Kompressor ca. 400l/min Süddeutschland

Moderatoren: Finger, Sven, TDI, Heaterman, duese

Antworten
Amper
Beiträge: 126
Registriert: Di 8. Okt 2013, 10:17

Kompressor ca. 400l/min Süddeutschland

Beitrag von Amper » Di 27. Apr 2021, 14:50

Moin,
ich bin für Sandstrahl und Plasmaschneidaufgaben auf der Suche nach einem Verdichter, bevorzugt mit Motor, optional mit Tank für besagte luftintensive Aufgaben. Benötigt werden ca. 400l/min, eventuell auch mehr, Reserve ist nie schlecht.
Einfach zwei oder drei Baumarktkompressoren zusammenschalten gefällt mir nicht so, deshalb lieber was in dieser Art hier:

Bild

hoffendlichS3
Beiträge: 1005
Registriert: Mo 27. Feb 2017, 00:00

Re: Kompressor ca. 400l/min Süddeutschland

Beitrag von hoffendlichS3 » Di 27. Apr 2021, 22:02

400L ist für Sandstrahlen (vernünftig) noch nix.

Schau mal nach ner Schraube mit 7,5kW und mehr^^ Läuft ruhige, ist kompakter und heizt gleich die Werkstatt^^

Ich könnte einen Drehschieberkompressor hier vom Schrott vermitteln...

Amper
Beiträge: 126
Registriert: Di 8. Okt 2013, 10:17

Re: Kompressor ca. 400l/min Süddeutschland

Beitrag von Amper » Di 27. Apr 2021, 22:11

Ja, 400 ist untere Grenze, deshalb auch so angegeben :D
Aktuell habe ich einen 200er und der macht etwa 50% ED, nachdem ich eher kleinkram strahlen will und keine autokarosserie oder lkw felgen tuts das auch.
Schraube ist geil aber man hat mir gesagt, die müssen regelmäßig ausgelastet werden amit das öl kein wasser zeiht, das ist für mich schon ein ausschlussgrund, längere stillstandszeiten sind normal bei mir.

Wenn bei dir etwas rumliegt schau ichs mir gern an :D

Benutzeravatar
Geoschreiner
Beiträge: 472
Registriert: So 17. Jan 2016, 17:19
Wohnort: Bayerisch - Schwaben

Re: Kompressor ca. 400l/min Süddeutschland

Beitrag von Geoschreiner » Mi 28. Apr 2021, 00:14

Moin,

in den Kleinanzeigen habe ich solche Geräte immer wieder spottbillig gesehen. Da schon geschaut? Die alten Langsamläufer könnten für Dich interessant sein, zB von Alup, Mahle, Blitz, Kaeser, usw. - die brauchen recht viel Platz, leben aber wohl fast ewig. Schrauben und Drehschieber sind natürlich viel kompakter, aber wollen auch meines Wissens ab und zu ordentlich Last sehen.

hoffendlichS3
Beiträge: 1005
Registriert: Mo 27. Feb 2017, 00:00

Re: Kompressor ca. 400l/min Süddeutschland

Beitrag von hoffendlichS3 » Do 29. Apr 2021, 18:23

Die Schraube ist schon 2 Minuten nach dem Anlaufen auf 80° da ist nichts mit Wasser.

Laut Kaeser sind das aussagen von früher, die bieten ja sogar regulär Schrauben an die genau so aufgebaut sind und schalten wie ein Kolbenkompressor.

Habe noch mal nachgesehen, der Drehschieber hier am schrott hat 15kW, den DMU hab ich mir schon gemopst, den würde ich wieder dazu legen.
Der nachträglich angebaute FU von KEB hat schon dellen, generell müsste man eben mal sehen... Soll ich fragen was er bringen soll? Weiß natülich nicht was damit ist!

Mit 15kW müsstest du irgendwo im Bereich von 1500-2000 L/min landen.

Ein Kollege hat noch einen Kolbenmonster stehen, da müsste wohl die Verdichterseite aufgearbeitet werden.
Er sagte der HAt beim Schleifen und Lacken den Staub gezogen und würde keinen Druck mehr bringen.
Vor einiger Zeit wollte er den Aufbau runter werfen zum Schrott und nur den Behälter behalten, ich meine sollte er mal lassen und lieber so anbieten oder Aufarbeiten.

