SAQ Grimeton

Der chaotische Hauptfaden

Moderatoren: Sven, Heaterman, TDI, Finger

Re: SAQ Grimeton

Beitragvon ferdimh » Di 21. Nov 2017, 11:51

Ich würde "Sierra Alpha Quebec" oder "Siegfried Anton Quelle" verwenden.
Benutzeravatar
ferdimh
 
Beiträge: 5918
Registriert: Fr 16. Aug 2013, 15:19

Re: SAQ Grimeton

Beitragvon Sven » Di 21. Nov 2017, 13:10

Also Endstufen um bis zu 60 kW in dem Frequenzbereich zu erzeugen könnten wir ja ranschaffen. Das ist gar kein Problem.
Aber die Antenne schon... (und ne 125A Dose hat auch kaum jemand mal eben verfügbar)
Wir bauen ja quasi nur dazu passende Dummyloads ;)
Benutzeravatar
Sven
 
Beiträge: 3407
Registriert: Fr 28. Jun 2013, 12:52
Wohnort: in Sichtweise der Erdkante

Re: SAQ Grimeton

Beitragvon Roehricht » Di 21. Nov 2017, 14:34

Hallo,

und ne 125A Dose hat auch kaum jemand mal eben verfügbar)

..verfügbar evtl. schon. Aber auch angeschlossen unter Saft ? :mrgreen: Bei mir ist bei 63A Schluss
Für sowas sich entweder den Saft mit Schweisskabelklemmen von der Freileitung abholen oder einen passenden Jockel anwerfen.. :D
Als Antenne geht auch ne Freileitung oder ein Weidezaun, ist doch schön lang.

73
Wolfgang
Benutzeravatar
Roehricht
 
Beiträge: 2990
Registriert: Di 13. Aug 2013, 04:00
Wohnort: 25474 Hasloh

Re: SAQ Grimeton

Beitragvon Nello » Di 21. Nov 2017, 14:45

Wieso Steckdose. Anständig wäre eine Dampfmaschine, machbar ein anständiger Diesel. Der treibt den Sendegenerator, ganz nach Vorbild. Wurde hier in diesem Faden schon drüber nachgedacht.
Okay - ich hab gut reden, ich bin ja nicht da. Hach, wie ich Euch um diese Aufgabe beneide (hämisch grins)!
Nello
 
Beiträge: 527
Registriert: Mo 2. Sep 2013, 23:44

Re: SAQ Grimeton

Beitragvon uxlaxel » Di 21. Nov 2017, 17:12

ferdimh hat geschrieben: "Siegfried Anton Quelle"

definitiv nicht, denn dort wurden hauptsächlich telegramme in die staaten übermittelt, später (in den 40ern) wurde von dort aus kontakt mit den eigenen ubooten gehalten.
deutsch wird und wurde dort im prinzip nie gesprochen.
Manche "old Men" würden vielleicht auch noch "sugar amerika queen" buchstabieren.
Benutzeravatar
uxlaxel
 
Beiträge: 8796
Registriert: So 11. Aug 2013, 22:05
Wohnort: Jena (Thüringen)

Re: SAQ Grimeton

Beitragvon duese » Mi 22. Nov 2017, 10:17

So ein Sender wird zur Übertragung doch im Rhythmus der Morsezeichen getaktet, oder? Damit wird die Leisung auch nur während der Taktung benötigt. Damit sollte doch kurzzeitig aus einer 63A Dose mehr (100A?) gehen...
duese
 
Beiträge: 2969
Registriert: So 11. Aug 2013, 17:56

Re: SAQ Grimeton

Beitragvon VorbringAir » Mi 22. Nov 2017, 12:42

Allein bei dem Anlaufstrom für das fette Polrad des Alternators würde es in normalen mitteleuropäischen Haushalten die Schmelzlinge raushauen....
VorbringAir
 
Beiträge: 129
Registriert: So 11. Aug 2013, 18:03

Re: SAQ Grimeton

Beitragvon ferdimh » Mi 22. Nov 2017, 13:10

Sicherungen kann man je nach Bauart durch sorgfältig gedrehte (Diazed, Neozed) oder gefeilte(NH) Nachbildungen aus Vollkupfer ersetzen. Dann ist es vorbei mit dem leidigen Versagen der ständig auf Kante dimensionierten Drähte da drin.
Benutzeravatar
ferdimh
 
