Voodo - Die Lizenz zum Senden

Der chaotische Hauptfaden

Moderatoren: Sven, Heaterman, TDI, Finger

Re: Voodo - Die Lizenz zum Senden

Beitragvon Raider » Mo 16. Nov 2015, 19:48

TDI hat geschrieben:3m Messingrohr? Heb die lieber für etwas besseres als eine Groundplane-Antenne auf. Dafür ist das viel zu schade.
Für die Groundplane reicht verkupferter Schweißdraht.
Das Messingrohr ist etwas für eine gestockte Antenne oder so.


Das habe ich heute beim Hornbach geholt, 4*0,5mm, kostet 1,80 den Meter. Schweißdraht ist aber auch eine gute Idee :)
Benutzeravatar
Raider
 
Beiträge: 792
Registriert: Fr 11. Jul 2014, 16:58
Wohnort: Ellerhoop

Re: Voodo - Die Lizenz zum Senden

Beitragvon Obelix77 » Mo 16. Nov 2015, 21:09

Also erstma auch von mir "Herzlichen Glühstrumpf" zum Rufzeichen!
Sehr schön - wider einer mehr! *freu*

Ich kann mich da meinen Vorrednern nur anschließen.
Für 2m geht Prima eine PL oder N Buchse, an den Ecken ein fester
2,5mm CU Draht angelötet und abgelängt (45 Grad), für den Strahler hatte ich
damals recht dünnes CU Rohr genutzt, welches sich direkt am Mittelpin
anlöten ließ. Durch den breiten Strahler war die Antenne auch
relativ "Bandbreit". Ist eine schöne Bastelei, funktioniert einwandfrei,
kann man auch -entsprechend kleiner- für 70cm bauen.

Zum Abstimmen: klaro kann man das nun per SWR Meter auf fast 1zu1
bringen. Sinnvoller ist aber, in einiger Entfernung ein Feldstärkemesser
zu postieren, und den per Fernglas oder teleobjektiv zu beobachten.
Denn: Wenn Die Antenne 1zu1 bringt, heisst das NICHT, daß sie optimal strahlt.
Kann durchaus sein, daß die beste Feldstärke bei 1 zu 1,5 oder so
erreicht wird. Ne perfekte Groundplane hat halt keine 50 Ohm....

Lg,
Dirk
Benutzeravatar
Obelix77
 
Beiträge: 1944
Registriert: So 11. Aug 2013, 17:09
Wohnort: JN48OW

Re: Voodo - Die Lizenz zum Senden

Beitragvon uxlaxel » Mo 16. Nov 2015, 21:33

schweißdraht rostet nach 2 tagen im freien. dann lieber 4mm2 blank machen. kupfer blank ist aber ein ungeeignetes material für antennenbau, weil kupferoxid nicht leitend ist und damit die antenne sehr stark bedämpft wird. aluoxid macht dagegen keine probleme, daher werden antennen immer aus alu gefertigt oder bei anderen materialien gegen korrossion geschützt
73!
Benutzeravatar
uxlaxel
 
Beiträge: 8762
Registriert: So 11. Aug 2013, 22:05
Wohnort: Jena (Thüringen)

Re: Voodo - Die Lizenz zum Senden

Beitragvon Raider » Mo 16. Nov 2015, 21:48

Obelix77 hat geschrieben:Also erstma auch von mir "Herzlichen Glühstrumpf" zum Rufzeichen!
Sehr schön - wider einer mehr! *freu*

Ich kann mich da meinen Vorrednern nur anschließen.
Für 2m geht Prima eine PL oder N Buchse, an den Ecken ein fester
2,5mm CU Draht angelötet und abgelängt (45 Grad), für den Strahler hatte ich
damals recht dünnes CU Rohr genutzt, welches sich direkt am Mittelpin
anlöten ließ. Durch den breiten Strahler war die Antenne auch
relativ "Bandbreit". Ist eine schöne Bastelei, funktioniert einwandfrei,
kann man auch -entsprechend kleiner- für 70cm bauen.

