Mal wieder 3D Druck...

Der chaotische Hauptfaden

Moderatoren: Sven, TDI, Heaterman, Finger, duese

Benutzeravatar
gafu
Beiträge: 3311
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 20:56
Wohnort: nahe Jena
Kontaktdaten:

Re: Mal wieder 3D Druck...

Beitrag von gafu » Di 8. Okt 2019, 23:17

factory dateien sind simplify3d dateien, die enthalten normalerweise das modell, den gcode, und das komplette druckerprofil welches zum erzeugen benutzt wurde.

warum man das so anbietet und nicht in einem etablierten austauschformat....

Benutzeravatar
Botanicman2000
Beiträge: 2012
Registriert: Di 9. Jul 2013, 09:34
Wohnort: Oldenburg
Kontaktdaten:

Re: Mal wieder 3D Druck...

Beitrag von Botanicman2000 » Mi 9. Okt 2019, 00:53

Hallo

ich weiß ja nicht warum aber plötzlich kann ich die Dateien öffnen
hmm kann die nun slicen mit Simplify

morgen mal schauen ob ich die als STL exportieren kann bzw ob das überhaupt nötig ist

Morgen mal anfangen Teile zu Drucken.

Den ersten Rumpfteil den ich Drucken wollte da kam er nicht auf die Düsentemperatur von 215 Grad.
Dümpelte immer bei 150-160 Grad rum.
Also muss ich erstmal die Heizpatrone checken.
Vielleicht baue ich direkt anstelle der 40 Watt Patron die 50 Watt ein


Gruß Uwe

Sir_Death
Beiträge: 2845
Registriert: Mo 11. Mai 2015, 22:36
Wohnort: südlich von Wien

Re: Mal wieder 3D Druck...

Beitrag von Sir_Death » Mi 9. Okt 2019, 05:23

Hmmm.....
Würde mich wundern, wenn da tatsächlich die Heizpatrone einen weg hätte. - hatte ich noch nie.
Da fallen mir auf Anhieb einige andere bereits selbst gesehene Probleme ein, die verhindern dass er auf Temperatur kommt.
Heizpatrone lose
Kabelbruch zur Heizpatrone
Klemmen am Controller lose - knapp vor dem ausbrennen
Temperaturfühler lose
Temperaturfühler defekt
Temperaturfühler Isolierung gequetscht (halber Kurzschluss)
Ventilator der direkt auf den Heatblock bläst
Netzteil dessen Spannung einbricht.
Völlig verstellte PID Parameter in der Software
Nicht zu vergessen: Bedienerfehler ;)

Benutzeravatar
Sven
Beiträge: 4081
Registriert: Fr 28. Jun 2013, 12:52
Wohnort: Sechsundzwanzigdreisechzehn

Re: Mal wieder 3D Druck...

Beitrag von Sven » Di 22. Okt 2019, 16:46

Kann es sein, dass der Schlitzi in der Fabrik bei der Montage meiner Druckdüse gepennt hat?

Müsste sich in der in Großaufnahme gezeigten Hülse nicht ein Teflonschlauch befinden?

Ich hatte Probleme beim Druck, es kam immer weniger Material vorne raus. Scheinbar staut es sich in der silbernen Hülse.
Die Hülse steckt normalerweise oben mit fast ihrer ganzen Länge im Kühlkörper und unten mit dem Gewinde im Heizblock.

In der Hülse kann sich viel Filament sammeln. Insbesondere wenn ich schnell drucke, kommt es zu starker Unterextrusion. Das passiert überwiegend beim Infill, wenn viele Richtungswechsel vorkommen.
Ich habe mit dem Drucker noch nicht viel gedruckt, daher ist mir das erst heute beim ersten größeren Teil aufgefallen.
Dateianhänge
IMG_22102019_163515_(1080_x_800_pixel).jpg
IMG_22102019_163525_(1080_x_810_pixel).jpg

Sir_Death
Beiträge: 2845
Registriert: Mo 11. Mai 2015, 22:36
Wohnort: südlich von Wien

Re: Mal wieder 3D Druck...

