Reparaturerfolge

Der chaotische Hauptfaden

Moderatoren: Finger, Sven, TDI, Heaterman, duese

Benutzeravatar
video6
Beiträge: 4523
Registriert: Mi 23. Sep 2015, 09:18
Wohnort: Laage bei Rostock

Re: Reparaturerfolge

Beitrag von video6 » Do 14. Jan 2021, 18:48

+1
Dann rennt das Ding wieder

Benutzeravatar
m3rt0n
Beiträge: 737
Registriert: So 11. Aug 2013, 15:17

Re: Reparaturerfolge

Beitrag von m3rt0n » Do 14. Jan 2021, 19:54

den lnk304 (und andere typen auch) kann man ohmsch testen, das "einzelne beinchen gegen das diagonal gegenüberliegende muss >100kohm haben, wenn drunter-->kaputt.

widerstand und wenn vorhanden induktivität immer mit wechseln, der widerstand ist die sicherung des lnk und ist auch immer kaputt. aufpassen, die farbringe verfärben sich gerne, auch wenn es auf den ersten blick nicht so aussieht! google den korrekten wert, meist 100 oder 47 ohm.

google deine gerätebezeichnung zusammen mit lnk304, da sollten bei ebay fertige kits auftauchen. das ist teurer als einzelkauf, aber die korrekten werte findet man in der angebotsbeschreibung ;)

oh und nimm dir für den lnk nen sockel wenn kein smd.

und überleg dir ob du die elkos gleich mittauscht, je nach alter der maschine.

Benutzeravatar
Bastelbruder
Beiträge: 8379
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 18:28
Wohnort: drunt' am Neckar - km142,7

Re: Reparaturerfolge

Beitrag von Bastelbruder » Do 14. Jan 2021, 21:33

Vielleicht ist das nicht richtig rübergekommen:
Wenn der LNK305 auf Durchzug geschaltet hat, ist ernsthaft damit zu rechnen daß die Elektronik dahinter wirklich nicht zu retten ist.
Im Datenblatt ist die Schaltung ...

Benutzeravatar
m3rt0n
Beiträge: 737
Registriert: So 11. Aug 2013, 15:17

Re: Reparaturerfolge

Beitrag von m3rt0n » Do 14. Jan 2021, 21:39

Bastelbruder hat geschrieben:
Do 14. Jan 2021, 21:33
Vielleicht ist das nicht richtig rübergekommen:
Wenn der LNK305 auf Durchzug geschaltet hat, ist ernsthaft damit zu rechnen daß die Elektronik dahinter wirklich nicht zu retten ist.
Im Datenblatt ist die Schaltung ...
kann ich aus erfahrung nicht bestätigen, habe schon dutzende geräte so wieder zum leben erweckt.

Benutzeravatar
Matt
Beiträge: 4839
Registriert: So 24. Aug 2014, 21:22
Kontaktdaten:

Re: Reparaturerfolge

Beitrag von Matt » Do 14. Jan 2021, 21:45

Ich betätige ebensfalls,dass es an andere Seite in der Regel ohne Schäden übergelebt ist.

Benutzeravatar
ferdimh
Beiträge: 7932
Registriert: Fr 16. Aug 2013, 15:19

Re: Reparaturerfolge

Beitrag von ferdimh » Do 14. Jan 2021, 21:49

Die Standard-Schaltregler-Explodier-Waschmaschine hat einen Übertrager!
Dieser schützt im Fehlerfall die Elektronik und stresstestet im Betriebsfall erst die Snubber, dann den Wandler.

Hier gibts den Übertrager nicht, sondern direkt eine Drossel. Wenn das zündet, dann hängt die Elektronik direkt an +320V.
Außerdem ist die Ursache der üblichen Schäden dieser Wandler überhaupt nicht vorhanden.

Ich könnte mir auch einen Schaden vorstellen, der sich auf den Sicherungswiderstand beschränkt. Dann wäre zu vermuten, dass die Stromversorgung der Waschmaschine einen schlechten Kontakt hat und so starke Netzspannungsschwankungen auftreten, die irgendwann den Widerstand überlasten.

