Mal wieder 3D Druck...

Der chaotische Hauptfaden

Moderatoren: Sven, Heaterman, TDI, Finger

Re: Mal wieder 3D Druck...

Beitragvon Finger » Sa 5. Aug 2017, 15:37

Kurz gesagt: Spam :mrgreen: Ich habs umgebogen....
Benutzeravatar
Finger
Administrator
 
Beiträge: 3099
Registriert: Di 12. Jun 2012, 20:16

Re: Mal wieder 3D Druck...

Beitragvon Anse » Sa 5. Aug 2017, 15:42

Finger hat geschrieben:Kurz gesagt: Spam :mrgreen: Ich habs umgebogen....
Sehr kreativ und passt eigentlich auch. Hoffentlich ist der Beitrag jetzt auch gegen Änderungen des Benutzers gesperrt.
Anse
 
Beiträge: 1065
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 21:30
Wohnort: Bühl

Re: Mal wieder 3D Druck...

Beitragvon Sir_Death » Mo 7. Aug 2017, 09:36

Sir_Death hat geschrieben:Nach langem hin und her mit meinem (schon verbesserten) Anet A2 und zwar recht guten - aber für meine Ansprüche nicht perfekten Druckergebnissen (der Sintron Kossel Mini Delta ist besser) wird aus dem Anet demnächst mittels eines >80% #Aaltteile-Projektes ein weiterer Delta.

5 Stk. Alu 2020 von Motedis, Traxxas-ähnliche Lager vom Chinamann (in der 20er Packung - da ist nicht schlimm wenn ein paar nicht brauchbar sind) sind alles was gekauft werden muss.
6mm Alu-Rohr und ein paar Schrauben aus dem Materialfundus kommen noch dazu.

Der kleine Delta hat die Querrahmen 24cm, Steher 70cm.
Der neue bekommt Querrahmen 40cm (Bestand vom Anet), Steher 100cm. Da passt das Anet Druckbett fürs erste spielen hinein - Endgültiger Durchmesser könnte bis zu 33cm werden, Druckhöhe 46cm max. :-)
Das wird schon eine Herausforderung werden, das Ding stabil zu bekommen. - Versteifungen sind schon eingeplant.

Wenn ich bei nutzbarem Druckbettdurchmesser max. ca. 28cm bleibe, kann ich ihn sogar seitlich einfach komplett einhausen. - Wäre dann also eventuell ein Kandidat um mal ABS zu probieren.


Mal schauen, wann die Teile ankommen, und das Projekt losgehen kann. :-)


Gestern hat das Ding die ersten Zuckungen gemacht - ja war noch gestern 23:58 :D
Die Tage mal kalibrieren und testen, Accel und Jerk optimieren.
Jedenfalls habe ich ein neues System verbaut, dass mir die Erstkalibrierung in ca. einer Stunden ermöglicht hat. Piezos unter dem Drukbett.
Siehe auch hier: http://forums.reprap.org/read.php?1,635075,771134#msg-771134, wobei bei mir die Konstruktion wesentlich vereinfacht ist.
Zukünftig soll das System vor jedem Druck eine Kalibrierung ermöglichen.
Ich war (und bin es noch immer) verdammt positiv überrascht wie einfach, zuverlässig und reproduzierbar das funktioniert. Wenn das so bleibt, bekommt das der kleine Delta auch noch.
Schaltplan habe ich den hier verwendet - den ersten in dem Eintrag: https://www.thingiverse.com/thing:707392 mit einem ganz ordinären LM324 - OPV.

Fotos werde ich die Tage mal machen, wenn das Ding sauber funktioniert.
Sir_Death
 
Beiträge: 1481
Registriert: Mo 11. Mai 2015, 22:36
Wohnort: südlich von Wien

Re: Mal wieder 3D Druck...