Beitrag von Sir_Death » Di 22. Okt 2019, 16:56

Wenn das Ding Innendurchmesser ca. 4mm hat, ja dann gehört da ein Teflonschlauch rein und 1,75er Filament

Wenn das Ding ca. 3mm Innendurchmesser hat, dann hast du das falsche Filament zum Hotend - bräuchtest du dann 2,85er Filament

Benutzeravatar
Sven
Beiträge: 4081
Registriert: Fr 28. Jun 2013, 12:52
Wohnort: Sechsundzwanzigdreisechzehn

Re: Mal wieder 3D Druck...

Beitrag von Sven » Di 22. Okt 2019, 17:12

Das falsche Filament können wir ausschließen, das Hot End ist für 1,75mm und gehört so zum Drucker mit dazu. (Geeetech A10)
ID ist knapp 4mm.

Danke für die Auklärung :D Im anders konstruierten Hot End meines anderen Druckers steckt nämlich so ein Stück Schlauch drin. Da bin ich stutzig geowrden.

Mich wundert, dass ich damit doch relativ lange gut drucken konnte :shock: Gut, es waren halt hauptsächlich Teile, die ohne Infill ausgekommen sind und wenig Retractions beim Druck hatten.

PS: Fehler gefunden. Die Schlauch Schnellkupplung am Hot End war nicht passend. Bei anderen A10 ist die so aufgebohrt, dass man den Schlauch bis zum Ende des Stahlröhrchens vorschieben kann. Das ging bei mir nicht. Aufgebohrt, jetzt geht der Schlauch durch. Morgen mal wieder probedrucken.

Sir_Death
Beiträge: 2845
Registriert: Mo 11. Mai 2015, 22:36
Wohnort: südlich von Wien

Re: Mal wieder 3D Druck...

Beitrag von Sir_Death » Di 22. Okt 2019, 19:12

Ja, die gibt es ab Werk mit und ohne Durchsteckmöglichkeit.

Benutzeravatar
Sven
Beiträge: 4081
Registriert: Fr 28. Jun 2013, 12:52
Wohnort: Sechsundzwanzigdreisechzehn

Re: Mal wieder 3D Druck...

Beitrag von Sven » Di 22. Okt 2019, 21:43

Ich hab mir mal einen Satz neue Schläuche und Verschraubungen bestellt. Der originale Schlauch ist qualitativ nicht so der Hit.

Benutzeravatar
Weisskeinen
Beiträge: 3450
Registriert: Di 27. Aug 2013, 16:19

Re: Mal wieder 3D Druck...

Beitrag von Weisskeinen » Fr 25. Okt 2019, 16:12

Hallo Allerseits,

ich überlege, für das Institut einen neuen 3D-Drucker anzuschaffen und bräuchte da mal etwas Input. Was würdet ihr so empfehlen für einen Drucker mit vernünftig großem, beheiztem Bauraum, beheiztem Druckbett, unverdongelten Materialspulen, 1,75 mm Filament-Durchmesser und geringer Frickel-Notwendigkeit. Das ist ein bisschen anders als bei den Hobby-Geräten, das Teil soll drucken, wenn's gebraucht wird, am besten jedes Material, das am Markt verfügbar ist. Einige Arbeit kann und will ich da gerne rein stecken, aber ein billig-billig-China-Bausatz ertüchtigen muss nicht sein. Dafür ist Arbeitszeit im Verhältnis zu Anschaffungskosten zu teuer.

Sir_Death
Beiträge: 2845
Registriert: Mo 11. Mai 2015, 22:36
Wohnort: südlich von Wien

Re: Mal wieder 3D Druck...

Beitrag von Sir_Death » Fr 25. Okt 2019, 17:14

Welches Budget steht zur Verfügung?

Benutzeravatar
Weisskeinen
Beiträge: 3450
Registriert: Di 27. Aug 2013, 16:19

Re: Mal wieder 3D Druck...

Beitrag von Weisskeinen » Fr 25. Okt 2019, 19:09

Wahrscheinlich für viele Geräte <1m³ ausreichend...

Sir_Death
Beiträge: 2845
Registriert: Mo 11. Mai 2015, 22:36
Wohnort: südlich von Wien

Re: Mal wieder 3D Druck...

Beitrag von Sir_Death » Fr 25. Okt 2019, 20:17

:?: :?: :?: :?:

Sorry, die Antwort verstehe ich nicht...

Benutzeravatar
Sunset
Beiträge: 1035
Registriert: Fr 6. Dez 2013, 15:19

Re: Mal wieder 3D Druck...

