Das Projekt Think City

Der chaotische Hauptfaden

Moderatoren: Sven, Heaterman, TDI, Finger

Re: Das Projekt Think City

Beitragvon wernerc » Fr 5. Jan 2018, 10:34

Hallo Bastelbruder,

ich misch mich noch mal kurz ein:

Spannungsbereich:

Das Fahrzeug hat 96 in reihe geschaltete Zellen , die im Maximum bei etwa 4,15V liegen.
Daraus ist die obere Spannung : 96 * 4.15 = 398.4V
Laut Hersteller duerfen die bis unter 3V entladen werden, das macht aber keine Sinn,
denn das schadet denen eher und man sollte die Heizung nicht unter 3.3V pro Zelle oder meinetwegen auch 3V
obwohl das schon sehr wenig ist betreiben.
96 * 3.3V = 316V
Eventuell kan Arndt fuer sich auch eine hoehere Spannung vorgeben und bei niedrigen Akkustaenden auf die
Heizung verzichten.
Auf den letzten 20%-30% SOC ist der Betrieb der Heizung aus Batterieschonungsgruenden bei einer schon aelteren
Batterie ja vielleicht eh nicht anzuraten.

Gemaess Datenblatt min. 400uA, besser etwas mehr.
Ich kann nicht sagen ob es genau ein LM135 ist, das Verhalten ist aber entsprechend.
Wenn Ihr wollt, kann ich das nochmal in Bezug auf den notwendigen Strom testen.
Das haengt dann ja aber auch von Exemplarstreuungen ab.
Ich wuerde an Eurer Stelle mal allermindestens 500-600uA vorsehen, besser natuerlich noch etwas mehr.

Gruss

Werner
wernerc
 
Beiträge: 93
Registriert: Di 21. Nov 2017, 18:33
Wohnort: Irgendwo im Ruhrgebiet

Re: Das Projekt Think City

Beitragvon wernerc » Fr 5. Jan 2018, 10:42

Hallo,

geht mal von den 3.3V aus.
Grundsaetzlich ist ein Akku mit 3.3V in Ruhe schon praktisch leer, allerdings muss man hier ja die Last der heizung
und des Antriebes mit berechnen und da ist 3.3V schon ganz gut.
Im Leerlauf wird die Spannung dann wieder hochgehen, was der Heizung natuerlich nix nutzt, die moechte ja Strom.

Gruss

Werner
wernerc
 
Beiträge: 93
Registriert: Di 21. Nov 2017, 18:33
Wohnort: Irgendwo im Ruhrgebiet

Re: Das Projekt Think City

Beitragvon wernerc » Fr 5. Jan 2018, 11:06

Eben nochmal schnell getestet.
Bei meinem Exemplar ist nach unten bei ca. 330uA Schluss.
Das ist sicher noch Exemplar und Temperaturabhaengig, also 400uA wird man immer sicher erreichen muessen.
Eher 500-600uA.

Spannung ist bei Raumtemperatur 20.3C 2.935 Volt, kommt also hin.

Gruss

Werner
Zuletzt geändert von wernerc am Mo 8. Jan 2018, 00:40, insgesamt 1-mal geändert.
wernerc
 
Beiträge: 93
Registriert: Di 21. Nov 2017, 18:33
Wohnort: Irgendwo im Ruhrgebiet

Re: Das Projekt Think City

Beitragvon Bastelbruder » Fr 5. Jan 2018, 15:55

Werner, vielen Dank!
Ich hab jetzt 400 µA eingeplant. Im Datenblatt ist eine Kurvenschar mit Knick bei typisch 300 µA. Da die Widerstände im LM zusammen eigentlich genau 30 kOhm haben sollten, (25% Toleranz sind bei solchen Widerständen erlaubt und üblich, nur die Verhältnisse untereinander müssen stimmen, größere Exemplarstreuungen gibt es nicht, auch nicht bei second source) erwarte ich bei Arndt eine einwandfreie Funktion schon ab 250 µA.

Auch geklärt: Umax = 400 V, LoBat = 315kommanull Volt. Und bis zu der Spannung muß natürlich der Vorwiderstand die Schaltung (die bei niedriger Umgebungstemperatur die höchste Stromaufnahme hat) zuverlässig versorgen. Ich ging zu Anfang von 400 V Normalspannung (3,7 V/Zelle) aus, jetzt sind das bloß noch 355 Volt. 12% weniger, verbunden mit 10% höherer Stromaufnahme, erfordert leichte Anpassungen...
Klar ist jetzt wohl auch warum die Probiererei ständig Probleme bereitet hat.

