Reparaturerfolge

Der chaotische Hauptfaden

Moderatoren: Finger, Sven, TDI, Heaterman, duese

sukram
Beiträge: 816
Registriert: Sa 10. Mär 2018, 18:27
Wohnort: Leibzsch

Re: Reparaturerfolge

Beitrag von sukram » Fr 14. Aug 2020, 17:35

Hey, wir wollen doch nicht wie in den anderen Foren aufeinander losgehen?

Ich hätte ja noch PTFE (Teflon) Schmiere aus dem Modellbau vorgeschlagen - dort sind solche Plastikgetriebe genauso üblich. Am besten ist wohl einfach, das was da ist - damit kann man nach einem Reinigen auch mal nachschmieren.

ch_ris
Beiträge: 781
Registriert: Mo 30. Nov 2015, 10:08

Re: Reparaturerfolge

Beitrag von ch_ris » Fr 14. Aug 2020, 18:04

bestimmt nicht.
vaseline nehm ich gern wenn ich keine Schmierung haben will. weil die schmiert echt schlecht. zumindest metall/metall. prima für schrauben zb.
hier, würde ich meinen, mit silikonspray machst nix verkehrt?
das teflonspray was ich hab hinterlässt n dicken klebrigen belag.

Benutzeravatar
Bastelbruder
Beiträge: 7503
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 18:28
Wohnort: drunt' am Neckar - km142,7

Re: Reparaturerfolge

Beitrag von Bastelbruder » Fr 14. Aug 2020, 18:49

Wenn ich das Bild sehe und was da drin war, ist meine Entscheidung: Bloß nix klebriges!
In Druckern, CD-Schlitten und automotiven Plastikgetrieben ist allerdings immer so ein "Weißfett" enthalten, das Zeug schmiert tatsächlich recht gut im Gegensatz zu Vaseline.
Dateianhänge
20170323_040342ah.jpg

Anse
Beiträge: 1630
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 21:30
Wohnort: Bühl

Re: Reparaturerfolge

Beitrag von Anse » Fr 14. Aug 2020, 21:58

Also so ging es in dem anderen Forum auch los :shock: Tribologie scheint echt kontrovers zu sein :lol:

Ich werde es jetzt mal beobachten wie es sich verhält. Das vorher Bild war laut Aussage des Verkäufers nach mehreren hundert Stunden Betrieb. Da darf es schon mal so aussehen. Auch wenn man da konstruktiv auch einiges besser machen könnte was Staubabdichtung angeht.
Teflonspray klingt recht vernünftig weil es nicht mehr klebt. Auch wenn ich Sorge hätte, dass es sich schnell abreibt.
Übrigens scheint die Konstruktion durch eine modulare Aufbau Weise der mechanischen Komponenten durchaus auf Wartung/Reparatur ausgelegt zu sein. Auch wenn es sich dabei wahrscheinlich mehr um Teile tauschen handel dürfte.

bastl_r
Beiträge: 891
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 15:58

Re: Reparaturerfolge

Beitrag von bastl_r » Sa 15. Aug 2020, 03:57

Bastelbruder hat geschrieben:
Fr 14. Aug 2020, 18:49
In Druckern, CD-Schlitten und automotiven Plastikgetrieben ist allerdings immer so ein "Weißfett" enthalten
Bei uns im Geschäft stand mal plötzlich eine Kilodose mit weißem Fett herum. Darauf stand unter Anderem etwas von Tieftemperaturfett.
Ich finde das schmiert recht gut und ist auch für Kugellager bzw Kugelauszüge an Schubladen sehr gut geeignet.
Die Dose musste leider entsorgt werden weil wir keine Umgangserlaubnis dafür haben... (Leider nicht in Form: "Hier, kannst Du mitnehmen". So ist das leider in einem bürokratisch geführten Großbetrieb)

ch_ris
Beiträge: 781
Registriert: Mo 30. Nov 2015, 10:08

Re: Reparaturerfolge

Beitrag von ch_ris » Sa 15. Aug 2020, 06:48

ch_ris hat geschrieben:
Fr 14. Aug 2020, 18:04
das (Lidl)teflonspray was ich hab hinterlässt n dicken klebrigen belag.
ich korrigiere. eher wachsartig.
was dann, wenns zu dick ist dazu führt das...ich ringe nach worten...
die verformung von dem dicken polster kraft benötigt. es schiebt sich quasi auf wie beim Schneeschieben.
das gibt dann bei linearführung einen ausgeprägten slipStick effekt.
edit: und bei zahnrädern zu nem wegbröseln?
Anse hat geschrieben:
Fr 14. Aug 2020, 21:58
Tribologie scheint echt kontrovers zu sein :lol:
weis ich nich, aber kompliziert auf jeden fall, reine Magie.
mit ner schnellen, auf Einzelbeobachtungen beruhenden, "Meinung" ist es nicht getan.
Daher sag ich im Zweifelsfall(also immer): keine Ahnung.

