Chinawarethread

Was taugen Pollin, Reichelt und Co

Moderatoren: Finger, Sven, TDI, Heaterman, duese

Benutzeravatar
Julez
Beiträge: 1996
Registriert: Di 5. Apr 2016, 15:38
Wohnort: Münster

Re: Chinawarethread

Beitrag von Julez » Mo 8. Feb 2021, 16:06

MSG hat geschrieben:
Mo 8. Feb 2021, 12:19
Profipruckel hat geschrieben:
Sa 6. Feb 2021, 22:40
Sowas habe ich noch nie gesehen und glaube fast, dass ich einen haben will.
Etwas irritiert bin ich von der Rolle, damit erzeuge ich doch eher eine Wellenlinie oder einen Kreisbogen als einen wirklich parallelen Anriss?
Aus dem Grund finde ich das klassische Streichmaß wesentlich praktischer. Dient auch mit den Anschlagflächen als rechter Winkel.
[]
Ein Streichmaß habe ich auch, das Problem ist aber, dass man dann mit 2 Teilen hantieren muss (Streichmaß und Anreißnadel). Daher ist bei kleineren Jobs so ein Einhandtool doch durchaus nicht schlecht.

bastl_r
Beiträge: 1134
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 15:58
Wohnort: Net weit vo Schtuagert

Re: Chinawarethread

Beitrag von bastl_r » Mo 8. Feb 2021, 21:55

Ich hatte das mit den 5€Freigrenze erst in der Praxis kennengelernt.
Komme ins Zollamt, lege meine Belege vor, packe meinen Krempel aus, hab schon 5€ in der Hosentasche weil ich weiß das kostet nun was.
Dann sagt der zu mir : "4,98€. Das fällt unter die Bagatellgrenze. Bitte hier unterschreiben. Schönen Tag noch."

Davon ab. Hab mir nun, weil ich schon dabei war so einen Anreißmessschieber, einen Anbaumessschieber sowie drei Endmaße mit 25, 50 und 100mm bestellt. Natürlich jeweils als getrennte Bestellung. Immer unter 25€.
So gesehen hätte ich mir gleich zwei Anreißmessschieber bestellen sollen. Einen für die Werkstatt und einen für den Hobbyraum... 8-)

bastl_r

berferd
Beiträge: 743
Registriert: Mi 3. Apr 2019, 23:45

Re: Chinawarethread

Beitrag von berferd » Sa 6. Mär 2021, 00:01

Habe mir eine Handvoll von den mini-0,49-Zoll-64x32-Displays bestellt, mit SSD1306-Gehirn.
Die Dinger wollen 3,3 bis 5V sehen, können i2c bis 400 kHz ab und haben integrierte i2c-Pullup-Widerstände - also KEINE extra Pullups extern dazulöten! Das gilt für so ziemlich alle China-OLED-Displays dieser Art. (Pullup ist auf 3v3).

Das Ganze läuft soweit, im Page-Modus, d.h. das Ganze wird zeilenweise beschrieben (4 Zeilen a 8 Pixel Höhe) und man muss die Zeilen (= Pages, im SSD1306-Sprech) manuell wechseln. Die X-Position muss man im Page Modus für die beiden Nibbles (höhere 4 bit/niedrigere 4 bit) mit einzelnen Kommandos setzen.

Alle Kommandos im Buspirate-Format. Der 0x78-00-Teil am Anfang spricht den i2c-Slave im Write-Mode an und sagt ihm "es folgt ein Kommando".

Code: Alles auswählen

# mux32 (A8 1F), pins are alternative config (DA 12), Page addressing mode (20 02)
[0x78, 0x00, 0xAE, 0xD5, 0xF0, 0x20, 0x02, 0xA8, 0x1F, 0xD3, 0x00, 0x40, 0x8D, 0x14, 0xA1, 0xC8, 0xDA, 0x12, 0x81, 0xAF, 0xD9, 0xF1, 0xDB, 0x20, 0xA4, 0xA6, 0xAF]

# Go to Line 0 (= Page 0), Col. 0 (address 0x20.. Low Nibble to 0x0, High to 0x2)
[0x78, 0x00, 0xB0, 0x00, 0x12]
# same, but line 1
[0x78, 0x00, 0xB1, 0x00, 0x12]
# line 2
[0x78, 0x00, 0xB2, 0x00, 0x12]
# line 3
[0x78, 0x00, 0xB3, 0x00, 0x12]

# set some pixels... set the next 8 columns in this line to "on"
[0x78, 0x40, 0xFF, 0xFF, 0xFF, 0xFF, 0xFF, 0xFF, 0xFF, 0xFF]
IMG_4094.jpg
Es tut.. aber noch nicht 100%. Ich habe es nicht hinbekommen, das Display im Horizontal-Mode (Kommando 0x20-00) zu betreiben. In diesem Modus macht das Display einen automatischen "Zeilenumbruch" am Ende in die darunterliegende Zeile (bzw. wieder in die erste Zeile, am Ende) - das ist vorteilhaft wenn man das Display in einem Rutsch beschreiben will (für Video-Buffer im RAM, oder um das Display zu löschen).

