Jede Menge Blubberwasser

Der chaotische Hauptfaden

Moderatoren: Sven, Heaterman, TDI, Finger

Re: Jede Menge Blubberwasser

Beitragvon Osttiroler » So 20. Mai 2018, 14:10

Wenn ein Karbonator genug CO2 Druck und genug Wassereinspritzdruck hat, kannst du kontinuierlich zapfen.
Osttiroler
 
Beiträge: 855
Registriert: So 11. Aug 2013, 20:30
Wohnort: Iselsberg.at

Re: Jede Menge Blubberwasser

Beitragvon plottermeier » Mo 21. Mai 2018, 14:18

Hi,
hatte ich auch so in Erinnerung. CO2 hat knapp 7 bar, Wasser muss ich mal messen.
plottermeier
 
Beiträge: 826
Registriert: Fr 16. Aug 2013, 14:32

Re: Jede Menge Blubberwasser

Beitragvon Virtex7 » Mo 21. Mai 2018, 19:47

wenn der bei 7 bar nicht kontinuierlich geht, ist was mit dem Ding oder er hat keine gescheite Eindüsung.

Mein Eigenbau läuft mit 4bar durch so lange man den Zapfhahn hält und CO2 da ist.
Benutzeravatar
Virtex7
 
Beiträge: 1649
Registriert: Di 13. Aug 2013, 21:50
Wohnort: Erlangen

Re: Jede Menge Blubberwasser

Beitragvon plottermeier » Mo 21. Mai 2018, 20:56

Hi,
hab es gefunden, der Wasserschlauch war fies abgeknickt. Ich vermute, die Kiste konnte so nicht gut einspritzen. Das wird da irgendwie reingetröpfelt sein und dann hat sich die Pfütze nur langsam mit CO2 gesättigt.
Nun blubbert es :-)
plottermeier
 
Beiträge: 826
Registriert: Fr 16. Aug 2013, 14:32

Re: Jede Menge Blubberwasser

Beitragvon Kerko » Fr 1. Jun 2018, 10:07

Ich hätte da mal eine Frage an die Carbonator Experten.

Und zwar habe ich einen Carbonator selber gebaut und eigentlich funktioniert der auch ganz passabel. Es gibt nur ein Problem mit dem Zapfen.

Meine Einspritzdüse ist so konstruiert, dass sie einen kräftigen Wasserstrahl senkrecht nach unten in den Carbonisierbehälter richtet der den Inhalt im Kessel ordentlich in Bewegung versetzt um eine gute Durchmischung zu erhalten.

Wenn ich jetzt zapfe während die Pumpe läuft, drückt es mir über die Entnahmesteigleitung mehr CO2 als Wasser raus und es spritzt ganz fürchterlich.

Wie lösen die professionellen Geräte das? Spritzen die mehr einen Wassernebel ein oder haben die irgendwelche Prallbleche im Kessel?
Kerko
 
Beiträge: 263
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 22:18

Re: Jede Menge Blubberwasser

Beitragvon Osttiroler » Sa 2. Jun 2018, 18:14

Von Prallblechen weiß ich nichts. Wenn welche eingeschweißt wären, könnte man das aber ziemlich sicher an Schweißnähten längs am Kessel sehen.
Wie weit nach unten geht dein Steigrohr?
Eventuell hilft es auch, den Wasserstand im Behälter höher einzustellen.
Osttiroler
 
Beiträge: 855
Registriert: So 11. Aug 2013, 20:30
Wohnort: Iselsberg.at

Re: Jede Menge Blubberwasser

Beitragvon Kerko » Sa 2. Jun 2018, 18:49

Also der Druckbehälter besteht aus einem Edelstahlrohr mit 120mm Durchmesser und 400mm Länge. Das Steigrohr geht bis ganz nach unten in den Behälter.

So sieht das aus: Bild

Das Steigrohr ist an dem Anschluss rechts hinter dem Sicherheitsventil.
Kerko
 
Beiträge: 263
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 22:18

Re: Jede Menge Blubberwasser

Beitragvon plottermeier » Di 12. Jun 2018, 00:22

Hallo,

meinen Respekt für den Selbstbau! ich hab ja nun zwei hiervon. Da sind übrigens keine Prallbleche drin.
Bild

Nun hab ich die erste Maschine von innen und außen gründlich gereinigt, einen neuen Filter eingesetzt. Einige Undichtigkeiten behoben und nach Herstellervorgabe desinfiziert. Das Wasser schmeckt prima, hat mir aber etwas zu wenig Kohlensäure. Ist mehr so medium...

Heute beim Testen der zweiten Maschine fiel mir auf, dass sie ordentlich mehr Blubber macht. Auch die objektive Messung bestätigte das.

Bild

Ich hab beide Male mit 7 Bar CO2 geblubbert, die eingestellte Temperatur war ähnlich. Woran kann das liegen? Habt Ihr Ideen?
plottermeier
 
Beiträge: 826
Registriert: Fr 16. Aug 2013, 14:32

Re: Jede Menge Blubberwasser

Beitragvon Kerko » Di 12. Jun 2018, 15:16

Also bei mienem Selbstbau war es sehr wichtig, wie stark das Wasser beim einspritzen durchmischt wurde. Meiner arbeitet aber auch bei 3 bar.