Die Vorwiderstände (ursprünglich vorgesehen: 3*51k = 153k) sollten dann durch 47k (schon drin), 47k und 39k ersetzt werden. Am 39k-Widerstand werden 350 mW frei, da geht also auch ein normaler 0,6 W-Metallschicht-Widerstand. R16 bekommt seine ursprünglichen 56 kOhm zurück. Damit ist die Versorgung stabil und die LoVolt-Abschaltung laut Simulation mit der kürzlich gemessenen Zenerspannung (11,6 V) auf ca. 312 Volt.

Dann ein paar Änderungen an der schönen Platine:
[*]Der Temperatursensor wird umgepolt, dazu die Plus-Seite oben vom Polygon trennen und mit dem unteren Polygon verbinden. Die Beschriftung ist jetzt leider falsch.
[*]Die Leiterbahn Spezialdiode zum IC-Pin 4 auf der Unterseite unterbrechen. R2 wird durch 2 Widerstände in Reihe ersetzt, 12k nach Plus und 8k2 zum Sensor, die Mitte kommt mit Fädeldraht an die Diode, damit wird Sensor-Kurzschluß (Temperaturen unter -100°C) abgefangen. Sensorunterbrechung ist nicht kritisch. Alternativ (ohne Sensorüberwachung) könnte der Fädeldraht an Plus (Pin3), und R2 = 20k auf dem rechten Fuß um 90° gedreht ans Plus-Polygon. Den einen Widerstand würde ich jetzt allerdings nicht sparen.
[*]R25 kommt unter die Platine zwischen die Beine von C2. Der Wert (Temperatur-Feinabgleich) dürfte etwa 2,2..2,4 Meg werden. Niedriger = kälter.
[*]R7 wird auf dem linken Fuß um 90° gedreht und kommt mit Fädeldraht an Pin 7 vom IC.

Durch Änderung von R25 und R7 wird die Referenz-Dreieckspannung von 8,2 auf ca. 3,35 V (62°C) und die Dreieck-Amplitude von 600 auf 120 mVss (PWM-Bereich +-6K) reduziert.

In der Simulation habe ich die gemessene Zenerspannung als Spannunngsquelle parallel zur Zenerdiode angeschlossen, da ist vielleicht noch ein geringer Fehler durch den Spannungsabfall am ZenerOk-Widerstand. Und der Sensor ist als programmierbare Spannungsquelle (Parameter Vtemp) simuliert.
Spice-Datei.asc = http://www.fingers-welt.de/imghost/up/2 ... 1Lm135.pdf
Bastelbruder
 
Beiträge: 4601
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 18:28
Wohnort: drunt' am Neckar - km142,7

Re: Das Projekt Think City

Beitragvon wernerc » Fr 5. Jan 2018, 17:07

Hallo Bastelbruder,

hoert sich ja schon mal ganz gut an.
Es scheint ja, als ob Du mit Analogtechnik sehr gut vertraut bist.
Bin ich prinzpiell auch, allerdings haette ich bei der Aufgabe hier vermutlich doch eher
nen simplen Prozessor und drei Bauteile genommen.
Heutzutage ist die Nachfrage auf dem Markt nach Analogtechnik begrenzt, da wird man
nur in speziellen Dingen noch analog befragt, oder man macht nur sowas. Kann ich mir leider
nicht leisten.

Vielleicht werde ich auch nochmal eine Loesung erstellen, wenn die Zeit es zulaesst. Ich werde die aber
vermutlich so bauen, dass die in das Originalding passt und mehr oder weniger kompatibel zu den
technischen Daten des Originals ist (aufbautechnisch muss das ja nicht kompatibel sein).
Hier kam das auf solche Dinge ja nicht an, Hauptsache Arndt kann heizen :-))

Machst Du auch beruflich was in dem Bereich ?
Anhand Deines Standortes wuerde ich da ja auf die schwaebische Industrie tippen.
Kannst mir das auch per PN oder Mail senden, mag ja auch nix fuer die Oeffentlichkeit sein.

Da habe ich auch viele Anfragen, aber in der Regel will man nur Leute beschaeftigen, die die meiste Zeit
vor Ort sind udn das ist mir zu weit. Vieles geht auch per Internet usw. wenn man eigene Resourcen hat.
Und dann nur alle 14 Tage oder 3 Wochen mal vor Ort muss.
Sonst eben telefon, Internet, Video usw. usw.

Gruss

Werner
Zuletzt geändert von wernerc am Mo 8. Jan 2018, 00:43, insgesamt 1-mal geändert.
wernerc
 
Beiträge: 93
Registriert: Di 21. Nov 2017, 18:33
Wohnort: Irgendwo im Ruhrgebiet

Re: Das Projekt Think City

Beitragvon Gernstel » Sa 6. Jan 2018, 11:26

wernerc hat geschrieben:Das hatten wir bei einem japnischen Afu Transceiver meiner Frau.