Prinzipiell ist das Ganze schon klar: ich muss dann die Zeile nicht mit 1-Byte-Kommando 0xB0 (Page 0) setzen, sondern mit dem 3-Byte-Kommando 0x22-00-03, welches gleichzeitig die gültige "Page-Range" (hier: 0 bis 3, 4 Zeilen) setzt.
Die Spalte (Column) wird dann nicht mit den zwei getrennten Nibbles gesetzt als getrennte Kommandos, sondern mit einem 3-Byte-Kommando 0x21, das gleichzeitig den Beginn und das Ende der Zeile im RAM
setzt. Die Page (= Zeile) beginnt ja (wie wir vom oberen, funktionierenden Beispiel wissen) bei 0x20. Also sollte das Kommando 0x21-20-5F passen, die Zeile endet (letzte gültige Addresse) bei Pixel 0x20 + 63dec = 0x5F.

Zum einen funktioniert das so nicht.
Das Kommando [0x78, 0x00, 0x20, 0x00, 0x22, 0x00, 0x03, 0x21, 0x20, 0x5F] sollte den Cursor in die obere linke Ecke des Displays setzen. Tut es aber nicht. Der Displayinhalt ändert sich erstmal radikal (vorher im Page mode beschriebene Daten verschwinden, es ist wieder ein zufälliges, statisches Pixelmuster sichtbar). Soweit OK, kann ja sein dass die Modi intern anders verwaltet werden im RAM. Allerdings kommt beim Schreiben auch nichts auf dem Display an. Auch wenn man mehr als 160 Bytes schreibt nicht, es ist also auch nicht nur ein einfacher Versatz irgendwo.
Was stimmt da nicht?

Zum anderen erscheint mir das Prinzip, dass man "Setze Spalten- Start- und End-Addresse des Display" und "Setzte aktuelle Spalten-Addresse" als ein und das selbe Kommando verwurstet hat, eigenartig - das kann doch so nicht funktionieren?
Laut Datenblatt sprint der Schreibzeiger im Horizontal-Mode, wenn die Spalten-End-Adresse überschritten wird, wieder auf die Spalten-Start-Adresse zurück. Soweit klar. Aber wenn ich beispielsweise in Spalte 5 anfangen will zu schreiben, dann setze ich start=5, ende=63... und das Display springt dann beim Zeilenvorschub in welche Spalte? 5? 0?

berferd
Beiträge: 743
Registriert: Mi 3. Apr 2019, 23:45

Re: Chinawarethread

Beitrag von berferd » Sa 6. Mär 2021, 23:37

Nach der Empfehlung hier im Thread hab ich mir mal eins von den Schleichzeiger-Quarzuhrwerken bestellt.
IMG_4113.jpg
IMG_4112.jpg
Tut prinzipiell und ist sehr leise, man hört es praktisch nicht. Mal sehen wie es dann klingt wenn es im Uhrengehäuse (Resonanzkörper!) ist.
Stromaufnahme 250 uA (ohne Zeiger dran) - naaja, ist noch OK denke ich. Mit einer 2000mAh-AA-Zelle sollte es rund 2 Jahre halten - und das hatte ja queck auch geschrieben dass seine Batterie ca. 2 Jahre hielt, kommt also hin.

berferd
Beiträge: 743
Registriert: Mi 3. Apr 2019, 23:45

Re: Chinawarethread

Beitrag von berferd » So 7. Mär 2021, 00:01

Nach xanakinds Empfehlung hab ich mir auch mal eins von den Ultraschallbädern bestellt.
Und zwar das 10-Liter-Modell, und aufgrund igoristischer Abwägungen die Variante mit analoger Steuerung - kostet zwar mehr, aber die Bedienung soll ja auch Spaß machen. Bestellt via Ebay, Versand aus Deutschland. m.W. 240W-US-Leistung und 400W Heizleistung.
Kam soweit unbeschädigt und vollständig an. Leichter Geruch nach Silikonleitungen.
IMG_4109.JPG
Gleich mal vor Inbetrienahme geöffnet. Prinzipiell scheint alles halbwegs zu passen innen, die Zuleitungen zur Heizung kommen mir etwas sehr dünn vor (bei 400W dürfen da rund 1,7 A fließen). Gut: Silikonleitungen (rot). Allerdings frag ich mich wie dick die isoliert sind, und wie gut die sich halten wenn sie gegen andere Metallteile vibrieren (Kerb-Empfindlichkeit Silikonmantel!).
IMG_4102.JPG
Nachbessern musste ich die Erdungsleitung (langsam weiß. man ja wie die Chinesen ticken): das war einfach nur ein Kabelringschuh mit Mutter festgeschraubt, ohne Sprengring oder Fächerscheibe - so ist kein elektrisch einwandfreier Kontakt garantiert, bzw. es ist möglich dass sich das losvibriert (leichtes hin-und-her-drehen des Ringschuhs hat die Mutter gelöst...). Also hab ich da noch zwei Fächerscheiben (eine zwischen Kabelringschuh und Wandung, und eine zwischen Ringschuh und Mutter) spendiert. Im Bild zu sehen noch vor der Modifikation, rechts im Bild.
IMG_4107.jpg
Insgesamt ist da viel mit Heißkleber eingegloddert, der aber m.E. wenig Sicherungswirkung gegen Losvibrieren hat, da er relativ spröde ist. Einige Stellen sind mit Silikonpampe gesichert.
IMG_4105.JPG
IMG_4106.JPG
Die US-Schaltung sind einfach zwei identische Treiberplatinen, wohl jeweils eine für zwei US-Wandler scheinbar.
IMG_4103.JPG
Die Heizung ist, wie schon andere geschrieben haben, etwas schwach auf der Brust. Bis man auf so 50 Grad ist dauerts schon eine Stunde.

