Wettersonden jagen = Spielzeug vom Himmel !

Der chaotische Hauptfaden

Moderatoren: Finger, Sven, TDI, Heaterman, duese, Marsupilami72

astrohardy
Beiträge: 150
Registriert: Fr 2. Sep 2016, 22:38

Re: Wettersonden jagen = Spielzeug vom Himmel !

Beitrag von astrohardy » Mi 25. Jul 2018, 18:29

Eine neue Version von RS41 Tracker ist da.
http://escursioni.altervista.org/Radiosonde/

Changelog:
V 1.6 (23/07/2018) ------------------------------------------------------------
NEW FEATURES:
019 - Software updates check (at startup and on demand).
The software now it's able to verify if a new software version is available.
Automatic check at startup can be enabled/disabled into settings section.
Manual check can be performed using the "check for update" button located in "About" window.

018 - Detection of ozone sensor unit.
Software is now able to detect if an ozone sensor unit is connected to Rs41 radiosonde.
Information is reported in signal processing section of the main window and it's reported as "Ozone".
When "Led" il blinking the ozone sensor is present.

017 - Ozone sensor telemetries.
All information related to the ozone sensor telemetries (if present) are now reported.
The following information are available:
- Instrument type
- Instrument #
- Ozone pump temperature
- Ozone pump current
- Ozone Current
- Internal Battery voltage
- External Voltage
- Serial number
- Software version
- Diagnostic word

016 - Maximum altitude received form a radiosonde is now reported in status bar.
In case of good signal received (no data loss) this value is is the baloon burst altitude.

015 - Introduction of PTU parameters (Pressure, Humidity, dew point)
Due to lack of information related to PTUs, these parameters have to be considered as an estimation.
Please see "Telemetries accuracy" chapter of user manual.

Radiosonde
Beiträge: 28
Registriert: Mo 9. Okt 2017, 15:33

Re: Wettersonden jagen = Spielzeug vom Himmel !

Beitrag von Radiosonde » Fr 27. Jul 2018, 11:03

Hallo
Heute wollte ich endlich eine RS41 umprogrammieren...leider kann ich weder connecten noch den Chip löschen,es heißt immer:
Readout protection

WIeso?
Ich will ja nicht an die Software,nur den Chip löschen und die APRS SW draufhaun hi
Was kann man da machen?

LG

andreas6
Beiträge: 3640
Registriert: So 11. Aug 2013, 15:09

Re: Wettersonden jagen = Spielzeug vom Himmel !

Beitrag von andreas6 » Fr 27. Jul 2018, 11:39

Schreibschutz aufheben für alle Speicherbereiche.

MfG. Andreas

Benutzeravatar
Taucher
Beiträge: 207
Registriert: Do 9. Apr 2015, 18:49
Wohnort: BaWü

Re: Wettersonden jagen = Spielzeug vom Himmel !

Beitrag von Taucher » Fr 27. Jul 2018, 11:40

Radiosonde hat geschrieben:...Ich will ja nicht an die Software,nur den Chip löschen und die APRS SW draufhaun. Was kann man da machen?
"Readout Protection" kann man im ST-Link Programm löschen (Target -> Option Bytes).
Die enthaltene Programmierung wird dabei übrigens gelöscht, aber danach kann man den µC wieder frei programmieren.

Radiosonde
Beiträge: 28
Registriert: Mo 9. Okt 2017, 15:33

Re: Wettersonden jagen = Spielzeug vom Himmel !

Beitrag von Radiosonde » Fr 27. Jul 2018, 11:58

Ah..Danke
Jetzt steht da aber:
An error occured while programming


LG

zilog80
Beiträge: 363
Registriert: So 31. Aug 2014, 14:08

Re: Wettersonden jagen = Spielzeug vom Himmel !

Beitrag von zilog80 » Mo 30. Jul 2018, 09:35

Second ITU/WMO Seminar "Use of Radio Spectrum for Meteorology" (Oct 2017)
https://www.itu.int/en/ITU-R/study-grou ... fault.aspx

Unter "Handbook" und "Presentations" gibt es einige Dokumente dazu, z.B. eine interessante Uebersicht ueber die US-amerikanischen Wetterballonaktivitaeten und warum die zum groessten Teil von 1680MHz auf 403MHz wechseln.