Kann man bei deinen Geräten zufällig die Einspritzdüse rausschrauben und sich mal ansehen?
Kerko
 
Beiträge: 263
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 22:18

Re: Jede Menge Blubberwasser

Beitragvon plottermeier » Mi 13. Jun 2018, 21:37

Hallo,

ich denke gar nicht mal, dass zu wenig CO2 gelöst wird, sondern, dass das Blubberwasser beim Ausschank Schaden nimmt. Wenn ich das Gas abdrehe bleibt der Druck über Tage fast konstant. Wäre zu wenig im Wasser gelöst, würde der Druck in ein paar Stunden abnehmen, weil CO2 ins Wasser geht. Ich hatte vorher ein Fass mit Hahn. Wenn ich einfach ein Glas gefüllt habe, war wenig CO2 im Wasser. Wenn ich eine Flasche dicht aufgesetzt habe, so dass sich ein Druck darin aufbauen konnte, war das Wasser wie gekauft. Es scheint wirklich schwierig zu sein, das Wasser vorsichtig genug zu entspannen.
Ich werde mir morgen mal den elektrischen Kompensationshahn genauer ansehen...
Die Düse ist bei meinem Gerät fest eingeschweißt. Von oben sieht es so aus, als sei das einfach nur ein loch mit 0,8- 1 mm.

Bis bald
Jens
plottermeier
 
Beiträge: 826
Registriert: Fr 16. Aug 2013, 14:32

Re: Jede Menge Blubberwasser

Beitragvon Finger » Do 14. Jun 2018, 10:29

Unsere Kiste hat offensichtlich ein Leck, die Flasche (6kg) war gestern leer Gotteslästerlichfluch :evil:
Benutzeravatar
Finger
Administrator
 
Beiträge: 3130
Registriert: Di 12. Jun 2012, 20:16

Re: Jede Menge Blubberwasser

Beitragvon Virtex7 » Do 14. Jun 2018, 12:12

ach fuck.

such das mit Lecksucherspray, Helium wird da nicht benötigt..

Vergiss dabei nicht, auch Druckminderer und alle Schlauchverbindungen abzugrasen, va. letztere zischeln gern mal ab.
Schlauchverbinder auch mal bewegen...
Benutzeravatar
Virtex7
 
Beiträge: 1649
Registriert: Di 13. Aug 2013, 21:50
Wohnort: Erlangen

Re: Jede Menge Blubberwasser

Beitragvon Finger » Do 14. Jun 2018, 13:53

Mach ich, steht schon im Trockendock, ich nehm meistens Seifenwasser. Hat gekauftes Lecksuchspray da Vorteile? Dann würde ich ne Dose kaufen....
Benutzeravatar
Finger
Administrator
 
Beiträge: 3130
Registriert: Di 12. Jun 2012, 20:16

Re: Jede Menge Blubberwasser

Beitragvon plottermeier » Do 14. Jun 2018, 14:24

Ist schon etwas schöner, z.B. über Kopf, weil es nicht so tropft. Hab da aber trotzdem Spüliwasser in ner Pumpspraydose. Beim Lecksuchspray haben mich die ganzen Warnhinweise auf der Dose geschreckt. Ist ja immerhin für Trinkwasser...
Ich hatte drei Undichtigkeiten. Einmal Übergang Druckminderer-Schlauch, undichte John-Guest-Verbindung (Dichtung hart nach 15 Jahren...) und ganz gemein: Ein feiner Riss einer Hartlötverbindung am Druckschalter. Ich mach jetzt gelegentlich abends die Absperrhähne an Druckminderer und Buddel zu, dann erkennt man am nächsten Morgen auch kleinste Undichtigkeiten sicher. Für Sicherheit bei der Wasserversorgung such ich noch nach ner Lösung. Vielleicht ein elektrisches Aquastopventil an den Hahn und das elektrisch parallel an die Pumpe klemmen?
plottermeier
 
Beiträge: 826
Registriert: Fr 16. Aug 2013, 14:32

Re: Jede Menge Blubberwasser

Beitragvon licht_tim » Do 14. Jun 2018, 14:36

Aquastopventil parallel zur Pumpe hab ich gemacht, funktioniert fast gut. Stilles Wasser bekommt man dann nicht mehr aus der Kiste raus, da läuft die Pumpe ja nicht. Das lösen bei mir jetzt eine Hand voll Relais.
Bei mir war der neu gekauft Druckminderer undicht, da hatte ich zuletzt gesucht.
Benutzeravatar
licht_tim
 
Beiträge: 778
Registriert: Fr 28. Jun 2013, 09:40
Wohnort: Ganderkesee

Re: Jede Menge Blubberwasser

Beitragvon Finger » Do 14. Jun 2018, 14:50

Das Aquastop-Ventil wird bei mir vom Wasserwächter gesteuert. Steht Wasser auf dem Boden, gehen Pumpe aus, Ventil zu und Pieper an.....
Benutzeravatar
Finger
Administrator
 