Der Timer ist ein mechanischer Aufzieh-Timer Typ Mikrowelle, sogar mit dem typischen PINGGGG am Schluss - was man aber bei dem Krach, das das Ding im Betrieb macht, sowieso kaum mitbekommt, bzw. weil man am fehlenden Krach merkt dass es fertig ist. Unterhalten ist mit dem Gerät im Raum eher schwierig bzw. unangenehm.

Der Ablass-Hahn ist soweit dicht, und sehr nützlich.

Ansonsten: Gerät funktioniert gut, Alufolie bekommt bereits nach so ca. 10 Sekunden Löcher. Mal testweise etwas angelaufenen Schmuck von Mutter gereinigt (ca. 2-5 Minuten), wurde wieder schön sauber.

Am Boden in der Mitte des Tanks haben sich schon nach der kurzen Betriebsdauer an der Stelle, wo die Heizung sitzt, ein paar Flecken gebildet - Kalk oder sowas? Hatte für den ersten Test Leitungswasser verwendet, mit etwas Spülmittel.

berferd
Beiträge: 743
Registriert: Mi 3. Apr 2019, 23:45

Re: Chinawarethread

Beitrag von berferd » Sa 13. Mär 2021, 20:47

Beim Chinesen gibts seit einiger Zeit (?) neue LCDs, die etwas kleiner ausfallen als die üblichen im 16x2-Stil mit dickem Metallrahmen usw., daher hab ich mir mal ein paar bestellt. Typ 19264-05 v3, Treiber-IC UC1609C, Auflösung 192x64. Die Displays gibts als 5V- und 3v3-Version, bei der 5V-Version ist einfach nur noch ein 3v3-Linearregler mit bestückt. Also auf jeden Fall die 5V-Version bestellen, denn brücken kann man den immer noch. Das LED-Backlight hat keinen integrierten Vorwiderstand, muss also extern gebremst werden. 20 mA passen für mich gut.

Software-mäßig habe ich auf diesem Code hier aufgebaut, den ich etwas abgespeckt und auf Atmega-nativ umgebaut hab:
https://github.com/gavinlyonsrepo/ERM19264_UC1609
Der Kontrast wird digital gesetzt mit einem Kommando. Der Default-Wert ist hier 0x49, was bei mir aber viel zu kontrastreich war. 0x19 passte deutlich besser.

Entgegen der Abbildung auf Alis Seite hat das Ding eine Metallabdeckung rund ums Display, wohl zum besseren Schutz. Bei der dünnen Versandverpackung und dem weiten Weg sicher nicht dumm. Möglicherweise kann man den Rahmen auch abnehmen wenn er einen stört, habs nicht versucht.
IMG_4201.JPG
Tut prinzipiell. Leider ist es (verglichen mit den üblichen grünen 16x2-Text-Kandidaten) sehr betrachtungswinkelabhängig. Am besten betrachtet man es in direkter Aufsicht, 30 Grad von unten geht auch noch gut. Von oben klappt weniger gut, seitlich auch nicht gut.
IMG_4204.JPG
IMG_4205.JPG
IMG_4206.JPG
IMG_4207.JPG
Einigermaßen dämlich: der verwendete IC könnte neben SPI auch i2c, was viele Pins einsparen würde (Reset, R/W, command/data, Chip Select). Der Modus lässt sich durch die IC-Anschlüsse BM0 und BM1 einstellen - die aber nicht auf die Platine geführt sind, soweit ich das sehe (das LCD ist mit einem 16-Pin-Flachbandkabel mit der Platine verbunden). Besonders doof: für SPI gibts eigentlich keinen Grund, da SPI seine Stärken (Geschwindigkeit) hier ohnehin nicht ausspielen kann: das Display ist ziemlich lahm, flotte Animationen sind da nur begrenzt sinnvoll.

Fazit: naaaja. Lieber ein OLED (wenns sehr klein sein muss...,mit allen Nachteilen: Stromverbrauch, Haltbarkeit) oder ein LCD im 16x2-Stil das grafikfähig ist.

Falls jemand rausfindet wie man das Ding auf i2c umdengelt, das wär noch interessant.

berferd
Beiträge: 743
Registriert: Mi 3. Apr 2019, 23:45

Re: Chinawarethread

Beitrag von berferd » Sa 3. Apr 2021, 20:23

Habe die China-LiPo-Batteriestands-Anzeigen mal ausprobiert, mit LM3914-IC (steht das NS-Logo drauf, der IC ist aber sicher nicht original).

