Ersatzteile Güde HQ 400 oder Wemas 280 AT

Links, Shops Formelsammlungen und so weiter

Moderatoren: Sven, Heaterman, TDI, Finger

Ersatzteile Güde HQ 400 oder Wemas 280 AT

Beitragvon GWW HOG » Mo 16. Jul 2018, 23:50

Hallo,
ich bin neu hier und habe gleich eine Frage .
Zuerst möchte ich mich mal vorstellen .
Mein Name ist Gerd , ich bin 55 Jahre alt und Frührentner sowie gelernter Elektriker.
Meine Hobbys sind Bastel und Reciceln , sowie meine Autos .

Zu meiner Frage :
Da ich mir eine Wemas 280 AT zulegen will und mir klar ist , das diese maschinen schon ihre Jahre auf dem Buckel haben ,
ist mir auch klar , das es da das eine oder andere zu reparieren gibt .
Eine Maschine , die ich eventuell holen werde , hat z.B. keinen Stahhalter mehr und es kann auch sein , daß die Wechselzahnräder für das Gewindeschneiden unvollständig sind !
Daher meine Frage , gibt es Bezugsquellen für Ersatzteile für die Maschinen
Wemas 280 AT
Güde HQ 400
Chizhou HQ 400
oder baugleiche Maschinen ?
Ich würde moch über Infos sehr freuen und bedanke mich schon mal vorab für eure Bemühungen.
GWW HOG
 
Beiträge: 4
Registriert: Mo 16. Jul 2018, 23:37
Wohnort: Nordhessen

Re: Ersatzteile Güde HQ 400 oder Wemas 280 AT

Beitragvon RMK » Di 17. Jul 2018, 13:52

Stahlhalter sollte nicht so das Problem sein, aber warum guckst nicht
nach einer kompletten? ist der Preis so gut?

Getrieberäder für das Gewindeschneiden könnte problematisch
werden, aber dafür gäbe es eine computerisierte Lösung.....
Benutzeravatar
RMK
 
Beiträge: 1530
Registriert: Di 20. Jan 2015, 14:59
Wohnort: östlich von Stuttgart

Re: Ersatzteile Güde HQ 400 oder Wemas 280 AT

Beitragvon GWW HOG » Di 17. Jul 2018, 16:48

Ja der Preis ist eigentlich sehr gut !
400,- VB und der Verkäufer hat mir am Telefon schon gesagt ,
da schon ein Interessent da war und auch der den fehlenden Stahlhalter festgestellt hat.
würde er mir im Preis gut entgegen kommen !
Dazu kommt , das als Zubehör sehr viele Fräser Bohrer und einige Messuhren sowie ein Messuhrenhalter dabei sind .
Für den Stahhalter habe ich eine Lösung gefunden und leider auch feststellen müssen ,
daß diese 280 AT leider keinen automatischen Vorschub hat .
Demnach muß man da mit einem seperaten Motor und Computersteuerung arbeiten .
Hat da jemand schon mal was in der Richtung gemacht und hätte eine Bauanleitung ?
GWW HOG
 
Beiträge: 4
Registriert: Mo 16. Jul 2018, 23:37
Wohnort: Nordhessen

Re: Ersatzteile Güde HQ 400 oder Wemas 280 AT

Beitragvon RMK » Di 17. Jul 2018, 21:31

Ah, die Maschine - ja, die habe ich auch gesehen. Und ja, die 280er hat keinen automatischen Vorschub
(ich hab selbst eine, daher weiss ich das sehr genau :-) )

Stahlhalter würde ich evtl. von ebay kaufen, da sind die nicht teuer.


es gibt fertige Paket(e) für die elektronische Steuerung, siehe hier:

https://www.rocketronics.de/produkt-kat ... e0bf89c5d1

kostet dann allerdings mehr als die Maschine selbst... :-/
Benutzeravatar
RMK
 
Beiträge: 1530
Registriert: Di 20. Jan 2015, 14:59
Wohnort: östlich von Stuttgart

Re: Ersatzteile Güde HQ 400 oder Wemas 280 AT

Beitragvon GWW HOG » Di 17. Jul 2018, 22:59

Habe jetzt noch eine 500er gefunden .
Leider etwas teuer.
Als Alternative habe ich überlegt , eine weiter Maschine ( Modellprojekt mit CNC-Steuerung ) zu kaufen und dann aus zwei Maschinen eine zu machen .
Sprich die CNC-Steuerung mit Wechselrichter an der 280 AT zu adaptieren !
Wäre zwar ein richtiges Projekt , aber dann hätte ich das Optimum einer Wemas !
Danke übrigens für die Infos .
Fühle mich hier richtig gut aufgehoben !

