Beiz-/Reinigungsgerät für VA-Schweißnähte

Moderatoren: Sven, Heaterman, TDI, Finger

Beiz-/Reinigungsgerät für VA-Schweißnähte

Beitragvon Mr_P » Di 17. Jul 2018, 16:25

Hallo,

ich habe hier gerade ein Projekt am Start, bei dem gebürstete VA-Teile verschweißt werden. Dabei entstehen ja die schön hässlichen Anlauffarben, welche mechanisch an den Stellen nicht entfernt werden können. Daher bin ich auf der Suche nach einem Beizgerät zur Reinigung dieser Stellen.

Nun mein größtes Problem, ich möchte für dieses Projekt nicht 400 € + für so ein Teil ausgeben. Daher suche ich es leihweise, gegen entsprechende Gebühr. Hat jemand ein solches Teil in der Garage stehen und wäre bereit es mir für ein paar Tage zu überlassen? Würde mich sehr freuen.

Vielen Dank.
Gruß
Andi
Benutzeravatar
Mr_P
 
Beiträge: 182
Registriert: Do 15. Aug 2013, 19:59

Re: Beiz-/Reinigungsgerät für VA-Schweißnähte

Beitragvon Rial » Di 17. Jul 2018, 17:26

Beizgerät zur Reinigung dieser Stellen.

Was kann man sich denn darunter vorstellen ?

Wir haben damals die Schweißnähte mit so einem Gelee
eingeschmiert,einwirken lassen und dann mit viel Wasser
abgespült.
Benutzeravatar
Rial
 
Beiträge: 994
Registriert: Mi 23. Jul 2014, 19:20
Wohnort: Region Hannover

Re: Beiz-/Reinigungsgerät für VA-Schweißnähte

Beitragvon Mr_P » Di 17. Jul 2018, 17:37

Sowas in dieser Art: http://www.onlineshop3000.de/schweissna ... ferrerID=7

Das Elektrolyt ist halt nicht so gefährlich, wie diese Pasten, welche oft FLusssäure o.ä. enthalten.
Benutzeravatar
Mr_P
 
Beiträge: 182
Registriert: Do 15. Aug 2013, 19:59

Re: Beiz-/Reinigungsgerät für VA-Schweißnähte

Beitragvon daruel » Di 17. Jul 2018, 20:50

Das sieht doch einfach nach einer Gleichspannungsquelle aus. Da findet sich hier doch sicher jemand, der weiß was da an V/A rauskommen muss.

Dann bräuchtest du nur das Elektrolyt und ein Handstück mit Schwamm o.ä. wie bei diesen Galvanisier-Handgeräten.
daruel
 
Beiträge: 90
Registriert: Mo 5. Feb 2018, 08:53
Wohnort: NRW

Re: Beiz-/Reinigungsgerät für VA-Schweißnähte

Beitragvon duese » Mi 18. Jul 2018, 16:52

In den Technischen Daten auf der Seite steht:
Ausgangsspannung: 5 - 15 Volt stufenlos
Ausgangsleistung: 300 VA


Das heißt bei 15V -> 20A

Das werden aber Maximalwerte sein, da da ein Poti für den Strom auf der Front ist.

Weiter verrät das Bild, dass das Ding sowohl AC (Buchsen "Marking Cleaning") als auch DC ( Buchsen "Polish") rauswirft. Weiteren Aufschluss über die Anwendung sollte das Handbuch geben. Hast Du das schon mal versucht aufzutreiben?
duese
 
Beiträge: 3185
Registriert: So 11. Aug 2013, 17:56

Re: Beiz-/Reinigungsgerät für VA-Schweißnähte

Beitragvon Sir_Death » Mi 18. Jul 2018, 17:05

korrigiere mich doch bitte ein Wissender wenn das Humbug ist, was ich hier schreibe:
Aber: VA-Stahl mit Anlauffarben ist de Facto kein VA mehr - darum schweißt man VA auch unter Schutzatmosphäre.
Die Anlauffarben sind ein Hinweis darauf, dass Sauerstoff beim schweißen hinzugekommen ist und damit ist die chromhältige Schicht an der Oberfläche zerstört, weshalb dann der Stahl an diesen Stellen nicht mehr den Korrosionsschutz aufweist, den er vorher hatte.

Und wenn die Anlauffarbe sich mechanisch nicht mehr entfernen lässt - weil sie in der Schweißnaht durchgängig ist, was soll dann bitte eine Oberflächenbehandlung bewirken?
https://de.wikipedia.org/wiki/Anlauffarbe
Sir_Death
 
Beiträge: 1609
Registriert: Mo 11. Mai 2015, 22:36
Wohnort: südlich von Wien

Re: Beiz-/Reinigungsgerät für VA-Schweißnähte

Beitragvon Mr_P » Mi 18. Jul 2018, 17:36

Hallo,

also Anleitung habe ich noch nicht gesucht. Ich habe allerdings auch keinen potenten Trafo oder Netzteil um so etwas selbst zu bauen. Daher wollte ich erst mal den leichten Weg gehen, und leihen.