Die Beschreibung ist etwas spärlich (sprich: nicht vorhanden), Schaltplan etc nicht ohne weiteres aufzutreiben. Vor der Inbetriebnahme steht also etwas Bild- und Schaltungsanalyse an, da sitzt man schon ein welchen mit der Platine und dem Datenblatt des IC. Um euch das zumindest teils zu ersparen, hab ich oben mal beschriftet wo was hin muss und welche Bestückungsoptionen es gibt.
IMG_4548.jpg
IMG_4547.jpg
Der Aufbau war prinzipiell problemlos, man sollte den LED-Balken aber vorher sicherheitshalber ausmessen, wo A und K ist. Bei mir war Plus (A) auf der Seite der Beschriftung. Die Bestückung ist etwas verwinkelt, LED-Balken und IC "überlappend" auf den zwei Seiten der Platine. Da die Platinen durchkontaktiert sind, kann man den IC aber auch von oben einlöten (Unterseite wird vom zuerst zu bestückenden LED-Balken verdeckt).

Die Präzisionstrimmer sind etwas dämlich gewählt, die stehende Variante nimmt in allen Montagepositionen zu viel Platz weg. Ein liegender Präzisionstrimmer (mit den drei Pins auf der Unterseite dreieckförmig angeordnet) wäre hier die bessere Lösung gewesen. Die Lötaugen dafür sind vorhanden, nur die falschen Trimmer liegen bei. Werde meinen wohl dann später auf Widerstands-Spannungsteiler umbauen, zwecks kompaktem Aufbau.

Der beiliegende Taster ist eher zu hoch, ich habe ihn gegen einen etwas niedrigeren ersetzt: so ist der Taster nur etwas höher als das Display, so dass das recht gut passt bzgl. Bedienung wenn es durch einen Gehäuseausschnitt bündig abschließt.
Und (man übersieht es als Elektronik-Bastler beim Konzentrieren auf die technischen Details manchmal): die Platine wäre mit zwei 2mm-Befestigungslöchern links und rechts deutlich sinnvoller zu verbauen, dann wäre die Befestigung im Gehäuse einfacher. In der Massenproduktion entwirft man da sicher ein Gehäuse mit genau passenden Nuten zum Einschieben der Platine, beim Bau von Einzelstücken bleibt bleibt wohl nur Eingloddern mit Kleber.

Etwas lästig ist dass man das Ding erstmal selber (Trimmer) kalibieren muss. Ich habe mich an dieser Anleitung orientiert: http://www.icstation.com/lm3914-green-d ... 12003.html. Man verstellt bei 4,2V-Versogung den 50k-Trimmer, bis die LEDs grade so alle leuchten. Dann dreht man die Versorgung auf 3V runter und dreht am 5k-Trimmer, bis nur noch die unterste LED leuchtet. Eventuell muss man den Vorgang ein paar mal wechselnd wiederholen.
Die Verschaltung ist so: der 5k-Trimmer teilt die Versorgungsspannung herunter, die dann als Signaleingang an den LM3914 gelegt wird. Der 50k-Trimmer bestimmt den Nullpunkt (Eingang R_LO des ICs).
In dem auf der Seite oben verlinkten Video https://www.youtube.com/watch?v=LOE_bnnRpE0 ist übrigens auch der Schaltplan kurz zu sehen.

Was mich wundert: der LM3914 funktioniert prinzipiell. Warum verkauft man das Ding nicht einfach unter eigenem Label? Der LM3914 ist ja original als Neuware nicht mehr zu bekommen von NS, und auch NOS so langsam eher schwierg. Solange er funktioniert finden sich sicher Käufer, auch für einen chinesischen Klon.

Benutzeravatar
xanakind
Beiträge: 7907
Registriert: So 11. Aug 2013, 21:55
Wohnort: in der nähe von Frankfurt/Main

Re: Chinawarethread

Beitrag von xanakind » Di 27. Apr 2021, 22:30

Ich habe bei mir einige ausgemusterte Mikrofone liegen, bei denen die Spule durch ist.
Eine neue Kapsel lohnt sich bei denen oftmals nicht mehr, zum wegschmeissen sind die aber dann doch zu schade.

Beim Chinesen gibt es günstige Universelle Kapseln:
https://de.aliexpress.com/item/40005224 ... 4c4dSejV1m
Diese lassen sich leicht an etliche Mikrofone anpassen.
Bestellt eine mehr, von 5 bestellten war bei mir eine defekt.
Die Kohle gab es aber problemlos zurück.

Jaja, die HiFi Profis mit vergolteten optischen Kabeln & Sicherungen schlagen jetzt die Hände über den Kopf zusammen.
Ja:Der Klang entspricht natürlich nicht mehr dem Original.
Vorallem Hypersensible Musikerohren werden hier sofort raushören, dass da was nicht stimmt.
Hauptsächlich haben diese Kapseln in den tieferen Frequenzen weniger Pegel, die Stimme klingt damit also nicht so voll und satt.
Gegenüber einer Orignalen Kapsel wird der Klang auch ein wenig verändert, man hört also wirklich einen unterschied.
Der Pegel ist aber ok.
Das heißt aber natürlich nicht, dass die komplett unbrauchbar sind.
Es gibt etliche Anwendungen, bei denen ein solch repariertes Mikrofon absolut ausreichend ist.
z.B. um auf einer Familienfeier mal eine Ansage zu machen, für Videokonferenzen (wirkt viel professioneller!), als Talkback-Mikro, um Pott-Kast´s aufzuzeichnen oder auch zum laut reilrülpsen ist der Klang absolut ok.

