(improvisierte)Abformverfahren, Fugensilikon, Wirosil ...

Der chaotische Hauptfaden

Moderatoren: Sven, Heaterman, TDI, Finger

Re: (improvisierte)Abformverfahren, Fugensilikon, Wirosil ..

Beitragvon zauberkopf » Sa 15. Okt 2016, 18:31

so defakto intimes also dildos , muss es definitiv platinum silikon sein , da führt keinn weg drumherum ..

Jo passt*gacker*(ich wills nicht testen.. ) .. und wenn was passiert.. die Change das Du verklagt wirst, ist in dem Bereich äusserst gering !

Jetzt noch 2 Tips bezüglich zum Material :
- Es sollte autoklavierbar sein.. d.H. z.B. 60min bei 140° und überdruck aushalten können. (Rückläufer, "Professioneller einsatz".. kein Witz.. was meinste, wo Autoklaven überall hingeliefert werden.. )
- Es sollte die üblichen Desinfektionsmittel aushalten. (Testen, und dann empfehlen)

Und schau Dich schon mal wegen einer billigen Drehschieberpumpe um, zum blasenfrei Vergießen.
Benutzeravatar
zauberkopf
 
Beiträge: 6394
Registriert: So 11. Aug 2013, 15:33
Wohnort: gefährliches Halbwissen

Re: (improvisierte)Abformverfahren, Fugensilikon, Wirosil ..

Beitragvon RMK » Sa 15. Okt 2016, 22:16

Moin,

zauberkopf hat geschrieben:
Jetzt noch 2 Tips bezüglich zum Material :
- Es sollte autoklavierbar sein.. d.H. z.B. 60min bei 140° und überdruck aushalten können.


unsere Autoklaven haben
a) 3,5 min Haltezeit bei 134° und 2Bar oder
b) 20 min Haltezeit bei 121° und bisl weniger Druck.

okay, ich hab die Aufwärmphase weggelassen, da steigt die Temperatur an. mehr als 10 min brauchen die aber
selten.

Die Temperatur dürfte nicht das Problem sein - eher dass da ein "fraktioniertes Vorvakuum" läuft, das auf -0,85 bar
runtergeht- wenn es da Lufteinschlüsse gibt machts "poff" :-)

ich weiss, Festkörper sind "unkritisch" und müssten nicht ins Vakuum, die meisten Steris machen es halt....

so, bitte back to topic :-)
Benutzeravatar
RMK
 
Beiträge: 1345
Registriert: Di 20. Jan 2015, 14:59
Wohnort: östlich von Stuttgart

Re: (improvisierte)Abformverfahren, Fugensilikon, Wirosil ..

Beitragvon elmo » So 16. Okt 2016, 00:10

Hallo Stitch ,

womit habt Ihr die Dildos Konstruiert ? PRG ?
mfg Elmar
elmo
 
Beiträge: 52
Registriert: Mo 19. Aug 2013, 21:35

Re: (improvisierte)Abformverfahren, Fugensilikon, Wirosil ..

Beitragvon Stitch » So 16. Okt 2016, 10:02

momentan arbeiten wir noch mit z brush und ein paar anderen programmen , mein partner mach das ganze 3d zeug , da hab ich wenig ahnung von
Benutzeravatar
Stitch
 
Beiträge: 1068
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 03:16

Re: (improvisierte)Abformverfahren, Fugensilikon, Wirosil ..

Beitragvon Weisskeinen » Mo 17. Okt 2016, 11:28

Stitch hat geschrieben:... wenn der 3d drucker seine kinderkrankheiten los ist wollen wir nen gewerbe anmelden und professionell fursuit teile und halt unartiges spielzeug fertigen SOFERN wir nen vernünftigen silikon anbieter haben

Heißt das, dass ihr dann Großmengen abnehmt, die günstiger bekommen würdet und eventuell an die Leute hier im Forum kleinere Mengen kostengünstig weiter verkaufen könntet? Das wäre doch was... Als Gewerbetreibende könntet ihr wahrscheinlich auch direkt beim Hersteller ohne Zwischenhandel einkaufen.
Benutzeravatar
Weisskeinen
 
Beiträge: 2124
Registriert: Di 27. Aug 2013, 16:19

Re: (improvisierte)Abformverfahren, Fugensilikon, Wirosil ..