Benutzeravatar
Taucher
Beiträge: 207
Registriert: Do 9. Apr 2015, 18:49
Wohnort: BaWü

Re: Wettersonden jagen = Spielzeug vom Himmel !

Beitrag von Taucher » Mo 30. Jul 2018, 10:51

Radiosonde hat geschrieben:Ah..Danke
Jetzt steht da aber:
An error occured while programming
LG
Vielleicht probierst erstmal Chiplöschung oder dein HEXfile ist falsch/zu groß?
Anbei Pinout und Foto meines Selbstbaukabels welches erfolgreich erprobt ist :)
Vielleicht stimmt bei deinem Adapter ja nur noch eine Leitung nicht.
Dateianhänge
RS41-Programmieradapter.jpg
RS41pinout.jpg

Benutzeravatar
Taucher
Beiträge: 207
Registriert: Do 9. Apr 2015, 18:49
Wohnort: BaWü

Re: Wettersonden jagen = Spielzeug vom Himmel !

Beitrag von Taucher » Mo 30. Jul 2018, 10:54

zilog80 hat geschrieben:Second ITU/WMO Seminar "Use of Radio Spectrum for Meteorology" (Oct 2017)
https://www.itu.int/en/ITU-R/study-grou ... fault.aspx

Unter "Handbook" und "Presentations" gibt es einige Dokumente dazu, z.B. eine interessante Uebersicht ueber die US-amerikanischen Wetterballonaktivitaeten und warum die zum groessten Teil von 1680MHz auf 403MHz wechseln.
THX 4 Link!

Vielleicht sollten wir Cody dann mal ein-zwei erprobte 4xx-er Sonden zukommen lassen: https://www.youtube.com/watch?v=1x6gA2ku0dc :mrgreen:

Benutzeravatar
DE8MSH
Beiträge: 70
Registriert: Do 14. Jan 2016, 21:29
Kontaktdaten:

Re: Wettersonden jagen = Spielzeug vom Himmel !

Beitrag von DE8MSH » Do 30. Aug 2018, 06:31

Moin moin ausm Norden.

Ich frage einfach frommfrei: Warum lässt Bergen, oder besser Army Bergen, am Tage 10 bis 20 Sonden hoch? Es gibt ja die reguläre auf 405,7 MHz. Daneben gibt es ja den Sondenspam auf 403.xxx aus Bergen. Wofür dient diese Massenmessung? Wem dienst sie? Wer wertet so viele Sonden aus? Und warum?

Ich danke für eine Info.

(Ja. Ich habe nicht 169*10 Posts durchgewühlt. Sorry.)

andreas6
Beiträge: 3640
Registriert: So 11. Aug 2013, 15:09

Re: Wettersonden jagen = Spielzeug vom Himmel !

Beitrag von andreas6 » Do 30. Aug 2018, 08:13

Für manche Übungen braucht das Militär genaue aktuelle Windwerte, nicht die von vorhin oder gestern. Daher lässt man regelmäßig Sonden steigen. Alles, was durch die Luft geht, wird durch den Wind beeinflusst, so auch Geschosse. Kennt man aktuelle Windwerte, kann man diese berücksichtigen und trifft das Ziel besser. Um die Auswertung der Winddaten kümmert sich eine spezielle Truppe, die nur solche Dinge macht.

MfG. Andreas

Benutzeravatar
DE8MSH
Beiträge: 70
Registriert: Do 14. Jan 2016, 21:29
Kontaktdaten:

Re: Wettersonden jagen = Spielzeug vom Himmel !

Beitrag von DE8MSH » Do 30. Aug 2018, 09:05

Hallo Andreas.

Das ist plausibel. Danke für die Aussage in Richtung Geschosse


Sie scheinen noch Unmengen an DFM09 zu haben. Der Rest der Welt scheint auf RS41 zu reiten.

Robby_DG0ROB
Beiträge: 4003
Registriert: Do 19. Mai 2016, 21:13
Wohnort: Regensburg

Re: Wettersonden jagen = Spielzeug vom Himmel !

Beitrag von Robby_DG0ROB » Do 30. Aug 2018, 22:29

Das eine hat nichts mit dem anderen zu tun. Die RS41 werden hierzulande für die operativen Messung im Routinedienst vom Wetterdienst und den ortsfesten Dienststellen der Bw verwendet, die an das gemeinsame Messnetz angeschlossen sind.