Daher: Kaufempfehlung, wenn man mit einem etwas schlechteren Klang zufrieden ist. Vorallem sind die halt Spottbillig.

Mal schauen wie die nachgemachten Shure SM57 Kapseln klingen:
https://de.aliexpress.com/item/32921743 ... 4c4dSejV1m
Ich hätte da nämlich ein paar die auf ein neues Leben warten....

Benutzeravatar
PowerAM
Beiträge: 3593
Registriert: Di 13. Aug 2013, 23:14
Wohnort: JO62rr

Chinawarethread

Beitrag von PowerAM » Mi 28. Apr 2021, 06:08

Nochmal zur Erinnerung:

Ab 1.7. entfällt im so genannten Postverkehr für Einfuhren aus Nicht-EU-Staaten die Zollfreigrenze (bislang 22 EUR). Selbst auf Waren, auf die kein Zoll fällig wird, ist die Einfuhrumsatzsteuer (= Mehrwertsteuer) stets zu entrichten. Hier bleibt lediglich noch die Regelung für Kleinbeträge, nach der Abgaben unter 1 EUR nicht erhoben werden. Bei den derzeit geltenden 19 % Mehrwertsteuer bliebe man mit einem Warenwert von höchstens 5,20 EUR unterhalb dieser Schwelle. Ist man auch nur einen Cent drüber, dann schlägt z. B. DHL zusätzlich zu den Abgaben 6 EUR Auslagenpauschale auf. Gerade für Kleinkram lohnt sich das nicht mehr.

Mit den erfahrungsgemäß üblichen Sendungslaufzeiten dürfte sich Ende Mai das Zeitfenster für Bestellungen z. B. in Chinesien schließen, die man ohne persönliche Abholung beim für Postsendungen zuständigen Zollamt in Heimatnähe direkt zugestellt bekommt bzw. für die man DHL nicht reich machen muss. In meinem Fall wäre das zuständige Zollamt in ca. 30 km Entfernung (= ~60 km Fahrstrecke plus 1,5 - 2 h meiner Lebenszeit). Es ist anzunehmen, dass viele nochmal zuschlagen und sich durch das kurzzeitig stark steigende Sendungsaufkommen auch die Laufzeiten noch einmal verlängern.

Zusammengefasst: Was man noch unbedingt braucht, das sollte bald bestellt werden. Künftig sollte mit spitzem Stift nachgerechnet werden, ob sich eine Bestellung im Nicht-EU-Ausland noch lohnt.

Viele Onlinehändler mit Sitz innerhalb der EU beschaffen ihre Waren auf eigene Verantwortung und Rechnung und lagern sie auch hier. Damit wäre man auch aus der Nummer mit der Zollabfertigung raus. Hierbei ist es um so wichtiger, dass der angegebene Artikelstandort auch tatsächlich zutrifft. Diese Händler gibt es zwar schon seit einigen Jahren und sie waren immer ein wenig teurer als die Direktbestellung in Chinesien - sie konnten aber zumeist mit Lieferzeiten um eine Woche punkten.

Teuflisch wird es, wenn Anbieter mit Artikelstandort Deutschland ködern, man aber tatsächlich direkt aus Chinesien beliefert wird. Da inzwischen selbst Kleinstsendungen mit Tracking verschickt werden, fällt auch dem Absender auf, dass seine Sendung in Deutschland beim Zoll aufgeschlagen ist und dieser wird sich um die Erstattung für "Ware nicht erhalten" drücken. Bei ebay-Käufen ist man fein raus, denn wenn der angegebene Artikelstandort nicht zutreffend ist und die Sendung beim Zoll aufgeschlagen ist, dann wird's eben "ein Fall". Also aufpassen, wenn mit Artikelstandort Deutschland geködert wird, die Lieferzeit aber weiterhin bei den verdächtigen drei bis vier Wochen liegen soll!

Online
Benutzeravatar
Fritzler
Beiträge: 10145
Registriert: So 11. Aug 2013, 19:42
Wohnort: D:/Berlin/Adlershof/Technologiepark
Kontaktdaten:

Re: Chinawarethread

Beitrag von Fritzler » Mi 28. Apr 2021, 11:27

DHL Express zockt doch ab und nicht DHL?

Jedenfalls bin ich gespannt was dann abgeht, im Trollforum heulen die jetzt schon übern Zoll.
Der hat schon wegen dem Brexit viel zu tun.

Das wird ein Fest!

Benutzeravatar
Sunset
Beiträge: 1137
Registriert: Fr 6. Dez 2013, 15:19

Re: Chinawarethread

Beitrag von Sunset » Mi 28. Apr 2021, 11:41

Ich habe im Januar einen neuen Akku für ein HP Laptop bei https://www.hplaptopakku.de/ bestellt.
Deutsche Domain, aber offensichtlich kein Deutscher Händler. Bezahlt habe ich mit PayPal im Vertrauen auf den Käuferschutz von PayPal.