Beitragvon ange12lo » Do 17. Aug 2017, 15:14

hat jemand Erfahrung mit dem Anycubic 3d i3 MEGA?
Nutze bis jetzt noch immer meinen CTC, habe jedoch langsam die Schnauze voll von diesem Teil.
Für das geld was ich ausgeben müsste kann ich gleich einen neuen Drucker kaufen.
Habe immer wieder Probleme mit dem Druckbett bzw. mit deren Halterung. Jetzt im Sommer mit Hoher Luftfeuchtigkeit dehnt sich das Gehäuse aus.
Bin ewig das Druckbet am justieren. evtl. ist der Anycubic ja besser.
Benutzeravatar
ange12lo
 
Beiträge: 327
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 22:22

Re: Mal wieder 3D Druck...

Beitragvon Sir_Death » Do 17. Aug 2017, 16:19

Erfahrung habe ich keine mit dem Anycubic.
Ich hatte jedoch einen anderen Prusa-Clon -> Zufriedenheit: gering

Aus dem wurde jetzt ein großer Delta.
Für mich persönlich nur noch Delta. geringes herumgeschubstes Gewicht macht bessere Ausdrucke. Und gegen den langen Bowdenschlauch habe ich einen A-Struder (Suchwort für Thingiverse!) verbaut.

Und gegen das Druckbettjustieren hilft ein automatischer Sensor - siehe mein letzter Eintrag mit den Piezos. Der Delta Mini hat die jetzt auch - noch nie so gut gedruckt.


Vielleicht komme ich die Tag mal dazu ein paar Fotos der Druckqualitäten zu machen.

Wenn ich blos wüsste, wie ich Basteleien für einen 3. Drucker ohne infraroten WAFF hinbekommen würde :roll: :roll: :roll:
Sir_Death
 
Beiträge: 1481
Registriert: Mo 11. Mai 2015, 22:36
Wohnort: südlich von Wien

Re: Mal wieder 3D Druck...

Beitragvon ange12lo » So 20. Aug 2017, 21:45

Hast du beispiel Bilder von deinen Ausdrucke ?
Benutzeravatar
ange12lo
 
Beiträge: 327
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 22:22

Re: Mal wieder 3D Druck...

Beitragvon Sir_Death » So 20. Aug 2017, 23:10

Uuuups - vergessen.
Ich versuche morgen Abend mal ein paar Fotos zu schießen.

Der Prusa-Clon hatte in Z-Richtung immer mal Probleme mit der Spindel, die Layerhöhen exakt einzuhalten. - Egal ob mit M8, Trapezgewinde oder dann auch mit GT2-Riemen. Z-Lift war immer mit gewissen Ungenauigkeiten behaftet.

EDIT 1 Tag später: Jetzt die Bilder:

Der Prusa-Clone - Wellen & vorstehende Layer in Z-Richtung, Top Layer nicht solid - und das nach 2 Monaten Teiletausch und optimieren...
P1090330 (Andere).JPG

P1090336 (Andere).JPG


Aus dem Delta - ein Benchy (ein wenig zu warm gedruckt)
P1090338 (Andere).JPG


Oberflächen geschlossen und echt glatt:
P1090344 (Andere).JPG


Layerhöhen von links nach rechts: 0,2 - 0,15 - 0,1mm
P1090348 (Andere).JPG


Detail 0,2mm
P1090349 (Andere).JPG


Detail 0,15mm
P1090350 (Andere).JPG


Detail 0,1mm
P1090351 (Andere).JPG



Der kleine Delta:
P1090352 (Andere).JPG


Der große Delta:
P1090353 (Andere).JPG


Gruppenfoto :-)
P1090354 (Andere).JPG
Sir_Death
 
Beiträge: 1481
Registriert: Mo 11. Mai 2015, 22:36
Wohnort: südlich von Wien

Re: Mal wieder 3D Druck...

Beitragvon Sir_Death » Mo 21. Aug 2017, 20:49

Anmerkung noch: Der große Delta besteht aus der gesamten Elektronik + alle schwarzen Teile des Prusa-Clones
An diesen Teilen kann die Ungenauigkeit also nicht gelegen haben...
Sir_Death
 
Beiträge: 1481
Registriert: Mo 11. Mai 2015, 22:36
Wohnort: südlich von Wien

Re: Mal wieder 3D Druck...