Beitrag von Sunset » Fr 25. Okt 2019, 21:30

Möglicherweise wird das Budget ja erst festgelegt, nachdem ein bestimmtes Gerät in die engere Auswahl gekommen ist...

Ich würde ein Anforderungsprofil erstellen, was das Gerät alles können muss und was noch wünschenswert ist.

Muss:
  • geschlossener Bauraum
  • beheizter Bauraum
  • beheiztes Druckbett
  • Filament 1,75mm
  • für professionellen Einsatz geeignet
  • auspacken - einschalten - drucken
  • Dual Druckkopf oder mehr
  • möglichst viele Filamente verwendbar
In Frage kommen könnten: oder weitere...

Benutzeravatar
Weisskeinen
Beiträge: 3450
Registriert: Di 27. Aug 2013, 16:19

Re: Mal wieder 3D Druck...

Beitrag von Weisskeinen » Mo 28. Okt 2019, 13:31

Budget ist nicht fest und kann bei passender Begründung durchaus hoch sein. Beträge nenne ich hier aber nicht. Ultimaker wäre schick, hat aber, soweit ich weiß, immer 3mm Filament. Makerbot... na jaaa... mal sehen... Tiertime: kenn ich gar nicht. Gibt's da jemanden mit Erfahrungen? Die 'weitere'n würden mich noch interessieren. Deine Anforderungsliste trifft es ziemlich gut :mrgreen:

Sir_Death
Beiträge: 2845
Registriert: Mo 11. Mai 2015, 22:36
Wohnort: südlich von Wien

Re: Mal wieder 3D Druck...

Beitrag von Sir_Death » Mo 28. Okt 2019, 13:58

OK. Wenn das so ist mit dem Budget:
https://www.prirevo.at/3d-drucker/fff-f ... chichtung/

Benutzeravatar
Toni
Beiträge: 1509
Registriert: Di 13. Aug 2013, 18:24

Re: Mal wieder 3D Druck...

Beitrag von Toni » Mi 6. Nov 2019, 23:10

Moin,

ich möchte jetzt endlich auch mal einen 3D Drucker selber bauen.

Ein früher Entwurf der Mechanik zeigt das:
3d.jpg
Mittlerweile wurde der Entwurf wieder zerfleddert, vergrößert, an vorhandene + gut besorgbare Teile angepasst und ein paar Sachen geändert (z.B. größere Riemenüberlappung an Rädern von Antriebsmotoren). Der prinzipielle mechanische Aufbau soll aber bleiben. Es fehlen noch die Diagonalstreben, Gehäuseplatten, Tür, Extruder,...

Habe allerdings nur begrenzt Ahnung welche Steuerungen/Antriebssets Sinn machen.
Dachte zuerst einen "i8 DYI" in der EUR80-Klasse zu kaufen und daraus die elektrischen Teile, Motoren und Steuerung zu schlachten. Der Paketpreis ist wohl unschlagbar. Stellt sich die Frage wie es dann mit der Performance aussieht, oder ob es doch Sinn machen würde bessere Teile einzeln zu kaufen.
Ich habe selber so einen i8 DYI und bin nach ein paar Änderungen mit der Druckqualität halbwegs zufrieden.
Abgesehen von schickerem Display, (Touch-) Bedienung und Geräusch bei Microstepping: was würde denn eine bessere Steuerung im Druckbild wirklich bringen? Würden andere Motoren etwas bringen?

Schön wäre Ansteuerung von 3x Extruder, aber das ist erstmal purer Luxus. Die Alternative wäre 3-fach Düse mit manueller Umschaltung der Filamentzufuhr.

Danke für eure Einschätzung :)
Gruß
Toni

Benutzeravatar
Toni
Beiträge: 1509
Registriert: Di 13. Aug 2013, 18:24

Re: Mal wieder 3D Druck...

Beitrag von Toni » Fr 3. Jan 2020, 01:38

Ich hatte auf Verdacht und ohne Ahnung ein Set aus Arduino + RAMPS 1.4 Aufbau + Grafikdisplay bestellt.
Erster Test: Display bleibt dunkel??? Nach kurzer Internetbefragung war klar dass da noch keine Software drauf ist. Also Arduino und Marlin abgesaugt, parametriert und x-mal draufgespielt und geflucht bis es tat was ich wollte. Bin jetzt zufrieden.