inse
Beiträge: 489
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 07:20
Wohnort: Mittelbayern

Re: Reparaturerfolge

Beitrag von inse » Sa 15. Aug 2020, 08:33

bastl_r hat geschrieben:
Sa 15. Aug 2020, 03:57
Die Dose musste leider entsorgt werden weil wir keine Umgangserlaubnis dafür haben... (Leider nicht in Form: "Hier, kannst Du mitnehmen". So ist das leider in einem bürokratisch geführten Großbetrieb)
Ja, kenne ich.
Ich warte noch auf die "Betriebsanweisung Toilettenpapier"

Benutzeravatar
Julez
Beiträge: 1589
Registriert: Di 5. Apr 2016, 15:38
Wohnort: Münster

Re: Reparaturerfolge

Beitrag von Julez » Sa 15. Aug 2020, 10:09

Anse hat geschrieben:
Fr 14. Aug 2020, 21:58
Also so ging es in dem anderen Forum auch los :shock: Tribologie scheint echt kontrovers zu sein :lol:
[]
Wir wollen ja nicht dumm sterben, deswegen habe ich eben nochmal ein wenig gegoogelt und folgende hervorragende Zusammenfassung gefunden:
http://www.ecllube.com/resources-for-en ... ics_de.pdf

Besonders interessant finde ich Seite 7 (Verdickungsmittel) und Seite 8 (Grundölviskosität).
Anhand dieser Informationen möchte ich die beiden von mir empfohlenen Schmierstoffe weiter untersuchen:
Julez hat geschrieben:
Fr 14. Aug 2020, 13:41
[] Ich persönlich schmiere Reibpaarungen mit mindestes einem Kunststoffpartner mit Teflonfett:
https://www.ebay.de/itm/ATLANTIC-Brilla ... 1912736840

Autol Top 2000 sollte aber genauso gut gehen denke ich. Familienpackung:
https://www.ebay.de/itm/AUTOL-TOP-2000- ... 1962836602
Datenblätter:
Atlantic Brilliantfett mit Teflon:
http://rad-station.de/files/Technisches ... ett_DE.pdf

Autol Top 2000:
https://shop.quebag.de/images/datenblatt/281008.pdf

Kommen wir zuerst zum Verdickungsmittel:
Das Teflonfett hat "Lithium 12-hydroxystearat", also eine Lithiumkomplexseife.
Das Autol hat "spezielle Ca-Seife".

Laut der o. g. Zusammenfassung Seite 7 verträgt sich beides mit Kunststoff, Lithiumkomplexseife ist aber in einigen Punkten der Calciumseife überlegen.

Nun zählt noch die Ölviskosität:
Das Teflonfett hat 120 mm²/s entspricht 120 cS bei 40°C.
Das Autol hat 800 mm²/s entspricht 800 cS bei 40°C.

Gefordert werden laut Zusammenfassung Seite 8 mindestens 100cS, allerdings bei 25°C. Die sollten also beide Öle locker erreichen.

Meine Meinung: Beide Schmierstoffe sind gut für Kunststoffgetriebe geeignet. Das Teflonfett hat das bessere Verdickungsmittel und halt auch Teflon, dafür das dünnere Öl. Das Autol hat das dickere Öl, wird also wohl auch genügend Druck aufnehmen können.

Abschließend ein interessanter Hinweis auf Seite 12:
"Nicht zu schmierende und glasfaserverstärkte Kunststoffe

Geben Sie kein PTFE zum Fett hinzu, wenn der Kunststoff mit PTFE angereichert ist. In Kombinationwird dadurch nämlich die Reibung verstärkt.

Wählen Sie für glasfaserverstärktes Nylon ein Öl mit höherer Viskosität, um sicherzustellen, dass der Schmierstofffilm nicht beeinträchtigt wird, wenn durch Verschleiß abrasive Glasfasern freigelegt werden."