Die DFMs werden im DL von der Bw für die erwähnten Aufstiege, meist im Rahmen von Übungen, aber auch Ausbildungen, eingesetzt. Die Ballone sind dabei kleiner und in der Regel auch Rot. Die Höhe ist meist auch viel geringer und mitunter werden die Sonden über einen defnierten Abschalttimer noch während des Fluges abgeschaltet. Aktuelle Wetterdaten braucht die beobachtende und natürlich auch schießende Artillerie, da neben Temperatur auch die Feuchte für das präzise Schießen notwendig ist, daher teilweise fast 5 Sonden pro Stunde und das auch teilweise rund um die Uhr für oftmals eine ganze Woche.

Hin und wieder kommen auch DFMs bei Projekten von Schülern/Studenten oder auch vom Hersteller selbst vor; sogar das Vorgängermodell, DFM06, wird zuweilen noch in großer Menge verwendet, z.B. beim Übungsplatz Baumholder (da steigen fast täglich DFM09 auf) oder gelegentlich in Altenstadt/Schongau.

Robby_DG0ROB
Beiträge: 4003
Registriert: Do 19. Mai 2016, 21:13
Wohnort: Regensburg

Re: Wettersonden jagen = Spielzeug vom Himmel !

Beitrag von Robby_DG0ROB » Do 6. Sep 2018, 22:31

Anfang September im Süden des Landes: Eine DFM09 von einer Dienststelle, die Fallschirme nur hin und wieder bei DFMs opfert, weil ja doch recht viele in die Alpen gehen, aber eben nicht an diesem Tag. Dafür musste statt des Abwicklers nur eine Kurzschnur genügen - die Messung scheint ja auch auf diese Weise geklappt zu haben:
As_Kurzschnur.jpg

zilog80
Beiträge: 363
Registriert: So 31. Aug 2014, 14:08

Re: Wettersonden jagen = Spielzeug vom Himmel !

Beitrag von zilog80 » Mo 10. Sep 2018, 13:59

Neulich hatte ich mal eine RS41 aus Udine decodiert, Empfang war nicht optimal:

Code: Alles auswählen

[ 8472] (L2740117) Mi 2018-08-01 12:41:28.000  lat: 45.91518  lon: 12.81390  alt: 32375.18   vH:  8.4  D: 272.1°  vV: 7.7  # [00000] (4)
[ 8482] (L2740117) Mi 2018-08-01 12:41:38.000  lat: 45.91521  lon: 12.81290  alt: 32445.87   vH: 12.5  D: 264.1°  vV: 6.2  # [00000] (22)
[ 8489] (L2740117) Mi 2018-08-01 12:41:45.000  lat: 45.91524  lon: 12.81192  alt: 32491.71   vH:  6.6  D: 303.0°  vV: 6.0  # [00000] (7)
[ 8493] (H2740117)   lat: 45.91542  lon: 12.81168  alt: 32518.96   vH:  7.0  D: 301.8°  vV: 7.6  # [01110] (+-)
Huch?
Bei den ersten drei Frames konnte die Fehlerkorrektur einige Bytes korrigieren und entsprechend waren dann auch die CRC-Werte OK wie auch der gesamte Frame.
Beim letzten ([ 8493]) konnte nur eines der beiden Reed-Solomon-Codewoerter korrigiert werden (das eine '+' in "(+-)"). Allerdings waren die CRC-Werte vom ersten Block und dem GPS-Block3 OK und die Werte wurden ausgegeben. Komisch nur, dass die Sonde-ID sich ploetzlich aenderte...
Der kaputte raw-Frame dazu war:

Code: Alles auswählen

8635f44093df1a6026817bd86c162f483008145030fc4a0bb5122097e4edec7bf97679dac2ca752ec8d7b8f17f1d246ed11d4b6c9d4aeac80f79282d2148323734303131371a0000010000150000000007321a00000000e6967e3f968299b8ea3923301de97a2aa3480245fe011ce702482508be2c07513908b8300646fe0120e7020000000000000000000000000000006ac57c1edc07c88a2c1210f908f715f40ff1079312d51ad63bf90bb104b20efb14f9297c7d59daa33301ffd5dfdb0aa717012284f60a1e7eff72e03c1392ee00ac2cd019c883005b7a7c1d00000007d90d16eb42fffefd3d16c35101790000009111006af4af202338ffcb06ed1ccb6601d3a10803e5ffff99c76d04d79d00b2f87b15e573f7198ab0e70577af4f1b8701f7fd25030a020e5a9b76110000000000000000000000000000000000ecc7 [NO]
In CRC-Bloecke aufgeteilt:

Code: Alles auswählen

[ 8493]:
8635f44093df1a60
26817bd86c162f483008145030fc4a0bb5122097e4edec7bf97679dac2ca752ec8d7b8f17f1d246ed11d4b6c9d4aeac8
0f
7928 2d2148323734303131371a0000010000150000000007321a00000000e6967e3f968299b8ea392330 1de9 (CRC-OK) [H2740117 <-> L2740117]
7a2a a3480245fe011ce702482508be2c07513908b8300646fe0120e702000000000000000000000000000000 6ac5 (crc-no)
7c1e dc07c88a2c1210f908f715f40ff1079312d51ad63bf90bb104b20efb14f9 297c (crc-no)
7d59 daa33301ffd5dfdb0aa717012284f60a1e7eff72e03c1392ee00ac2cd019c883005b7a7c1d00000007d90d16eb42fffefd3d16c35101790000009111006af4af202338ffcb06ed1ccb6601d3a10803e5ffff99c76d04d79d00 b2f8 (crc-no)
7b15 e573f7198ab0e70577af4f1b8701f7fd25030a020e 5a9b (CRC-OK)
7611 0000000000000000000000000000000000 ecc7 (CRC-OK)
[NO]
Da eines der Codewoerter repariert werden konnte, koennte man vielleicht das zweite auch retten, wenn man ein paar offensichtliche Fehlerpositionen markiert oder gleich durch plausible Werte ersetzt, indem man mit korrekten Frames zuvor vergleicht. Z.B. in den Sat-Daten (option --sat) oder auch PTU, und in den Config/Calibration-Daten (option -vv), die konstant sind und sich wiederholen, kann man auch Fehler irdentifizieren. 2-3 Positionen reichten, den Rest erledigte dann die Fehlerkorrektur, die 2x12 Fehler behob, und der korrekte Frame war dann:

Code: Alles auswählen

8635f44093df1a6026817bd86c162f483008145030fc4a0bb5122097e4edec7bfd7679cac2c2752ec8d7b8f17d1d246ed11d4a6c9d4aeac80f79282d214c323734303131371a0000010000150000000007321a00000000e6967e3f97829bb8aa3923301de97a2aa3480245fe011ce702482508be2c07513908b8300246fe0120e7020000000000000000000000000000006ac57c1edc07c88a2c1210f908f715f40ff1079312d51ad61bf90bb104b20afb14f9297c7d59daa33301ffd5dfdb0aa717012284f60a1e7eff72e03c1392ee00ac2cd019c883005b7a7c1d00000007d90d16eb42fffefd3d16c35301610000009111006af4af202338ffcb06ed1ccb6601d3a10803e5ffff98c76d04d79d00b2f87b15e573f7198ab0e70577af4f1b8701f7fd25030a020e5a9b76110000000000000000000000000000000000ecc7 [OK] (24)

[ 8493] (L2740117) Mi 2018-08-01 12:41:49.000  lat: 45.91542  lon: 12.81168  alt: 32518.96   vH:  7.0  D: 301.8°  vV: 7.6  # [00000] (24)
Der Block mit der Sonde-ID vorher/nacher:

Code: Alles auswählen

7928 2d2148323734303131371a0000010000150000000007321a00000000e6967e3f968299b8ea392330 1de9 [OK, wrong ID:H2740117)
7928 2d214c323734303131371a0000010000150000000007321a00000000e6967e3f97829bb8aa392330 1de9 [OK, ID: L2740117]
Die haben beide den gleichen CRC-Wert, der falsche Block wird also nicht erkannt.

Wenn die Fehlerkorrektur nicht erfolgreich ist, kann es also durchaus sein, dass es Bloecke gibt, die als CRC-OK gewertet werden, und in den allermeisten Faellen entsprechen die Bloecke dann auch dem original. In seltenen Faellen kann es jedoch vorkommen, dass die bits gerade so verfaelscht sind, dass der CRC-Wert wieder stimmt. Wenn allerdings die Reed-Solomon-Fehlerkorrektur erfolgreich war oder keine Fehler feststellte, dann kann davon ausgegangen werden, dass es sich um den tatsaechlichen Frame handelt (da brauch es sonst schon viele Zufaelle...).