Beitragvon Stitch » Mo 17. Okt 2016, 13:44

das war der gedanke ABER erstmal müssen wir smooth on testen und experimentieren weitergehend dann erstmal verkaufszahlen machen bisher sind wir plus minus null da der drucker schon 800 gekostet hat und dieser ist noch nicht richtig kalibriert ,

bzw mein partner schlägt sich mit den 3d modellen rum ,

er versucht fell zu designen aber beisst sich die zähne aus iwie
Benutzeravatar
Stitch
 
Beiträge: 1068
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 03:16

Re: (improvisierte)Abformverfahren, Fugensilikon, Wirosil ..

Beitragvon Chemnitzsurfer » Mo 17. Okt 2016, 14:14

Er kann ja mal mit Blender herumspielen
https://www.youtube.com/watch?v=9DUievrHo0Q
Benutzeravatar
Chemnitzsurfer
 
Beiträge: 3321
Registriert: So 11. Aug 2013, 14:10
Wohnort: Chemnitz (OT Hutholz)

Re: (improvisierte)Abformverfahren, Fugensilikon, Wirosil ..

Beitragvon zauberkopf » Mo 17. Okt 2016, 14:34

Die Frage ist übrigens, für was Du das Silikon genau brauchst.. z.B. bei ebay gibts Dubliersilikon schon ab 52Eur für 2*1KG.
ggf komme ich jetzt etwas günstiger daran.. aber ob sich für das "etwas" der aufwand lohnt ?
Also ich kam mit den resten die von Finger über Bastelbruder dann zu mir gewandert sind, sehr sehr lange aus.

Auch hier empfehle ich die Lagerung im Kühlschrank.

'Also demnächst kann ich hoffentlich berichten, wie gut man mit dem "billigen" Silikon abformen kann.
Das bisher genutzte Wirosil kostet doch etwas mehr.

Andere Frage : Wie gut geeignet ist eigentlich Silikon für Vakuumgeschichten ?
Bei Grobvakuum mit ner Wettersonde zum messen, konnte ich nichts negatives feststellen.. wie verhält es sich mit fein oder hochvakuum ?
Benutzeravatar
zauberkopf
 
Beiträge: 6394
Registriert: So 11. Aug 2013, 15:33
Wohnort: gefährliches Halbwissen

Re: (improvisierte)Abformverfahren, Fugensilikon, Wirosil ..

Beitragvon zauberkopf » Mo 17. Okt 2016, 14:59

Und was mir noch einfällt :
Wenn man 2k Silikon.. das man normalerweise zum ... was auch immer nimmt, mit stärke verdickt.. dann müsste man doch eigentlich ein nicht stinkendes 2k Zoo-Goo haben.
Benutzeravatar
zauberkopf
 
Beiträge: 6394
Registriert: So 11. Aug 2013, 15:33
Wohnort: gefährliches Halbwissen

Re: (improvisierte)Abformverfahren, Fugensilikon, Wirosil ..

Beitragvon Geistesblitz » Mo 17. Okt 2016, 15:54

Weiß nicht, ob das funktionieren würde, kann sein dass es da nur Probleme gibt. Für sowas gibt es ja auch son Knetsilikon zu kaufen, das extra für sowas gedacht ist :D
Achja, dieses "Silly Putty" oder auch "intelligente Knete" soll ja Silikon gemischt mit Borsäure sein, ob man das auch noch nachträglich irgendwie vernetzen lassen kann? Ich les gerade auch, dass das Zeug die Kapazität von Li-Ion-Akkus stark verbessern kann, sehr interessant :D
https://de.wikipedia.org/wiki/H%C3%BCpfender_Kitt

So wie ich das jetzt verstanden hab will Stitch das Material aber nicht zuer Herstellung von Formen verwenden, sondern als Gussmasse selbst.