OT: Hat Deine Frau zufälligerweise eine Schwester? Bild Bild :D
Gernstel
 
Beiträge: 709
Registriert: So 11. Aug 2013, 15:36

Re: Das Projekt Think City

Beitragvon wernerc » Sa 6. Jan 2018, 11:31

Nein, hat sie nicht.
wernerc
 
Beiträge: 93
Registriert: Di 21. Nov 2017, 18:33
Wohnort: Irgendwo im Ruhrgebiet

Re: Das Projekt Think City

Beitragvon Gernstel » Sa 6. Jan 2018, 11:33

Dann jedenfalls meinen allerherzlichsten Glückwunsch zur erfolgreichen Akquise dieses Einzelstücks!
Gernstel
 
Beiträge: 709
Registriert: So 11. Aug 2013, 15:36

Re: Das Projekt Think City

Beitragvon Arndt » Sa 6. Jan 2018, 11:46

Wow, da ist man mal zwei Tage ausser Gefecht und hier rauchen die Köpfe! :D

Werde mich gleich einmal hinsetzen und den Senor nachmessen und anschließend die Platine -wie geheißen- modifizieren!
Das fühlt sich so ein wenig nach Apollo13 an hier :lol:
Fehlt nurnoch für 50 Pfennig alter Draht!
Benutzeravatar
Arndt
 
Beiträge: 1841
Registriert: Fr 28. Jun 2013, 13:42
Wohnort: einen Schritt über den Abgrund hinaus

Re: Das Projekt Think City

Beitragvon Toddybaer » Sa 6. Jan 2018, 11:59

Arndt hat geschrieben:Fehlt nurnoch für 50 Pfennig alter Draht!



soetwas hätt ich da
Benutzeravatar
Toddybaer
 
Beiträge: 1640
Registriert: Sa 11. Jun 2016, 13:48
Wohnort: Hemmoor

Re: Das Projekt Think City

Beitragvon Finger » Sa 6. Jan 2018, 12:01

Wer von uns nicht? *grins*
Benutzeravatar
Finger
Administrator
 
Beiträge: 3128
Registriert: Di 12. Jun 2012, 20:16

Re: Das Projekt Think City

Beitragvon RMK » Sa 6. Jan 2018, 12:05

zu Apollo 13 würde eher passen dass man den runden (Filter...)Heizer in eine eckige Aufnahme bringen muss.... *fg*
Benutzeravatar
RMK
 
Beiträge: 1343
Registriert: Di 20. Jan 2015, 14:59
Wohnort: östlich von Stuttgart

Re: Das Projekt Think City

Beitragvon Arndt » Sa 6. Jan 2018, 12:11

Der alte Draht liegt schon auf dem Tisch und wartet auf seinen Einsatz!
Habe mir Bastels Anleiung erstmal ausgedruckt und male im Schaltplan rum um zu verstehen, was ich da tue. :geek:
Dazu summt es irgendwie im Hinterkopf: " Sie müssen nur den Nippel durch die Lasche ziehen, und mit der kleinen Kurbel ganz nach oben drehen, ....." :lol: :lol:
So macht das wieder Spaß!

Bastelbruder hat geschrieben:Werner, vielen Dank!
Ich hab jetzt 400 µA eingeplant. Im Datenblatt ist eine Kurvenschar mit Knick bei typisch 300 µA. Da die Widerstände im LM zusammen eigentlich genau 30 kOhm haben sollten, (25% Toleranz sind bei solchen Widerständen erlaubt und üblich, nur die Verhältnisse untereinander müssen stimmen, größere Exemplarstreuungen gibt es nicht, auch nicht bei second source) erwarte ich bei Arndt eine einwandfreie Funktion schon ab 250 µA.

Auch geklärt: Umax = 400 V, LoBat = 315kommanull Volt. Und bis zu der Spannung muß natürlich der Vorwiderstand die Schaltung (die bei niedriger Umgebungstemperatur die höchste Stromaufnahme hat) zuverlässig versorgen. Ich ging zu Anfang von 400 V Normalspannung (3,7 V/Zelle) aus, jetzt sind das bloß noch 355 Volt. 12% weniger, verbunden mit 10% höherer Stromaufnahme, erfordert leichte Anpassungen...
Klar ist jetzt wohl auch warum die Probiererei ständig Probleme bereitet hat.

Die Vorwiderstände (ursprünglich vorgesehen: 3*51k = 153k) sollten dann durch 47k (schon drin), 47k und 39k ersetzt werden. Am 39k-Widerstand werden 350 mW frei, da geht also auch ein normaler 0,6 W-Metallschicht-Widerstand. R16 bekommt seine ursprünglichen 56 kOhm zurück. Damit ist die Versorgung stabil und die LoVolt-Abschaltung laut Simulation mit der kürzlich gemessenen Zenerspannung (11,6 V) auf ca. 312 Volt.