Benutzeravatar
Lötfahne
Beiträge: 1765
Registriert: Sa 9. Nov 2013, 10:43
Wohnort: KBS 669 bzw. 9401

Re: Reparaturerfolge

Beitrag von Lötfahne » Do 4. Feb 2021, 08:56

Letztens hab ich es nach langer Überlegung bzw. Überwindung endlich gewagt, bei meinem "Rückfallsmartfon" (Cat S40) den Akku zu wechseln.
(Der alte hatte schon deutliche Blähungen und nahezu keine Kapazität mehr.)
Gehäuse war gleich auseinandergeschraubt, aber warum... warum... WARUM ist der Akku eingeklebt????? :evil:
Bis der zerstörungsfrei raus war hatte ich keine Nerven mehr. :roll:
Aber mit dem neuen läuft das Ding wieder, im Standbybetrieb sollte der eine Woche lang halten. ;)

Benutzeravatar
Mista X
Beiträge: 2556
Registriert: Mo 28. Jul 2014, 20:30
Wohnort: Hückeswagen

Re: Reparaturerfolge

Beitrag von Mista X » Do 4. Feb 2021, 09:09

ferdimh hat geschrieben:
Do 14. Jan 2021, 21:49
Die Standard-Schaltregler-Explodier-Waschmaschine hat einen Übertrager!
Dieser schützt im Fehlerfall die Elektronik und stresstestet im Betriebsfall erst die Snubber, dann den Wandler.

Hier gibts den Übertrager nicht, sondern direkt eine Drossel. Wenn das zündet, dann hängt die Elektronik direkt an +320V.
Außerdem ist die Ursache der üblichen Schäden dieser Wandler überhaupt nicht vorhanden.

Ich könnte mir auch einen Schaden vorstellen, der sich auf den Sicherungswiderstand beschränkt. Dann wäre zu vermuten, dass die Stromversorgung der Waschmaschine einen schlechten Kontakt hat und so starke Netzspannungsschwankungen auftreten, die irgendwann den Widerstand überlasten.
Kann ich so unterschreiben. Das ist die Böllerschaltung aus dem Kitchen Aid Standmixer.
Nach Tausch vom LNK + Widerling + Drossel wandelte der brav auf 12V - aber dennoch kein Leben feststellbar vom CPU.
Kannst den LNK und die blaue Drossel einfach mal rauslöten und den Pin der Drossel der zur Schaltung / CPU führt mal mit 12V und Strombegrenzung auf 100mA befeuern. Kocht die CPU wars das.

ando
Beiträge: 1798
Registriert: Sa 31. Aug 2013, 23:30

Re: Reparaturerfolge

Beitrag von ando » So 14. Feb 2021, 09:18

Moin,

gestern meinen Makita HR4000 Bohrhammer Bj 99 repariert.

Der Magische Rauch war entwichen!

Einzeln konnte ich den Rauch nicht auftreiben, aber ich fand einen neuen Anker MIT bereits eingefülltem Rauch :-) , importiert auch China.

Dank einem Youtube Video habe ich aus herausgefunden, wie ich den zerlege.

Hat funktioniert. Ich hatte sogar noch im Fundus passende Ersatzlager.

Nun habe ich mit 1,5 Stunden Zeitaufwand eine generalüberholte Maschine. Finde ich fut, denn so musste ich nix neu kaufen und die alte Makita ist sehr robust gebaut.

Ando

Benutzeravatar
Später Gast
Beiträge: 1001
Registriert: Di 5. Apr 2016, 22:03
Wohnort: Karlsruhe
Kontaktdaten:

Re: Reparaturerfolge

Beitrag von Später Gast » So 14. Feb 2021, 21:48

Was kleines am Sonntagabend: Pfeffermühle war dünnbrüstig designt und hatte nen Knacks abbekommen. Das Keramikmahlwerk zeigt keinerlei Abnutzungsspuren, aber wenn Drumrum nur dumm dumm ist, hilft das nicht viel. :roll:
muehlekl_01.jpg
Die Mahlgradeinstellschraube musste auch raus, da war bei meiner Konstruktion kein Platz mehr für. War n zölliges Gewinde, wo ich zum Glück von irgendwelchen Griffen noch ne Mutter rumliegen hatte, hab ich jetzt nach Augenmaß eingestellt und mit Sekundenbepp gesichert. Die Verstellung hat sowieso von Tag eins an nicht gscheit getan, Hauptsache das verstellt sich nicht von allein und ist nicht zu fein.
muehlekl_02.jpg
Sieht man mal wieder, wenn profi draufsteht: Finger Weg! ;)