Versendet wurde schnell, dann lange nix mehr von gehört. Anfang März kam eine Mail vom Verkäufer, die Sendung sei vom Zoll vernichtet worden, ich sollte bitte sagen, ob ich eine Erstattung oder einen neuen Versand wünsche.
Ich habe mich für einen neuen Versand entschieden, diesmal wurde vom Händler per Express versenden und wie vorsprochen war der Akku nach 10 Tagen da.

Der Akku passt gut in das Gerät und funktioniert einwandfrei.
Ich kann diesen Händler empfehlen.

Bzzz
Beiträge: 965
Registriert: Sa 31. Aug 2013, 01:06
Wohnort: Würzburg
Kontaktdaten:

Re: Chinawarethread

Beitrag von Bzzz » Mi 28. Apr 2021, 23:53

DHL schlägt ohne Beauftragung 6€ drauf? Das will ich sehen.

Zoll lässt jeden Furz ab 1,00€ eintreiben? Das will ich sehen.

Ich wohne ähnlich weit vom Zollamt entfernt, bin aber bei der Arbeit schon auf dem halben Weg dort. Nun sitzen sowohl Post und Zoll, als auch die Ladesäulen eines bekannten amerikanischen Bitcoinhändlers aus Gründen der Erreichbarkeit im gleichen autobahnnahen Gewerbegebiet, das sehr bequem zu Fuß durchquerbar ist. Ich kann problemlos jede Woche eine Stunde dort gratis mit anfänglich bis zu 128kW laden und mich währenddessen mit der Aushändigung von Einfuhrumsatzsteuer im Bereich einzelner Euros samt Diskussion, Tratsch und "Moment, ich habs passend"-Zahlweise bespaßen (50 Münzen müssen sie annehmen, fragt mal meinen GV wie ich GEZ bezahle). Anschließend kann man noch einen Burger fressen und sich dann/währenddessen heimfahren lassen.

Interessante Zeiten.

Benutzeravatar
Botanicman2000
Beiträge: 2143
Registriert: Di 9. Jul 2013, 09:34
Wohnort: Oldenburg
Kontaktdaten:

Re: Chinawarethread

Beitrag von Botanicman2000 » Do 29. Apr 2021, 07:08

Hallo

was mich in em fall interessiert.
wie verhindere ich denn den DHL Zuschlag.
Ich habe die weder beauftragt noch irgendwas gemacht.
ich kann den Zoll ja selber besuchen

Flip
Beiträge: 472
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 12:04

Re: Chinawarethread

Beitrag von Flip » Do 29. Apr 2021, 08:37

währenddessen mit der Aushändigung von Einfuhrumsatzsteuer im Bereich einzelner Euros samt Diskussion, Tratsch und "Moment, ich habs passend"-Zahlweise bespaßen (50 Münzen müssen sie annehmen, fragt mal meinen GV wie ich GEZ bezahle). Anschließend kann man noch einen Burger fressen und sich dann/währenddessen heimfahren lassen.

Interessante Zeiten.
werde ich auch so handhaben

Online
Benutzeravatar
Fritzler
Beiträge: 10145
Registriert: So 11. Aug 2013, 19:42
Wohnort: D:/Berlin/Adlershof/Technologiepark
Kontaktdaten:

Re: Chinawarethread

Beitrag von Fritzler » Do 29. Apr 2021, 08:53

Ungefähr so hier? :lol:
https://www.youtube.com/watch?v=xDlNjCV4nOI#t=57s

Mein Vorteil ist, dass das Zollamt von Arbeit aus einmal die Straße hoch is.
Wobei ich hoffe, dass nach dem Umzug das Zollamt Marzahn immernoch zuständig ist.
Die arbeiten da anständig, das Zollamt Bundesplatz wäre richtig mies, da war ich einmal und will da niewieder hin...
Lässt sich der Zuständigeitsbereich irgendwo einsehen? Eine shcnelle Suche ergab leider nix.

Jedenfalls hab ich direkt mal noch etwas LED Streifen für die Puffbeleuchtung aufm Balkon geordert.

DIe 6€ scheinen seit 2018 zu passieren:
https://www.paketda.de/news-6-euro-verzollung.html
Also man kann sich als Selbstverzoller registrieren.
Falls die dann ohne meine Beauftragung 6€ wollen wirds Paket nicht angenommen.

Bzw:
Mit dem Onlineformular sind auch Reklamationen möglich, falls eine Sendung irrtümlich an der Haustür anstatt beim Zollamt zugestellt wurde.
Oder noch besser:
https://www.paketda.de/news-zoll-paket- ... unden.html
Klingt doch schonmal garnicht mehr so übel?