Zum Abstimmen: klaro kann man das nun per SWR Meter auf fast 1zu1
bringen. Sinnvoller ist aber, in einiger Entfernung ein Feldstärkemesser
zu postieren, und den per Fernglas oder teleobjektiv zu beobachten.
Denn: Wenn Die Antenne 1zu1 bringt, heisst das NICHT, daß sie optimal strahlt.
Kann durchaus sein, daß die beste Feldstärke bei 1 zu 1,5 oder so
erreicht wird. Ne perfekte Groundplane hat halt keine 50 Ohm....

Lg,
Dirk


Danke Dirk :)

Da die Feldstärke ja nur qualitativ bewertet werden muss: Reicht da ein kleiner Dipol, bei dem man zwischen den Polen den fließenden Strom misst?? Müsste ja eigentlich funktionieren.
Benutzeravatar
Raider
 
Beiträge: 792
Registriert: Fr 11. Jul 2014, 16:58
Wohnort: Ellerhoop

Re: Voodo - Die Lizenz zum Senden

Beitragvon Bastelbruder » Mo 16. Nov 2015, 22:19

Ein halbwegs resonanter Halbwellendipol, in der Mitte eine Germanium-Spitzendiode und mit zwei Drosseln oder Widerständen abgekoppelt ein empfindliches Schätzeisen.
Bastelbruder
 
Beiträge: 4516
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 18:28
Wohnort: drunt' am Neckar - km142,7

Re: Voodo - Die Lizenz zum Senden

Beitragvon xoexlepox » Mo 16. Nov 2015, 22:28

uxlaxel hat geschrieben:kupfer blank ist aber ein ungeeignetes material für antennenbau, weil kupferoxid nicht leitend ist und damit die antenne sehr stark bedämpft wird.

Ähh? Ist etwas Nichtleitendes auf dem Leiter nicht recht irrelevant, solange der Leiter/Strahler intakt/leitend bleibt? Das Oxid könnte m.E. doch höchstens ein "Dielektrikum" bilden, und die Konstruktion etwas verstimmen. Oder wird durch das Oxid die Oberfläche so "holperig", daß sich die Leiterlänge (->Skineffekt) stark ändert? Für lange Dipoldrähte ist (dünnes) Kupfer sehr wohl ungeeignet, da es im Laufe der Zeit immer länger wird ;)
Benutzeravatar
xoexlepox
 
Beiträge: 4264
Registriert: So 11. Aug 2013, 19:28
Wohnort: So etwa in der Mitte

Re: Voodo - Die Lizenz zum Senden

Beitragvon uxlaxel » Di 17. Nov 2015, 07:07

kupferoxid hat wohl halbleitereigenschaften und macht da wohl sauerein. ich müsste mich da ja aber erst wieder belesen...
Benutzeravatar
uxlaxel
 
Beiträge: 8762
Registriert: So 11. Aug 2013, 22:05
Wohnort: Jena (Thüringen)

Re: Voodo - Die Lizenz zum Senden

Beitragvon ferdimh » Di 17. Nov 2015, 13:00

Kupferoxide sind nicht NICHTleiter sondern schlechte Leiter. Das Ergibt bei Kupferklemmverbindungen eine gewisse Selbstheilung: Wenn der Übergangswiderstand hoch wird, wirds heiß und mit etwas Glück wird das Kupferoxid punktuell reduziert.
Aluminiumoxid ist ein sehr guter Isolator und daher unproblematisch.
Aber: auf 2m hätte ich keine Skrupel, Kupferdraht zu benutzen. Die Dicke der Kupferoxidschicht sollte gering genug sein, dass die Verluste klein bleiben. Auf 13cm oder so dürfte das anders aussehen.
Benutzeravatar
ferdimh
 
Beiträge: 5898
Registriert: Fr 16. Aug 2013, 15:19

Re: Voodo - Die Lizenz zum Senden

Beitragvon TDI » Di 17. Nov 2015, 14:49

ferdimh hat geschrieben:Auf 13cm oder so dürfte das anders aussehen.