Fell modellieren? Dann aber nur für CGI-Effekte, oder will er sowas ausdrucken? Da darf man dann natürlich keine Einzelhaare modellieren, sondern eher die Strähnen als Ganzes.
Benutzeravatar
Geistesblitz
 
Beiträge: 1929
Registriert: Di 5. Nov 2013, 17:53
Wohnort: Dresden

Re: (improvisierte)Abformverfahren, Fugensilikon, Wirosil ..

Beitragvon Weisskeinen » Mo 17. Okt 2016, 16:31

Ich glaube eher, dass er sowas wie eine Fellstruktur braucht, die sich aber abformen lässt. Ob sich das mit einem 800€-3D-Drucker auch nur ansatzweise wiedergeben lässt, wage ich zu bezweifeln. Deshalb sollte man dafür vielleicht nicht zu viel Arbeit aufwenden. Weiter kommt man möglicherweise, indem man die Urform mit irgendeinem zähen Lack streicht, den antrocknen lässt und dann mit einem Borstenpinsel strukturiert. Diese Haarstruktur lässt sich dann auch wieder abformen, vorausgesetzt, das Trennmittel (ganz wichtig) schmiert einem die feine Textur nicht wieder zu.
Ich habe übrigens schon versucht Formen mit einem 3D-Drucker aus PLA zu drucken und mit Ecoflex 20 auszugießen. Ohne Trennmittel gehen nur einfache Formen in mehrteiligen Formen und die muss man dann auch ganz vorsichtig aber mit viel Kraft entformen. Mit Trennmittel geht's wesentlich einfacher. Eine Vakuumpumpe zum Entgasen habe ich nicht, wäre für die Gussqualität aber seeeeeeeehr vorteilhaft gewesen. Problematisch bei 3D-gedruckten, mehrteiligen Formen ist, die dicht zu bekommen, so dass beim mehrstündigen Aushärten des Silikons nicht die Hälfte raus läuft. Außerdem hat man dann einen Gussgrat. Den abzufummel ist mühsam und weil das Zeug so weich und Flexibel ist eigentlich nur mit Schere oder Seitenschneider möglich (war bei meiner Anwendung aber nicht erforderlich, zu große Grate habe ich einfach mit den Fingern abgerissen, der Rest ist stehen geblieben).

Edit: Vielleicht sollte man das Thema in einen eigenen Thread auslagern: "DIY-Dildoproduktion", "3D-Druck-Dildos", "DIY-3D-Druck-Dildos" oder so ähnlich :P (ich liebe 'D's...)
Benutzeravatar
Weisskeinen
 
Beiträge: 2124
Registriert: Di 27. Aug 2013, 16:19

Re: (improvisierte)Abformverfahren, Fugensilikon, Wirosil ..

Beitragvon Geistesblitz » Mo 17. Okt 2016, 17:49

Einen Gussgrat wird man immer irgendwie haben. Braucht das Ecoflex wirklich so lange zum Abbinden? Mein Formensilikon hatte meistens so 30 Minuten gebraucht, in der Zeit war es an einigen Stellen zwischen die Legosteine am Rahmen gekrochen, aber nicht viel. Die Stückchen ließen sich recht leicht abpulen.