Beitragvon Andreas_P » Do 21. Sep 2017, 17:22

Ich suche für meinen Vertex K8400 ein Heizbett. Schade das Vellemann kein Heizbett für
dem K8400 im Angebot hat, die Steuerungsleiterplatte hat einen Anschluss für ein Heitbett.
Bis jetzt habe ich nur ein Angebot gefunden.
Bei https://www.filafarm.de/collections/collection-filabase/products/filabase?variant=4666560387
habe ich dieses Angebot gefunden, ist leider recht Teuer. Kennt jemand von euch Händler die
für einen 3D Drucker K8400 ein Heizbett anbieten?
Benutzeravatar
Andreas_P
 
Beiträge: 1107
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 11:35
Wohnort: Gemünden am Main

Re: Mal wieder 3D Druck...

Beitragvon berlinerbaer » Do 21. Sep 2017, 20:21

Die Maße scheinen nicht so gängig zu sein, ähnliche Größen sind bei den einschlägigen China-Händlern extrem preiswert:

https://www.aliexpress.com/item/free-sh ... 09026.html?
berlinerbaer
 
Beiträge: 509
Registriert: Di 22. Aug 2017, 05:19
Wohnort: Berlin

Re: Mal wieder 3D Druck...

Beitragvon Towarisch » Fr 22. Sep 2017, 21:50

Hallo Ange12lo,

der Creality CR10 wird z.Zt. über den Klee gelobt. Ich habe selber nach einem Zweitdrucker gesucht und mir viel angeschaut, es scheint was dranzusein, also vllt mal in die Auswahlliste aufnehmen. Bei mir ist es ein Anycubic MiniKossel geworden. Fürs Geld seeehr brauchbar. War gerade um 150 Euro zu haben.

Tschüss
Thomas
Towarisch
 
Beiträge: 72
Registriert: Sa 3. Jun 2017, 18:29

Re: Mal wieder 3D Druck...

Beitragvon BaschdlHorschd » Mi 15. Nov 2017, 23:18

Hallo zusammen,

inzwischen habe ich meinen 3D-Drucker konstruiert und zusammengebaut...die ersten Drucke sind einigermaßen gut herausgekommen. Sicherlich nicht so perfekt wie manche Drucke die man hier sieht, aber man muss sich ja auch noch weiterentwickeln können.
Verwendet habe ich Motoren von Pollin für alle Achsen https://www.pollin.de/p/schrittmotor-minebea-17pm-k077bp01cn-1-80-310689. Betrieben wird die Kiste mit 12V. Problematisch ist der Extruder, am Treiber muss ich den Strom auf 3mal höher wie nach Datenblatt einstellen, sonst reicht das Moment nicht... Dementsprechend heiß wird der Motor im Betrieb auch, anfassen kann man ihn nach 45min Drucken nicht mehr. Bei Z muss ich den Strom auch erhöhen, aber nicht so dramatisch.
Würden die Motoren thermisch weniger Belastet, wenn ich die Betriebsspannung auf 24V erhöhe? Das entsprechende Moment müsste doch bei geringerem Strom entstehen und Verlustleistung ist P=U*i²... was sagen denn hier die Elektrotechniker dazu? Andere Foren neigen mir zu sehr zur Esoterik...

Schöne Grüße
BaschdlHorschd
BaschdlHorschd
 
Beiträge: 3
Registriert: Sa 26. Nov 2016, 23:16

Re: Mal wieder 3D Druck...

Beitragvon Bastelbruder » Do 16. Nov 2017, 00:37

Betriebsspannung braucht man für Drehzahl. Strom fürs Drehmoment.
Ideal wäre eine Konstantstromquelle, manche Regler machen das per PWM (und pfeifen manchmal gottsallmächtig), dann ist der nutzbare Bereich größer. Vor 40 Jahren wurden Schrittmotore noch mit Vorwiderständen betrieben an denen im Stillstand 90% der zugeführten Energie in Wärme verwandelt wurde. Einfach weil's noch keine MOSFETs gab...
Wenn der Strom für den Extruder nicht reicht, dann kann bloß die Übersetzung total daneben sein weil die mögliche Geschwindigkeit doch garnicht genutzt werden kann. In dem Fall würde ich erstmal nach einer dünneren Antriebswelle suchen.
Bastelbruder
 
Beiträge: 4537
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 18:28
Wohnort: drunt' am Neckar - km142,7

Re: Mal wieder 3D Druck...