Wie geht man damit um, wenn man keinen versilberten Draht o.ä. einsetzen kann? Erst polieren und dann mit Lack konservieren? Oder frisst die Lackschicht im elektrischen Feld die Energie genau so auf, wie eine Oxidschicht?
TDI
 
Beiträge: 1621
Registriert: Fr 28. Jun 2013, 09:43

Re: Voodo - Die Lizenz zum Senden

Beitragvon ferdimh » Di 17. Nov 2015, 14:53

Silber läuft auch an...
Alu ist schon mittel der Wahl, aber kacke zu löten...
Ich denke spontan an dicken Kupferlackdraht. Der bleibt auch im Außenbereich ziemlich lange glänzend.
Benutzeravatar
ferdimh
 
Beiträge: 5898
Registriert: Fr 16. Aug 2013, 15:19

Re: Voodo - Die Lizenz zum Senden

Beitragvon xoexlepox » Di 17. Nov 2015, 15:20

ferdimh hat geschrieben:Ich denke spontan an dicken Kupferlackdraht. Der bleibt auch im Außenbereich ziemlich lange glänzend.

Und wenn kein Kupferlackdraht verfügbar ist, würde ich Kupferdraht nehmen, und dann mit einer Schicht Plastikspray versehen (was gerade auch beim Aufbau auf einer N-Flanschdose anzuraten ist). Die dünne Schicht Lack hält einige Zeit die Feuchtigkeit ab, und deren zusätzliche Kapazität wird m.E. bei 2m noch keinen sonderlich großen Einfluß haben.
Benutzeravatar
xoexlepox
 
Beiträge: 4264
Registriert: So 11. Aug 2013, 19:28
Wohnort: So etwa in der Mitte

Re: Voodo - Die Lizenz zum Senden

Beitragvon Bastelbruder » Di 17. Nov 2015, 18:09

Einfach die Isolation des verwendeten Billigst-Starrdrahtes dranlassen. Die tritt zwar als scheinbare Verdickung des Drahtes kapazitiv in Erscheinung, weil das Dielektrikum aber mit dem des Raums in Serie geschaltet ist, fällt an der verlustreichen Drahtisolation keine nennenswerte Spannung ab. Zumindest dann nicht wenn die Isolation deutlich dünner ist als eine zehntel Wellenlänge.
Bastelbruder
 
Beiträge: 4516
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 18:28
Wohnort: drunt' am Neckar - km142,7

Re: Voodo - Die Lizenz zum Senden

Beitragvon Obelix77 » Di 17. Nov 2015, 20:59

Gerade wider drauf gestoßen: https://www.youtube.com/watch?v=onf4lUaoCeQ
Eventuell ist das ja was für den einen oder anderen. Ca. 23m endgespeist,
für 80-10m. Resonante Antenne, sollte also einigermaßen tun.
AusproBIERt hab ich´s aber noch nicht.
Benutzeravatar
Obelix77
 
Beiträge: 1944
Registriert: So 11. Aug 2013, 17:09
Wohnort: JN48OW

Re: Voodo - Die Lizenz zum Senden

Beitragvon Raider » Mi 18. Nov 2015, 20:31

Hab mal wieder ne Voodofrage. Wenn man sich Groundplanes anschaut, findet man immer nur welche, die über dem Boden montiert sind (z.b. hier http://www.dh1tz.de/eigenbau/gp2m/gp2m.htm). Hat das ein Grund? Ich kann mir momentan keinen erschließen, weshalb man die nicht einfach auf dem Dachboden auf die Radiale stellen könnte.

Und Kabel mit N-Steckerkonfektionieren macht ja echt Spaß :D Wie bekommt man am besten das Dielektrikum ab? Mit Messer ist nicht ganz so schön.
Benutzeravatar
Raider
 
Beiträge: 792
Registriert: Fr 11. Jul 2014, 16:58
Wohnort: Ellerhoop

Re: Voodo - Die Lizenz zum Senden

Beitragvon Gernstel » Mi 18. Nov 2015, 20:44

Die Radiale sind ja auch resonant und strahlen ebenfalls. Mit den Enden (Spannungsmaximum) auf dem Boden abgestellt werden sie verstimmt und bedämpft. Einfach mal ausprobieren. Ggf. auf Joghurtbecher stellen...

Mit einem stumpfen Messer das Dielektrikum einschneiden passt schon.
Gernstel
 
Beiträge: 709
Registriert: So 11. Aug 2013, 15:36

Re: Voodo - Die Lizenz zum Senden

Beitragvon MatthiasK » Mi 18. Nov 2015, 22:32

ferdimh hat geschrieben:Silber läuft auch an...
Alu ist schon mittel der Wahl, aber kacke zu löten...