Anfang August haben die dann in Udine offensichtlich eine neue Lieferung an RS41 bekommen. Udine hatte immer burst-kill aktiv. Die neuen schalten sich jedoch nicht mehr gleich ab, sondern haben als timer den default-Wert 510min eingestellt.

zilog80
Beiträge: 363
Registriert: So 31. Aug 2014, 14:08

Re: Wettersonden jagen = Spielzeug vom Himmel !

Beitrag von zilog80 » Mo 10. Sep 2018, 18:05

LMS6 (403MHz)

Hab mir die alten Daten und den alten Code von vor zwei Jahren nochmal angeschaut und ueberarbeitet. Mittlerweile ergibt sich ein schluessiges Bild, wie die Daten aufgebaut sind. Hatte bald den Verdacht, dass am Ende des Frames wie bei der MkIIa auch ein CRC16-Wert stehen muesste. Jedoch passte es erstmal nicht. Zudem war seltsam, dass selbst bei gutem Signal Aussetzer vorkamen, irgendwie auch regelmaessig, und die Framelaenge schien auch mal laenger mal kuerzer.
In den Rohdaten fiel mir dann auf, dass in den Frames mit Aussetzern in den Positionsdaten die passenden Daten einige byte weiter hinten zu finden waren. Ziemlich zufaellige Daten, dachte erst an Decodierfehler, wieso jedoch dann die passenden Daten im Anschluss. Und vor dem Anschluss immer die gleichen 5 byte, die dann auch an anderen Stellen zu finden waren. Und die Daten dazwischen hatten zufaellig die Laenge 32 byte. Wenn man diese 32+5 byte Bloecke wegschnitt, hatten die Frames alle die gleiche Laenge, 223 byte, wobei nun auch die letzten beiden byte den richtige CRC16-Wert ergaben. Und manchmal waren zwei dieser Bloecke in einem Frame, das verlaengerte ihn, was dann im naechsten kompensiert wurde. So sah das erstmal aus, hab erstmal alles auf den Nutzframe-Anfang 0x24540000 ausgerichtet. Auf jeden Fall die 223+32 byte deuteten stark auf Reed-Solomon hin, und mit dem Faltungscode usw wieso nicht der RS(255,223)-CCSDS Standard? Und in der Tat, es funktionierte, musste dann noch die eigene Reed-Solomon-Implementierung etwas erweitern, weil der CCSDS-Standard etwas vom Standard abweicht. Dazu gibt es eine interessante Geschichte, wie sich die Fehlerkorrektur in den Raumsonden entwickelte, nachzulesen in:
McEliece, Swanson: Reed-Solomon Codes and the Exploration of the Solar System.
In den Voyager-Sonden wurde bereits Reed-Solomon RS(255,223) verwendet, jedoch in einer anderen Variante als spaeter im CCSDS-Standard.

Bei der LMS6 gibt es nun diese grundlegenden Bloecke mit 255+5 byte, 255 byte Reed-Solomon-Codewort und 5 byte Ecc-Sync-Block davor bzw. dahinter, und diese 260 byte verschieben sich natuerlich von Sekunde zu Sekunde, da pro Sekunde 300 byte uebertragen werden, im Verhaeltnis 13:15. Eigentlich kann man den Ecc-Sync-Block besser synchronisieren als den Daten-Anfang, man nimmt die letzten 3-4 byte, denn die ersten bit mögen wegen des Gedaechtnisses des Faltungscodes kontaminiert sein. Dann setzt man zusammen und sucht den Frame-Anfang. Bisher hab ich mit dem Daten-/Nutzframe-Anfang synchronisiert, war erstmal leichter zu identifieren und zu entfalten mit den Nullen.
Wenn CRC/RS-Werte aber erstmal passen, kann man davon ausgehen, dass das die Daten sind, wie sie empfangen werden sollten. Hab die Infomationen etwas aktualisiert:
https://github.com/rs1729/RS/blob/master/lms6/lms6.txt
und die neue Decoder-Variante als lms6ecc.c.
Funktioniert jetzt schonmal besser mit den Optionen -b -v --ecc2. Die Daten weiter hinten sehen viel geordneter aus (Option -r fuer Rohdaten), werde sicher auch noch mit der Synchronisation etwas rumprobieren, mit ECC-SYNC sollte die Fehlerkorrektur effektiver sein.