Benutzeravatar
Julez
Beiträge: 1996
Registriert: Di 5. Apr 2016, 15:38
Wohnort: Münster

Re: Chinawarethread

Beitrag von Julez » Do 29. Apr 2021, 16:59

Also ich beobachte in letzter Zeit öfter, dass die typischen grauen Plastikumschläge obwohl in China bestellt, einen deutschen Adressaufkleber tragen, der wo drübergeklebt wurde. Ich vermute die wissen ganz genau was kommen wird und testen schonmal irgendwas. Ich vermute, die lassen einen Container verzollen mit ein paar Tonnen Postsendungen drinne, und wenn das geschehen ist wird von der Firma die das gemacht hat ein neuer Adressaufkleber draufgemacht und die Sendung mit deutschem Absender weiterverschickt.
Ich meine, wenn es da wirklich Trouble für den Endabnehmer gibt, dann wird doch schlagartig ein ganzer Geschäftszweig für die Kramhändler dort zusammenbrechen. Kann mir keiner erzählen dass die da nicht was pfiffiges planen und nicht warten bis es zu spät ist, so wie unsere Regierung es machen würde.

Benutzeravatar
Chemnitzsurfer
Beiträge: 6083
Registriert: So 11. Aug 2013, 14:10
Wohnort: Chemnitz (OT Hutholz)
Kontaktdaten:

Re: Chinawarethread

Beitrag von Chemnitzsurfer » Do 29. Apr 2021, 17:19

Jupp hatte ich auch schon, in China bestellt aus Frankfurt Oder geliefert :lol:

Benutzeravatar
PowerAM
Beiträge: 3593
Registriert: Di 13. Aug 2013, 23:14
Wohnort: JO62rr

Chinawarethread

Beitrag von PowerAM » Do 29. Apr 2021, 19:26

...oder aus Görlitz, Neuenstein, Bremerhaven oder gar Rotterdam.

Socke
Beiträge: 11
Registriert: Mo 2. Nov 2020, 17:18

Re: Chinawarethread

Beitrag von Socke » Mo 3. Mai 2021, 18:09

Viele Ebay-Chinesen (aber auch aus anderen Ländern) geben mittlerweile sogar an, dass sie aus DE liefern. Das sieht man dann nur noch im Impressum, mit wem man es zu tun hat. Ärgerlich ist das nur, wenn man absichtlich was aus DE bestellt, weil man es evtl. zurücksenden möchte, falls defekt o.ä. Hatte mal so einen Fall mit einem Druckminderer, geliefert aus Frankfurt (weiß nicht mehr welches), Händler kam aber ausm Ausland, konnte auch kein Deutsch.

Ich vermute, es gibt mittlerweile einfach Firmen in DE (von wem auch immer betrieben), die das als Service anbieten, deine Ware ggf. sogar zu lagern und dann für dich innerlandes weiter zu versenden. So wie das böse große A das ja auch anbietet ("Versand durch Analzon").

Bei der Gelegenheit sei angemerkt, dass es sich nicht lohnt, Fake-"Wago"-Klemmen aus China zu bestellen. Habe dort mal einen Karton voll 222er kommen lassen. Abgesehen davon, dass die Hebelchen echt leicht abgebrochen sind, manchmal schon beim ersten Öffnen, sah das nach ein paar Wochen Betrieb mit Plasmaschneider und Kompressor dann auch so aus:

Bild

(ja, da sind zwei zusammen geschmolzen). Kann natürlich auch sein, dass ich zu blöd war, die richtig abzusetzen und die Klemmen eigentlich super sicher sind. Aber zusammen mit den abbrechenden Hebelchen ist mein Vertrauen in die Teile nicht grade gestärkt. Hab dann lieber ein paar ct mehr in echte Wago 221 investiert und wenns jetzt wieder brennt, weiß ich, dass es an mir liegt :D

Die Klemmen gibts hier dann vielleicht demnächst als Aale :D Mal sehen...

Benutzeravatar
xanakind
Beiträge: 7907
Registriert: So 11. Aug 2013, 21:55
Wohnort: in der nähe von Frankfurt/Main

Re: Chinawarethread

Beitrag von xanakind » Mo 3. Mai 2021, 22:35

Socke hat geschrieben:
Mo 3. Mai 2021, 18:09
Die Klemmen gibts hier dann vielleicht demnächst als Aale :D Mal sehen...
Nein! Bitte nicht!
_BITTE_ direkt entsorgen, damit dieser gefährliche Schund nicht mehr im Umlauf ist.
Gleiches gilt auch für gefakte USB Stick´s und Speiocherkarten mit angeblichen 512GB.....
Zerknacken und entsorgen, damit kein anderer diese nochmal benutzen kann und Daten verliert.
Vielleicht bin ich bei sowas etwas überempfindlich, aber mir ist meine Lebenszeit für solchen Plunder einfach zu schade.

