Multimeterfaden

Links, Shops Formelsammlungen und so weiter

Moderatoren: Sven, TDI, Heaterman, Finger, duese

Benutzeravatar
Chemnitzsurfer
Beiträge: 5227
Registriert: So 11. Aug 2013, 14:10
Wohnort: Chemnitz (OT Hutholz)
Kontaktdaten:

Re: Multimeterfaden

Beitrag von Chemnitzsurfer » So 24. Mai 2020, 16:24

dann muss daneben aber noch ein 50 Jahre alter Fernschreiber als Messwertdrucker dran :lol:

Benutzeravatar
Chefbastler
Beiträge: 2188
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 20:21
Wohnort: Südbayern

Re: Multimeterfaden

Beitrag von Chefbastler » So 24. Mai 2020, 16:47

Chemnitzsurfer hat geschrieben:
So 24. Mai 2020, 16:24
dann muss daneben aber noch ein 50 Jahre alter Fernschreiber als Messwertdrucker dran :lol:
Und Lötfane seine Tonbandgeräte zur Messwertaufzeichnung herhalten. :lol:

Uns fällt schonwieder so viel Mist ein. :mrgreen:

Nello
Beiträge: 972
Registriert: Mo 2. Sep 2013, 23:44

Re: Multimeterfaden

Beitrag von Nello » So 24. Mai 2020, 19:41

Chefbastler hat geschrieben:
So 24. Mai 2020, 16:47
Uns fällt schonwieder so viel Mist ein. :mrgreen:
Echt? Was denn?

Benutzeravatar
Fritzler
Beiträge: 8699
Registriert: So 11. Aug 2013, 19:42
Wohnort: D:/Berlin/Friedrichshagen/Am Wasserwerk
Kontaktdaten:

Re: Multimeterfaden

Beitrag von Fritzler » Mo 25. Mai 2020, 13:21

Also auf Arbeit zappelt das DMM nicht so rum bei dem Testaufbau.
Der C nach Erde wird aber zu groß für meine privat NTs.
Vllt haben die LaborNTs nen Ableitwiderstand nach Erde?
Also mal 1MegOhm nach Erde von GND ausprobieren?

Laut Amp Bereich fließen 0,02µA durch das DMM wenn es so rumspackt.
Das ergibt 4,9 bis 5,2VAC RMS, das ist natürlich genau im Umschaltpunkt des Autorange.
Bei den LaborNTs auf Arbeit messe ich aber nur bis 0,3VAC bei dem "komischen Aufbau".

Benutzeravatar
Bastelbruder
Beiträge: 7109
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 18:28
Wohnort: drunt' am Neckar - km142,7

Re: Multimeterfaden

Beitrag von Bastelbruder » Mo 25. Mai 2020, 14:20

Viele Multimeter haben die angegebenen 10 Megohm als festen Vorwiderstand verbaut und das Autoranging schaltet Widerstände am AD-Eingang nach Masse. So kommt es daß im kleinsten Bereich der Eingangswiderstand deutlich von 10 Meg abweicht, allgemein um 3 bis 5 Zehnerpotenzen. So kommt es dann daß auch kleinste Leckströme zu "komischen" Effekten führen, wie beispielsweise das ständige Auf- oder Abwärtszählen bei den Keithleys. Sobald der Meßbereich automatisch umgeschaltet wird, ist die Eingangskapazität entladen und es geht von vorne los.
Sogar mein über 30 Jahre altes Hemdtaschen-DVM hat dieses feature.

Im AC-Bereich sind Ursache und Wirkung ziemlich identisch, aber es sieht doch deutlich anders aus.

Benutzeravatar
Fritzler
Beiträge: 8699
Registriert: So 11. Aug 2013, 19:42
Wohnort: D:/Berlin/Friedrichshagen/Am Wasserwerk
Kontaktdaten:

Re: Multimeterfaden

Beitrag von Fritzler » Mo 25. Mai 2020, 14:35

Dann wär das also geklärt.
Das BM235 hat 6000 "Counts", daher würde das dann bei 6VAC anfangen zu zicken.
Das BM869s hat eben 50000 "Counts" und daher schlägt das voll rein.