UPDATE:
Hatte urspruenglich den Faltungscode auf Grundlage der angenommenen NRZ-S-Modulation gesucht. Dieser ist aber nicht so effektiv und kann sogar problematisch sein (ein einzelnes bit kann den Rest des Frames invertieren durch den gemeinsamen Faktor in den beiden Polynomen; unwahrscheinlich, dass das so gewollt war, und das eine Polynom war auch "kleiner", war eigentlich seltsam. Und da die restlichen Zutaten aus dem CCSDS-Standard kamen, hab ich das ganze umgerechnet und komme auf die Standardpolynome fuer den Faltungscode. Das eine Codewort ist demnach invertiert, wird aber nicht mit dem anderen verrechnet wie durch NRZ-S.
In der lms6ccsds.c-Variante werden nun auch die Reed-Solomon-Codebloecke als Basis genommen, machte es noch etwas einfacher.
Am Ende ist es jetzt im Prinzip eine ziemlich effektive Codierung.

astrohardy
Beiträge: 150
Registriert: Fr 2. Sep 2016, 22:38

Re: Wettersonden jagen = Spielzeug vom Himmel !

Beitrag von astrohardy » So 16. Sep 2018, 12:04

Am Mittwoch um 17:30 findet ein kleines Treffen der Sondenjäger im Raum Hamburg statt.
WANN: 19.9.2018, 17:30

WO: Biozentrum Flottbek, Ohnhorststr. 18,22609 Hamburg. Ab gegen 17:00 können wir uns im Foyer treffen. Der Raum dürfte E.004 sein. Wer später kommt, kann mich unter 0176 570 78501 anrufen.

THEMEN: Informeller Erfahrungsaustausch; was Euch auf der Seele brennt, wird aufgegriffen. Gewünscht wurde Predictions und GPS-Techniken. Rechner mit Beamer und Internetzugang wird es vor Ort geben. Der S-Bahnhof ist 3 Minuten weg, und Parkplätze stehen vor dem Institut zur Verfügung (Auffahrt über die Straße Heesten), auch eine Kneipe ist für "danach" bei Bedarf nicht weit.

Wer mag, kann einen Laptop mitbringen und einen USB-Stick. Oder Peilequipment für Live-Demos. 8-)
Wer teilnehmen will, mag mich kontakten. Uli, Harry, Andre, Jürgen und ich werden da sein.

Hartwig

Rasojäger
Beiträge: 10
Registriert: Fr 8. Jun 2018, 12:16

Re: Wettersonden jagen = Spielzeug vom Himmel !

Beitrag von Rasojäger » Mo 1. Okt 2018, 19:41

Hallo Hartwig ….
Mein SondeMonitor funktioniert wieder.....Ich hatte ja das Problem, das nach dem Starten (grüner Knopf) immer die Meldung
„On Opening the wave device unspecified error“ kam und es nicht weiter ging.
Der Übeltäter war das letzte Windows 10 Update.
Nachdem ich unter: Windows Einstellungen---Datenschutz--Mikrofon--auf -ein- gestellt habe, war alles wieder gut.
Die Sondenjagt geht weiter ….

Jo

astrohardy
Beiträge: 150
Registriert: Fr 2. Sep 2016, 22:38

Re: Wettersonden jagen = Spielzeug vom Himmel !

Beitrag von astrohardy » Mo 1. Okt 2018, 22:46

Hmmm, Du bist aber sicher, dass jetzt das Audio nicht über das Mikrofon kommt?
Bei mir zerschießt das Windows-Update regelmäßig den Line In Eingang, den man dann wieder aktivieren muss. Seit dem letzten Update kommt ein unverstandener Effekt dazu: Man muss einen Ohrhörer einstöpseln, sonst wird die RS41 nicht dekodiert. Bei der RS92 ist das egal, und bei der DFM09 ist das Einstöpseln des Ohrhörer eher schädlich...
Ich habe jetzt immer ein paar 1-Euro-Shop Ohrhörer dabei.
Hartwig

Rasojäger
Beiträge: 10
Registriert: Fr 8. Jun 2018, 12:16

Re: Wettersonden jagen = Spielzeug vom Himmel !