Der Grundaufbau ist ähnlich zur Skizze oben. Die Mechanik ist stocksteif und spielfrei. Die Führungen bestehen aus geschliffenen 8mm Edelstahlstäben (Schlosserbedarf), die mit 1000'er Sandpapier geglättet wurden, und IGUS-Gleitlagern, die jeweils spielfrei gequetscht wurden. Alle Wellen sind kugelgelagert. Spindeln sind Kugelrollspindeln, die oben und unten kugelgelagert sind, und von einem langen Riemen über 4 gedruckte 80'er Pulleys angetrieben werden.

Mittlerweile druckt der Verhau schon. Fehlt noch das zweite Hotend, die beiden sind getrennt.
Ich hatte vorher eine "Diamond" 3-fach Düse dran, aber das Mistding ist immer verstopft, weil Filament durch die ungenutzen Kanäle hochkroch und diese verstopfte. Außerdem war die Heizung viel zu schwach für die riesige Düse.

Später kommen noch Plexiglasplatten rundrum (vorne Tür), mit RGB Beleuchtung.

Hier noch ein paar Wimmelbilder:
1.jpg
2.jpg
3.jpg
4.jpg

Benutzeravatar
Torpert
Beiträge: 303
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 22:40
Wohnort: Saarland
Kontaktdaten:

Re: Mal wieder 3D Druck...

Beitrag von Torpert » Fr 3. Jan 2020, 21:34

Wie überwacht ihr eure Drucke? Ich will nicht alle 5 Minuten in den Keller watscheln und nachsehen, ob der Drucker wieder einen monolithischen Ball statt der geplanten Modellbauteile produziert. Meine Versuche mit Kameras sind leider nicht befriedigend. Nach wenig erfolgreichen Versuchen mit einer Raspicam habe ich momentan 2 Edimax Überwachungskameras im Einsatz (IC-5150W, mit Full HD Video betitelt). Leider taugen die Live-Videos kaum, um etwas zu erkennen:
2020-01-03 20_22_21-rtsp___172.17.1.71_554_ipcam_h264.sdp - VLC media player.png
Ich sehe ein, dass es einen erhöhten Schwierigkeitsgrad darstellt, schwarzes Filament auf schwarzer Druckplatte sichtbar zu machen, aber etwas mehr als hier wünsche ich mir schon.

Wer hat eine bessere Lösung parat? 🙏

Benutzeravatar
phettsack
Beiträge: 701
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 18:17

Re: Mal wieder 3D Druck...

Beitrag von phettsack » Fr 3. Jan 2020, 22:33

Hier mal ein (3.1.2020) Tipp, der Anycubic i3 Mega ist derzeit um die 150-155€ aus deutschen Landen verfügbar:

https://de.aliexpress.com/item/32950073719.html

Standort Deutschland und dann das erste Icon wählen. Kommt nach paar Tagen per DHL. Paar Schrauben rein, leveln, los gehts.
Das Ding ist aus stabilem Blech gekantet. Hab ihn zu Weihnachten bekommen bekommen und schon einiges durchgeorgelt.

Nachteil: Er ist echt laut. Da ist wohl alles laut. Lüfter, Lager, Motoren. Im Schlaf drucken kann man also vergessen. Klar, es gibt jede Menge Anleitungen und Austauschlüfter, aber es geht erstmal ohne.

Firmware kann man auf Marlin updaten, habe ich gleich gemacht, wurde kaum leiser, ist aber ein wenig moderner.

Benutzeravatar
RMK
Beiträge: 2647
Registriert: Di 20. Jan 2015, 14:59
Wohnort: östlich von Stuttgart

Re: Mal wieder 3D Druck...

Beitrag von RMK » Fr 3. Jan 2020, 22:54

Torpert hat geschrieben:
Fr 3. Jan 2020, 21:34
Ich sehe ein, dass es einen erhöhten Schwierigkeitsgrad darstellt, schwarzes Filament auf schwarzer Druckplatte sichtbar zu machen, aber etwas mehr als hier wünsche ich mir schon.
Wer hat eine bessere Lösung parat? 🙏
Mehr Licht. Das Filament hat eine andere Reflexion wie die Grundplatte, das sieht man dann schon.

Sir_Death
Beiträge: 2845
Registriert: Mo 11. Mai 2015, 22:36
Wohnort: südlich von Wien

Re: Mal wieder 3D Druck...