Nich das DMM is Murks, sonder meine Netzteile :mrgreen:

Benutzeravatar
Chefbastler
Beiträge: 2188
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 20:21
Wohnort: Südbayern

Re: Multimeterfaden

Beitrag von Chefbastler » Mo 25. Mai 2020, 19:26

Ich weis jetzt nicht wie dein Netzteil Aufgebaut ist. Bei einigen Besseren sind die Trafos mit zwei Kammern nebeneinader gewickelt oder haben eine E-Feld Schrimwicklung zwischen Primär und Sekundärseite welche geerdet ist, um die Kapazitive kopplung zwischen Primär und Sekundäseite zu minimieren.

470nF gegen Erde ist durchaus schon böse bei diversen Testaufbauten die irgendwo Erdbezug haben. Und wenn C, dann auch Parallel ein Widerstand zum entladen.

Benutzeravatar
Fritzler
Beiträge: 8699
Registriert: So 11. Aug 2013, 19:42
Wohnort: D:/Berlin/Friedrichshagen/Am Wasserwerk
Kontaktdaten:

Re: Multimeterfaden

Beitrag von Fritzler » Mo 25. Mai 2020, 19:32

Die haben natürlich nicht sowas.
Beide haben stinknormale RKTs.

Soeben hab ich mal rumexperimentiert, 1Meg nach Erde löst das Problem schon ganz gut.

Hier die Inneren vom Jugendsünde NT, das hat aber bisher wirklich alle Misshandlungen überlebt:
https://fritzler-avr.de/HP/120nt.php

Benutzeravatar
Bastelbruder
Beiträge: 7109
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 18:28
Wohnort: drunt' am Neckar - km142,7

Re: Multimeterfaden

Beitrag von Bastelbruder » Mo 25. Mai 2020, 19:56

Natürlich ist ein Ringkern nicht der kapazitätsärmste. 1 nF von Meßmasse zum PE ist das absolute Maximum. Und 100 pF zum 50 Hz-Netz geht schon garnicht.

Wenn ich den Schrott ansehe den die Schaltnetzteile in manchen "Waverunnern" verteilen, dann bist Du aber noch gut dabei.

Sir_Death
Beiträge: 2789
Registriert: Mo 11. Mai 2015, 22:36
Wohnort: südlich von Wien

Re: Multimeterfaden

Beitrag von Sir_Death » Mo 25. Mai 2020, 21:30

jetzt komme ich endlich mal dazu meinen Zoo an Multimetern vorzustellen:

1.) Begonnen hat alles vor ca. 25 Jahren mit so einem kleinen billigen, ähnlich dem was man heute vom Chinesen unter "DT-832" geliefert bekommt. Das Teil hat erstaunliche fast 20 Jahre überlebt, bis es nur noch Hausnummern angezeigt hat und ich es irgendwann nach dem 3. fehlgeschlagenen Reparaturversuch geschrottet habe.

2.) Danach folgte vor ca. 20 Jahren mein - bis heute - Lieblingsgerät: Tischmultimeter im Voltcraft Universal System MS9160 (gibt irgendwo im Forum vor kurzem den ersten Reparaturfaden dazu) läuft noch immer super hat Autoranging, braucht manchmal eine kurz Nachdenksekunde für den richtigen Wert, aber für mich schnell genug.

3.) Danach folgte vor ca. 10-15 Jahren ein Fluke 179. Bis auf das, dass es mir am Tisch auf die Nerven geht weil es nie ordentlich so steht, dass man es gescheit ablesen kann ein absolutes Top Gerät - ebenfalls Autoranging, schnell genug.

4.) Danach wurden vor knapp 10 Jahren 2 China- DT-832 angeschwemmt. Eines tut noch brav, beim 2. war der Messbereichsumschalter defekt. Habe ich jetzt auf 2V fix gelötet und darf AA und AAA Batterien und Akkus betreuen. relativ schnell, aber kein Autoranging.

5.) Dann wurde vor kurzem angeschwemmt ein Voltcraft 98 . Geschwindigkeit OK, kein autoranging aber für mich schnell genug.

6.) Weiters vor kurzem angeschwemmt ein HGL 3800G Geschwindigkeit nicht so schlecht, kein autoranging.