Beitrag von Rasojäger » Di 2. Okt 2018, 11:04

Hallo Hartwig ….
Also, bei mir ist kein Mikrofon angeschlossen. SondeMonitor bekommt Audio über -Stereomix-, den Ton höre ich dann über Lautsprecher.Unter -Sound -Eigenschaften -Pegel -ist alles aktiviert. Da muss man mit den Schiebern ein wenig rumspielen. Ich kann auch als Audiosource -VB-Audio-Virtuel-Cable- einstellen, geht auch, dann höre ich aber keinen Signalton im Lautsprecher mehr.
Übrigens bekomme ich beim RS41 Tracker auch immer eine Meldung („unable to open Audio Device“) sobald unter Windows Einstellungen-Datenschutz das Mikro auf „aus“ ist.

Viel Erfolg bei der Sondenjagt, damit es wieder interessante Berichte auf deiner Homepage gibt.....

Jo

astrohardy
Beiträge: 150
Registriert: Fr 2. Sep 2016, 22:38

Re: Wettersonden jagen = Spielzeug vom Himmel !

Beitrag von astrohardy » Sa 13. Okt 2018, 19:21

Von der recht guten Decodiersoftware RS41Tracker gibt es eine neue Version.
http://escursioni.altervista.org/Radiosonde/

Wegen des Google-Problems hat der Autor die Kartendarstellung auf Open Streetmap umgestellt. Google war mal der De Facto Standard für Karten; den Umstieg auf OSM werden sicher auch andere Entwickler machen. Ob die Gängelung der Community für Google so schlau war?

Ferner unterstützt das Ding jetzt Offline-Karten. Im Vergleich zu Sondemonitor ist das sehr einfach. Man scrollt einfach bei einer bestimmten Zoomstufe durch seine Gegend, aktiviert die Abspeicherung der Karten, und alle Karten werden abgespeichert und können dann auch ohne Internetverbindung genutzt werden.

Generell finde ich RS41-Tracker sehr gut, da es Karte und wirklich alle Sondendaten 1a anzeigt; allerdings kommt es mit schlechten Signalen der Landephase schlechter klar als Zilog in der Demod-Version und ich denke auch Sonde-Monitor. Auf einem einigermaßen performanten Rechner macht es Sinn, RS41Tracker UND Demod-Zilog nebeneinder laufen zu lassen. Dann kann man einerseits den Augenblick des Killtimers sekundengenau vorher wissen und andererseits hat man Dekodierung bis zur Landung.



Hartwig

Change Log
V 1.9 (13/10/2018) ------------------------------------------------------------
NEW FEATURES:
030 - New Map Engine with introduction of the following features:
- OpenStreetMap based maps
- Online/offline working mode
- Autocenter on radiosonde position
- Click and drag map
- Number of downloaded maps reported in status bar

029 - Iso 0° altitude now reported in status bar

PROBLEM SOLVED:
028 - Wrong reporting of Longitude for W (west) values and Latitude for S (south) values.

dram_dave
Beiträge: 11
Registriert: Fr 4. Nov 2016, 23:38
Wohnort: FN25

Re: Wettersonden jagen = Spielzeug vom Himmel !

Beitrag von dram_dave » Sa 20. Okt 2018, 19:30

Hat jemand andere Funkausbreitungsverbesserung für "Sonde DX" auf 402 MHz gesehen? Am 18. Oktober landete die 12z RS92SGP-Sonde aus Maniwaki, Quebec (Kanada) um ca. 9.30 Uhr Ortszeit nach einer Nacht starker Strahlungskühlung rund 160 km von meinem QTH entfernt: Die Oberflächentemperatur am Morgen betrug etwa 3 ° C. Nachdem die Datendecodierung gestoppt wurde, weil das Signal zu schwach wurde, erhöhte ich die FFT-Bin-Zählung auf 64K-Bins und verwendete Dezimierung = 32 mit einer Airspy-Abtastrate von 3 Ms / s. Das reduzierte den Grundrauschen sehr, und ich konnte die 2 GMSK-Träger auf dem SDR-Wasserfall mit den gleichen Frequenzen wie zuvor sehen, und gelegentlich, wenn sich das Ausblenden leicht verbesserte, konnte ich auch einige Datenoberwellen sehen. Vermutlich landete die Sonde in einem Baum, um irgendein Signal zu erreichen. Klar, in einer Entfernung von 160 km wird die Sonde unterhalb der Sichtlinie sein, aber ein schwaches Signal erreichte mich für eine lange Zeit nach der Landung. Leider erlaubte es mir mein Zeitplan nicht, dieses Signal für die 4 - 6 Stunden zu überwachen, bis die alkalische Batterie erschöpft war.