Online
Benutzeravatar
Joschie
Beiträge: 1684
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 18:19
Wohnort: Dahoim

Re: Kompressor ca. 400l/min Süddeutschland

Beitrag von Joschie » Fr 30. Apr 2021, 11:15

Hallo zusammen,

Wenns a bisserl mehr Luft sein darf, würde ich mal entwederns einen Haplata Specht suchen (Baukompressor ca. 1300ltr/Min bei 6 Atü auf Käfermotorbasis) die man immer wieder für kleines Geld bekommt.
Oder gleich einen richtigen Baukompressor kaufen.

Die großen alten Langsamläufer Kompressoren die man in den Kleinanzeigen bekommt leiden an sich alle an einem Problem: fehlende Ersatzteilversorgung.
Das Problem ist, und da hab ich auch schon Lehrgeld bezahlen müssen, das die Flatterventile mit der Laufzeit verschleißen (teilweise brechen auch die Tellerfedern). Und glaubt mir ihr wollt keine Flatterventile neu einläppen oder auf die Suche nach einem Fertiger für die Feder gehen (Hab ich beides hinter mir).
Bei den ganzen Herstellern ist jedoch das Interesse für einen Support an Geräten die >25 Jahre alt sind meiner Erfahrung nach unterirdisch.
Einzig Stenhoj A/S und Bauer München haben sich bisher als Ausnahmen gezeigt.

Solltest du an einem richtigen Baukompressor (>2,5 m3 / Min) Interesse haben melde dich mal bei mir.
Zum einen kann es sein das ich meinen gegen Ende des Jahres wieder abstoße. Zum anderen wollte ein Spezl von mir seinen auch irgendwann mal abstoßen da er nur noch rumsteht seit er nicht mehr sandstrahlt (Schreinerei).

Grüße
Josef

p.s. Süddeutschland ist groß, wo bist denn genauer her, dann kann man mal sich umhören gehen wer was im Weg stehen hat.
Edit meinte noch ich solle dir dazu schreiben das bei Baukompressoren du etwas aufpassen solltest wegen den Motoren, die vielgeliebten Mannesmann Demag ham, die neueren Baujahre einen Deutz BF Motor drin welcher einen Zahnriemen hat der alle 10 Jahre getauscht werden möchte. Etwas abseits vom Mainstream ist erstens günstiger und meist auch problemloser.
Zuletzt geändert von Joschie am Fr 30. Apr 2021, 11:47, insgesamt 1-mal geändert.

Online
Benutzeravatar
RMK
Beiträge: 3335
Registriert: Di 20. Jan 2015, 14:59
Wohnort: östlich von Stuttgart

Re: Kompressor ca. 400l/min Süddeutschland

Beitrag von RMK » Fr 30. Apr 2021, 11:25

naja, aber man könnte doch die Ventile (wenns Ventilplatten sind?) aus Edelstahlblech lasern (lassen)...?

nur so als Idee, wenn ich die Ventilplatten sehe die in den Dentalkompressoren drin sind, krieg ich die sogar
mit der Laubsäge gebaut.... :)

Online
Benutzeravatar
Joschie
Beiträge: 1684
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 18:19
Wohnort: Dahoim

Re: Kompressor ca. 400l/min Süddeutschland

Beitrag von Joschie » Fr 30. Apr 2021, 11:53

Die sind aber aus Federstahl (ähnlich Fühlerlehren).
Das Problem sind aber mehr die Federn als die Plättchen.

Ach ja noch eine Frage an Amper, was möchtest du grob an Daumen-Zeigefinger-Reibwert anlegen?

Edith meinte gerade noch was, ich hab gedanklich mein Sammelsurium durchgeschaut, ich hätte noch einen AtlasCopco Kompressor rumstehen. Liefermenge ca. 350-400 Liter/Min. Dauerläufer (nach erreichen des Druckes wird das Einlassventil über ein Druckluftzylinderle aufgehalten), 4kW Motor und 20 Liter Kessel.
Steht aber seit >10 Jahren im Außenlager und ist inzwischen fest, ginge gegen Spende in die Bastelkasse weg, musst hald a bisserl Zeit investieren. Wenn du möchtest meld dich.