7.) Und heute als Aal fertig repariert ein Caltek Green Multimeter VC300; Autoranging, für mich ausreichend schnell; Das Ding hatte die Besonderheit, dass es keine Batterien brauchte, sondern Akkus hatte, die über Solarzelle, DC bis 12V oder AC 230V geladen werden konnten - direkt über die Messstrippen. Dazu hatte es ein eigenes Trafonetzteil im Gehäuse. - Ihr seht schon ich schreibe in der Vergangenheitsform - Der Vorbesitzer hat es wutentbrannt hinaus geworfen, da es seiner Aussage nach nie funktioniert hat, weil immer der Akku leer war (2 Stück 1F Kondensatoren) und es sich jetzt gar nicht mehr laden lässt.
Nachdem kein Platz im Gehäuse war für eine Batterie habe ich alle Bauteile des Netzteils - vor allem den Trafo - ausgelötet, bis vor den 3,3V Spannungswandler. dort eine 9V Batterie angehäkelt, mit Doppelkelbeband auf der Platine gesichert - hält & tut ;)
Nettes Zusatzfeature: In der Schalterstellung "laden" zeigt es jetzt die Spannung der internen Batterie an.

Den 3 letztgenannten fehlen die Messstrippen - Hat jemand schon Erfahrungen mit denen da?
https://www.amazon.de/Neoteck-Messleitu ... ref=sr_1_5

Benutzeravatar
reutron
Beiträge: 1581
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 19:58
Wohnort: Gottow
Kontaktdaten:

Re: Multimeterfaden

Beitrag von reutron » Do 28. Mai 2020, 11:09

Ich benutze auf Arbeit zur Inspektion und Fehlersuche Messleitungen von Fluke (TL175 TwistGuard™)
Und Zuhause baue ich mir immer selber welchen aus hochflexibler Silikonleitung oder benutze normale Labormessleitungen.

Benutzeravatar
Hightech
Beiträge: 5626
Registriert: So 11. Aug 2013, 18:37

Re: Multimeterfaden

Beitrag von Hightech » Do 28. Mai 2020, 11:41

Ich bekam vor 33 Jahren ein LCD Pocket Multimeter geschenkt. Das lief mit 2 Knopfzellen und hatte keinen Strommessbereich und ging dadurch auch nicht so schnell kaputt.

Benutzeravatar
Bastelbruder
Beiträge: 7109
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 18:28
Wohnort: drunt' am Neckar - km142,7

Re: Multimeterfaden

Beitrag von Bastelbruder » Do 28. Mai 2020, 13:53

Hast Du das tatsächlich kaputtgespielt? Wie geht das? Ich hab zwei unterschiedliche aus der Epoche und beide laufen noch.

Ein Voltcraft 3500 (Google kennt das nicht mehr!) für 5 Mark aus der ursprünglichen Conrad-Grabbelkiste in Hirschau hinterm Bahnübergang - da war die Batterie leer. Das PVC-Etui ist natürlich längst perdü und entsorgt. Das kann (undokumentiert 0,1 mV DC / 1 GOhm wenn man den Schalter in eine Zwischenstellung schiebt) 1 mV DC/AC (nicht ganz true RMS) und 0,1 Ohm..2 Meg. Autorange läßt sich deaktivieren, der Durchgangspiepser hat leider 300 ms Verzögerung. Letzteres feature findet sich aber auch in der 300+€-Klasse. Ist da jetzt der dritte oder vierte Batteriesatz drin? Ich hab das Teil auf jeder Reise dabei, das hat mir schon oft geholfen.

Und ein -3600 aus der Grabbelkiste in der Filiale Eichstraße in Stuttgart, da war der Sicherungs-PTC einseitig nicht wirklich angelötet und die Batterie voll. Mit Diodentest und schnellem Piepser. Aber Autorange läßt sich nicht deaktivieren, führt zur Abwertung.

Bei beiden hab ich die Strippen schon mehrfach repariert / erneuert.
Dateianhänge
20200528_134345rah.jpg

Benutzeravatar
Hightech
Beiträge: 5626
Registriert: So 11. Aug 2013, 18:37

Re: Multimeterfaden

Beitrag von Hightech » Do 28. Mai 2020, 14:26

Mit 13 spielt mal ALLES kaputt :mrgreen:

bastl_r
Beiträge: 808
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 15:58