Mit dem richtigen Lot geht Alu wirklich gut zu löten. Man muss nur die Wärme richtig dosieren, das ist das größte Kunststück dabei.

Hier gibts ne gute Auswahl an Alu-Loten für viele Zwecke: http://www.rexin-loettechnik.de/
Benutzeravatar
MatthiasK
 
Beiträge: 538
Registriert: Mo 19. Aug 2013, 22:12

Re: Voodo - Die Lizenz zum Senden

Beitragvon Obelix77 » Mi 18. Nov 2015, 23:50

Raider hat geschrieben:Ich kann mir momentan keinen erschließen, weshalb man die nicht einfach auf dem Dachboden auf die Radiale stellen könnte.


Genau so sieht das hier dank Antennenverbot für "draußen" aus.
Groundplane steht auf ihren Radials auf dem Speicher.
Funktioniert soweit ganz ordentlich, bei Regen geht die Feldstärke
schon deutlich runter. Auf 2m ist der Betrieb OK, bei 70 kannste im Prinzip
für jedes Relais die Antenne verschieben. Ist mir zu blöd, 2m langt ;-)

Antenne sollte theoretisch immer so hoch als möglich über dem
Boden hängen, mindestens aber Lambda halbe.
Darunter verändert sich das Abstrahlverhalten.

Lg,
Dirk
Benutzeravatar
Obelix77
 
Beiträge: 1944
Registriert: So 11. Aug 2013, 17:09
Wohnort: JN48OW

Re: Voodo - Die Lizenz zum Senden

Beitragvon Raider » Fr 20. Nov 2015, 18:32

Moin,

habe jetzt ein Kabel aufm Dachboden und die Groundplane auch (erstmal auf die Radiale gestellt, konnte es nicht lassen :oops: ). Bis zum nächsten Relais komme ich, bekomme auch guten Rapport.

Wollte dann mal den SWR ermitteln, um grob zu wissen, wie die läuft. Nur wie bedient man dieses Gerät :oops:

DSC_5882.JPG



Ich könnte mir denken, im PWR Mode mit dem Poti rechts den Zeigerausschlag auf "SET" und dann im SWR Mode messen? Dann kommt aber sowohl bei der originalen Antenne, sowie bei meiner ein SWR von 2,5 raus (beide Zeiger zeigen das Gleiche an). Also entweder es liegt ein Bedienungsfehler vor, oder die Originale ist auch nicht so der Brüller.
Benutzeravatar
Raider
 
Beiträge: 792
Registriert: Fr 11. Jul 2014, 16:58
Wohnort: Ellerhoop

Re: Voodo - Die Lizenz zum Senden

Beitragvon Chemnitzsurfer » Fr 20. Nov 2015, 18:43

Benutzeravatar
Chemnitzsurfer
 
Beiträge: 3254
Registriert: So 11. Aug 2013, 14:10
Wohnort: Chemnitz (OT Hutholz)

Re: Voodo - Die Lizenz zum Senden

Beitragvon Raider » Fr 20. Nov 2015, 18:53

Chemnitzsurfer hat geschrieben:http://www.dipron.de/Anleitungen/swr.pdf


Wenn Schalterstellung FWD bei mir PWR und REF SWR entspricht, dann hat meine Antenne 2,5 und die Originale >3 :shock:
Benutzeravatar
Raider
 
Beiträge: 792
Registriert: Fr 11. Jul 2014, 16:58
Wohnort: Ellerhoop

Re: Voodo - Die Lizenz zum Senden

Beitragvon uxlaxel » Fr 20. Nov 2015, 19:09

übrigens, demnächst bekommen wir ein 60m-band! 5351,5 bis 5366,5kHz (also nur 15kHz breit) und 15W EIRP.
also chancengleichheit für alle, kein 1kW an 10-element ;)
Benutzeravatar
uxlaxel
 
Beiträge: 8762
Registriert: So 11. Aug 2013, 22:05
Wohnort: Jena (Thüringen)

Re: Voodo - Die Lizenz zum Senden

Beitragvon ferdimh » Fr 20. Nov 2015, 19:21

Nunja, ein SWR von 2,5:1 bezeichne ICH als OK...
Das Verhalten vom Gesamtapparat wird durch ganz andere Faktoren deutlich mehr beeinflusst. Wenn du ein schönes SWR haben willst, nimm die Dummyload zum funken ;-)
Notiere dir das SWR, dann kannste immer mal nachmessen. Wenn sich was grob geändert hat, ist was kaputt.
Benutzeravatar
ferdimh
 