Benutzeravatar
Fritzler
Beiträge: 9798
Registriert: So 11. Aug 2013, 19:42
Wohnort: D:/Berlin/Adlershof/Technologiepark
Kontaktdaten:

Re: Reparaturerfolge

Beitrag von Fritzler » So 14. Feb 2021, 22:57

Später Gast hat geschrieben:
So 14. Feb 2021, 21:48
Sieht man mal wieder, wenn profi draufsteht: Finger Weg! ;)
Kannst ja mal bei Peugeot gucken wenns das Teil dann mal endgültig zerlegt.
Die Autos von denen sind Murks, aber die Mühlen sind gut :lol:

Benutzeravatar
Geoschreiner
Beiträge: 461
Registriert: So 17. Jan 2016, 17:19
Wohnort: Bayerisch - Schwaben

Re: Reparaturerfolge

Beitrag von Geoschreiner » Mo 15. Feb 2021, 03:43

Strässler/Rafz, Sonderegger und Zassenhaus sollte man auch nicht vergessen, wenns um Mahlwerke geht.

MSG
Beiträge: 1032
Registriert: Fr 9. Nov 2018, 23:24
Wohnort: Nähe Dieburg

Re: Reparaturerfolge

Beitrag von MSG » Mo 15. Feb 2021, 23:10

Später Gast hat geschrieben:
So 14. Feb 2021, 21:48
Sieht man mal wieder, wenn profi draufsteht: Finger Weg!
🍻 🍻 Das ist auch meine Devise :😂

Benutzeravatar
Mista X
Beiträge: 2556
Registriert: Mo 28. Jul 2014, 20:30
Wohnort: Hückeswagen

Re: Reparaturerfolge

Beitrag von Mista X » Do 18. Feb 2021, 08:53

Autoladegerät - einfachste Bauweise:
Trafo mit Umschaltung Schnell normal Laden
6V und 12V Sekundär
Gleich riecht er
Ampereschätzeisen und Sicherung

Alsoooo ähm ja. Derjenige der die 10A Sicherung durch ein 30A Exemplar ersetzt hat, hat dem Gleich riecht er keinen Gefallen getan.
Dessen Dioden haben sich durch thermische Desintegration in den Kunststoffträger der Kupferschienen gebrannt und anschließend haben diese sich selbst halbiert!

Einmal das ganze Teil zerlegt, die 10 Spinnen und Ohrenkneifer vor die Türe gesetzt.
Ordentlichen Gleich riecht er im Klotzformat geholt und mit seinen 40A Stromfestigkeit direkt auf die Grundplatte geschraubt.
Möller angeworfen: 6,7V und 10,9V .... äääähm?!
Vermutlich hat irgendein Genie da eine Trafowicklung geklaut um was weiß ich zu machen. Naja, neue Wicklung drauf und 13V kamen raus.

Benutzeravatar
Chemnitzsurfer
Beiträge: 5931
Registriert: So 11. Aug 2013, 14:10
Wohnort: Chemnitz (OT Hutholz)
Kontaktdaten:

Re: Reparaturerfolge

Beitrag von Chemnitzsurfer » Do 18. Feb 2021, 09:45

Hast du die Spannung mit oder ohne Akku gemessen? Die wirkt ja auch wie ein großer Elko und macht aus der pulsierenden Gleichspannung eine relativ gesiebte Gleichspannung. Hatte zumindest sowas bei nem alten Abssar. Ohne Akku ca. 12V mit deutlicher Welligkeit, mit Akku 14V und relativ saubere Gleichspannung.