Beiträge: 3130
Registriert: Di 12. Jun 2012, 20:16

Re: Jede Menge Blubberwasser

Beitragvon plottermeier » Do 14. Jun 2018, 17:12

Das mit der Pumpe bietet sich an, weil die bei meinem Moppel auch für stilles Wasser läuft, um das durch den Kompensationshahn zu quetschen. Außerdem ist stilles Wasser eher eine theoretische Anforderung.
plottermeier
 
Beiträge: 826
Registriert: Fr 16. Aug 2013, 14:32

Re: Jede Menge Blubberwasser

Beitragvon Alexander470815 » Mo 18. Jun 2018, 21:57

Also ich wollte mir jetzt auch einmal so ein Gerät basteln, leider ist keins aufzutreiben, also Eigenbau.
Einen Edelstahl Behälter bekomme ich geschweißt, Eine Procon/Speck Pumpe hat sich schon gefunden.
Der Plan ist das Wasser möglichst Fein zerstäubt in den Behälter einzuspritzen (maximale Oberfläche, maximal gut?).
Abnahme dann über ein Steigrohr oder eben Anschluss unten.

Das ganze wird in einem Begleitkühler abgesoffen und das zuführende Wasser noch durch eine Rohrschlange geschickt.
Die Ursprüngliche Pumpe (250W!) fliegt raus, dafür kommt so ein kleines sparsames Rührwerk rein so das da ein bisschen Wasserbewegung drin ist.
Eine Begleitkühlung halte ich für überflüssig, da der Auslauf an der Spüle platziert wird kann man ja mal kurz Wasser laufen lassen (sind nur ein paar Meter Rohr).

Ein paar Fragen hätte ich noch,
was nimmt man da als Rohrleitung? HDPE Rohr habe ich irgendwo mal gelesen... Durchmesser?

Jetzt frisst Kohlensäure ja Kupfer, kann ich die Kühlschlange wo das Leitungswasser zuerst durch geht (nach der Pumpe) wohl trotzdem aus Kupfer machen?
Oder doch besser irgendwo Edelstahl Rohr auftreiben? (Bezugsquelle?).
Rein Theoretisch kommt die ja nicht mit dem CO2 in Berührung da das ja erst nach der Düse im Tank dazu kommt.

Das ganze braucht ja auch einen Kompensator Zapfhahn, welche speziell für Wasser habe ich nicht gefunden, geht da auch einer für Bier?

Rückschlagventile in Wasser und CO2 Leitung sind wohl auch eine gute Idee oder?

Wenn da noch jemand Teile hat und abgeben möchte wäre ich auch dankbar, so scharf auf einen Druckbehälter schweißen bin ich auch nicht :lol:
Aber ein Überdruckventil etc. bekommt das sowieso, Drucktransmitter zur Überwachung kommen auch überall dran (davon habe ich genug).
Benutzeravatar
Alexander470815
 
Beiträge: 848
Registriert: So 11. Aug 2013, 15:42
Wohnort: D:\Hessen\Gießen\Lollar

Re: Jede Menge Blubberwasser

Beitragvon plottermeier » Di 19. Jun 2018, 00:32

Hallo,

ich kann eventuell zum Treffen noch welche bekommen, würden aber 250 Euro kosten (Neupreis war wohl weit mehr als das Zehnfache... )
In meinem Gerät ist der Vorkühler für das Wasser eine Spirale aus Edelstahl, die zusammen mit der Kühlspirale aus Kupfer in einen Aluklotz vergossen ist,
in dessen Mitte auch noch der Kessel sitzt...
Bei meinen Versuchen war der 39 Euro Kompensatorzapfhahn am Fass bei 6 bar nicht zu gebrauchen. Vielleicht funzt es bei weniger Druck.
Das Wasser hatte praktisch keinen Blubber mehr, während es unter druck in die Flasche gezapft dem gekauften um nichts nachsteht.
Der Kompensatorhahn bei meinem Fertiggerät war recht fummelig einzustellen...
Verschlaucht ist mein Gerät mit solchen Komponenten:
https://www.schankanlagen-fachbetrieb.d ... ch/?page=2
Da gibt es auch passenden Schlauch. Ich denke, man könnte sogar die Kühlschlange für die Vorkühlung draus machen.
plottermeier
 
Beiträge: 826
Registriert: Fr 16. Aug 2013, 14:32

Re: Jede Menge Blubberwasser

Beitragvon Finger » Di 19. Jun 2018, 22:04

So, zwei Lecks gefunden, eines davon im Druckminderer. Schanksnlagenreiniger durch das ganze Gerät geschoben und jetzt schmeckts frisch und blubbert ...
Benutzeravatar
Finger
Administrator
 
Beiträge: 3130
Registriert: Di 12. Jun 2012, 20:16

Vorherige

Zurück zu Allgemeine Diskussion

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: andreas6, bastelheini, Chemnitzsurfer, KopfMurks, Phyro, RogerMS, Sunset, tryps, vorhautfront und 23 Gäste

span