Ich glaub nicht, dass das mit dem Fell so funktionieren würde, so dünne Fäden würden sich erstmal nicht entformen lassen und wenn doch würden die ganz schnell abreißen. Luftblasen machen da auch nochmal sehr große Probleme. Bei Profimasken aus Silikon werden Kunsthaare oder sogar echte Haare durch das Material gestochen und fixiert, zB. für Brauen, Wimpern, Bärte oder ganze Frisuren. Mit in die Form integrieren lässt sich sowas aber nur ansatzweise, indem man da etwas reinmodelliert, was wie Fell aussieht, ähnlich wie es auch bei Miniaturen gemacht wird:
http://tutofig.com/wp-content/uploads/2014/06/66.jpg
Das Einfachste wäre aber wohl, einen Bereich anzulegen, der nachträglich mit flüssigem Silikon eingestrichen und dann mit Kunstfell beklebt wird. Gibt auch so einen Silikonkleber für Maskenteile, der in 5-10 Minuten fest wird, der wird normalerweise genommen, um die Teile an der Haut zu befestigen.
Benutzeravatar
Geistesblitz
 
Beiträge: 1929
Registriert: Di 5. Nov 2013, 17:53
Wohnort: Dresden

Re: (improvisierte)Abformverfahren, Fugensilikon, Wirosil ..

Beitragvon zauberkopf » Mo 17. Okt 2016, 17:57

Eine Vakuumpumpe zum Entgasen habe ich nicht, wäre für die Gussqualität aber seeeeeeeehr vorteilhaft gewesen.

Kann ich nur bestätigen.
Jedenfalls, bei allen geometrischen Formen, die etwas komplizierter sind.
Und das tolle an 2k Silikon ist : Man kriegt es mit ner Drehschieber nicht zum "kochen".
Da muss man bei Epox schon eher aufpassen. Weil die richtig gut Vakuum kann..
Benutzeravatar
zauberkopf
 
Beiträge: 6394
Registriert: So 11. Aug 2013, 15:33
Wohnort: gefährliches Halbwissen

Re: (improvisierte)Abformverfahren, Fugensilikon, Wirosil ..

Beitragvon Weisskeinen » Mo 17. Okt 2016, 18:00

Ja, ich dachte an so Bereiche, die ungefähr wie Fell aussehen, aber keins sind, weil sie nicht haarig sind.
Das Ecoflex 20 braucht ca. 30 Minuten, bis es merklich anfängt zu gelieren. Da kann aber schon viel passiert sein. Meine Formen waren auch nicht sehr passgenau und das Abkleben mit Gewebeklebeband hat auch nur begrenzten Nutzen (die ersten Formen waren nicht so richtig geeignet dafür und bei den anderen störte die Druckwurststruktur, an der Klebebänder nicht so gut haften, sich flüssiges Silikon aber sehr gerne rein zieht). Irgendwo kommt immer was durch. Danach braucht das Zeug noch mindestens 12 Stunden, bis man entformen kann. Temperatur beschleunigt das alles natürlich, ist bei PLA-Formen aber auch nur sehr begrenzt möglich, weil die Form ja auch nicht weich werden soll.
Benutzeravatar
Weisskeinen
 
Beiträge: 2124
Registriert: Di 27. Aug 2013, 16:19

Re: (improvisierte)Abformverfahren, Fugensilikon, Wirosil ..

Beitragvon Später Gast » Mi 19. Okt 2016, 16:09

@Fell: Es reicht ja, eine Fellartige Textur zu haben. Ich würde sowas von Hand in Ton modellieren, dann mit Gips abgießen und mit ner verlorenen Form ein Zwischenpositiv herstellen, das man dann noch feintunen, verschleifen und Lackieren kann, dann kommt erst das finale Negativ aus Silikon. Dann kann man bei Bedarf auch gleich mehrere Negative herstellen.