Beitragvon ferdimh » Do 16. Nov 2017, 01:13

Alle mir bekannten Plastikpisser betreiben ihre Stepper mit Stromquellen (sie brauchen die Mikroschrittfunktion, um die ungleichmäßige Schrittimpulsfolge bei Bogenfahrt zu kompensieren). In der Praxis rennt man aber schnell gegen das Maximum der Betriebsspannung und betreibt den Motor dann doch an Konstantspannung (was besser funktioniert, als man auf den ersten Blick glaubt...). Allerdings kommen im Moment des Übergangs aus der Stromregelung heraus 90° Phasenverschiebung dazu. An der Stelle springt der Stepper also um einen halben Schritt (und beim Bremsen springt er zurück). Bei dem Übergang passieren gerne Schrittfehler, die man sich mit eskalativen Strömen vom Hals halten kann (der Übergang passiert dann einfach bei niedrigeren Drehzahlen...).
Also: Igor mehr Spannung hilft tatsächlich ein bisschen, alternativ langsamer verfahren. Und Stepper werden sehr heiß, das muss so. Bis 80°C wäre ich da schmerzfrei.
Benutzeravatar
ferdimh
 
Beiträge: 5914
Registriert: Fr 16. Aug 2013, 15:19

Re: Mal wieder 3D Druck...

Beitragvon Klemmstein » Do 16. Nov 2017, 02:18

Ich fürchte dieser Stepper ist die falsche Wahl.
Bei einem Strangwiderstand von 34 Ohm und einer Spannung von 12V
kommt der Steppertreiber gar nicht vernünftig in die Gänge.

Der hier vielleicht.
https://www.pollin.de/p/schrittmotor-na ... 4-a-310728

Gruß
Klemmstein
Klemmstein
 
Beiträge: 38
Registriert: Mo 21. Mär 2016, 19:18

Re: Mal wieder 3D Druck...

Beitragvon sysconsol » Do 16. Nov 2017, 08:32

Mal eine Frage zu der Stepper- und Genauigkeitsproblematik:

Was machen da die Rotationsdämper aus?
Meiner Meinung nach müssten die ja die Wahrscheinlichkeit eines Schrittverlustes etwas reduzieren können.
Einfach deswegen, weil sie Rotationsenergie liefern und den Motor im Zweifelsfall etwas mitdrehen.
Angenehmer hört sich so ein gedämpfter Motor auch an.
sysconsol
 
Beiträge: 1282
Registriert: Fr 8. Jul 2016, 17:22

Re: Mal wieder 3D Druck...

Beitragvon Sir_Death » Do 16. Nov 2017, 09:47

Ich hab so einen Rotationsdämpfer noch nie verwendet, aber rein logisch würde ich vermuten, dass der die Schrittverlust-Problematik noch massiv erhöht.
Beim 3D-Druck ist ein üblicher Wert den 1,8° Motor (200 Vollschritte) im x16 Microstepping zu betreiben --> 3200 Microschritte pro Umdrehung --> sprich 0,1125° pro Microschritt.
Viele Treiber und Motoren tun sich schon schwer, einzelne Microschritte überhaupt auszuführen siehe z.B.: http://www.engineerination.com/2015/02/drv8825-missing-steps.html

Wenn da noch so ein Rotationsdämpfer dran hängt kann ich mir vorstellen, das der Motor noch zusätzlich Kraft benötigt, den in Drehung zu versetzen - mit dem Endeffekt, dass er mit den Microschritten noch mehr Probleme hat.

Wie gesagt nix probiert, nur Vermutung.
Sir_Death
 
Beiträge: 1481
Registriert: Mo 11. Mai 2015, 22:36
Wohnort: südlich von Wien

Re: Mal wieder 3D Druck...

Beitragvon Weisskeinen » Do 16. Nov 2017, 12:38

ferdimh hat geschrieben:Und Stepper werden sehr heiß, das muss so. Bis 80°C wäre ich da schmerzfrei.