Dann ein paar Änderungen an der schönen Platine:
[*]Der Temperatursensor wird umgepolt, dazu die Plus-Seite oben vom Polygon trennen und mit dem unteren Polygon verbinden. Die Beschriftung ist jetzt leider falsch.
[*]Die Leiterbahn Spezialdiode zum IC-Pin 4 auf der Unterseite unterbrechen. R2 wird durch 2 Widerstände in Reihe ersetzt, 12k nach Plus und 8k2 zum Sensor, die Mitte kommt mit Fädeldraht an die Diode, damit wird Sensor-Kurzschluß (Temperaturen unter -100°C) abgefangen. Sensorunterbrechung ist nicht kritisch. Alternativ (ohne Sensorüberwachung) könnte der Fädeldraht an Plus (Pin3), und R2 = 20k auf dem rechten Fuß um 90° gedreht ans Plus-Polygon. Den einen Widerstand würde ich jetzt allerdings nicht sparen.
[*]R25 kommt unter die Platine zwischen die Beine von C2. Der Wert (Temperatur-Feinabgleich) dürfte etwa 2,2..2,4 Meg werden. Niedriger = kälter.
[*]R7 wird auf dem linken Fuß um 90° gedreht und kommt mit Fädeldraht an Pin 7 vom IC.

Durch Änderung von R25 und R7 wird die Referenz-Dreieckspannung von 8,2 auf ca. 3,35 V (62°C) und die Dreieck-Amplitude von 600 auf 120 mVss (PWM-Bereich +-6K) reduziert.

In der Simulation habe ich die gemessene Zenerspannung als Spannunngsquelle parallel zur Zenerdiode angeschlossen, da ist vielleicht noch ein geringer Fehler durch den Spannungsabfall am ZenerOk-Widerstand. Und der Sensor ist als programmierbare Spannungsquelle (Parameter Vtemp) simuliert.
Spice-Datei.asc = http://www.fingers-welt.de/imghost/up/2 ... 1Lm135.pdf
Benutzeravatar
Arndt
 
Beiträge: 1841
Registriert: Fr 28. Jun 2013, 13:42
Wohnort: einen Schritt über den Abgrund hinaus

Re: Das Projekt Think City

Beitragvon wernerc » Sa 6. Jan 2018, 12:51

Gernstel hat geschrieben:Dann jedenfalls meinen allerherzlichsten Glückwunsch zur erfolgreichen Akquise dieses Einzelstücks!

Tja. Funkamateusen sind wohl selten.
Seltener als der Kenwood TS440S der betroffen war.
Meine Frau macht noch sehr sehr wenig Amateurfunk, ich praktisch gesehen gar nicht mehr.
Ich war zu Zeiten von AO10 und 13 via Satellit und zu Packet Radio Zeiten aktiv.
So Ende 80er bis Mitte 90er.
Danach gabs auch keine Antennen mehr und das Internet kam auf. Der Keller ist noch voll mit Rotoren, Antennen usw.

Gruss

Werner
wernerc
 
Beiträge: 93
Registriert: Di 21. Nov 2017, 18:33
Wohnort: Irgendwo im Ruhrgebiet

Re: Das Projekt Think City

Beitragvon Arndt » Sa 6. Jan 2018, 17:02

Heureka, sie Heizt!!! und hört nicht mehr auf.... :? *grmpf*
Ergebnis, die Karre kochte über und hat schön rumgespritzt, auch die Schaltung hat was abgekriegt, ist aber wohl nix schlimmeres passiert!
Irgendwie beschleicht mich gerade das Gefühl, dass die Abschaltung durch die Pumpe nicht mehr funktioniert, oder der FET ist durch.
Naja, aber erstmal von vorn.

Habe fein die Hausaufgaben gemacht, allerdings noch etwas vereinfacht.
Die Vorwiderstände (ursprünglich vorgesehen: 3*51k = 153k) sollten dann durch 47k (schon drin), 47k und 39k ersetzt werden. Am 39k-Widerstand werden 350 mW frei, da geht also auch ein normaler 0,6 W-Metallschicht-Widerstand. R16 bekommt seine ursprünglichen 56 kOhm zurück. Damit ist die Versorgung stabil und die LoVolt-Abschaltung laut Simulation mit der kürzlich gemessenen Zenerspannung (11,6 V) auf ca. 312 Volt.

Harald, Du hast jetzt nicht näher beschrieben, welcher Widerstand (R13-R15) welchen Wert haben soll... Ich habe einfach einmal gemutmaßt, dass dieser Zusatz
Code: Alles auswählen
durch 47k (schon drin)
bedeutet, dass Du von R13 aus angefangen hast zu zählen... ;) Bei R14 und R15 ist es egal, welcher welchen Wert bekommt. Habe ich das richtig interpretiert?
Bild->zoom

[*]Der Temperatursensor wird umgepolt, dazu die Plus-Seite oben vom Polygon trennen und mit dem unteren Polygon verbinden. Die Beschriftung ist jetzt leider falsch.
[*]R7 wird auf dem linken Fuß um 90° gedreht und kommt mit Fädeldraht an Pin 7 vom IC.