Grüße
Josef

Benutzeravatar
Roehricht
Beiträge: 4917
Registriert: Di 13. Aug 2013, 04:00
Wohnort: 25474 Hasloh

Re: Kompressor ca. 400l/min Süddeutschland

Beitrag von Roehricht » Sa 1. Mai 2021, 12:02

Hallo,
hier steht noch ein 30kW Schraubenkompressor rum. Der macht ordentlich was amtlich Luft. 2200l/min oder so, 10/12 bar. Gibts günstig. Da wurden Presslufthämmer mit betrieben. das Dingens ist genau das richtige zum Sandstrahlen.

73
Wolfgang

Amper
Beiträge: 126
Registriert: Di 8. Okt 2013, 10:17

Re: Kompressor ca. 400l/min Süddeutschland

Beitrag von Amper » So 2. Mai 2021, 10:48

Danke, da kamen jetzt doch nochmal deutlich mehr Antworten als erwartet :D

@roericht: Das ist für großes sandstrahlen gut aber ich will ja nur kleinteile, keine ganze Autokarossiere :)

@joshie: Das ist natürlich ein Argument mit den Ersatzteilen. Aber denkst du es braucht so bald welche? Ventilbleche sind doof aber den Rest kann man ja notfalls mit den vorhandenen Werkzeugmaschinen überholen, ist ja auch nur eine art kolbenmotor.
Einen alten Baukompressor ohne motor haben wir noch hier, den wollten wir bei Gelegenheit auch mal aus dem großen Haufen zerren und anschauen aber ich fürchte das druck/volumen verhältnis ist einfach zu unpassend.

Weist du ob man einen alup, blitz oder Baukompressor auch an einem Umrichter laufenlassen kann oder gibts dann Probleme mit der Schmierung?

@hoffendlichS3: aber ich deke "früher" ist schon irgendwo vor 15-20 jahren, einen neueren würde ich mir nicht zulegen wollen. Da habe ich auch bei guten Herstellern schon schlechtes über wartbarkeit und Lebensdauer gehört und bei einer Schraube st das dann doch schwieriger als mit den Ventilblechen. Mal vom Preis abgesehen,

Ich stelle mir aktuell so ca. 300-500€ eventuell noch ein Tank dazu und kleingeraffel.

Online
Benutzeravatar
Joschie
Beiträge: 1684
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 18:19
Wohnort: Dahoim

Re: Kompressor ca. 400l/min Süddeutschland

Beitrag von Joschie » Mo 3. Mai 2021, 11:41

Amper hat geschrieben:
So 2. Mai 2021, 10:48
Das ist natürlich ein Argument mit den Ersatzteilen. Aber denkst du es braucht so bald welche? Ventilbleche sind doof aber den Rest kann man ja notfalls mit den vorhandenen Werkzeugmaschinen überholen, ist ja auch nur eine art kolbenmotor.
Nein, das direkt nicht, aber wenn ich mir sowas anschaffe dann möchte ich das Ding auch die nächsten 30 Jahre nutzen. Und wenn das Ding beim Vorbesitzer schon gut "Dauergenutzt" wurde, also so die letzten 30 Jahre Dauerlauf, würde ich mir da etwas andere Gedanken machen als wenn das Ding 50 Jahre in einer kleinen Werkstatt alle paar Stunden mal den Kessel vollgerappelt hat. In meinen Augen ist bei den ganzen Kompressoren nämlich das Problem das viele die Hitze nicht vom Kopf weg bekommen. Das führt bei Dauerlauf zu verbrannten und verkokten Ventilen.
Einen alten Baukompressor ohne motor haben wir noch hier, den wollten wir bei Gelegenheit auch mal aus dem großen Haufen zerren und anschauen aber ich fürchte das druck/volumen verhältnis ist einfach zu unpassend.
Das kommt immer darauf an was du machen willst.
Du hast geschrieben das du Sandstrahlen möchtest, da gehe ich jetzt einfach mal von einer Luftmenge >1m3 die Minute aus.
Für fast alle anderen Aktivitäten reicht ein einfacher Verdichter und ein entsprechender Kessel.
Weist du ob man einen alup, blitz oder Baukompressor auch an einem Umrichter laufenlassen kann oder gibts dann Probleme mit der Schmierung?
In einem gewissen Bereich geht das schon. Du musst nur aufpassen das die Spritzschmierung noch funktioniert. Kompressoren mit Ölpumpe sind eher selten da die Produktion teurer ist.
Bei den Schraubenverdichtern muss auch auf die ausreichende Ölversorgung geachtet werden. Bei meinem Baukompressor geht das über die Druckdifferenz zwischen Ausgangsdruck und Ansaugunterdruck.

