Das Projekt Think City

Der chaotische Hauptfaden

Moderatoren: Heaterman, TDI, Finger, Sven

Benutzeravatar
video6
Beiträge: 3035
Registriert: Mi 23. Sep 2015, 09:18
Wohnort: Laage bei Rostock

Re: Das Projekt Think City

Beitrag von video6 » So 30. Jul 2017, 23:19

passt grad zum Thema :https://www.youtube.com/watch?v=XQelhFzK3Po
grade angeschaut

Benutzeravatar
ferdimh
Beiträge: 6781
Registriert: Fr 16. Aug 2013, 15:19

Re: Das Projekt Think City

Beitrag von ferdimh » So 30. Jul 2017, 23:22

Ich stelle mir (da ein Poti-Bremspedal, das erst nach dem halben Weg auf die Mechanik wirkt, vermutlich unzulässig sein wird) zum Bremsen einen Klon des guten alten Retarderhebels vor. Könnte nur dazu führen, dass man in einem konventionellen KFZ zum Bremsen erstmal die Scheibenwischer einschaltet...

KalleGrabowski
Beiträge: 179
Registriert: Di 13. Aug 2013, 20:34

Re: Das Projekt Think City

Beitrag von KalleGrabowski » So 30. Jul 2017, 23:40

Beim BMW i3 wird über das Fahrpedal rekuperiert, also beim “Gas“ wegnehmen bremst die Fuhre und rekuperiert.
Das ist teilweise eine ganz ordentliche Verzögerung, dabei werden auch die Bremslichter aktiviert, und das ist auch nötig.
Die echte Bremse braucht man eigentlich nur noch auf dem letzten Meter vor dem Stillstand.
Man kann sich daran echt schnell gewöhnen.
Da ist auch noch etwas Algorithmik drin, wenn man z.B. in einer Schrecksekunde plötzlich den Gasfuss lupft, rekuperiert und bremst der Wagen nicht etwa genauso verschreckt, sondern verzögert vergleichsweise gering.
Nach kurzer Gewöhnung braucht man selbst in der Stadt die Bremse fast nie.
Allerdings sehen die Bremsscheiben dann auch aus wie beim Ladenhüter auf dem Gebrauchtwagenplatz.

Benutzeravatar
Arndt
Beiträge: 2201
Registriert: Fr 28. Jun 2013, 13:42
Wohnort: einen Schritt über den Abgrund hinaus

Re: Das Projekt Think City

Beitrag von Arndt » Mo 31. Jul 2017, 18:09

Ja, dann macht macht er es genauso wie der I3, nur ohne intelligente Verzögerung.
Man fängt dann automatisch an, die Rekuperation mit dem Gaspedal zu "regeln" um bequem bis zur Ampel zu kommen und auf den letzten Metern stoppt man dann gemütlich mit der Bremse.

Benutzeravatar
Arndt
Beiträge: 2201
Registriert: Fr 28. Jun 2013, 13:42
Wohnort: einen Schritt über den Abgrund hinaus

Re: Das Projekt Think City

Beitrag von Arndt » Mo 31. Jul 2017, 22:00

Danke video6 für den Beitrag, hab mir den soeben angeschaut

https://www.youtube.com/watch?v=XQelhFzK3Po

Schockierend, wie die Politik der Automobilindustrie "ausgeliefert" ist...

Und noch ein bischen Salz in die Wunde:
Wenn ich jetzt mal despektierlich einen 3l-Lupo gegen meine E-Wuchtbrumme halte, lande ich bei 3l/100km mit 1,32€/lBenzin bei 3,96€/100km :?
Ach das ist ja ein TDI... also kommen wir bei 1,10€/l Diesel auf 3,30€/100km, da komme ich auch bei noch soviel Öko nicht hin!
Zum Glück sind die 3l ja gelogen und ich brauch keine Steuern zahlen :lol:

basti1
Beiträge: 325
Registriert: Do 16. Jun 2016, 11:56
Wohnort: Ahaus-Graes

Re: Das Projekt Think City

Beitrag von basti1 » Mo 31. Jul 2017, 23:40

Den kann man sehr soll mit unter 3l fahren. Das können und wollen aber nur die wenigsten ;)

https://www.spritmonitor.de/de/uebersic ... owerunit=2


MFG Sebastian

Gary
Beiträge: 1951
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 01:02

Re: Das Projekt Think City

Beitrag von Gary » Di 1. Aug 2017, 00:13

Der erste 3L Lupo Fahrer den ich interviewt habe ist nicht auf 3l gekommen. Er hat seine Fahrweise an das Auto angepasst und ist mit 2,6l /100km ausgekommen. Mein Bruder hat 4l gebraucht, als wir mal das Auto getauscht hatten ging er Verbrauch aber schnell runter.

