen Herstellerversprechungen auch in die Tag umzusetzen will. Mit meinem heutigen Wissen würde ich auf jeden Fal die nonPro Variante kaufen und die wichtigen Dinge einfach nachrüsten. (All metal hotend, PEI beschichtete buildplate, isoliertes Heizbett) Touchscreen ist eh quatsch und habe ich gg Knopfschirm getauscht, um custom firmware draufzumachen. Weiß nicht, ob anycubic da besser ist, aber creality hats mit der firmware nicht so drauf mMn. Der direct extruder macht nen guten Job und hat auch mit 85a TPU keine Probleme. Richtig rumgeärgert haab ich mich mit der krummen buildplate und nicht wirklich funktionierentem abl. Mir war halt ein direct extruder wichtig, sonst hätte ich vllt den Vyper genommen.

Benutzeravatar
Botanicman2000
Beiträge: 2240
Registriert: Di 9. Jul 2013, 09:34
Wohnort: Oldenburg
Kontaktdaten:

Re: Mal wieder 3D Druck...

Beitrag von Botanicman2000 » Do 11. Aug 2022, 08:44

Hallo

Finger hat geschrieben:
Mi 10. Aug 2022, 07:59
Mal angenommen, ich hätte meinen Vellemann K8800 (Delta) satt... Was könnte ich für den noch realistisch verlangen? 10€, 300€, Vergebung? Und was kaufe ich mir dann? OK, die Frage ist wegen mangelnder Rahmenbedingungen totoaler Unsinn...... Ich bin mit PLA oder PETG zufrieden, allzuviel Bauraum brauche ich nicht. Leise wäre toll. Auspacken und benutzen wäre mir wichtig. Aktuelle Prusa-Modelle sind mir zu teuer....

Ich kann den Anycubic Viper empfehlen. Auspacken Montage ca 10 Minuten und dann drucken.
Ich drucke seitdem so wie er kam und alles passt. DAs einzige was ich noch gemacht habe ist Curaprofile für den Drucker gesucht


Gruß Uwe

Markus
Beiträge: 219
Registriert: So 11. Aug 2013, 18:56

Re: Mal wieder 3D Druck...

Beitrag von Markus » Do 11. Aug 2022, 09:38

Botanicman2000 hat geschrieben:
Do 11. Aug 2022, 08:44
Ich kann den Anycubic Viper empfehlen. Auspacken Montage ca 10 Minuten und dann drucken.
Ich drucke seitdem so wie er kam und alles passt. DAs einzige was ich noch gemacht habe ist Curaprofile für den Drucker gesucht
Gruß Uwe
Volle Zustimmung. Habe mir genau den aufgrund eines Tipps von hier geholt. Klappt tatsächlich nach kurzem Aufbau ohne gebastel.
Brauche das Teil nur gelegentlich, der alte Drucker (Anet A8) lief öfter. Da musste ich ja auch dauernd Teile für den Drucker drucken, damit der irgendwann mal stabil läuft ;-)
Aber ist echt klasse wenn man eine Idee hat und direkt mit dem Druck starten kann anstatt erst eine Stunde zu schrauben bis der erste Layer mal passt.

Online
Benutzeravatar
sukram
Beiträge: 2260
Registriert: Sa 10. Mär 2018, 18:27
Wohnort: Leibzsch

Re: Mal wieder 3D Druck...

Beitrag von sukram » Do 11. Aug 2022, 10:13

Finger hat geschrieben:
Mi 10. Aug 2022, 07:59
Mal angenommen, ich hätte meinen Vellemann K8800 (Delta) satt... Was könnte ich für den noch realistisch verlangen? 10€, 300€, Vergebung?
Für 10€ im WWH läuft deine Inbox wahrscheinlich schneller über, als du auf Absenden geklickt hast :roll:

War das der Bausatz oder fertig moniert?

Benutzeravatar
Finger
Administrator
Beiträge: 6208
Registriert: Di 12. Jun 2012, 20:16
Kontaktdaten:

Re: Mal wieder 3D Druck...

Beitrag von Finger » Do 11. Aug 2022, 11:31

Der ist fertig montiert, umgebaut auf Heizbett, Getriebeextruder und Kunststoffgleitlager. Sieht also nicht mehr ganz originool aus...

Benutzeravatar
Heaterman
Beiträge: 3856
Registriert: Fr 28. Jun 2013, 10:11
Wohnort: Am Rand der Scheibe, 6 m unter NN

Re: Mal wieder 3D Druck...

Beitrag von Heaterman » Do 11. Aug 2022, 11:57

Anycubic Vyper kann ich empfehlen. Hab ich gründlich durch den Wolf gedreht. Preis-/Leistung stimmt, zuverlässig, relativ leise

Aber unbedingt das Original nehmen. Speziell bei Banggood sind zur Zeit Billigst-Nachbauten für 99 Euro im Angebot - Finger weg!

Benutzeravatar
Finger
Administrator
Beiträge: 6208
Registriert: Di 12. Jun 2012, 20:16
Kontaktdaten:

Re: Mal wieder 3D Druck...

Beitrag von Finger » Do 11. Aug 2022, 13:48

300€ ist aktueller Straßenpreis?

Benutzeravatar
Heaterman
Beiträge: 3856
Registriert: Fr 28. Jun 2013, 10:11
Wohnort: Am Rand der Scheibe, 6 m unter NN

Re: Mal wieder 3D Druck...

Beitrag von Heaterman » Do 11. Aug 2022, 13:51

309 bei IGO3D
319 bei Kaufland, ELV, EBay

Benutzeravatar
Botanicman2000
Beiträge: 2240
Registriert: Di 9. Jul 2013, 09:34
Wohnort: Oldenburg
Kontaktdaten:

Re: Mal wieder 3D Druck...

Beitrag von Botanicman2000 » Do 11. Aug 2022, 14:01

Hallo

ja bei meinem Vorgänger Drucker war es immer ein raten ob es jetzt was wird oder dieser durchläuft.
Bis ich dann was neues wollte nach diversem Bauteiletausch.

Dann den Viper bestellt.
Das einzige worüber ich mich geärgert habe ist das ich damit solange geartet habe :mrgreen:

Das PEI Druckbett ist echt Top alles hält und lässt sich einfach entfernen

Gruß Uwe

Anse
Beiträge: 1978
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 21:30
Wohnort: Bühl

Re: Mal wieder 3D Druck...

Beitrag von Anse » Do 11. Aug 2022, 14:23

Sicher, die Bed Slinger Typen Drucker funktionieren. Aber man braucht doch deutlich mehr Aufstellplatzt. (Die Y-Achse muss doppelt so lange sein, wie der Verfahrweg. Ich finde die Bauform, wie sie bei Ender 5 ist, deutlich praktischer. Zu dem ist es bei der Bauform egal wie das Bauteil aussieht. Da sich die Bauplattform nur in Z bewegt wird man nie Probleme bekommen, dass es einem ein langes dünnes Teil vom Tisch reißt durch die Beschleunigung.
Da ich öfters mal solche Teile habe, habe ich den Ender 5 Pro gekauft. Läuft out of the Box eigentlich echt passabel.

Antworten