@Abformen mit Fugensilikon
: ich habe gerade einen Versuch am laufen, der auch schon ordentlich Erkenntnisgewinn geliefert hat. Ich versuche einen Schrankgriff aus Bakelit abzuformen, die grobe Form ist ein U, auf der Vorderseite sind sehr feine Details. (einer von 4 ist zerbrochen, Ersatz gibts natürlich nicht)

1. Rasierschaum trennt nicht so toll wie ich dachte! der Erste Versuch ging gut in die Hose, an der feinen Struktur hat das Silikon zu sehr gehaftet und ist beim Entformen kaputtgegangen. Viel besser funktioniert:
2. Spüliwasser als Trennmittel. Hab die Form damit 2x eingepinselt und antrocknen lassen, das ging nachher wie von selbst wieder raus.
3. Mehrteilige Formen mit Fugensilikon herstellen ist Mist. Das Zeug ist beim Auftragen so pampig und zieht Fäden, dass die 2te Form garantiert nicht dicht abschließt. (oder ich stell mich zu dumm an :roll: ) Ich hab jetzt das U geschlossen mit Eingießtrichtern abgeformt und den Griff dann zur einen Seite rausgedrückt. Ging dank 2. super einfach. Jetzt kann ich mir das Negativ allerdings nicht von innen anschauen, um auf Lufteischlüsse zu prüfen.


Mein jetztiges Problem: Die Form hat mit Eingießtrichtern ein Volumen von 16ccm, ich hab aber nur ne Waage, die in Grammschritten wiegt. wie bekomm ich jetzt ne entsprechend kleine Menge Epoxy angemischt? Verhältnis ist 100:55, selbst wenn ich 20+11g mache bleibt doch viel zuviel im Messbecher hängen. Die Gebinde hier haben sehr große Öffnungen, bei denen ich mir um die Dosierung schon etwas Sorgen mache...

Außerdem wollt ich das Harz natürlich einfärben. Ich hab mir dazu n paar Pigmente geholt, aber fürchte, dass ich den genauen Ton damit nicht hinbekommen werde. (Künstler-) Ölfarbe hab ich aber da, hat das schon mal jemand ausprobiert?
Benutzeravatar
Später Gast
 
Beiträge: 398
Registriert: Di 5. Apr 2016, 22:03
Wohnort: Karlsruhe

Re: (improvisierte)Abformverfahren, Fugensilikon, Wirosil ..

Beitragvon Geistesblitz » Mi 19. Okt 2016, 17:38

Um eine zweiteilige Form zu machen kann man auch eine ganze Form herstellen und diese nachträglich zerschneiden ;)

Epoxidharz hat meistens einen gewissen Toleranzbereich fürs Mischungsverhältnis, wenn man vom ideal abweicht dauert das Aushärten meist ein bisschen länger, bei zu starker Abweichung bleibts allerdings klebrig. Ansonsten kann man die Anteile vielleicht auch so skalieren, dass die Abweichung für beide möglichst gering ist. 11g+6g (ideal 11g+6,05g) wäre zB. ein Kandidat, allerdings vielleicht doch ein bisschen knapp. Ein bisschen sollte man schon übrig lassen, zumal das Zeug an der Mischbecherwand und am Boden meist nur unzureichend vermischt wird und gerne mal klebrig bleibt.

Das Pigment sollte man vorher zusammenmischen, vielleicht auch schonmal ein bisschen von der Mischung in einen Tropfen Harz geben, um zu sehen, wie sich der Farbton dadurch ändert (wird sicher dunkler) und dann nachkorrigieren bis es passt. Ölfarben weiß ich nicht, könnte mir aber vorstellen, dass es das Epoxy beim Aushärten stört.
Benutzeravatar
Geistesblitz
 
Beiträge: 1929
Registriert: Di 5. Nov 2013, 17:53
Wohnort: Dresden

Re: (improvisierte)Abformverfahren, Fugensilikon, Wirosil ..

Beitragvon Geoschreiner » Mi 19. Okt 2016, 17:40

Kleine Mengen von flüssigem 2K-Material lassen sich gut mit Einwegspritzen (z.B. aus der Apotheke) abmessen bzw. dosieren. Ggf. muss man aus den Massen eben Volumina machen, aber die Dichte de Komponenten steht meistens im Datenblatt.

