Mal wieder 3D Druck...

Der chaotische Hauptfaden

Moderatoren: Heaterman, Finger, Sven, TDI, Marsupilami72, duese

Azze
Beiträge: 2278
Registriert: Di 13. Aug 2013, 09:53

Re: Mal wieder 3D Druck...

Beitrag von Azze » Do 21. Apr 2022, 08:58

Wenn du das mal genau anschaust, fehlt da Material in der Naht. Das widerspricht deiner Theorie, es würde durch Materialfluss während der Pause verursacht. Mit welcher Geschwindigkeit druckst du die Hülle? Ich fahre da inzwischen konsquent mit 30 mm, dafür gebe ich beim Filling Gas

Benutzeravatar
Cubicany
Beiträge: 3543
Registriert: Sa 15. Feb 2020, 17:48
Wohnort: Soest

Re: Mal wieder 3D Druck...

Beitrag von Cubicany » Do 21. Apr 2022, 13:02

Also den äußersten Rand mache ich so mit 20.

Ich habe auch schon versucht, über den Rückzugsweg was zu reißen, aber kleiner 1 mm habe ich direkt Ausstülpungen von zu viel Material bzw.
heftiges Fadenziehen.

Aber ist es denn bei dir auch so, dass der Drucker einen Schlag macht, wenn der in die nächste Runde springt?

gonium
Beiträge: 236
Registriert: Sa 21. Okt 2017, 22:48

Re: Mal wieder 3D Druck...

Beitrag von gonium » Do 21. Apr 2022, 13:06

Einerseits könntest Du die Position des Layerwechsels im Slicer so wählen, dass die nicht alle direkt übereinander liegen — dann verteilt sich das Ganze besser.

Aber eigentlich würde ich vermuten, dass der Druck innerhalb des Hotends zu früh abgebaut wird, und daher zuwenig Material zum Ende des Layers extrudiert wird. Das Stichwort bei Marlin hierzu ist “Linear Advance”:

https://all3dp.com/2/linear-advance-cura-marlin/

Dieses Verhalten sollte eigentlich stärker werden, je schneller Du druckst — hilft vielleicht, das näher einzugrenzen.

Benutzeravatar
Cubicany
Beiträge: 3543
Registriert: Sa 15. Feb 2020, 17:48
Wohnort: Soest

Re: Mal wieder 3D Druck...

Beitrag von Cubicany » Do 21. Apr 2022, 21:56

Weißt du zufällig, wo man diese Einstellung im Prusa Slicer findet?

Ich bin inzwischen halt komplett von Cura weg.

Und ich habe gemerkt, wenn der Bauteilüfter läuft, verschlimmert sich das Druckbild nochmal einen ganzen Zacken.

So sieht das heutige Teil aus:
20220421_213534.jpg
Gleiche Druckparameter, halt nur mit Lüfter dabei.

Und das Wobble ist an allen 4 Ecken so heftig.

Aber dafür ist die Oberfläche jetzt schön. Auch schon mal was wert.

Benutzeravatar
eJunkie
Beiträge: 674
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 20:05

Re: Mal wieder 3D Druck...

Beitrag von eJunkie » Do 21. Apr 2022, 22:25

Linear Advance ist ein Feature von Marlin. Aber das ist eher Feintuning. So wie die Teile aussehen, naja... Da ist was ziemlich im Argen, mit Linear Advance kann man sich befassen wenn der Rest passt.

Filament das gefühlt mehr Zuschlagstoffe als den eigentlichen Kunststoff enthält evtl.? Mal eine andere Sorte getestet?

Edit fragt: Kann es sein das die Steps der Z-Achse nicht passen? Mal nachgemessen?

Benutzeravatar
Cubicany
Beiträge: 3543
Registriert: Sa 15. Feb 2020, 17:48
Wohnort: Soest

Re: Mal wieder 3D Druck...

Beitrag von Cubicany » Do 21. Apr 2022, 22:48

eJunkie hat geschrieben:
Do 21. Apr 2022, 22:25
Filament das gefühlt mehr Zuschlagstoffe als den eigentlichen Kunststoff enthält evtl.? Mal eine andere Sorte getestet?

Edit fragt: Kann es sein das die Steps der Z-Achse nicht passen? Mal nachgemessen?
Also dem Filament von DasFilament traue ich eigentlich schon, da es schon was besser ist als die üblichen verdächtigen Chinamaterialien.