Der Lupo ist aber gerade mal Euro 3 oder Euro 4, kein Partikelfilter, kein NOx Filter. Mit Ökostrom rettest du die Welt

Benutzeravatar
Name vergessen
Beiträge: 2238
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 19:47

Re: Das Projekt Think City

Beitrag von Name vergessen » Di 1. Aug 2017, 00:17

So ein E-Mobil hätte für Leute, die fast ausschließlich Kurzstrecke fahren, aber hoffentlich schon Vorteile? Keine Belastung der Batterie durch dauerndes Starten, Kaltfahrten fallen weg, Stadtverkehr soll ohnehin das ungünstigste Fahrverhalten sein... oder auch nicht? Da könnte mir als einziger Pluspunkt dann die laut dem extrem interessanten und entlarvenden Video (danke!) das angenehmere Fahrverhalten sowie die Hoffnung bleiben, daß tatsächlich irgendwann[TM] mal nur noch Ökostrom existiert, und das zu einem realistischen Preis... OKOK, ich träume woanders weiter.

Dennoch: ich habe den Thread mit Interesse verfolgt und zwischendurch durchaus mitgebangt. :) Schön, daß das Autochen wieder von alleine fährt!

Benutzeravatar
ferdimh
Beiträge: 6781
Registriert: Fr 16. Aug 2013, 15:19

Re: Das Projekt Think City

Beitrag von ferdimh » Di 1. Aug 2017, 01:12

Vergesst doch einfach den Ökoaspekt...
Man kann sich das immer schön oder schlecht rechnen.
Der E-Karren hat vor allem einen Riesenvorteil: Man kann dran rum basteln, ohne dass jemand einem mit "mimimimimi Abgasnorm" kommen kann. Dem gemeinen Elektrofrickler liegt das Ding auch deutlich näher als die 4(oder 3, manchmal auch 6 oder 8)-Reaktor-Automatikfump.
Und das Erlebnis, mit einem selbstbefrickelten Karren durch die Welt zu heizen macht mehr her als jede Ökodiskussion. Das lässt sich auch auf beliebige andere Bastelein übertragen. Selbst dran rumgefummelt und exotisch = geil.

Benutzeravatar
Hightech
Beiträge: 4610
Registriert: So 11. Aug 2013, 18:37

Re: Das Projekt Think City

Beitrag von Hightech » Di 1. Aug 2017, 06:27

Mach dir noch einen Aufkleber auf den Wagen:
Emissionnsfrei und CO2 Neutral: ich fahre mit Atomstrom !

Den würde ich aber dann nicht in der Nähe vom Bio-Laden oder der Waldorfschule abstellen :)

Benutzeravatar
se-O-matic
Beiträge: 137
Registriert: Fr 22. Aug 2014, 16:02
Wohnort: Paderborn
Kontaktdaten:

Re: Das Projekt Think City

Beitrag von se-O-matic » Di 1. Aug 2017, 07:15

Ich durfte mal den Golf GTE (Firmenwagen) meines Golf-Dealers zum Spaß fahren.

Das ist ein Plug-In Hybrid. Im reinen E-Modus kommt man durch die Stadt ohne die Bremsscheiben nutzen zu müssen.
Beim normalen verzögern wird rekupiert. Möchte man stärker elektrisch Bremsen, lässt sich das DSG-Getriebe in einen Brems-Modus stellen. Da Rekupiert er bis zum Stillstand. Mit etwas Übung klappt das auch vor roten Ampeln.

Allerdings ist bei dem Koffer nach idealisierten 50 km Schluss mit Öko.

Benutzeravatar
RMK
Beiträge: 1972
Registriert: Di 20. Jan 2015, 14:59
Wohnort: östlich von Stuttgart

Re: Das Projekt Think City

Beitrag von RMK » Di 1. Aug 2017, 08:57

und wenn mir mal den Öko-Aspekt komplett aussen vor lassen, ich durfte mal einen Tesla Roadster
über eine halbe Stunde bewegen.

Das Grinsen aus dem Gesicht zu kriegen hat eine Woche gebraucht....