Und dann eben entsprechend kleine Mischbehältnisse verwenden.
Benutzeravatar
Geoschreiner
 
Beiträge: 164
Registriert: So 17. Jan 2016, 17:19
Wohnort: Bayerisch - Schwaben

Re: (improvisierte)Abformverfahren, Fugensilikon, Wirosil ..

Beitragvon Später Gast » Mi 19. Okt 2016, 19:22

Das mit der Ölfarbe hab ich weiter oben im Faden irgendwo aufgeschnappt, wird wohl besser sein als Acryl?
Dummerweise find ich grade die Pigmente nicht mehr. Extra dafür bestellt und irgendwo in der Werkstatt platziert, wo mein damaliges Gehirn (3-4 Tage her) dachte, es wäre gut wieder auffindbar. 2 Stunden gesucht - nix :evil:

Egal, ich probier das jetzt mit der Ölfarbe, Versuch macht kluch :D
Benutzeravatar
Später Gast
 
Beiträge: 398
Registriert: Di 5. Apr 2016, 22:03
Wohnort: Karlsruhe

Re: (improvisierte)Abformverfahren, Fugensilikon, Wirosil ..

Beitragvon zauberkopf » Mi 19. Okt 2016, 19:32

Pigmente : Ich könnte mir vorstellen, das Farbtoner funktionieren könnte.
Gedankengang : Die farbe im Toner ist ja in einem Thermoplastkunststoff gebunden. Der müsste eigentlich recht chemisch stabil sein.
Benutzeravatar
zauberkopf
 
Beiträge: 6394
Registriert: So 11. Aug 2013, 15:33
Wohnort: gefährliches Halbwissen

Re: (improvisierte)Abformverfahren, Fugensilikon, Wirosil ..

Beitragvon Weisskeinen » Mi 19. Okt 2016, 19:35

Aber mit Toner rumzuhantieren ist auch nicht die wahre Freude. Und dann noch aus den Grundfarben den richtigen Bakelit-Braunton zusammenmischen... örks...
Benutzeravatar
Weisskeinen
 
Beiträge: 2124
Registriert: Di 27. Aug 2013, 16:19

Re: (improvisierte)Abformverfahren, Fugensilikon, Wirosil ..

Beitragvon zauberkopf » Mi 19. Okt 2016, 19:49

Stimmt.. Toner ist total ekelhaft..
Aaaaber : Du kannst ganz ruhig das "trocken" mischen.
Ist die Farbe erst mal da, kannste das ins Harz reingeben.

Ich will ja demnächst ja auch mal gerne sowas machen.. Ich mag den Style der Russischen Funktechnik. Meine R108M hat so nen tollen (Bakelit? ) Deckel... und die jungs haben anscheinend als Füllmaterial irgendwelche Lumpen genommen und diese noch mal zerkleinert.
d.H. hier und da sieht man richtig kleine Fetzen, und ihre Gewebestruktur.

Ich stelle mir das so vor, das ich, um das nachzumachen mir erst mal aus Toner ein Braunes Pulver tüttel, und danach
einfach olle gewaschene Socken in nen Küchenmixer gebe...
Benutzeravatar
zauberkopf
 
Beiträge: 6394
Registriert: So 11. Aug 2013, 15:33
Wohnort: gefährliches Halbwissen

Re: (improvisierte)Abformverfahren, Fugensilikon, Wirosil ..

Beitragvon Später Gast » Mi 19. Okt 2016, 20:51

Weisskeinen hat geschrieben:Und dann noch aus den Grundfarben den richtigen Bakelit-Braunton zusammenmischen... örks...
Hab ich grad gemacht, allerdings mit Öl-Druckfarbe und nicht mit Tonerpulver. Rot Gelb Blau und viel Weiß. Ging ganz gut, aber ich hab jetzt auch schon gefühlte 20 mal Farblehre nach Itten unterrichtet, (Lehrstoff Unterstufe) irgendwann sollte mans können.