Dem kann ich nicht zustimmen. Meinen Makerbot scheuche ich mit 90 mm/s für den Druck und 300 mm/s für die Travel Moves, der schleppt einen Doppelextruder (Extruder verfahren in X- und Y-Richtung, Antriebe auch auf dem Schlitten) in der Gegend rum und als Schrittmotoren werden welche im NEMA 17-Format mit 34mm Baulänge verwendet. Die Dinger bleiben auch nach stundenlangem Druck kalt. Die Wärmeabfuhr kann auch nicht so berühmt sein, weil die am Holz(!)gehäuse festgeschraubt sind oder in Plastik gefasst. Es kommt also auf eine vernünftige Ansteuerung an, heiße Schrittmotoren müssen nicht sein, es gibt Beispiele, die zeigen, dass es auch mit kleinen Schrittmotoren anders geht. Wobei 80°C jetzt noch nicht so viel ausmachen dürften...
Benutzeravatar
Weisskeinen
 
Beiträge: 2063
Registriert: Di 27. Aug 2013, 16:19

Re: Mal wieder 3D Druck...

Beitragvon johannes » Do 7. Dez 2017, 05:15

Ich habe mich mal an etwas andere Technik getraut... Habe mir den Wanhao Duplicator 7 geholt. Der Druckt mit UV-härtendem Harz und nutzt dazu ein paar UV-Leds die durch ein recht normales Handydisplay leuchten.

Die Ganze Technik ist noch einigermaßen neu also gibtt es da viel Voodoo und lauter halbgare Anleitungen... Nachdem das mit dem Kalibrieren bei mir nicht so recht geklappt hat habe ich einfach mal die Belichtungszeiten grob geschätzt und einen ersten Probedruck gemacht (1ct Stück zum Vergleich):

turm.jpg

Der Druck an sich lief gut und die Details sind unglaublich obwohl ich mit 100nm in der z-Auflösung gedruckt habe also für SLA-Maßstäbe sehr grob ;) (wer das Model kennt: die Doppelhelix und die Treppe sind perfekt abgebildet und selbst die Schrift oben auf dem Turm kann man mit etwas Anstrengung lesen)

Leider ist mir dann bei der Nachbehandlung was schief gegangen sonst wäre das ganze auch richtig Durchsichtig aber entweder ich habe das überschüssige Harz zu wenig abgewaschen oder genau das Gegenteil. Da brauche ich offensichtlich noch ein paar Testreihen...

Jedenfalls tolle Technik wenn auch ultralahm (der Druck hat 18mm oder so und hat 2h gebraucht...). Die Sauerei hält sich in Grenzen wenn man vorsichtig arbeitet aber das Harz pappt wirklich überall rum wenn man nur mal kurz unaufmerksam ist (und es hat auch sehr seltsame Fließeigenschaften..)
Benutzeravatar
johannes
 
Beiträge: 135
Registriert: Fr 23. Aug 2013, 00:22

Re: Mal wieder 3D Druck...

Beitragvon Weisskeinen » Do 7. Dez 2017, 11:49

johannes hat geschrieben:... 100nm in der z-Auflösung gedruckt habe also für SLA-Maßstäbe sehr grob ;) ...

Jedenfalls tolle Technik wenn auch ultralahm...

Na, also 100nm Schichtdicke dürfte auch für SLA-Maßstäbe eher sehr fein sein, und dann ist es auch kein Wunder, dass 18 mm lange brauchen, sind schließlich 180000 Schichten. Oder waren eher 100µm gemeint... :roll:
Benutzeravatar
Weisskeinen
 
Beiträge: 2063
Registriert: Di 27. Aug 2013, 16:19

Re: Mal wieder 3D Druck...

Beitragvon johannes » Do 7. Dez 2017, 14:41

uups ja ;)
Benutzeravatar
johannes
 
Beiträge: 135
Registriert: Fr 23. Aug 2013, 00:22

Re: Mal wieder 3D Druck...