Beiträge: 5918
Registriert: Fr 16. Aug 2013, 15:19

Re: SAQ Grimeton

Beitragvon VorbringAir » Mi 22. Nov 2017, 13:34

ferdimh hat geschrieben:Sicherungen kann man je nach Bauart durch sorgfältig gedrehte (Diazed, Neozed) oder gefeilte(NH) Nachbildungen aus Vollkupfer ersetzen. Dann ist es vorbei mit dem leidigen Versagen der ständig auf Kante dimensionierten Drähte da drin.


Warum muss ich dabei an das hier denken? :mrgreen:

Edit: Bei 16A hats sogar ne Olfaktorische Rückmeldung. Ein Novum in der Elektrotechnik.
"Warum riecht es nach Grillkäse?!
"Überlast auf L2..."
Dateianhänge
TtFotWu.jpg
VorbringAir
 
Beiträge: 129
Registriert: So 11. Aug 2013, 18:03

Re: SAQ Grimeton

Beitragvon uxlaxel » Mi 22. Nov 2017, 13:56

ferdimh hat geschrieben:Sicherungen kann man je nach Bauart durch sorgfältig gedrehte (Diazed, Neozed) oder gefeilte(NH) Nachbildungen aus Vollkupfer ersetzen. Dann ist es vorbei mit dem leidigen Versagen der ständig auf Kante dimensionierten Drähte da drin.

NH-sicherung -> Trennmesser ;)
Benutzeravatar
uxlaxel
 
Beiträge: 8796
Registriert: So 11. Aug 2013, 22:05
Wohnort: Jena (Thüringen)

Re: SAQ Grimeton

Beitragvon duese » Mi 22. Nov 2017, 14:30

@Vorbringair: den könnte man ja langsam hochdrehen...

Mein Kommentar war aber auch auf Halbleiterverstärker bezogen. Einen Maschinensender der Größe zu improvisieren stell ich mir aufwändig vor. Da wäre der Hausanschluss das kleinere Problem...
duese
 
Beiträge: 2969
Registriert: So 11. Aug 2013, 17:56

Re: SAQ Grimeton

Beitragvon Sven » Mi 22. Nov 2017, 14:51

Der Stromamschluss ist ja quasi nur ein Detail am Rande. Ohne geeignete Antenne kann der Sender auch aus bleiben ;)

Darum müsste sich jemand kümmern. Dann können wir dem Kasten mit den Halbleitern auch das Morsen beibringen.
Sonst ist das eher witzlos. Dann können wir lieber lustig Erbsendosen sprengen ;)

Der Funghi-Fump vom 2016er Treffen und seine Artverwandten wären eventuell als Sender für diesen Frequenzbereich einsetzbar.
Benutzeravatar
Sven
 
Beiträge: 3407
Registriert: Fr 28. Jun 2013, 12:52
Wohnort: in Sichtweise der Erdkante

Re: SAQ Grimeton

Beitragvon VorbringAir » Mi 22. Nov 2017, 15:03

Sven hat geschrieben: Ohne geeignete Antenne kann der Sender auch aus bleiben ;)


Hm, Bohnenstangen + Kupferlackdraht entlang der Landstraße?
VorbringAir
 
Beiträge: 129
Registriert: So 11. Aug 2013, 18:03

Re: SAQ Grimeton

Beitragvon Lukas_P » Mi 22. Nov 2017, 15:18

Sagt mal andere Idee.. was währ wenn man den Sender Statt mit nem Motor mit einer (Druckluft) Turbine (vll nen alten Turbo umbauen??) antreibt ? Vorteil währ halt ein sehr gleichmäßiger lauf und hohe erreichbare Drehzahl.. außerdem sollte sich die Drehzahl über die luftmenge regeln lassen :idea:
Benutzeravatar
Lukas_P
 
Beiträge: 1384
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 21:21
Wohnort: Nussdorf Debant

Re: SAQ Grimeton

Beitragvon Blueloop » Mi 22. Nov 2017, 17:58

Es wäre mal zu testen in wie weit sich das Stromnetz selber als Antenne missbrauchen lässt. Ich stelle mir da eine Igormässige Kondensatorbank vor die im 16-100kHz Takt wechselweise 100A Ladepulse aus dem Netz entnimmt oder rückspeist, das dürfte zumindest ein bisschen abstrahlen.
Blueloop
 