Geschweißt wird das ganze natürlich unter Argon-Athmosphäre. Die Verfärbung ist natürlich nur oberflächlich. Dass ich das mechanisch nicht entfernen kann liegt an den Stellen, die verfärbt sind: Innenecken mit vorgebürstetem Blech, Bereiche rund um eingeschweißten Stäbe etc. Da komme ich mit Schleifmitteln einfach nicht dran ohne alles zu zerkratzen. Daher chemisch. ;)
Benutzeravatar
Mr_P
 
Beiträge: 182
Registriert: Do 15. Aug 2013, 19:59

Re: Beiz-/Reinigungsgerät für VA-Schweißnähte

Beitragvon Gobi » Mi 18. Jul 2018, 19:49

Die Beizpaste ist schon ok und auch gar nicht schlimm. So oder so problematisch ist allerdings die Herstellung einer guten Oberfläche, was ja doch immer was mechanisches ist.
Wenn das Gerät wirklich das kann, was es verspricht, wäre es schon der Hammer - ich mags nur irgendwie kaum glauben!?
Benutzeravatar
Gobi
 
Beiträge: 2085
Registriert: Fr 29. Mai 2015, 08:12
Wohnort: Kreuzberg

Re: Beiz-/Reinigungsgerät für VA-Schweißnähte

Beitragvon hoffendlichS3 » Mi 18. Jul 2018, 20:47

Also wir arbeiten mit einer Firma zusammen die machen Stahlbau aber fast ausschließlich in VA für Kosmetik und Lebensmittelindustrie.

Das das VA um die Stelle anläuft ist normal, es wird ja warm beim schweißen.
die machen ALLES mit so einem Gerät um die Schweißnähte sauber, danach sieht alles aus als wär es aus einem Stück, keine Übergänge gar nichts, mal abgesehen von der Struktur der Naht.
Aich die schwarzen Stellen die ggf. Beim VA-Schweißen mit Elektrode entstehen gehen damit super weg. Einfach drüber wischen mit dem Schwamm der getränkt ist und am Gerät angeschlossen: Sauber.
hoffendlichS3
 
Beiträge: 373
Registriert: Mo 27. Feb 2017, 00:00

Re: Beiz-/Reinigungsgerät für VA-Schweißnähte

Beitragvon Mr_P » Mi 18. Jul 2018, 21:52

Hehe, ich merke schon, die Fingers brauchen ein Lager mit Spezialmaschinen zum Ausleihen. :D :lol:

Ja, so kenne ich die Ergebnisse von Youtube auch. Auch was wir von einem großen Metallbauer bekommen sieht immer sehr schick aus, wenn gebeizt. Aber da habe ich keine Chance mal an das Gerät zu kommen, oder dass die das mal zwischendurch machen. Die sind so ausgelastet, dass es kein Zwischendurch gibt. Für mich leider, für die Firma natürlich geil so eine Auftragslage...
Benutzeravatar
Mr_P
 
Beiträge: 182
Registriert: Do 15. Aug 2013, 19:59

Re: Beiz-/Reinigungsgerät für VA-Schweißnähte

Beitragvon Mr_P » Do 19. Jul 2018, 19:35

Hallo,

ich habe mal in der Firma geschaut, dort liegt noch ein dicker gewickelter Holgentrafo rum. Sollten irgendwas zwischen 200 - 300 VA sein. Macht es Sinn damit mal zu testen? Also so einen Carbonpinsel und Elektrolyt besorgen und testen?
Wenn so, sollte ich da vielleicht einen Überlastschutz für den Trafo einbauen? 12V 20W Holgenbirne in Reihe am Ausgang? Sonst noch was?

Gruß
Andi
Benutzeravatar
Mr_P
 
Beiträge: 182
Registriert: Do 15. Aug 2013, 19:59

Re: Beiz-/Reinigungsgerät für VA-Schweißnähte

Beitragvon Matt » Do 19. Jul 2018, 19:37

Halogenbirne , Halogentrafo meinst du ?

Überlastschutz, Glühbirne , 230V in Reihe mit primäre Wicklung schalten.
Natürlich ist 500W Halogen richtige Wahl für ihm..

Grüss
Matt
Benutzeravatar
Matt
 
Beiträge: 2374
Registriert: So 24. Aug 2014, 21:22

Re: Beiz-/Reinigungsgerät für VA-Schweißnähte

Beitragvon BernhardS » Do 19. Jul 2018, 22:00

Nicht jede VA-Beize enthält Flußsäure, Phosphorsäure geht auch.
BernhardS
 
Beiträge: 470
Registriert: Fr 23. Okt 2015, 19:58


Zurück zu Wer hat, ich suche

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

span