Und wenn ich 20 mm in Höhe drucken will, kommen auch annähernd 20 raus.

Der letzte Testwürfel hatte 20,01 mm in Höhe, also vernachlässigbare Abweichung.

Benutzeravatar
gafu
Beiträge: 5539
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 20:56
Wohnort: nahe Jena
Kontaktdaten:

Re: Mal wieder 3D Druck...

Beitrag von gafu » Do 21. Apr 2022, 22:54

und in x- und y richtung? 20,9 ?

Benutzeravatar
Cubicany
Beiträge: 3543
Registriert: Sa 15. Feb 2020, 17:48
Wohnort: Soest

Re: Mal wieder 3D Druck...

Beitrag von Cubicany » Do 21. Apr 2022, 23:01

gafu hat geschrieben:
Do 21. Apr 2022, 22:54
und in x- und y richtung? 20,9 ?
Ähm, muss ich grade mal nachschauen.

Nein, das eine sind 20,05 und das andere 20,08.

Weiß jetzt nicht, ob man da jetzt was einstellen muss.

Benutzeravatar
eJunkie
Beiträge: 674
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 20:05

Re: Mal wieder 3D Druck...

Beitrag von eJunkie » Fr 22. Apr 2022, 18:31

DasFilament ist auf jeden Fall eine seriöse Bezugsquelle. Trotzdem wäre ein Gegentest nicht verkehrt, wer weiß.

Ansonsten würde ich den mechanischen Aufbau nochmal komplett prüfen. Und evt. nochmal anderen Slicer mit neunen Profil. Irgendwas scheint da ziemlich daneben zu sein, aber ich wüsste jetzt anhand des Druckbildes auch nicht was.

Benutzeravatar
gafu
Beiträge: 5539
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 20:56
Wohnort: nahe Jena
Kontaktdaten:

Re: Mal wieder 3D Druck...

Beitrag von gafu » Fr 22. Apr 2022, 22:43

50% infill overlap zum beispiel.

caprivi
Beiträge: 423
Registriert: Mi 9. Mär 2016, 14:44
Wohnort: Am ehemaligen Schorbaer Berg.

Re: Mal wieder 3D Druck...

Beitrag von caprivi » Sa 23. Apr 2022, 07:56

Cubicany hat geschrieben:
Do 21. Apr 2022, 13:02
Aber ist es denn bei dir auch so, dass der Drucker einen Schlag macht, wenn der in die nächste Runde springt?
Diesen Effekt kenne ich, wenn irgendwas klappert, im Sinne von "Spiel in vertikaler Richtung" hat. Kann der Schlitten mit dem Hotend sein, kann Spiel in den Z-Spindeln sein, kann Schraube am Tisch sein, die vergessen wurde festzuziehen. Dann schlägt nämlich die Düse an den Druck an, was (wenn mit genügend Effet, so dass der Schrittmotor Schritte verliert) dann auch Versätze in einer Richtung erzeugt. Ich hatte das auch mal; Erhöhung der Layerdicke von 0,1 auf 0,3 brachte Abhilfe und den Hinweis, wo zu suchen war. Nach dem Festziehen aller in Frage kommenden Befestigungen war das weg und kam auch nicht wieder. Ich drucke immer nur mit 0,1 mm Layerdicke, auch bei großen Objekten.
Cubicany hat geschrieben:
Do 21. Apr 2022, 21:56
Weißt du zufällig, wo man diese Einstellung im Prusa Slicer findet?
So sieht das heutige Teil aus:
20220421_213534.jpg
Ich hatte es jetzt, dass beim Drucken von flachen Zylindern (Formfaktor "Münze") an einer Position auf dem Umfang so etwas wie ein Zahnrad zu sehen war. Das entpuppte sich als Resonanz einer oder beider Achsen wegen zu wenig gespannter Zahnriemen. In Ecken und Kurven ist die Geschwindigkeit der Achsen naturgemäss verringert, und wenn dann das System Zahnriemen/Tischgewicht ins Schwingen kommt, sieht das so aus wie hier und, wie ich meine, auch in Deinem Bild.
IMG_1472.JPG

Benutzeravatar
Weisskeinen
Beiträge: 3859
Registriert: Di 27. Aug 2013, 16:19

Re: Mal wieder 3D Druck...