Und ehrlich gesagt, ein Kolbenkompressor mit FU finde ich nicht optimal. Einfacher Stern-Dreieck mit digitalem Betriebsmodus ist vollkommen ausreichend. Ich liebe es immer in KISS (Keep It Simpel Stupid). Bei FU-Betrieb musst du darauf achten das die Kühlung ausreichend ist. Schraubenkompressoren sind da weit einfacher.
Ich stelle mir aktuell so ca. 300-500€ eventuell noch ein Tank dazu und kleingeraffel.
Ich glaube bei diesem Preisrahmen wirst du Kompromisse eingehen müssen.
Wenn ich mir da etwas die Kleinanzeigen anschau, dann sind das in diesem Preisrahmen in den meisten Fällen ziemlich abgeranzte Schinken die man zufällig im Nebenraum unter einem Berg von alten Kartons wieder gefunden hat.
Gute Verdichter kosten (leider) immer noch Geld.

Grüße
Josef

Konrad
Beiträge: 207
Registriert: Do 12. Dez 2013, 11:57
Wohnort: Bauteileregal

Re: Kompressor ca. 400l/min Süddeutschland

Beitrag von Konrad » Mo 3. Mai 2021, 12:33

auf Kleinanzeigen gibts immer wieder ganz brauchbare Kompressoren.
Ich hab jetzt Würth der dem AGRE MEK 461 (2,2kW 300l/min) entspricht für 250€ gefunden. Der wird genau so noch gebaut also man findet Ersatzteile.
In deinem Preis- und Leistungsbereich habe ich auch immer wieder welche gefunden.
Ich arbeite allerdings beim Sandstrahlen mit einem zweiten Kältekompressor parallel und komme so auf 600l/min.

Amper
Beiträge: 126
Registriert: Di 8. Okt 2013, 10:17

Re: Kompressor ca. 400l/min Süddeutschland

Beitrag von Amper » Mo 3. Mai 2021, 20:52

Also nochmal, ich suche ca. 400-500l/min für eine kleine Sandstrahlbox vom chinesen, ich will hier KEINE Autokarosserien im Dauerbetrieb strahlen, aktuell arbeite ich mit einem 200l/min käser der für meinen Geschmach nach 4-5 füllzyklen zu warm wird, deshalb ein upgrade.

Der FU ist ja nur ein synonym für weniger drehzahl, dass ich das ggf auch über riemenscheiben oder einen anderen Motor erreichen kann ist mir auch klar, mir ging es um die Frage der Schmierung und ob der eigentliche Verdichter das üblicherweise mitmacht oder ob ich dafür eine Ölpumpe brauche.

@Konrad: Wie gut kommst du mit den 600 aus? alex hat wohl bei seinem Aufbau nur 300.



Bild

Konrad
Beiträge: 207
Registriert: Do 12. Dez 2013, 11:57
Wohnort: Bauteileregal

Re: Kompressor ca. 400l/min Süddeutschland

Beitrag von Konrad » Di 4. Mai 2021, 12:17

mit 600l kann ich durchgehend Strahlen (8mm Düse von dem China-Gerät mit Staubsauger), bei 300l (ohne Zusatzkompressor) muss man etwas Pause zwischendurch machen damit der 50l Kessel gefüllt wird, zumindest bei >8bar Strahldruck.
Kleinteile und Geduld -> solide 300l reichen meiner Meinung nach.

Benutzeravatar
Tesla
Beiträge: 512
Registriert: So 11. Aug 2013, 14:02

Re: Kompressor ca. 400l/min Süddeutschland

Beitrag von Tesla » Di 4. Mai 2021, 13:27

Hatte einen Winter lang nen 3kW-Atlas-Copco Schraubenverdichter mit Sandstrahlkabine bei Sven im Keller in Betrieb. War angenehm leise und hatte ausreichend Luftleistung, um nen Satz volvofelgen in Einem Rutsch zu strahlen. Gelaufen hatte das Aggregat angeblich 9000 Stunden. Wurde dann wegen Umzug/Nichtverwendung wieder verkauft. Kann Schraubenkompressoren nur empfehlen, wenn die Kosten für Ölwechsel/Filtersatz einen nicht abschrecken.

Antworten