Ich würde dementsprechend das Autol empfehlen weil man hier auf Nummer sicher geht falls der Kunststoff PTFE oder Glasfasern enthält und auch weil es günstiger ist und man es aus der großen Tube ganz hervorragend in Dosierspritzen abfüllen kann. ;)
Ich nehme es auch gerne für sonstige Anwendungen wie Akkuschrauber und was sonst so anfällt.

Benutzeravatar
gafu
Beiträge: 3474
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 20:56
Wohnort: nahe Jena
Kontaktdaten:

Re: Reparaturerfolge

Beitrag von gafu » Sa 15. Aug 2020, 11:30

calciumseifen verwendet man, wenn man etwas steiferes fett herstellen möchte als das lithiumseifenfett. ngli-3 (z.B. K3K-30) ist meistens mit calciumseifen eingedrickt, das universelle ngli-2 (K2K-20) fett in der regel lithiumfett. Da nimmt man nix anderes mehr.

Wenn es "ewig" halten soll dann mit polyharnstoff als eindicker.

nachtrag: inzwischen ist K3K-30 auch mit lithiumseifen.. da hat die schmierstoffindustrie wohl weitere fortschritte gemacht

Benutzeravatar
Sterne
Beiträge: 941
Registriert: Fr 28. Jun 2013, 10:30
Wohnort: Frickelkommando Nordwest

Re: Reparaturerfolge

Beitrag von Sterne » So 16. Aug 2020, 11:24

Wenn alle Trolle aufgewacht sind. ;)
Ich habe vor 7 Jahren - wie oben empfohlen- Teflonfett für Modellbau genommen. Seit dem habe ich keine Probleme mehr mit meiner Roomba Bürsteneiheit gehabt. :)

Benutzeravatar
Toddybaer
Beiträge: 3198
Registriert: Sa 11. Jun 2016, 13:48
Wohnort: Hemmoor

Re: Reparaturerfolge

Beitrag von Toddybaer » So 16. Aug 2020, 20:47

Mir sind zwei baugleiche Clipper Motor Flex zugelaufen
Eine unvollständig mit Kolbenklemmer
Die andere überfahren. Gehäuse breit, viele Kühlrippen abgebrochen.
Beide wirtschaftlicher Totalschaden.

Also erstmal das Plattgefahrene Ding zerlegt und mich zum Motor vorgearbeitet. Wollte erst nur Motoreinheit tauschen. Ging aber nicht, teile vom Kurbelgehäuse waren weg, verbogen, schrott

Dann den anderen zerlegt und Kolben, Nadellager und Zylinder getauscht.
Dann die Schüssel mit Teilen vom Platten so lange ergänzt bis das wieder wie eine Motor Flex aussieht.
Erster Test mit wc40 im Ansaugtrackt verlief vielversprechend.
Also betankt und läuft.
Vergaser ist noch zu fett eingestellt.

Jetzt bräuchte ich noch eine Trennscheibe und vielleicht eine neue Abdeckhaube. Die einzigste, die ich hab ist doch schon recht mitgenommen
Dateianhänge
IMG-20200816-WA0003.jpeg
IMG-20200816-WA0020.jpeg
IMG-20200816-WA0018.jpeg

Cubicany
Beiträge: 930
Registriert: Sa 15. Feb 2020, 17:48

Re: Reparaturerfolge

Beitrag von Cubicany » Di 18. Aug 2020, 15:28

Heute mal ne kleine Reparatur im Dienste der guten Berufsschulnote durchgeführt. (vielleicht hilft es ja?)

Und zwar ist das so ein Konstrukt zur Demonstration der Lorenzkraft.

Zwei Bananenstecker, daran so Kupfergeflecht, was wie eine dicke Entlötlitze aussieht (nur ohne Flux)
und daran in Schlitzen hart verlötet (oder geschweißt?) eine Messingstange. Direkt über der Stange sind
die Litzen jeweils abgebrochen und eine wurde schon als Notbehelf an die restlichen Fransen angelötet.
Bei der anderen war nicht mehr genug Material dran.

Der Lehrer meinte nur, ich soll es mal probieren, wenn es nicht geht, wäre es nicht schlimm.

Also mit der kleinen Eisensäge die Schlitze erst mal "ausgeräumt" und die Litze eingelegt. Dann mit
der Flamme den eingespannten Stab unterhalb der zu verbindenden Stelle erhitzt und das Zinn durch
Kapillarwirkung reinziehen lassen.