Beitrag von Weisskeinen » Mi 27. Apr 2022, 18:53

Cubicany hat geschrieben:
Do 21. Apr 2022, 21:56
Weißt du zufällig, wo man diese Einstellung im Prusa Slicer findet?

Ich bin inzwischen halt komplett von Cura weg.

Und ich habe gemerkt, wenn der Bauteilüfter läuft, verschlimmert sich das Druckbild nochmal einen ganzen Zacken.

So sieht das heutige Teil aus:

20220421_213534.jpg

Gleiche Druckparameter, halt nur mit Lüfter dabei.

Und das Wobble ist an allen 4 Ecken so heftig.

Aber dafür ist die Oberfläche jetzt schön. Auch schon mal was wert.
Ich kenne den Prusa-Slicer nicht, aber das ist Ringing-des-Todes. So schlimm sah das nicht mal bei meinem Holz-Makerbot aus, als der noch ohne Beschleunigungsrampen mit 90mm/s um die Ecken geknallt ist. Also mechanisch alles steif machen, was geht und im Slicer versuchen, irgendwo die Beschleunigung runter zu nehmen. Eventuell auch die minimale Länge der Pfad-Stückchen reduzieren, was aber bei zu rabiatem Eingriff dazu führen kann, dass der Drucker die Befehle nicht schnell genug nachladen kann. Der Makerbot hält dann kurz und sehr rabiat an...

Benutzeravatar
Cubicany
Beiträge: 3543
Registriert: Sa 15. Feb 2020, 17:48
Wohnort: Soest

Re: Mal wieder 3D Druck...

Beitrag von Cubicany » Mi 27. Apr 2022, 22:01

Vor allem würde ich es ja verstehen, wenn das schleichend auftritt.

Also wenn es über längere Zeit schlechter wird.

Das würde mir ja sagen, dass sich was gelöst hat oder die Riemen sich gelängt haben.

Aber das kam ja unmittelbar von jetzt auf gleich.

Und ich habe jede Rolle, jede Stange usw. mal nachgefühlt, ob da was lose sein könnte.

Ich habe in Prusa bislang nur Geschwindigkeitsparameter gefunden, aber eine Beschleunigung, wo was mit mm/s² stünde, ist
mir nicht aufgefallen.

Aber danke für den Hinweis!

Fall es Anycubic 4Max Nutzer hier gibt:

Wie kann man an dem Drucker noch mehr Steifigkeit als ohnehin schon mit dem ganzen Aluprofil und Dibond Platten erreichen?

Zu dem Drucker habe ich bislang doch nur sehr wenig Info gefunden. Da sind Prusa, Makerbot etc. gefühlt besser dokumentiert.

Benutzeravatar
Bastelbruder
Beiträge: 10359
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 18:28
Wohnort: drunt' am Neckar - km142,7

Re: Mal wieder 3D Druck...

Beitrag von Bastelbruder » Mi 27. Apr 2022, 22:50

Meine Erfahrung stammt aus der digitalen Bildverarbeitung, das Thema hat dort exakt dieselben Ursachen. Auch mechanische Scanner und Drucker produzieren solch haarsträubende Fehler. Ich denke noch an den allerersten Laserbelichter, der hatte bloß 64 Helligkeitsstufen und die Bilder (Verläufe, Wolkenhimmel) erschienen "glatter" als von allen späteren Maschinen mit 256 und 1024 Helligkeitsstufen. Ja, die Bilder waren bei genauer Betrachtung etwas "verrauscht".

Die Unregelmäßigkeiten müssen nicht durch lockere Schrauben oder Riemen verursacht sein, oft (meistens) ist eine Mischung (Schwebung, "Beat", Moiree) aus zwei für sich nicht relevanten Frequenzen schuld. Und regelmäßige Schwingungen deuten wirklich nicht auf lose, sondern eher auf zu gut verspannte Teile. Es kann sein daß irgendein Wert (Schrittweite eines Steppers) optimiert (verfeinert wurde und plötzlich ein anderer Takt "dazu paßt", vorher lagen die Frequenzen viel weiter auseinander. Manchmal können solche Fehler auch mit gezielt erzeugter Ungenauigkeit durch Pseudo-Zufallswerte (Rauschen) abgestellt werden.

Benutzeravatar
gafu
Beiträge: 5539
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 20:56
Wohnort: nahe Jena
Kontaktdaten:

Re: Mal wieder 3D Druck...