Rechts neben dem NTC war prophylaktisch ein Steckplatz für den alten Bimetallschalter vorgesehen, damit sollte das Gate stumpf nach Masse gezogen werden.
Praktischerweise ist der Flachstecker an Masse direkt neben dem (ehemaligen) NTC- Stecker.
Abgesehen davon habe ich den SMD-Walzer dadurch gelöst, dass ich die Leiterbahn zwischen R6 und R7 durchtrennt habe, somit kann R7 stabil liegen bleiben.
Bild->zoom

[*]Die Leiterbahn Spezialdiode zum IC-Pin 4 auf der Unterseite unterbrechen. R2 wird durch 2 Widerstände in Reihe ersetzt, 12k nach Plus und 8k2 zum Sensor, die Mitte kommt mit Fädeldraht an die Diode, damit wird Sensor-Kurzschluß (Temperaturen unter -100°C) abgefangen. Sensorunterbrechung ist nicht kritisch. Alternativ (ohne Sensorüberwachung) könnte der Fädeldraht an Plus (Pin3), und R2 = 20k auf dem rechten Fuß um 90° gedreht ans Plus-Polygon. Den einen Widerstand würde ich jetzt allerdings nicht sparen.
[*]R25 kommt unter die Platine zwischen die Beine von C2. Der Wert (Temperatur-Feinabgleich) dürfte etwa 2,2..2,4 Meg werden. Niedriger = kälter.

Bild->zoom
Da nun mal wieder keine passenden SMD-Widerstände im Sortiment vorrätig waren habe ich da eine Brücke hingebastelt, wenn das Teil läuft verglodder ich den ganzen Kram mal mit Sanitärsilikon
Bild->zoom

Anschließend nochmal wieder alles mit Plastik 70 vollgeschmaddert (dadurch sind auch die Fädeldrähte schonmal etwas fixiert) und die Platine wieder eingebaut.
Da ich mir natürlich nicht genau genug dokumentiert hatte, wie rum der "NTC" verdrahtet ist, sah das erste Bild zwischen PIN4 und 5 erstmal so aus *grmpf*
Bild->zoom

Als die Leistungsanzeige dann auf 4kW hochging war die Freude so groß, dass ich glatt vergessen habe die Anfangstemperatur zu fotografieren :roll:
Es kam dann auch recht zügig schön Warm aus der Lüftung und die Temperatur ging zügig auf >80°C
Gemessen habe ich aussen am Ausgagsseitigen Anschlussnippel des Wasserkochers, Ergo müssten da noch ein paar Grad draufgerechnet werden.
Bild->zoom
Bild->zoomBild->zoom

Das lief dann so toll, dass ich mal sehen wollte, was passiert, wenn ich die Pumpe abschalte. Da sollten dann ja die 12V für die Freigabe wegfallen und die Heizun sollte aufhören zu heizen.

Pustekuchen! Die Temperatur schoss hoch, die Heizung fing an zu gluggern und es plätzscherte plötzlich und dann kam das Überdruckventil vom Kühlwasser :?
Im Überlauf steckte natürlich noch der Entlüftungsschlauch der Heizung....
Bild->zoomBild->zoom
Die 108° sind nach ein ca. einer Minute, hatte in der Zwischenzeit irgendwie gerade andere Sorgen in einem Sprühregen aus Kühlwasser über der Schaltung.
Im Augenwinkel habe ich aber >122°C gesehen! Habe noch auf den Knall gewartet, ist aber gut gegangen.
Bild->zoomBild->zoom

Tja, was kann da jetzt schiefgelaufen sein?!?
Benutzeravatar
Arndt
 
Beiträge: 1841
Registriert: Fr 28. Jun 2013, 13:42
Wohnort: einen Schritt über den Abgrund hinaus

Re: Das Projekt Think City

Beitragvon Arndt » Sa 6. Jan 2018, 17:30

So, habe gerade das epizentrum nochmal aufgesucht und so wie es aussieht hat der MOSFET mal so garkeinen Innenwiderstand mehr :cry:

Ich erlaube mir an dieser Stelle mal das Wort KACKE!
Von On-Semi habe ich auch noch nichts gehört *grmpf*

Code: Alles auswählen
PART NUMBER   QTY   SHIPPING INFORMATION
FCH040N65S3-F155   5   Ships from ASIA, not in stock, pending replenishment

Info vom 3.12.

Immerhin kann ich meinen Status jetzt von
- keine Heizung -
in
- Dauerheizung -
ändern...