Dann noch mit 400er beischleifen und es ist besser als neu.
20200818_152405.jpg
20200818_152418.jpg

sysconsol
Beiträge: 2441
Registriert: Fr 8. Jul 2016, 17:22

Re: Reparaturerfolge

Beitrag von sysconsol » Mi 19. Aug 2020, 07:56

Das ist quasi eine ungünstige Konstruktion, weil die Litze am Übergang zum harten, mit Lötzinn getränkten Bereich wieder brechen wird.
Da wäre Klemmen eigentlich angebracht.

Oder vorsichtiger Umgang beim Verräumen ;)

duese
Beiträge: 4354
Registriert: So 11. Aug 2013, 17:56

Re: Reparaturerfolge

Beitrag von duese » Mi 19. Aug 2020, 10:11

Den Steckern nach ist das Ding eher so 25+ Jahre alt. Sollte also schon ausreichend sein. Das Ding wird ja mit Sicherheit nicht jeden Tag eingesetzt.

Benutzeravatar
Matt
Beiträge: 4453
Registriert: So 24. Aug 2014, 21:22
Kontaktdaten:

Re: Reparaturerfolge

Beitrag von Matt » Mi 19. Aug 2020, 17:57

Reparaturserfolg bei Mini-Akkuschrauber "Metabo Powermaxx LI"
https://de.rs-online.com/web/p/elektris ... r/6608354/

Irgendwer hatte das mir veraalt und ich kenne diese Mini-Schrauber dank Arbeit, der taugt wirklich (gegensatz zu Bosch IXO Einschlaf-Schrauber)
Der macht heftige Kohlenbrüstefeuer.. wobei es sporaditisch auftritt und wenn es brennt, dann sehr gleichmässig gelblich und hell (als ob 0.6W Glühbirne in Motor leuchtet)

Zerlegen und Nuten an Kollektor freikratzen -> Problem gelöst.. da spielt Motor mit Kohlenbrösel in Nut als rotierende Kohlenlichtbogen-Lampe.
Glück in Unglück: Ich gab ihm nicht sofort auf, als es hinten leuchtet und qualmt. Denn dieser Fehler ist mir ungewöhnlich und ich es untersuchen möchte.
Zuletzt geändert von Matt am Mi 19. Aug 2020, 19:40, insgesamt 2-mal geändert.

sysconsol
Beiträge: 2441
Registriert: Fr 8. Jul 2016, 17:22

Re: Reparaturerfolge

Beitrag von sysconsol » Mi 19. Aug 2020, 19:12

So etwas ähnliches ist mal passiert, nachdem jemand eine Zentrifuge mit zu weichen(?) Kohlen bestückt hat.
Das waren dann aber kurzzeitig eher 60W als 0.6W.
Davon gibts leider keine Bilder, weil dienstlich und ich nicht allein war.

Warum gibt man Schraubern, die eigentlich nur zum Schrauben sind, eine Pistolenform?
Mir ist die Stabform lieber.
So wie ein _richtiger_ Stabschrauber (und dann bitte auch mit der Drehzahl und einer Wellenblockierung bei Stillstand, sodass man fehlendes Drehmoment händisch aufbringen kann).

Benutzeravatar
Matt
Beiträge: 4453
Registriert: So 24. Aug 2014, 21:22
Kontaktdaten:

Re: Reparaturerfolge

Beitrag von Matt » Mi 19. Aug 2020, 19:40

Genau diese ganze Eigenschaft bis auf Stabform besitzt diese Mini Schrauber. Man kann auch mit dem in ausgeschaltene Zustand Schraube nachziehen.
Fakt, dass ich diese Pistole-Form meist bevorzuge.

Ich habe auch hier netzbetriebene Stabschrauber, mag den delvo-Schrauber mit Kisten nicht wirklich.

Ich habe auch nicht Foto davon gemacht, da es extreme Stress für Elektrik und Motor ist.

Benutzeravatar
Name vergessen
Beiträge: 2848
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 19:47

Re: Reparaturerfolge

Beitrag von Name vergessen » Do 20. Aug 2020, 03:51

sysconsol hat geschrieben:
Mi 19. Aug 2020, 07:56
Das ist quasi eine ungünstige Konstruktion, weil die Litze am Übergang zum harten, mit Lötzinn getränkten Bereich wieder brechen wird.
Da wäre Klemmen eigentlich angebracht.