Die fertig angerührte Farbe hat sich jedenfalls prima mit dem Harz vermischt. Es haben sich jedoch kleine weiße Flocken auf der Oberfläche gebildet, das könnte allerdings auch aus der weißen Farbe gekommen sein, die sind schon etwas älter.

Hier gibts jemanden, der Epoxy mit Ölfarbe mischt: https://www.youtube.com/watch?v=eyYyjuds9fA
und hier:http://skinnerstudio.blogspot.de/2010/08/color-color-color-alternative-ways-to.html

Das abwiegen war da die größere Herausforderung. Der Deckel vom Harz ist so groß, ich hab einen vorsichtigen Schwapper reingemacht und hatte direkt 28g drin. (und bestimmt 10 daneben und an der Flasche dran :evil: ) Naja, macht nach Adam Riese 15,4g Härter, aufgerundet 16, den hab ich dann absichtlich am Rand herunterlaufen lassen, so ging das wenigstens mit dem Dosieren. Morgen kauf ich mir Spritzen. Gibts da ne Methode, die luftdicht zu verschließen? ...Juhu, morgen darf ich die Apothekenfachfrau mal wieder mit unerwarteten Fragen bewerfen :D
Benutzeravatar
Später Gast
 
Beiträge: 398
Registriert: Di 5. Apr 2016, 22:03
Wohnort: Karlsruhe

Re: (improvisierte)Abformverfahren, Fugensilikon, Wirosil ..

Beitragvon zauberkopf » Mi 19. Okt 2016, 20:54

Gibts da ne Methode, die luftdicht zu verschließen? ...Juhu, morgen darf ich die Apothekenfachfrau mal wieder mit unerwarteten Fragen bewerfen :D

Jo klar !
Nimmste ne Kanüle mit dazu ( die blicke der Dame werden dann umso seltsamer), und machst sie zu.
z.B. ein Stück abknipsen, und den rest mit ner Zange umbiegen und zusammenpressen.
Voila, Du hast nen "Deckel".
Edit : Idee 2 : Form Dir einen ab.. ;-)
Benutzeravatar
zauberkopf
 
Beiträge: 6394
Registriert: So 11. Aug 2013, 15:33
Wohnort: gefährliches Halbwissen

Re: (improvisierte)Abformverfahren, Fugensilikon, Wirosil ..

Beitragvon xoexlepox » Mi 19. Okt 2016, 21:22

Später Gast hat geschrieben:Juhu, morgen darf ich die Apothekenfachfrau mal wieder mit unerwarteten Fragen bewerfen :D

Jau, und dich über seltsame Gesichtsausdrücke amüsieren ;) Als ich beim letzten "Einkauf" nachgefragt habe, ob sie auch längere Kanülen hätte, und ob die Plastikteile Terpentin widerstehen, hat sie noch einen Kollegen dazu geholt, und der Spaß verdoppelte sich...
Benutzeravatar
xoexlepox
 
Beiträge: 4294
Registriert: So 11. Aug 2013, 19:28
Wohnort: So etwa in der Mitte

Re: (improvisierte)Abformverfahren, Fugensilikon, Wirosil ..

Beitragvon zauberkopf » Mi 19. Okt 2016, 21:29

Wenn man dann noch in einer Stadt mit einem etwas Drogenproblemen wohnt, die Apotheke nicht unweit vom Brennpunkt entfernt liegt.. wird der Spass umso grösser !
Besonders wenn man Insulinkanülen als Plotterstifte verwursten will..
Benutzeravatar
zauberkopf
 
Beiträge: 6394
Registriert: So 11. Aug 2013, 15:33
Wohnort: gefährliches Halbwissen

VorherigeNächste

Zurück zu Allgemeine Diskussion

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Automator, barclay66 und 24 Gäste

span