Benutzeravatar
Mista X
Beiträge: 2556
Registriert: Mo 28. Jul 2014, 20:30
Wohnort: Hückeswagen

Re: Reparaturerfolge

Beitrag von Mista X » Do 18. Feb 2021, 10:31

Chemnitzsurfer hat geschrieben:
Do 18. Feb 2021, 09:45
Hast du die Spannung mit oder ohne Akku gemessen? Die wirkt ja auch wie ein großer Elko und macht aus der pulsierenden Gleichspannung eine relativ gesiebte Gleichspannung. Hatte zumindest sowas bei nem alten Abssar. Ohne Akku ca. 12V mit deutlicher Welligkeit, mit Akku 14V und relativ saubere Gleichspannung.
Ohne Akku.
Finde aber dafür, dass es eine Mittelanzapfung gibt 6,7 im Vergleich zu 10,9V ein wenig daneben. Wenn wenigstens 12V raus gekommen wären. Die Spannungen habe ich direkt am Trafo ohne Gleichrichter gemessen.
Gerät sah jedenfalls abenteuerlich verbastelt aus - nach dem Motto: Das Kackding muss laden, egal wie usw.
Würde mich daher nicht wundern, wenn da tatsächlich einer am Trafo eine Windung geklaut hat. Der war jedenfalls einfach offen, Wicklungen lose und einer der Kabelschuhe sah nicht original aus.

Werde mal um das Ganze ein wenig zu beruhigen wohl irgendeinen IGOR Elko aus der Brasselkiste holen. Der muss ja weder Low ESR noch No Smoke oder High Current fähig sein.

Benutzeravatar
queck
Beiträge: 317
Registriert: Mo 26. Aug 2013, 17:41

Re: Reparaturerfolge

Beitrag von queck » So 21. Feb 2021, 14:09

Damit ich mich nicht umgewöhnen muss, siehe viewtopic.php?f=17&t=16930. Habe ich bei meinem BlackBerry Klassik den USB Port getauscht.
Ganz schöne Fummelei, alles verklebt, gleich auch noch das Display wieder eingeklebt.
Danke AliExpress und dieser Anleitung. https://m.youtube.com/watch?v=Sh7MvKiT5yw

PS, dieser Beitrag ist mit der Spracherkennung Von BlackBerry entstanden zwinker

Thorhall
Beiträge: 193
Registriert: Mo 9. Jan 2017, 15:57

Re: Reparaturerfolge

Beitrag von Thorhall » Mo 22. Feb 2021, 13:23

Am Wochenende einen meiner C64 (schwarzer Bildschirm nach dem Einschalten) erfolgreich repariert.
Ein 7406 der Reset Routine war defekt. Ausgetauscht, und geht wieder.

Happy Brotkasting.

Micha

Benutzeravatar
Mista X
Beiträge: 2556
Registriert: Mo 28. Jul 2014, 20:30
Wohnort: Hückeswagen

Re: Reparaturerfolge

Beitrag von Mista X » Mo 22. Feb 2021, 15:08

Kleinkrams:
Steuerung für Heizdecke - Widerstandskette für 230V -> 12V abgeraucht. Neue rein und geht.

Iphone SE 1. Gen: Power Button defekt, neues Flexkabel eingefädelt und geht wieder.

I phone X - Spiderapp vorne und hinten behoben

Lenovo Schlepptop: Kein Bild, kein gar nichts. RAM breit, neuer Riegel im Zulauf

Akkulader mit Elko gepimpt: 14,8V am Ausgang - passt

Benutzeravatar
Mista X
Beiträge: 2556
Registriert: Mo 28. Jul 2014, 20:30
Wohnort: Hückeswagen

Re: Reparaturerfolge

Beitrag von Mista X » Di 23. Feb 2021, 08:44

Lag im Müll:
https://www.signotec.com/hardware/unter ... mega-nfc-/

USB Kabel neu, läuft.
Jetzt muss ich nur den Punkt in der Registry finden wo die Software einträgt ob es die 30 Tage Testversion oder die Vollversion ist.
Derzeit hab ich die 30 Tage Testversion drauf, lässt sich aber bescheißen, indem man das Datum vom PC zurück auf z.B. 2020 stellt, dann sinds wieder 360 Tage oder mehr.
Heißt für mich im Umkehrschluss, da gibt es einen Eintrag wann das Ding installiert worden ist.

Nur wo?!