Oder hat noch jemand ein DC-schütz für 4kW?
Ein Kapillarthermometer aus nem Backofen habe ich noch :lol:
Benutzeravatar
Arndt
 
Beiträge: 1841
Registriert: Fr 28. Jun 2013, 13:42
Wohnort: einen Schritt über den Abgrund hinaus

Re: Das Projekt Think City

Beitragvon Bastelbruder » Sa 6. Jan 2018, 17:48

Die Vorwiderstände sind soweit ok, bloß der 39k ist ein Kohleschichtexemplar. Der sollte gegen Metallschicht ersetzt werden.

Bei der Änderung sehe ich jetzt keinen Fehler, welche Spannung lag jetzt an Sensor und Referenz?

Eigentlich hätte die Temperatur sich bei 60..70°C einpendeln sollen, vorher hätte ich die Pumpe keinesfalls ausgeschaltet.

Für Leiterbahnunterbrechungen habe ich die beste Erfahrung mit dem kleinsten verfügbaren Kugelfräser, und zum Lack Entfernen nehme ich einen 3mm Kugelfräser zwischen die Finger. Mit Messer, Schaber oder Schleifer aller Art komme ich da nicht zurecht, das sieht gern blank aus und es ist immer noch Lack drauf.
Bastelbruder
 
Beiträge: 4601
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 18:28
Wohnort: drunt' am Neckar - km142,7

Re: Das Projekt Think City

Beitragvon wernerc » Sa 6. Jan 2018, 17:59

Ich koennte mal suchen, aber wenn habe ich mit Sicherheit keins fuer 12V.
Fuer 22oV oder 24V ggf.
Das muesste aber zu oft schalten und haelt dann sicherlich nicht lange.
Du kannst auch ein normales Scuetz nehmen, wenn Du Sequenz schaltest, das willst Du doch aber wirklich nicht oder ?

Sei froh, dass Du nicht im Strahl der 122 Grad warst...


Schade mit der Panne.
Meine Frau hat mich auch schon gerade entnervt angesehen, da ich eben nicht nein sagen konnte und noch einen
Think gekauft habe.

Gruss

Werner
wernerc
 
Beiträge: 93
Registriert: Di 21. Nov 2017, 18:33
Wohnort: Irgendwo im Ruhrgebiet

Re: Das Projekt Think City

Beitragvon wernerc » Sa 6. Jan 2018, 18:05

Teste Deine Sache besser ausserhalb des Autos mit den moerderlichen 400V und unendlich Strom.

Dein Trenntrafo mit Brueckgleichrichter ohne Elkos reicht ja schon fuer den Mosfet. So hast Du effektiv 220 oder 230V.
Die 12V machst Du temporaer mit nem Netzteil und die Pumpe auch mit 12V betreiben. Eimer Schlauch und los gehts.

Dann kannst Du auch jederzeit ein Not aus ausloesen.

Tipp ist nur eine Idee und keine Aufforderung mit hohen Spannungen umzugehen.
Ich weiss Du bist Ingenieur und daher Fachmann, trotzdem bin ich mit so Empfehlungen vorsichtig.
Nicht das ichs hinterher gewesen bin...

Gruss

Werner
wernerc
 
Beiträge: 93
Registriert: Di 21. Nov 2017, 18:33
Wohnort: Irgendwo im Ruhrgebiet

Re: Das Projekt Think City

Beitragvon Bastelbruder » Sa 6. Jan 2018, 18:20

Ich befürchte daß der "NTC" verpolt war. Das Bild des Versuchsaufbaus zeigt hintereinander den roten C2, dann eine blaue und dahinter die rote Leitung.
Der MOSFET hätte allerdings längere Zeit durchhalten sollen. Bei offenem Deckel sind 10 Watt Wärme an der Fläche eigentlich kein Problem.

Zum Thema Not-Aus: Die Option ist doch im Fahrzeug schon eingebaut. Ein Relais mit Ruhekontakt öffnet die Sicherheitsschleife...
Das Relais sollte allerdings auf der 12V-Schiene festgehalten werden, damit man den Stromdieb auch identifizieren kann.
Bastelbruder
 
Beiträge: 4601
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 18:28
Wohnort: drunt' am Neckar - km142,7

Re: Das Projekt Think City

Beitragvon Arndt » Sa 6. Jan 2018, 19:02

Nope, der LM135 war vorher offensichtlich verpolt, ich hatte bei der Fotodoku vom Zusammenbau der Heizung offensichtlich einen Dreher übersehen.
Die blaue und rote Leitung sind von dem PUR-Kabel, welches ich zwischen Heizung und Kiste genommen habe.