Ich überprüfe routinemäßig nicht nach einem Signal nach der Landung, indem ich eine hohe FFT-Bin-Zählung verwende, aber ich werde dies in der Zukunft tun, um zu sehen, ob eine solche verstärkte Funkausbreitung erneut auftritt.

zilog80
Beiträge: 363
Registriert: So 31. Aug 2014, 14:08

Re: Wettersonden jagen = Spielzeug vom Himmel !

Beitrag von zilog80 » So 21. Okt 2018, 03:00

160km Entfernung klingt ziemlich weit.
Empfang nach der Landung hatte ich eher selten, Statistik ist also schwierig, meist so zwischen 10-30km. Manchmal konnte ich die Sonde sogar noch decodieren, selbst wenn in Richtung der Sonde die Sicht nicht ganz frei war, aber in einem Baum sollte die dann schon haengen.
Einmal ging Decodierung in etwa 30km Entfernung, obwohl die Landestelle gut 100m tiefer war als die Antenne. Einmal bei Landung auf einem Huegel/Berg ging das sogar bei einer Entfernung von etwa 60km. Die Hoehe, in der die Sonde haengt, und die feie Sicht sind halt wichtig. Kurz vor der Landung sieht man ja, wie schnell das Signal normalerweise verschwindet. Manchmal helfen aber auch Reflektionen.

Glaube, der Airspy ist nicht empfindlicher als ein rtl-sdr. Was neben einer guten Yagi helfen kann ist ein guter LNA, war bei mir selbst bei kurzem Antennenkabel schon hilfreich. Der erste LNA dominiert alles. Bei einer gelandeten Sonde in der Naehe konnte ich gut mit/ohne LNA vergleichen, der LNA brachte dann vielleicht noch 2dB, und damit ging dann sogar Decodierung. Die Sicht war zwar nicht frei, aber die Sonde hing ziemlich hoch an einer Stromleitung.

RS92-SGP ist GFSK, der Modulationsindex ist nicht minimal, wie auch RS41 GFSK moduliert. Die RS92-BGP hat GMSK. Eigentlich haben RS92-BGP und RS41 eine aehnliche Codierung, die Signale sehen ziemlich verschieden aus. Wenn man das Signal der RS92-BGP quadriert, sieht man wieder die Spitzen.

Benutzeravatar
Bastelbruder
Beiträge: 10373
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 18:28
Wohnort: drunt' am Neckar - km142,7

Re: Wettersonden jagen = Spielzeug vom Himmel !

Beitrag von Bastelbruder » So 21. Okt 2018, 08:31

160 km ist schon viel. Aber es geht mit großen Schritten Sprüngen auf den Winter zu. Vielleicht war das eine Fata Morgana?

andreas6
Beiträge: 3640
Registriert: So 11. Aug 2013, 15:09

Re: Wettersonden jagen = Spielzeug vom Himmel !

Beitrag von andreas6 » So 21. Okt 2018, 09:02

So etwas gibt es mitunter. Gestern konnte ich zweimal für einige Sekunden eine Dfm06 auf 402,890 deutlich sehen. Diese Frequenz wird hier nicht benutzt, muss also von weit her gekommen sein.

MfG. Andreas

Robby_DG0ROB
Beiträge: 4003
Registriert: Do 19. Mai 2016, 21:13
Wohnort: Regensburg

Re: Wettersonden jagen = Spielzeug vom Himmel !

Beitrag von Robby_DG0ROB » So 21. Okt 2018, 12:12

Altenstadt hat es schon fertig gebracht, auf bzw. DFM-bedingt 10 kHz neben der Peißenberger, noch dazu wo diese auch in der Luft war, was ja nur an 2 bzw. bald wieder 3 Tagen früh passiert, die 402.890 bzw. 402.910 zu belegen. Aber samstags ist das eher unwahrscheinlich und wäre auch von den Stationen im Süden registiert worden. Die letzten Stunden sind ja die Sonden auch wieder sehr weit in den Süden, so dass die Lindenberger in der Nacht bis kurz vor die Grenze nach DL in der Tschechei nieder ist und sogar die fallschirmlose Prager ist bis ins Niederbayrische, was sonst nur alle paar Jahre mal eine oder zwei Ozonsonden bei Ostwind in den ersten Wochen des Jahres schaffen.

Antworten