Benutzeravatar
Bastelbruder
Beiträge: 8379
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 18:28
Wohnort: drunt' am Neckar - km142,7

Re: Reparaturerfolge

Beitrag von Bastelbruder » Di 23. Feb 2021, 08:58

In der reg war mal ein Bereich der mit rot13 verschleiert ist. Ich bin mit aktuellen Betrübssystemversionen nicht vertraut, aber die Suche nach so verschleierten Einträgen könnte auch ohne "Tools" zum Erfolg führen.

Benutzeravatar
xanakind
Beiträge: 7416
Registriert: So 11. Aug 2013, 21:55
Wohnort: in der nähe von Frankfurt/Main

Re: Reparaturerfolge

Beitrag von xanakind » Di 23. Feb 2021, 17:59

Mista X hat geschrieben:
Di 23. Feb 2021, 08:44
indem man das Datum vom PC zurück auf z.B. 2020 stellt, dann sinds wieder 360 Tage oder mehr.
Heißt für mich im Umkehrschluss, da gibt es einen Eintrag wann das Ding installiert worden ist.
Vor der Installation das Jahr auf 2070 stellen.
Dann installieren und danach wieder auf 2021 stellen :lol:

matthias89
Beiträge: 68
Registriert: Mi 9. Nov 2016, 18:02

Re: Reparaturerfolge

Beitrag von matthias89 » Fr 26. Feb 2021, 08:23

Mista X hat geschrieben:
Di 23. Feb 2021, 08:44
Lag im Müll:
https://www.signotec.com/hardware/unter ... mega-nfc-/

USB Kabel neu, läuft.
Jetzt muss ich nur den Punkt in der Registry finden wo die Software einträgt ob es die 30 Tage Testversion oder die Vollversion ist.
Derzeit hab ich die 30 Tage Testversion drauf, lässt sich aber bescheißen, indem man das Datum vom PC zurück auf z.B. 2020 stellt, dann sinds wieder 360 Tage oder mehr.
Heißt für mich im Umkehrschluss, da gibt es einen Eintrag wann das Ding installiert worden ist.

Nur wo?!
Mit ProcessMonitor [1] von Microsoft/Sysinternals kannst du dir alle Zugriffe auf Registry/Dateisystem beim Start des Prozesses anschauen. Aber Vorsicht, das produziert einen HAUFEN Daten, die Filtereinstellungen müssen passen, um damit etwas zu finden.

[1] https://docs.microsoft.com/en-us/sysint ... ds/procmon

j.o.e
Beiträge: 397
Registriert: Fr 29. Nov 2019, 01:15

Re: Reparaturerfolge

Beitrag von j.o.e » Fr 26. Feb 2021, 16:59

Fritzler hat geschrieben:
So 14. Feb 2021, 22:57
Später Gast hat geschrieben:
So 14. Feb 2021, 21:48
Sieht man mal wieder, wenn profi draufsteht: Finger Weg! ;)
Kannst ja mal bei Peugeot gucken wenns das Teil dann mal endgültig zerlegt.
Die Autos von denen sind Murks, aber die Mühlen sind gut :lol:
0251.jpg
Sorry für das schlechte Foto: mein Perfection 1200U kann das nicht besser.

Nur so als Beispiel: Das Peugeot-Mahlwerk ist in ein 30mm VA-Rohr eingepresst. Unten drüber gibt es keinen Bügel.

Das Rohr ist am unteren Rand total vermackt (Wandstärke 2mm), ist in den letzten 30 Jahren bestimmt hunderte mal runtergefallen. "works like a charm" - und wird mich mit Sicherheit überleben.

Benutzeravatar
Mista X
Beiträge: 2556
Registriert: Mo 28. Jul 2014, 20:30
Wohnort: Hückeswagen

Re: Reparaturerfolge

Beitrag von Mista X » Fr 26. Feb 2021, 21:14

xanakind hat geschrieben:
Di 23. Feb 2021, 17:59
Mista X hat geschrieben:
Di 23. Feb 2021, 08:44
indem man das Datum vom PC zurück auf z.B. 2020 stellt, dann sinds wieder 360 Tage oder mehr.
Heißt für mich im Umkehrschluss, da gibt es einen Eintrag wann das Ding installiert worden ist.
Vor der Installation das Jahr auf 2070 stellen.
Dann installieren und danach wieder auf 2021 stellen :lol:
Bild

:o :shock: :lol:

Antworten