Ist der NTC verpolt, ergibt sich folgendes Bild zwischen Pin4 und Pin5 und die Kiste lief garnicht erst los:
Anschließend nochmal wieder alles mit Plastik 70 vollgeschmaddert (dadurch sind auch die Fädeldrähte schonmal etwas fixiert) und die Platine wieder eingebaut.
Da ich mir natürlich nicht genau genug dokumentiert hatte, wie rum der "NTC" verdrahtet ist, sah das erste Bild zwischen PIN4 und 5 erstmal so aus *grmpf*
Bild->zoom


In der jetzigen Konfiguration heizte die Heizung und der "NTC"-Pegel (blauer Kanal) näherte sich mit steigender Temperatur dem Sägezahn, also (fast) alles so, wie es soll.
Ich weiß zwar noch nicht warum, aber ich fürchte der MOSFET stab an Ptot :( *RIP* ... scheiß Ding! :)
Bei den Temperaturen bin ich mir noch nicht so ganz sicher, ich traue dem Thremosensor vom Multimeter nicht über den Weg!

Ich werd nun erstnochmal ein paar MOSFETs ordern und dann schauen, dass ich mal 2 (einen oben, einen unten auf der Paltine) parallel betreibe und mit nem Laser die Temperatur messe. (es sei denn, Du sagst mir jetzt, dass die Schaltung nicht hergibt) :D

@werner: vielen Dank für Deine Sorge, alles nicht so wild. :lol:
Mach Dir keinen Kopf, dass Dich später jemand verantwortlich machen würde! Zusammengefriemelt und eingebaut habe ich das ja schließlich, Ihr habt mir (mit unglaublichem Engagement) und mit Rat zur Seite gestanden :D
Allerbesten Dank nochmals an dieser Stelle!!! Ohne Euch hätte ich das schon angezündet und einen Kontroller genommen :lol:
@Bastel, um den Sicherheitskreis zu unterbrechen müsste ich diesen Supertollen HV-Stecker zerstören, das findet schonmal nicht statt! ;)

Beim Testen sitze ich meist im Auto und habe den Zündschlüssel in der Hand, ausser einem Knalltrauma (was relativ unwahrscheinlich ist) kann da nicht viel passieren.
Als ich im Sprühregen stand war der Hobel schon aus und der Zwischenkreis endlud sich gerade. Sicher, das haut einen auch aus den Latschen, aber ich war weit genug weg.
Waren auch nur ein paar Tropfen die sich verirrt haben
Im Betrieb fummel ich da bestimmt nicht mit Tastköpfen oder Wurstfingern drin herum, dafür habe ich mir kleine Metallringe gebogen und and die Pins des Opamps gelötet, damit die Tastköpfe nicht abfallen und irgenwo ungünstig gegenkommen :ugeek:
Benutzeravatar
Arndt
 
Beiträge: 1841
Registriert: Fr 28. Jun 2013, 13:42
Wohnort: einen Schritt über den Abgrund hinaus

Re: Das Projekt Think City

Beitragvon wernerc » Sa 6. Jan 2018, 19:33

Der von Dir angedeutete Sicherheitskreis ist was in Software soweit ich mich erinnere und nur sowas wie nen Einschaltcheck und nicht auf das Batterieschuetz bezogen.
Der Batteriekreis ist unten an diesen beiden roten Schaltern (Beschleunigungsschalter) die unterhalb der Heizung sitzen.
Oder auf der anderen Seite ?
Ich meine da an der Heizung.
Einer ist wohl waagerecht, der andere in Fahrtrichtung, beide in Reihe geschaltet laeuft darueber das DC Batterieschuetz.
Schleift man da einen Not Aus ein, kann man die Batterie trennen.
In der PCU ist noch ein 1000uF Kondensator.
Der wird nicht mit abgeschaltet, wuerde sich ja aber bis zu einem Sperren der Mosfets entladen und dann langsam ueber Rs die das verbaut sind und
andere Verbraucher.
Man sollte dieses Not Aus aber nicht bei aktiviertem Antrieb nutzen (oder dann wirklich nur im richtigen Notfall), damit die IGBTs nicht bei Reku
oder aehnlichem Schaden nehmen.
Beim Heizungstest ist das irrelevant, koenntest Du nehmen, wenn Du in Stellung P bleibst.
Trotzdem empfehle ich den Eimer, am besten aus Metall, denn die Plastikdinger halten vielleicht 70C aus.
Da kannst Du auf 5, 10 oder 20L heizen und wenns kocht sprudelt das nur im Eimer, es gibt aber keinen nennenswerten Ueberdruck,
daher kommt man eigentlich auch nicht ueber 100C bis zum Sprudeln.

Gruss

Werner
wernerc
 
Beiträge: 93
Registriert: Di 21. Nov 2017, 18:33
Wohnort: Irgendwo im Ruhrgebiet

Re: Das Projekt Think City

Beitragvon wernerc » Sa 6. Jan 2018, 19:42

Ach nochwas...