Beiträge: 95
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 17:59
Wohnort: Ettlingen

Re: SAQ Grimeton

Beitragvon TDI » Mi 22. Nov 2017, 18:14

duese hat geschrieben:So ein Sender wird zur Übertragung doch im Rhythmus der Morsezeichen getaktet, oder? Damit wird die Leisung auch nur während der Taktung benötigt. Damit sollte doch kurzzeitig aus einer 63A Dose mehr (100A?) gehen...


Theoretisch ja, praktisch leider nicht, da es sich in diesem Fall um einem Maschinensender handelt, bei dem die Energie per Drehbewegung übertragen wird (Motor -> Welle -> Generator) Wird dem Generator (Sender) keine Energie entnommen, beschleunigt der antreibende Motor hoch und die Sendefrequenz würde unkontrolliert steigen und beim Tasten des Senders wieder sinken. Die Massenträgheit der rotierenden Masse bestimmt hier u.a., wie schnell das passiert.
Um dem zu begegnen, wird der Sender zwischen einem Dummyload und der Antenne hin-und-her geschaltet. So bleibt die Frequenz einigermaßen konstant.

Die Antennenhöhe spielt immer auch eine Rolle, nicht nur die Länge. Die Antenne wird gegen Erde erregt. Daher fließt in der Erde ein gegenphasiger Strom unterhalb der Antenne. Ist der Abstand zwischen Erde und Antenne zu gering, heben sich die Felder gegenseitig auf, vgl. Zweidrahtleitung. Mit steigendem Abstand zwischen Antenne und Erde kommt es zur Phasenverschiebung und die Konstellation beginnt zu strahlen. Daher sagt man, dass eine horizontale Antenne mindestens Lambda/4 hoch hängen sollte um eine gute Abstrahlung zu erziehlen. Wie groß die Strahlungsleistung von SAQ tatsächlich ist, weiss ich nicht.

70 Bäume de TDI
TDI
 
Beiträge: 1621
Registriert: Fr 28. Jun 2013, 09:43

Re: SAQ Grimeton

Beitragvon duese » Mi 22. Nov 2017, 18:18

@TDI: ich weiß, dass das beim Maschinensender nicht der Fall ist. Mein Post bezog sich auf das selber machen der Aussendung mittel Halbleitersender und der dazu nötigen Steckdose.

Grimeton wird ne ausreichende Stromversorgung haben, nehme ich an.
duese
 
Beiträge: 2969
Registriert: So 11. Aug 2013, 17:56

Re: SAQ Grimeton

Beitragvon uxlaxel » Mi 22. Nov 2017, 19:59

wie wäre es, denn Syncronmotoren und -generatoren zu verwenden? da müßte doch die Frequenz relativ konstant sein, aber eben Toleranz bezogen auf die Netzfrequenz haben. sprich 10mHz Toleranz würden auf 17,2kHz etwa "nur" 3Hz Abweichung bedeuten. Oder habe ich mich gerade verrechnet?
Benutzeravatar
uxlaxel
 
Beiträge: 8796
Registriert: So 11. Aug 2013, 22:05
Wohnort: Jena (Thüringen)

Re: SAQ Grimeton

Beitragvon Obelix77 » Mi 22. Nov 2017, 20:14

Sven hat geschrieben:Ohne geeignete Antenne kann der Sender auch aus bleiben ;)


Ja, da ist was dran. Aber letztendlich wird auch hier nur mit Wasser gekocht.
HIER wurden ja schon mal ein paar Versuche auf Mittelwelle gemacht.
Mit ~20 Watt und ner Antenne aus 4 kabeltrommeln in vielleicht 120cm Höhe
wurde Der Standort + Radius ~10KM versorgt. Klar, über nen Berg ging´s nicht mehr,
aber sonst wurde guter Empfang bescheinigt.

Wenn man auf dem nächsten Treffen Isolierte Litze per Copter auf die Bäume legt,
als Mammut Diopl quasi.....
Wenn man da dann ein oder mehrere KW drauf gibt sollte schon was gehen.