Beitrag von gafu » Do 28. Apr 2022, 00:05

Cubicany hat geschrieben:
Mi 27. Apr 2022, 22:01
Aber das kam ja unmittelbar von jetzt auf gleich.
und vorher war es super?

die außenperimeter sind so verquollen, wenn da viel zu viel material ist, aber die toplayer glatt sind, dann stimmt da was nicht.
Theoretisch hast du beim slicer wechsel ja mit einem plain profil gestartet. Hast du? Oder hast du gedacht, du bist der chef und weisst alles besser, und hast erstmal an allen parametern gedreht und dann gedruckt?
Cubicany hat geschrieben:
Mi 27. Apr 2022, 22:01
Zu dem Drucker habe ich bislang doch nur sehr wenig Info gefunden. Da sind Prusa, Makerbot etc. gefühlt besser dokumentiert.
und? geistige transferleistung? Sind wir nicht alle ein wenig prusa und makerbot, und sind nicht die probleme bei kartesischen druckern von hersteller x die gleichen, die auch hersteller y hat?
Könnte man da nicht zum einen drucker was lesen, und sich im kopf denken, das gelesene auf eine andere maschine mit den gleichen technischen grundlagen und prinzipien anzuwenden?

wenn das die druckqualität bei 20mm/s perimeter ist...

Benutzeravatar
Smily
Beiträge: 2162
Registriert: Di 13. Aug 2013, 04:02
Wohnort: Coburg
Kontaktdaten:

Re: Mal wieder 3D Druck...

Beitrag von Smily » Do 28. Apr 2022, 04:05

Schau mal in richtung der lagerung.
Ich kann mir vorstellen, dass am Drucker etwas Mechanisch ist.

Fehlendes Schmiermittel oder eine defekte lagerung, aber auch eine schräg stehende x Achse kann sowas erzeugen.

Dass der druckkopf nicht sauber und sanft läuft, sondern eher rubbelt.

Sowas kann zufällig zum softwarewechsel auftreten.

Auch wenn die neue software der meinung ist, etwas langsamer als die alte um die ecke zu fahren (runde objekte haben bim 3d druck einfach nur brutal viele ecken), kann dies dazu führen, dass es auffällig wird.

Benutzeravatar
Torpert
Beiträge: 1072
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 22:40
Wohnort: Saarland
Kontaktdaten:

Re: Mal wieder 3D Druck...

Beitrag von Torpert » Do 28. Apr 2022, 06:23

Cubicany hat geschrieben:
Do 21. Apr 2022, 21:56
...

So sieht das heutige Teil aus:

20220421_213534.jpg
...
Sieht das nur auf dem Foto so aus oder ist das Gewobbel nur auf einer Seite des Druckstücks? Ich würde mal probieren, den Druckkopf von Hand über die unterschiedlichen Stellen zu bewegen und zu fühlen, ob sich da was verändert.

Wenn du alles ordentlich festgestellt hast: Das kann auch ZU fest sein. Z. B. Laufrollen mit Excentern. Die hat dein Drucker wahrscheinlich nicht, aber sinngemäß gibt es vielleicht auch Einstellmöglichkeiten, die zu stramm gewählt sind.

Oder Laufschienen, die nicht richtig parallel sind und bei denen der Druckkopf schwergängig wird, wenn er zu weit nach außen fährt.

Benutzeravatar
Cubicany
Beiträge: 3543
Registriert: Sa 15. Feb 2020, 17:48
Wohnort: Soest

Re: Mal wieder 3D Druck...

Beitrag von Cubicany » Do 28. Apr 2022, 06:48

Smily hat geschrieben:
Do 28. Apr 2022, 04:05
Schau mal in richtung der lagerung.
Ich kann mir vorstellen, dass am Drucker etwas Mechanisch ist.

Fehlendes Schmiermittel oder eine defekte lagerung, aber auch eine schräg stehende x Achse kann sowas erzeugen.

Dass der druckkopf nicht sauber und sanft läuft, sondern eher rubbelt.
Könnte sein, dass die letzte Schmierung schon was her ist, aber ich habe gerade eben, wo ich mal unten war, nichts
auffälliges gemerkt.

Naja, jetzt erst mal Schule, aber ich werde mir da heute Abend mal ein Tuch mit Fett oder Öl (je nachdem, was besser ist) nehmen
und danach nochmal einen Test starten.