Benutzeravatar
PowerAM
Beiträge: 3593
Registriert: Di 13. Aug 2013, 23:14
Wohnort: JO62rr

Chinawarethread

Beitrag von PowerAM » Di 4. Mai 2021, 06:24

xanakind hat geschrieben:
Mo 3. Mai 2021, 22:35
_BITTE_ direkt entsorgen, damit dieser gefährliche Schund nicht mehr im Umlauf ist.
Gleiches gilt auch für gefakte USB Stick´s und Speiocherkarten mit angeblichen 512GB.....
Zerknacken und entsorgen, damit kein anderer diese nochmal benutzen kann und Daten verliert.
Vielleicht bin ich bei sowas etwas überempfindlich, aber mir ist meine Lebenszeit für solchen Plunder einfach zu schade.
Ach, diese Fake-Speicherkarten (micro SD) mit aufgedruckten 64 GB hatten zuletzt immer noch real benutzbare 4 GB. Mir sind inzwischen vier Stück zugelaufen und zwei von denen rotieren schon seit 2 Jahren mit zusammengekehrter Musik im Auto- und im Rollerradio. Würde eine davon unterwegs hopps gehen, dann wäre die Trauer nur so lange wie der Weg ohne meine Musik zurück in die Garage. Alle haben nichts gekostet.

Unbezahlbar sind die Blicke der Kuttenträger, wenn der altehrwürdige Rollerich zu lauter Orgelmusik von Bach zwischen den schweren Maschinen vor der Eisdiele einparkt. :o

Benutzeravatar
Geoschreiner
Beiträge: 485
Registriert: So 17. Jan 2016, 17:19
Wohnort: Bayerisch - Schwaben

Re: Chinawarethread

Beitrag von Geoschreiner » Di 4. Mai 2021, 11:35

xanakind hat geschrieben:
Mo 3. Mai 2021, 22:35
Socke hat geschrieben:
Mo 3. Mai 2021, 18:09
Die Klemmen gibts hier dann vielleicht demnächst als Aale :D Mal sehen...
Nein! Bitte nicht!
_BITTE_ direkt entsorgen, damit dieser gefährliche Schund nicht mehr im Umlauf ist.
Sehe ich genauso. Bei Speicherkarten hat man im privaten Bereich vielleicht nur Ärger, aber bei Verdrahtungsklemmen und ähnlichen potenziellen Brandursachen hört der Spaß wirklich auf. Eigentlich sollte man dafür die Hersteller und Händler haftbar machen, aber das ist da natürlich ein sinnloses Unterfangen.

Wenn der Zoll solchen Schrott rauszieht, habe ich volles Verständnis. Das ist so unnötig und gefährlich wie gefälschte Kettensägen, bei denen der Gaszug hängenbleibt.

Benutzeravatar
xanakind
Beiträge: 7907
Registriert: So 11. Aug 2013, 21:55
Wohnort: in der nähe von Frankfurt/Main

Re: Chinawarethread

Beitrag von xanakind » Di 4. Mai 2021, 23:01

PATA SSD´s sind ja kaum zu bekommen und/oder unverschämt teuer.
Ich habe nun mit diesem billigen Adapter mein altes Toughbook CF-18 aufgerüstet:
https://de.aliexpress.com/item/32963519 ... 4c4dsCelmN
Habe eine 32 GB Speicherkarte verwendet.
Und es ist tatsächlich auch etwas schneller geworden :D

Mirqua
Beiträge: 437
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 08:53
Wohnort: nördl. von Berlin

Re: Chinawarethread

Beitrag von Mirqua » Do 6. Mai 2021, 06:40

Ich hatte Verkleidungsteile als Nachbau einer Honda in Chinesien bestellt.
Wurden per Luftfracht verschickt und so bekam ich nach rel. kurzer Zeit Post aus Frankfurt/Main.
Man bot mir an die Ware kostenlos zu vernichten da Verletzung von Markenrechten; soweit so schlecht.
Es war aber eine TelNr. angegeben. Ich hab mich dann dort gemeldet und erwähnt das mit dem Alter
und dem fehlen originaler Ware der Markenschutz erloschen ist.
Die Zollbeamtin war sehr nett, nach einigen Bildern des Mopeds und Übereinstimmung der Teile wurde die
Sendung freigegeben.
Da ich aber aus meiner Gegend eher selten nach Frankfurt komme mußte ich leider den Service von DHL annehmen :twisted:
Es scheint keine Pflicht für den Zoll zu geben die Ware an das Amt im Umkreis des Empfängers weiterzuleiten.
War aber soweit glücklich überhaupt was bekommen zu haben.....
Ich bin auch gespannt was da noch auf uns zukommt.

Sir_Death
Beiträge: 3081
Registriert: Mo 11. Mai 2015, 22:36
Wohnort: südlich von Wien

Re: Chinawarethread

Beitrag von Sir_Death » Do 6. Mai 2021, 14:37

seit ca. 3-4 Wochen sind alle aus China zu mir kommenden Sendung mehrmals umgelabelt.
-) ganz unten klebt ein China-Post-Label
-) dann kommt ein PostNL-Aufkleber und
-) ganz oben ist ein Post-AT Aufkleber

Meist steht dann beim China/NL-Tracking "is handled in bulk" --> Schüttgut, Massenware,...
Also ich denke auch, dass die Chinesen da schon findig sind. Und wenn die auf die Außenverpackung eine entsprechende Kennzeichnung anbringen, dass die EUst schon bezahlt ist, dann geht das Geschäft weiter wie bisher. (IOSS-Systems (Import One-Stop-Shop))
Link auf das AT-Finanzministerium: https://www.bmf.gv.at/presse/pressemeld ... ollen.html

Keine Ahnung, ob es soetwas für DE (die ganze EU) geben wird

Antworten