Beiträge: 5898
Registriert: Fr 16. Aug 2013, 15:19

Re: Voodo - Die Lizenz zum Senden

Beitragvon Raider » Fr 20. Nov 2015, 19:30

ferdimh hat geschrieben:Nunja, ein SWR von 2,5:1 bezeichne ICH als OK...
Das Verhalten vom Gesamtapparat wird durch ganz andere Faktoren deutlich mehr beeinflusst. Wenn du ein schönes SWR haben willst, nimm die Dummyload zum funken ;-)
Notiere dir das SWR, dann kannste immer mal nachmessen. Wenn sich was grob geändert hat, ist was kaputt.


Danke für deine Einschätzung.


@Axel Habe Termin 1.1.17 gelesen, deckt sich das mit deinen Infos?
Benutzeravatar
Raider
 
Beiträge: 792
Registriert: Fr 11. Jul 2014, 16:58
Wohnort: Ellerhoop

Re: Voodo - Die Lizenz zum Senden

Beitragvon Obelix77 » Fr 20. Nov 2015, 22:01

Hi!

Also 1zu2,5... da geht noch was. Ferdi hat schon recht - das funktioniert,
und Dir geht auch die Funke nicht kaputt.
Aber TOLL ist das nicht wirklich.
Mach doch mal folgendes: Miss das SWR bei 144 und bei 146MHZ.
Wenn es bei 144 besser ist, ist Dein Strahler zu LANG. Wenn es bei 146
besser ist, ist er zu KURZ. Jetzt einfach mal den Strahler milimeterweise
anpassen, bis du so auf 1 zu 1,5 kommst. Dann sollte die Antenne besser spielen.
Erfahrungsgemäß dürfen die Radiale etwas länger sein, weil mehr "Masse"
in der Regel nicht schadet. Deren Länge is also net so "kritisch".

Noch´n Tipp: Bastel mal ne Mantelwellensperre direkt am Anschluß der GP.
Im einfachsten Falle sind das paar Windungen Koax mit Kabelbindern zu nem
Ring getüddelt. Besser wäre, ein Stück Koax mehrfach durch einen Ferritring zu ziehen.


Wie gesagt - ich habe hier auch ne GP auf ihren Radials aufm Dachboden stehen.
SWR bei 2m ist so 1zu1,2 und das spielt gut. Auf 70 ist das SWR 1zu1,6 im Durchschnitt,
aber hier ist die POSITION der Antenne ausschlaggebend. Da machen 50cm ne Menge
aus, sprich - ich komm auf´s Relais oder eben nicht!

Lg und 73,
Dirk
Benutzeravatar
Obelix77
 
Beiträge: 1944
Registriert: So 11. Aug 2013, 17:09
Wohnort: JN48OW

Re: Voodo - Die Lizenz zum Senden

Beitragvon Obelix77 » Fr 20. Nov 2015, 22:16

Raider hat geschrieben:Danke Dirk :)

Da die Feldstärke ja nur qualitativ bewertet werden muss: Reicht da ein kleiner Dipol, bei dem man zwischen den Polen den fließenden Strom misst?? Müsste ja eigentlich funktionieren.



Ich hab mal ne einfache Version hiervon gebaut.
Das Teil leistet seit Jahren gute Dienste.
Hier sieht man meine bescheidene Bastelei....
Die Teile gibt´s bei Reichelt, war garnicht teuer....

Allerdinx musste ich nachträglich feststellen, daß eine ungeschirmte Tupperdose KEIN
sinnvolles Gehäuse darstellt. Deshalb wurde ein zweites Gehäuse aus Platinenmaterial
gefertigt, und mit Masse verbunden. Nun zeigt das auch richtig an.... ;-)
Gibt leider noch keine Foddos von.

73,
Dirk
Benutzeravatar
Obelix77
 
Beiträge: 1944
Registriert: So 11. Aug 2013, 17:09
Wohnort: JN48OW

VorherigeNächste

Zurück zu Allgemeine Diskussion

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 23 Gäste

span