8-) 8-) 8-) 8-)
GWW HOG
 
Beiträge: 4
Registriert: Mo 16. Jul 2018, 23:37
Wohnort: Nordhessen

Re: Ersatzteile Güde HQ 400 oder Wemas 280 AT

Beitragvon GWW HOG » Mi 18. Jul 2018, 23:19

8-)
Habe die mit dem vielen Zubehör gekauft.
Kann eine CNC Steuerung mit 4 Achsen und Schrittmotoren für schlappe 80,- € bekommen .
Ein Frequenzumformer ist auch nicht so teuer .

Somit bekommt die Wemas 280 AT ein neues Leben als CNC Vielzweckmaschine !

Versuche das Ganze zu dokumentieren !
GWW HOG
 
Beiträge: 4
Registriert: Mo 16. Jul 2018, 23:37
Wohnort: Nordhessen

Re: Ersatzteile Güde HQ 400 oder Wemas 280 AT

Beitragvon RMK » Do 19. Jul 2018, 07:21

das klingt doch schon sehr vernünftig :-)

ich bin sehr gespannt, speziell weil sowas bei meiner ja auch ganz schick wäre. :)
Benutzeravatar
RMK
 
Beiträge: 1530
Registriert: Di 20. Jan 2015, 14:59
Wohnort: östlich von Stuttgart

Re: Ersatzteile Güde HQ 400 oder Wemas 280 AT

Beitragvon tschäikäi » Mo 6. Aug 2018, 00:40

Hallo, ganz kurz: Ich habe eine HQ400B und kann dir bei Bedarf Modul und Zähnezahlen der Wechselräder raus suchen.
Alternativ stehen die Zähnezahlen aber auch in der Anleitung.
Die originalen Wechselräder sind aus irgendeiner Art Gusseisen (vmtl. GG25), Alu oder Stahl/Edelstahl sollten auch gehen.
Du kannst dir die fehlenden Räder dann bei Mädler besorgen und die Nabenbohrungen selbst (auf-) bohren und die Passfedernuten
stoßen. Für die Bearbeitung der Teile brauchst du eigentlich nur die Drehbank selbst, ein paar Bohrer, nen Innendrehmeißel und nen selbst geschliffenen
Meißel für die Passfedernuten.
Hab ich schon mit der Maschine gemacht, funktioniert gut.

Uneingeschränkt empfehlen kann ich die Maschine allerdings nicht, sie hat die typischen Mängel, die man bei billigen Chinamaschinen findet.
Schlechte Planheit und Geradheit der Führungen, labberiger Oberschlitten (der absolut nicht als Frässchraubstock taugt).
Dafür ist das Ding aber mit Norm- und Standardteilen um- und aufrüstbar. Nur im Auslieferungszustand macht sie nicht viel Spaß.
Habe bei meiner Maschine die Futterbacken ausgeschliffen und Hauptlager nachgestellt (2/100 Rundlaufabweichung danach),
Höhe und X- Abweichung des Reitstocks eingestellt usw.

Die Maschine ist nach einigen Verbesserungen gut nutzbar, aber nicht mit "richtigen" Maschinen zu vergleichen.

Habe für meine HQ400 600€ bezahlt, da war ne große Kiste Zubehör mit bei. Aber das ist 10 Jahre her.
400€ halte ich also nur für einen angemessenen Preis, wenn ordentlich Zubehör dabei ist.
Ein Satz Meißel für innen/außen/ Gewinde, Wendeplattenhalter, vernünftiges Bohrfutter, Spannzangenfutter zum Fräsen usw.

Versuche nicht, mit nem Bohrfutter zu fräsen, auch nicht mit kleinen Fräsern. Die Schäfte sind so hart wie die Futterbacken.
Das drückt sich ein und danach dreht das Futter nimmer vernünftig rund. Been there, done that.


Gruß Julian
Benutzeravatar
tschäikäi
 
Beiträge: 1136
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 14:01


Zurück zu Informationsquellen für den Frickler

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron
span