Lg,
Dirk
Benutzeravatar
Obelix77
 
Beiträge: 1944
Registriert: So 11. Aug 2013, 17:09
Wohnort: JN48OW

Re: SAQ Grimeton

Beitragvon uxlaxel » Do 23. Nov 2017, 01:32

bei mittelwelle muss man ja nicht unbedingt das untere bandende nutzen, das obere ende ist da schon deutlich handlicher. mit 2x50m draht kommt man da schon hin. nur eben in die baumwipfel legen....
alternativ groundplane aus GFK-mast möglichst lang (18m-mast), verlängerungsspule und drei drähte (radials) am boden. (feldtelefon-strippe)
damit sollte sich unter verwendung zweckentfremdeter afu-technik schon einiges erreichen lassen
Benutzeravatar
uxlaxel
 
Beiträge: 8796
Registriert: So 11. Aug 2013, 22:05
Wohnort: Jena (Thüringen)

Re: SAQ Grimeton

Beitragvon Roehricht » Do 23. Nov 2017, 05:23

Hallo,
für Kurz- und besonders Mittelwelle gilt:
Möglichst viel Draht, möglichst hoch, Strom strahlt !!

Und am Boden möglichst viel Gegengewicht. Und man wird gehört.... :mrgreen:


73
Wolfgang
Benutzeravatar
Roehricht
 
Beiträge: 2990
Registriert: Di 13. Aug 2013, 04:00
Wohnort: 25474 Hasloh

Re: SAQ Grimeton

Beitragvon uxlaxel » Do 23. Nov 2017, 17:15

jou, radials lambda halbe oder länger gehen in der praxis sogar deutlich besser, als lambda viertel. viel hilft viel, aber 3 radials so d bei einer vertikal mindestens nötig
Benutzeravatar
uxlaxel
 
Beiträge: 8796
Registriert: So 11. Aug 2013, 22:05
Wohnort: Jena (Thüringen)

Re: SAQ Grimeton

Beitragvon TDI » Do 23. Nov 2017, 17:58

Als Antenne würde ich eine Drachenantenne nehmen und als Masse ein Bahngleis oder eine kilometerlange Leitplanke einer Autobahn.
Vielleicht kann so ein Sender auch in einen Kreuzungspunkt oben genannter einspeisen.
TDI
 
Beiträge: 1621
Registriert: Fr 28. Jun 2013, 09:43

Re: SAQ Grimeton

Beitragvon Bastelbruder » Do 23. Nov 2017, 19:08

Als Antenne würde ich eine 4300 m lange Drachenantenne nehmen und als Masse ein Bahngleis oder eine kilometerlange Leitplanke einer Autobahn.
Vielleicht kann so ein Sender auch in einen Kreuzungspunkt oben genannter einspeisen.


Vielleicht läßt sich eine passende Überlandleitung mittels einer darunter angebrachen Schleife einkoppeln? Mal in OSM was aussuchen.
Bastelbruder
 
Beiträge: 4538
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 18:28
Wohnort: drunt' am Neckar - km142,7

Re: SAQ Grimeton

Beitragvon uxlaxel » Do 23. Nov 2017, 20:14

bei neuhaus am rennweg steht auf einem feld eine mittelspannungsleitung rum, wo an beiden enden die drähte herunter hängen. üblicherweise sind MS-freileitungen aber nur 12m (mast) hoch, mit durchhang kommen sie bis auf ca. 6m runter. die strecke ist auch vielleicht 1km lang, wenn überhaupt.
dummerweise gibt es auch keinen gegenpol in form einer leitplanke o.ä.
man könnte aber sternförmig mehrere rollen feldtelefolkabel (ackerschnackerstrippe) ausrollen. so zwei drei strecken hintereinander könnten bereits fruchten. also wer hat lange weile, bringt (sagen wir mal) 30 rollen zu je 800m draht (beim THW ausleihen?) mit?
*duck und weg*
Benutzeravatar
uxlaxel
 
Beiträge: 8796
Registriert: So 11. Aug 2013, 22:05
Wohnort: Jena (Thüringen)

VorherigeNächste

Zurück zu Allgemeine Diskussion

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Chemnitzsurfer, duese, Harry, laserman, X_S und 21 Gäste

span