Durch dein Oszilloskop erdest Du das ganze aber und somit auch die HV des Fahrzeuges,
Insofern waere es theoretisch denkbar, dass Du auch Spannungen an der Karosse erzeugst, die nicht unegfaehrlich sind,
wenn da irgendwo ein Kurzschluss ist.
Du koenntest zwar das Chassis auch erden, dann wird aber ggf. der Iso Waechter ansprechen.
Ich bin hier zwar nicht der Sicherheitsbeauftragte aber nur mal so zum Hinweis.
Sollte da dann irgendwo ein Schluss durch Wasser oder den Mosfet gegen die Karosse eintretenb waeren dann ggf. auch Du
oder Deine Tastkoepfe + Oszi gefaehrdet.
Es sei denn, Du verwendest passende Tastkoepfe, sah auf dem Bid aber nicht so aus.


Gruss

Werner
wernerc
 
Beiträge: 93
Registriert: Di 21. Nov 2017, 18:33
Wohnort: Irgendwo im Ruhrgebiet

Re: Das Projekt Think City

Beitragvon Bastelbruder » So 7. Jan 2018, 00:29

Die Testpunkt-Drahtringe habe ich gesehen, so mach ich das auch.
Mit der Erdgeschichte kann ich jetzt auch die Spikes im ersten Oszillogramm nachvollziehen, aber bloß die Spikes. Am verpolten Sensor 530 mV, möglich. Ref auf 470 mV, völlig unplausibel.

Und im zweiten Bild die erhöhte Temperatur. Das Dreieck liegt zwischen 3,65 und 3,75 Volt. Entsprechend 92...102°C. :?
:shock: Aber da waren noch die 10 Meg ? Tastkopflast vom Oszi dabei. Ref hat eine DC-Quellimpedanz von 890 kOhm.
Dann müßte ohne Skop (10 Meg) die Spannung bei 4 Volt liegen. Und mit 1 Meg über 6 Volt. So hohe Spannung kann am Dreieck garnicht rauskommen.
Oder andersrum: Mit Skop (1 Meg) dürfte an Ref bloß 1,7 V +Dreieck zu messen sein, mit 10 Meg 3,1 V.
Das sind schon mit Skop über 300mV, über 10% zu viel, so schlecht dürfen die wenigen Spannungsteilerwiderstände nicht sein. Alle sind vierstellig beschriftet, also deutlich besser als 5%.
Beteiligt sind an der Referenzspannung außer der Zenerdiode R18:R19 R6,8,10, R7:R25.

Der Eingangsstrom der Komparatoren (25..45 nA, simuliert 50 nA) kann das auch nicht. 50 nA an 1 Meg sind gerade 50 mV.
Die Zenerdiode müßte von den gemessenen 11,6 Volt 10% nach oben abweichen, nein.

Jetzt sollte man ein Elektrometer zum Messen haben...
Ich bin im Moment etwas ratlos.

Die Notbremse war so eine Idee. ok, gestorben.
Zwei Leistungstransistoren parallel erzeugen zusammen bloß noch etwas mehr als die halbe Wärmeleistung, das hatte ich schon geschrieben. Wie lange hat das Teil eigentlich geheizt?
Bastelbruder
 
Beiträge: 4601
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 18:28
Wohnort: drunt' am Neckar - km142,7

Re: Das Projekt Think City

Beitragvon Arndt » So 7. Jan 2018, 00:47

Ja, dass das Oszi die Sache nicht besser macht habe ich mir schon gedacht, die Hoffnung war aber, dass eine symmetrische Last nicht soo dramatisch sein müsste...

Werde morgen nochmal mit dem Reserve FET probieren und nur kurze Zeit heizen. Beim initialen Test waren es mehrere Minuten, gestoppt habe ich die Zeit nicht.
Werde für den zweiten Anlauf das Themoelement nahe am FET positionieren und für die Wassertemperatur was anderes nehmen.
Dann schaue ich mir nochmal über ein Zangenamperemeter den Strom an, und probiere mal am Pin2 den Ausgang vom OPV an um zu sehen, ob die PWM irgendwann aufgeht und der Strom sinkt.

ggf. bastel ich noch 200k in Reiche zu den 2.2Meg des R25 (2,4Meg habe ich nicht da), dann müsste doch die PWM früher kommen.
Überaschenderweise war die Temperatur ziemlich flott im Wagen, hätte ich nicht gedacht, dass das mit 4kW so gut geht.
Frage mich, warum die Kerls da mit 18kW bei wollten :roll:
Benutzeravatar
Arndt
 
Beiträge: 1841
Registriert: Fr 28. Jun 2013, 13:42
Wohnort: einen Schritt über den Abgrund hinaus

VorherigeNächste

Zurück zu Allgemeine Diskussion

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Arne, Bastelbruder, duese, Google [Bot], hannu, i_h, Lukas, MichelH und 14 Gäste

span