MichelH
Beiträge: 1369
Registriert: Mi 6. Nov 2013, 19:49
Wohnort: Nord-West

Re: Das Projekt Think City

Beitrag von MichelH » Di 1. Aug 2017, 09:48

Aufkleber:

Ich fahre mit Kohlestrom für den ewigen Sommer :mrgreen:

Benutzeravatar
Arndt
Beiträge: 2201
Registriert: Fr 28. Jun 2013, 13:42
Wohnort: einen Schritt über den Abgrund hinaus

Re: Das Projekt Think City

Beitrag von Arndt » Do 31. Aug 2017, 21:26

Sooo, die Story geht weiter!
Heute wäre ich gefühlt fast abgebrannt :lol:

Autochen läuft ganz gut, nur die Heizung tat bislang noch nicht. :(
Nur wirds ja langsam frisch und da dachte ich mir gestern: "Da musste mal bei!"

Der verbaute Tauchsieder hat bei 400VDC ca. 4,5KW Leistung, schonmal ganz ordentlich.
Grundsätzlich hat der Konstrukteur aber bei den Dingern total versagt und u.a. die unterdimensionierte Sicherung auf der Platine der PCU (Der Aluklotz im Hintergrund) eingebaut....
Das Ding auszubauen und zu reparieren dauer irgendwas zwischen 7 und 10 Stunden. *knirsch*
Glücklicherweise gibt es an der PCU 2 HV-Steckdosen, 1x Klimaanlage, 1x Heizung und da ich keine Klimaanlage habe....

Also erstmal den Wasserkocher freigelegt
Bild->zoom

HV-Steckdose:
Bild->zoom
Stecker:
Bild->zoom

und gemessen
gemäß den Infos aus diesem Forum:
https://www.mysnip.de/forum-archiv/them ... rasse.html
soll man in einer Richtung 0,4V messen...
Bild->zoom
Passt! Damit ist die interne Sicherung in der PCU durch... Mist, aber erstmal egal, es lebe die Redundanz!
Also den Heizer umgesteckt und alles wieder soweit zusammengefriemelt.
Eingestiegen,
Schlüssel umdrehen,
Heizung an,
warten...,
warten...,
riecht ein bischen...,
wird aber warm!! *Yes!*
Feierabend.

Heute morgen dann auf eine warme Fahrt zur Arbeit gefreut und auch genossen, bis im Nachbarort plötzlich alle möglichn Lampen angehen, und die Fehlermeldung:
"Ext. Iso. error" im Display steht...
Hmmmm, komisch, aber der Hobel läuft ja noch, so schlimm kanns nicht sein.... und plötzlich bin ich nur noch im Segelflug auf der Landstraße unterwegs. :(
Ja, ein Elektroauto kann noch leiser :?
Hah, der Warnblinker geht noch! und die nächste Auffahrt ist meine *argh*

Ok, immer nach Protokoll vorgehen denke ich, erstmal alles aus und 20sec gewartet.
Dann Zündschlüssel wieder umgedreht..... *puh* geht wieder an, Fehler weg, aber für die letzten 17km hat mich irgendwie der Mut verlassen, also Heimweg angetreten!

200m später juckt es in den Fingern und ich probiere nochmal die Heizung aus :roll:
Schwupp wieder Disko im Mäusekino und Segelflug... Ok ok, die Lektion habe ich gelernt!!! FINGER WEG VON DER HEIZUNG!!!

Nochmal alles aus, warten und vorsichtig weiter nach Hause.
Nachdem ich in die Zielgerade eingebogen bin juckt es wieder in den Fingern............. "Naja" denke ich, "Ein Affe lernt es bim dritten mal, zur Not schiebst Du!" und nochmal am Knopf gedreht.
Heizung wird warm und kurze Zeit später "Ext. Iso. error" *uuuhhhh* schnell wieder die Heizung aus! Jetzt hab ichs wirklich verstanden, Ehrlich!

Zu Hause angekommen Ersatzfahrzeug geschnappt und erstmal zur Arbeit gefahren.

Meine Vermutung:
Der Tauchsieder ist soweit ok, entwickelt aber, sobald er warm wird einen ISO-Fehler, also doch kaputt. :(
Dann muss das Ding die Tage da mal raus, auseinander und ein schlauer Blick reingeworfen werden *grrrr* wenn man nicht alles selber macht :roll:

duese
Beiträge: 3737
Registriert: So 11. Aug 2013, 17:56

Re: Das Projekt Think City

Beitrag von duese » Do 31. Aug 2017, 22:14

Ich weiß ja nicht, ob das beim Tauchsieder auch der Fall sein kann, aber unser Elektrogrill (in der Wohnung war Holzkohle nicht erlaubt [nein, auch nicht auf der Terrasse :lol: ]) hatte nach einem Winter auf der Terrasse sich angewohnt den FI zu werfen (wollte sich wohl für die Kälte revanchieren). Ein paar Minuten mit abgeklebtem Schutzleiter (und nicht anfassen) haben die offensichtliche Feuchtigkeit im Heizelement ausgetrieben und er hat den Sommer über dann einwandfrei funktioniert...