Oder vorsichtiger Umgang beim Verräumen ;)
Oder Schrumpfschlauch, Heißkleber, Silikon... . :)

Benutzeravatar
Mista X
Beiträge: 2428
Registriert: Mo 28. Jul 2014, 20:30
Wohnort: Hückeswagen

Re: Reparaturerfolge

Beitrag von Mista X » Do 20. Aug 2020, 07:47

Unser iRobot Roomba 871 wollte nicht mehr. Ständig Sensorfehler usw.
Ich muss mal positiv anmerken:
Sehr wartungsfreundlich und leicht zu zerlegen!

Also das ganze Teil mal zerlegt, 2 1/2 Katzen raus geholt, Alle Sensoren mal von innen gereinigt und alles gründlich sauber gemacht.
Dannach alles Mechanische mal gefettet - voila, rennt wieder wie am ersten Tag.
Einzige was ich ersetzt habe waren die Räder, da waren die Gummis total runter bis auf den Kunststoff.

Anse
Beiträge: 1630
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 21:30
Wohnort: Bühl

Re: Reparaturerfolge

Beitrag von Anse » Do 20. Aug 2020, 23:09

Mista X hat geschrieben:
Do 20. Aug 2020, 07:47
Ich muss mal positiv anmerken:
Sehr wartungsfreundlich und leicht zu zerlegen!
Hatte ich auch schon weiter vorne angemerkt ;)
Mista X hat geschrieben:
Do 20. Aug 2020, 07:47
Dannach alles Mechanische mal gefettet - voila, rennt wieder wie am ersten Tag.
Nur die große Frage: Mit was?

Benutzeravatar
Mista X
Beiträge: 2428
Registriert: Mo 28. Jul 2014, 20:30
Wohnort: Hückeswagen

Re: Reparaturerfolge

Beitrag von Mista X » Fr 21. Aug 2020, 07:44

Anse hat geschrieben:
Do 20. Aug 2020, 23:09
Mista X hat geschrieben:
Do 20. Aug 2020, 07:47
Ich muss mal positiv anmerken:
Sehr wartungsfreundlich und leicht zu zerlegen!
Hatte ich auch schon weiter vorne angemerkt ;)
Mista X hat geschrieben:
Do 20. Aug 2020, 07:47
Dannach alles Mechanische mal gefettet - voila, rennt wieder wie am ersten Tag.
Nur die große Frage: Mit was?
Ich hab WD40 Lithium Fett genommen
Das kann man prima sprühen und wenn die flüchtigen Aerosole und Lösungsmittel verdampft sind nach 1 - 2 Minuten bleibt es als weißer Belag da wo man es hingesprüht hat. Es läuft nicht raus, es harzt nicht und ist wasserfest.

Benutzeravatar
Mista X
Beiträge: 2428
Registriert: Mo 28. Jul 2014, 20:30
Wohnort: Hückeswagen

Re: Reparaturerfolge

Beitrag von Mista X » Di 25. Aug 2020, 10:48

WÜRG.... Kunde:
Fernseher geht nicht mehr an, hat POFF gemacht.

Bild
Bild
Fein fein und einmal neu bitte:
Bild

Und im Anschluss dann klar gestellt, dass Fernseher keine Wurfware fürn Kofferraum sind. Da hat wohl der Werkzeugkoffer den Fernseher geknutscht in einer Kurve...

Bild

Also von meiner Seite her ein voller Erfolg... nur das Panel ist was teurer ... :oops: :cry:

sysconsol
Beiträge: 2441
Registriert: Fr 8. Jul 2016, 17:22

Re: Reparaturerfolge

Beitrag von sysconsol » Di 25. Aug 2020, 11:50

Lass mich raten: Natürlich hast du das Panel kaputt gemacht, weil vorher ging es noch?

Benutzeravatar
Mista X
Beiträge: 2428
Registriert: Mo 28. Jul 2014, 20:30
Wohnort: Hückeswagen

Re: Reparaturerfolge

Beitrag von Mista X » Di 25. Aug 2020, 12:11

Neee nee dieses mal alles OK
Hat zugegeben, dass es keine gute Idee war die Decken zu sparen und das Sie mal etwas schwungvoll durch die Kurve gerollt ist.

Kevin_B
Beiträge: 191
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 21:41
Wohnort: Hanau

Re: Reparaturerfolge

Beitrag von Kevin_B » Mi 26. Aug 2020, 22:03

Mal wieder eine "Kurz"-Reparatur:

Kaninchenschaden am Headset meines "Schwagers" beseitigt und das Kabel neu verlötet. Komplett durchgeknabbert. Meine Güte waren diese Fitzeldrähte nervig abzuisolieren. Mistvieh.

Antworten