Beitragvon Weisskeinen » Do 7. Dez 2017, 14:58

Sieht aber trotzdem schick aus. Kannst du noch etwas mehr zu dem Drucker sagen?
Benutzeravatar
Weisskeinen
 
Beiträge: 2063
Registriert: Di 27. Aug 2013, 16:19

Re: Mal wieder 3D Druck...

Beitragvon johannes » Do 7. Dez 2017, 17:48

Hab den bisher noch kaum genutzt also kann ich nur begrenzt was sagen ;)

Der Drucker ist zurzeit mit ~580€ für die 1.4 Version einer der günstigsten SLA-Drucker am Markt (ok gibt noch günstigere die aber mit durch normales Licht aktivierbaren Harzen arbeiten was etwas teurer ist und die Auswahl an möglichen Materialien deutlich geringer). Der relativ günstige Preis (also verglichen mit anderen fertigen Geräten... Mit selberbauen kommt man vermutlich nochmal deutlich günstiger) wir dadurch erreicht, dass da UV-Leds+ Smartphonedisplay bei dem die hinteren Folien entfernt wurden genutzt werden statt Laser und galvos oder DLP-Beamer wie bei anderen SLA-Druckern. Nachteil an der Displaytechnik ist, dass die Drucker da noch langsamer sind als andere SLA-Drucker weil die Polarisationsfolien etc im Display einen großen Teil der UV-Leistung schlucken und dadurch natürlich nach einiger Zeit kaputt gehen also kann man da nicht beliebig viel Leistung reinpumpen wie das bei Laser und DLP möglich ist (ok auch da gibt es natürlich Grenzen ;))

Weiterer Nachteil ist, dass die Druckfläche natürlich auf die Displaygröße und Auflösung begrenzt ist also hat der 120x68mm Druckfläche (auf 200mm Höhe) was bei einer Auflösung von 2560 x 1440 dann bedeutet, dass er theoretisch etwa 47µm x 47µm "Pixel" drucken kann. Die Z-Achse kann wohl theoretisch 25µm Auflösen.

Die 1.4 Version des Druckers die ich hier habe ist mittlerweile recht ausgereift aber frühere Versionen hatten mit diversen Schwierigkeiten wie wackelige Z-Achse, zu schwachen und zu schlecht gekühlten LEDs und sonstigen unschönen Dingen zu kämpfen... Bei meinem war das wirklich nur: anschließen, einmal "Druckplatte" nivellieren, Harz rein, loslegen.
Benutzeravatar
johannes
 
Beiträge: 135
Registriert: Fr 23. Aug 2013, 00:22

Re: Mal wieder 3D Druck...

Beitragvon johannes » So 10. Dez 2017, 05:03

Habe heute mal wieder was gedruckt... Leider ist das Modell noch top secret usw. und ich darf es erstmal nicht vorzeigen :( Aber ich habe das mit dem milchigwerden der äußeren Schichten erfolgreich bekämpfen können: Die äußeren Schichten werden milchig weil sie bevor sie komplett ausgehärtet sind noch etwas wasserlöslich sind und dadurch milchig werden. Das habe ich zum Glück beim Harzhersteller auf der Seite gefunden diesen Hinweis. Also habe ich das Modell nur mit Isopropanol abgewaschen und dann direkt vor den Baustrahler zum Aushärten. Hat wunderbar funktioniert und ich hatte ein toll durchsichtiges Modell (dass nun wohl bemalt wird... )
Benutzeravatar
johannes
 
Beiträge: 135
Registriert: Fr 23. Aug 2013, 00:22

Re: Mal wieder 3D Druck...

Beitragvon Nicki » So 17. Dez 2017, 18:17

Slic3r ist bei mir unglaublich langsam geworden, zwischen einem Klick ins Vorschaufenster und einer Reaktion vergehen Minuten.
Weiß jemand, was da los ist? Weder CPU noch Festplatte werden wunders in Anspruch genommen.
Benutzeravatar
Nicki
 
Beiträge: 2843
Registriert: So 11. Aug 2013, 20:16
Wohnort: großes Kaff an der Mosel kurz vor Luxemburg

VorherigeNächste

Zurück zu Allgemeine Diskussion

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: bulle, drehkarl, GregorB, Mr_T, radixdelta und 61 Gäste

span