Benutzeravatar
Hightech
Beiträge: 4610
Registriert: So 11. Aug 2013, 18:37

Re: Das Projekt Think City

Beitrag von Hightech » Fr 1. Sep 2017, 07:00

Mach lieber eine ISO-Messung bevor du alles aus ein ander reißt.
Wenn es blöd läuft ist es das Steuergerät und du hast vergebens den Tauchsieder getauscht.

Gernstel
Beiträge: 791
Registriert: So 11. Aug 2013, 15:36

Re: Das Projekt Think City

Beitrag von Gernstel » Fr 1. Sep 2017, 08:46

Vielleicht wird auch der Anschluss für die Klimaanlage anders überwacht als der für den Heizstab?
Möglicherweise ist der andere Anschluss "toleranter".

duese
Beiträge: 3737
Registriert: So 11. Aug 2013, 17:56

Re: Das Projekt Think City

Beitrag von duese » Fr 1. Sep 2017, 09:07

Klassicherweise ist die Isolationsmessung zentral im HV-Netz. Die ist aktiv, sprich es wird abwechselnd eine Spannung zwischen Plus und Karosse und Minus und Karosse gelegt und der Strom gemessen. Und davon kann es nur eine im Netz geben, die kommen sich sonst in die Quere.

Benutzeravatar
Sterne
Beiträge: 870
Registriert: Fr 28. Jun 2013, 10:30
Wohnort: Frickelkommando Nordwest

Re: Das Projekt Think City

Beitrag von Sterne » Fr 1. Sep 2017, 10:09

duese hat geschrieben:Ich weiß ja nicht, ob das beim Tauchsieder auch der Fall sein kann, aber unser Elektrogrill (in der Wohnung war Holzkohle nicht erlaubt [nein, auch nicht auf der Terrasse :lol: ]) hatte nach einem Winter auf der Terrasse sich angewohnt den FI zu werfen (wollte sich wohl für die Kälte revanchieren). Ein paar Minuten mit abgeklebtem Schutzleiter (und nicht anfassen) haben die offensichtliche Feuchtigkeit im Heizelement ausgetrieben und er hat den Sommer über dann einwandfrei funktioniert...
Den Trick kennt Arndt spätestens seid dem Stammtisch-Fondue-Essen bei ihm. :lol:
Essen nur für Eletrofachkräfte bzw. Leute, die (nicht) wissen was sie tun. :D
Ich gehe mal davon aus, dass derartige Heizelemente alle ähnlich aufgebaut sind. Der Heizdraht ist in Keramik eingebettet und damit isoliert. Dringt Feuchtigkeit ein, wird diese beim Anschalten verdampft. Dadurch sollte die Keramik im Bereich des Feuchtigkeitstropfen zwar verdampfen ... aber leider verschafft sich der Wasserdampf auch ordentlich Platz (Wasser zu Dampf ca. Faktor 2500 beim Platzbedarf). Resultat man kann das Teil zwar trockenheizen, aber am Ende ist die Keramik normalerweise (noch stärker) geschädigt und Austauschen kein Fehler. ;)

Gruß Sterne

duese
Beiträge: 3737
Registriert: So 11. Aug 2013, 17:56

Re: Das Projekt Think City

Beitrag von duese » Fr 1. Sep 2017, 10:20

Der Schutzleiter war nur zum Ausheizen abgeklebt. Danach nicht mehr. Also auch für Laien geeignet 8-)
Und Geräusche hat es auch nicht gemacht. Wobei das Ding den Winter über auch unter Dach draußen stand. Wenn das Ding abgesoffen war, könnte man ja auch versuchen langsam über einen Dimmer oder PWM langsam hochheizen um explosive Trocknung zu vermeiden...

Benutzeravatar
Arndt
Beiträge: 2201
Registriert: Fr 28. Jun 2013, 13:42
Wohnort: einen Schritt über den Abgrund hinaus

Re: Das Projekt Think City

Beitrag von Arndt » Fr 1. Sep 2017, 21:46

Wozu braucht man denn einen Schutzleiter an einem Gerät was HEISS ist?! Das fasst man doch sowieso nicht an! Tsetsetse ;)
Und die Kerzenatmosphäre zwischendurch war soch auch schön :D

Ok, aber weiter im Text...