Den Punkt habe ich nämlich noch gar nicht so arg bedacht.

Danke dir!

Benutzeravatar
erwin
Beiträge: 625
Registriert: Do 15. Aug 2013, 08:57
Wohnort: 68642 Bürstadt
Kontaktdaten:

Re: Mal wieder 3D Druck...

Beitrag von erwin » Mo 2. Mai 2022, 12:14

Was macht ihr wenn das Filament Hart und Spröde ist
Trocknen im Backofen bei 60 Grad hat nur da für gesorgt das die Rolle sich verbogen hat

Benutzeravatar
Finger
Administrator
Beiträge: 6199
Registriert: Di 12. Jun 2012, 20:16
Kontaktdaten:

Re: Mal wieder 3D Druck...

Beitrag von Finger » Mo 2. Mai 2022, 12:19

Deutlich langsamer trocknen!

Benutzeravatar
Torpert
Beiträge: 1072
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 22:40
Wohnort: Saarland
Kontaktdaten:

Re: Mal wieder 3D Druck...

Beitrag von Torpert » Mo 2. Mai 2022, 12:45

erwin hat geschrieben:
Mo 2. Mai 2022, 12:14
Was macht ihr wenn das Filament Hart und Spröde ist
Trocknen im Backofen bei 60 Grad hat nur da für gesorgt das die Rolle sich verbogen hat
Ich trockne in einem Dörrautomat (Billigteil von ebay oder amazon)

Backofen auf 60 Grad heißt oft: "60 Grad im Mittel" und die Temperatur hat zwischendurch höhere Spitzen.

Benutzeravatar
Smily
Beiträge: 2162
Registriert: Di 13. Aug 2013, 04:02
Wohnort: Coburg
Kontaktdaten:

Re: Mal wieder 3D Druck...

Beitrag von Smily » Mo 2. Mai 2022, 18:00

Ich hab ausm Tedi solche Badmülleiner mit der eingeklebten türdichtung im Deckel.
Da drinn liegt ein Kg Silkagel und die betreffende Filamentrolle.
Das trocknet hervorragend, ohne die stromrechnung zu bemühen.

Eine 2. Kiste hab ich mit etwas weniger gekrümel drinn, dafür mit abroller und durchlass, wo das aktuelle Filament drinn ist.
Die strecke bis zum Direktextruder verbringt das Material in nem Bowden.
So kann ich das einfach so stehen lassen und bei bedarf direkt wieder loslegen.

Benutzeravatar
Weisskeinen
Beiträge: 3859
Registriert: Di 27. Aug 2013, 16:19

Re: Mal wieder 3D Druck...

Beitrag von Weisskeinen » Mo 2. Mai 2022, 18:31

Smily hat geschrieben:
Mo 2. Mai 2022, 18:00
Da drinn liegt ein Kg Silkagel und die betreffende Filamentrolle.
Das trocknet hervorragend, ohne die stromrechnung zu bemühen.
Und wie trocknest du das Silicagel dann wieder?

Benutzeravatar
Smily
Beiträge: 2162
Registriert: Di 13. Aug 2013, 04:02
Wohnort: Coburg
Kontaktdaten:

Re: Mal wieder 3D Druck...

Beitrag von Smily » Mo 2. Mai 2022, 20:02

Mit der restwärme vom backofen, wenn die Hühnerschenkel oder der kuchen raus sind.

Benutzeravatar
Später Gast
Beiträge: 1342
Registriert: Di 5. Apr 2016, 22:03
Wohnort: Karlsruhe
Kontaktdaten:

Re: Mal wieder 3D Druck...

Beitrag von Später Gast » Mo 2. Mai 2022, 20:34

Weisskeinen hat geschrieben:
Mo 2. Mai 2022, 18:31
Und wie trocknest du das Silicagel dann wieder?
Das geht hervorragend in der Mikrowelle. Auf meinen zwei Kilosäcken ausm Aldi steht 2x 12 Minuten, aber ich mach lieber 4x6 mit Pausen draußen zum Abdampfen. Vollgesogen haben die laut Anleitung 1,4Kg, recycelt dann nurnoch 1Kg, weiß aber nicht, wie gut die Trocknungswirkung am Ende noch ist, ich glaub ich benutz das immer nur bis 200g Wasser aufgesogen sind und heize das dann wieder raus.

Antworten