Beitrag von Sir_Death » Fr 3. Jan 2020, 23:04

Echt? Du siehst alle 5 Minuten nach?
Ich gebe dem Abends einen 8 Stunden-Ausdruck, kontrolliere den 1. Layer und gehe schlafen.
Tagsüber hört man, wenn man ganz leise ist das gequietsche der Motoren im Erdgeschoss. Hört man es nicht mehr, dann ist er fertig. - Und so ca. weiß man ja vom Slicer wie lange das Ding drucken wird.

EDIT: Vielleicht solltest du mal an der Haftung am Druckbett arbeiten. Essigreiniger bzw. Essig entfernt das Hautfett vom angrapschen am zuverlässigsten.

Benutzeravatar
Landjunge
Beiträge: 199
Registriert: Mi 12. Jul 2017, 19:28
Wohnort: bei Uelzen / NDS

Re: Mal wieder 3D Druck...

Beitrag von Landjunge » Fr 3. Jan 2020, 23:19

@ Torpert

Mir reicht dort eine einfache Netzwerkkamera von Foscam aus. Der Drucker hängt zwar am Repetier Server der auch den Anschluss einer USB Cam erlaubt, möchte diesen aber ungern damit belasten.
Wenn der Druck im Großen und Ganzen zu sehen ist das in Ordnung. So sieht man wenns grob schief geht und man eingreifen muss.


@ phettsack

Den i3 Mega habe ich auch. Für die Motoren gibt es andere Treiberbausteine die ihn leiser machen. Man muss aber darauf achten welche Boardversion man hat. Findet man im Netz recht viel drüber. Meine neuen Treiber sind noch auf dem Postweg. Außerdem möchte ich noch andere Lager für die Achsen testen. Aus vollem Kunststoff, dann sollte es weniger klappern. Ansonsten druckt der alles recht zufrieden bisher.

Benutzeravatar
Torpert
Beiträge: 303
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 22:40
Wohnort: Saarland
Kontaktdaten:

Re: Mal wieder 3D Druck...

Beitrag von Torpert » Sa 4. Jan 2020, 07:31

Sir_Death hat geschrieben:
Fr 3. Jan 2020, 23:04
Echt? Du siehst alle 5 Minuten nach?
Ich gebe dem Abends einen 8 Stunden-Ausdruck, kontrolliere den 1. Layer und gehe schlafen.
Tagsüber hört man, wenn man ganz leise ist das gequietsche der Motoren im Erdgeschoss. Hört man es nicht mehr, dann ist er fertig. - Und so ca. weiß man ja vom Slicer wie lange das Ding drucken wird.

EDIT: Vielleicht solltest du mal an der Haftung am Druckbett arbeiten. Essigreiniger bzw. Essig entfernt das Hautfett vom angrapschen am zuverlässigsten.
Nach diesem Stunt bin ich übervorsichtig: https://www.fingers-welt.de/phpBB/viewt ... 75#p265676

Mit der Haftung am Druckbett habe ich keine Probleme, das klappt eher zu gut und es ist manchmal ein Abenteuer, das fertige Teil von der Platte zu bekommen. Falls du auf dem Screenshot meines Überwachungsvideos eine Ablösung erkennst - das ist genau mein Problem, dass ich sowas gerne zuverlässig erkennen können will. Das Teil auf dem Bild sitzt schön fest und absolut eben auf der Platte. Kann man nur nicht richtig sehen.

Mehr Licht probiere ich aus :)

Benutzeravatar
Hightech
Beiträge: 5790
Registriert: So 11. Aug 2013, 18:37

Re: Mal wieder 3D Druck...

Beitrag von Hightech » Sa 4. Jan 2020, 12:59

Da ja viele Programme eine Ansicht des Druckvorgangs anbieten, müsste man diese mit dem Kamerabild vergleichen und bei zu großer Abweichung Alarm geben.

Online
unlock
Beiträge: 332
Registriert: Sa 31. Dez 2016, 20:21

Re: Mal wieder 3D Druck...

Beitrag von unlock » Sa 4. Jan 2020, 13:12

Torpert hat geschrieben:
Sa 4. Jan 2020, 07:31


Mehr Licht probiere ich aus :)
Und Fokus auf Punkt stellen, Du willst ja nicht die ganze Maschine scharf haben.
Möglicherweise musst Du die Kamera dazu auch näher ranrücken.

Antworten