Heute mal das Ding freigelegt und erstmal in den Rücklauf eine Entlüftung eingebaut, hat aber auch nicht geholfen, der Fehler kam wieder....
Bild->zoomBild->zoom
Bild->zoom

Irgendsoein Hirni hat die Befestigungsschrauben von dem Teil auch hinen angebracht. :roll: Frei nach dem Motto: Leute, konstruiert, wie Ihr noch nie konstruiert habt! :D
Bild->zoom

Und das Masseband sieht auch nicht unbedingt niederohmig aus
Bild->zoom

Nachdem das Ding mit verbrannten Fingern und viel Kühlflüssigkeitsverlust draußen war hab ichs dann zerlegt. Stellt sich nur die Frage, warum ich die Heizung vorher unbedingt noch einmal aufprobieren muste :? heißheißheiß...
Bild->zoom


Der Heizer an sich macht rein optisch noch eine gute Figur
Bild->zoomBild->zoom
Bild->zoom
Bild->zoom

Gut, eine optimae Durchströmung ist auch gegeben :roll:
Bild->zoom

Also habe ich mal an der Vergussmasse am unteren Ende des Zylinders mal angefangen zu popen und zwei Vergleichsgläser angelegt:
Aceton vs. Verdünnung
Bild->zoom

Und plötzlich stolpert man über ein Bauteil... ok, ein Kabel ist auf dem Wege auch schon durchtrennt.
Bild->zoom

vorsichtig weitergepult und kaputt *grrrr*
Bild->zoom
Naja, ist sowieso egal..
Bild->zoom
Hopala ein IGBT
http://www.irf.com/product-info/datashe ... bc20kd.pdf

Dann hat mich die Lust verlassen und ich habe im Carport aufgeräumt und das Wägelchen nochmal angeschmissen um zu sehen, ob der Bypass im Heizungsschlauch dicht ist.

Es blinkt "powerlimit" und das Display sagt "EMERGENCY" "CRASH" :shock: :shock: :shock:
Ach Kopf->Tisch Stecker vonne Heizung is ja nich drauf...
Also noch mal eben aus den Resten einen Blindstecker gefrickelt und der Hobel läuft wieder.
Bild->zoom

Wenn man genau hinsieht, sieht man, dass da ein kleiner Kurzschlussstecker in der Mitte sitzt. Soll wohl verhindern, dass das böses DC rauskommt, wenn der beim Crash abreist.
Und wenn das Kabel abreißt?
Bild->zoom

Tobi
Beiträge: 554
Registriert: So 11. Aug 2013, 16:52
Wohnort: Eschweiler

Re: Das Projekt Think City

Beitrag von Tobi » Fr 1. Sep 2017, 21:55

Hast du dir den Rost am Federdom mal genauer angeguckt? :|
20170901_2059__37-138-105-127_IMG2735.JPG

Benutzeravatar
Wurstblinker
Beiträge: 512
Registriert: Di 13. Sep 2016, 21:09
Wohnort: weit West

Re: Das Projekt Think City

Beitrag von Wurstblinker » Fr 1. Sep 2017, 22:32

Das sieht mir nach pu Vergussmasse aus (braune Schliere aus Isocyanat) ,
da dürfte weder Aceton noch Verdünnung irgendwas ausrichten.
Hilft wohl nur weiterpopeln und schauen was noch auftaucht.

Benutzeravatar
Arndt
Beiträge: 2201
Registriert: Fr 28. Jun 2013, 13:42
Wohnort: einen Schritt über den Abgrund hinaus

Re: Das Projekt Think City

Beitrag von Arndt » Fr 1. Sep 2017, 22:56

Hm, das habe ich mir schon gedacht...
bzgl der Federdome, das ist auc hso ein "Standardproblem" bei der Kiste, da muss nochmal ein Pinsel Fett dran und dann kommt da ein Häubchen drüber.

duese
Beiträge: 3737
Registriert: So 11. Aug 2013, 17:56

Re: Das Projekt Think City

Beitrag von duese » Sa 2. Sep 2017, 09:46

Das mit der Kurzschlussbrücke nennt sich HV-Interlock und ist eine Ringleitung, die sich normalerweise durch alle HV Komponenten zieht. Die muss durchgängig sein, damit das Schütz im Speicher anziehen kann. Damit kann jede Komponente das HV Netz abschalten und nicht gesteckte Stecker werden eben auch erkannt.

By the way: HV steht im Sprachgebrauch von Automobilbauern für Hochvolt im Gegensatz zu NV (Niedervolt, alles unter 60 V).

Antworten