Re: Multimeterfaden

Beitrag von bastl_r » Do 28. Mai 2020, 21:11

Matt hat geschrieben:
So 24. Mai 2020, 08:24
Dass Metrahit16s und 19s ins Tonne landet, ist schon klar. (16s ist alte ABB, 19s ist neuste mit "Adidas"-Logo)
Wenn Ihr solche Geräte habt und für einen Versuch spenden wollt, gerne her damit :mrgreen:

Benutzeravatar
Chefbastler
Beiträge: 2188
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 20:21
Wohnort: Südbayern

Re: Multimeterfaden

Beitrag von Chefbastler » Do 28. Mai 2020, 22:25

bastl_r hat geschrieben:
Do 28. Mai 2020, 21:11
Matt hat geschrieben:
So 24. Mai 2020, 08:24
Dass Metrahit16s und 19s ins Tonne landet, ist schon klar. (16s ist alte ABB, 19s ist neuste mit "Adidas"-Logo)
Wenn Ihr solche Geräte habt und für einen Versuch spenden wollt, gerne her damit :mrgreen:
Schade hab erst zwei Voltcraft Lottozahlengeneratoren Widlarised. :lol:
Aber deine CAP-Bank hatt ordentlich durchschalg so wie es die Teile Zerfetzt. :shock:

Hast du schonmal ne Testreihe mit Keramik/Glasrohrsicherungen gemacht?

bastl_r
Beiträge: 808
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 15:58

Re: Multimeterfaden

Beitrag von bastl_r » Fr 29. Mai 2020, 08:30

Nein, habe ich nicht.
NH00 und eine NH1 habe ich schon getestet. Eine NH00 mit 35A wurde unanfassbar heiß, hielt aber dennoch Stand.

Jetzt kommt mir gerade, dass die Keramiksicherung für den kleinen Strombereich des besseren Multimeters eigentlich noch heile sein müsste... :mrgreen:

Benutzeravatar
Matt
Beiträge: 4149
Registriert: So 24. Aug 2014, 21:22
Kontaktdaten:

Re: Multimeterfaden

Beitrag von Matt » Fr 29. Mai 2020, 08:48

Metrahit ist schon lange ins Müll gelandet, nachdem TRMS-Wandler rausgelötet sind.

Benutzeravatar
Fritzler
Beiträge: 8699
Registriert: So 11. Aug 2013, 19:42
Wohnort: D:/Berlin/Friedrichshagen/Am Wasserwerk
Kontaktdaten:

Re: Multimeterfaden

Beitrag von Fritzler » Di 2. Jun 2020, 20:43

Sir_Death hat geschrieben:
Mo 25. Mai 2020, 21:30
Begonnen hat alles vor ca. 25 Jahren mit so einem kleinen billigen, ähnlich dem was man heute vom Chinesen unter "DT-832" geliefert bekommt.
So hats bei mir auch angefangen, aber in gelb.
Es ist schon interessant, dass es immernoch gebaut wird.
Ob die da über die Jahre noch was zum weiter Einsparen gefunden haben?

Das gabs dann von Opa mal geschenkt nach dem Motto:
Der Bengel Elektrobastelt ja.

Das wurde dann irgendwann durch ein beliebiges Voltcraft ersetzt.
Danach gabs das UT61D.
Das Voltcraft zerlegte sich pro Batteriewechsel immer mehr (blöde Rastnasen).
Am Ende hielt es nurnoch per Isoband zusammen -> Tonne.

Dazu gesellten sich dann eine 400A Stromzange von Uni-T
Ein wenig später das Model mit einem 2A Messbereich als das hier im Forum die Runden drehte.
Für Spannung/Widerstand/blah hab ich die aber nie verwendet.

Zwischendrinne hatte ich hier im Forum mal son halbdefektes Tisch Multimeter angeschleppt.
Volt/Amp gingen, der Rest war im Eimer (Aber reicht ja).
Nur das wollts dann auch irgendann nicht mehr ordentlich messen.
Daher mal nen Ersatz IC beim Ali bestellt und reingeföhnt.
Keine Besserung?!
-> Relais geerntet und Gehäuse auf Lager gelegt.

Bis ich dann mal das BM235 bestellt habe.
Das Ding stellt alles vorherige in den Schatten und kostet dabei auchnoch <100€.

Daher hatte ich ja noch ein BM235 bestellt, denn mit dem fehlenden Tisch DMM wars dann Essig mit 2 Spannungen messen oder U+I.
Die große Uni-T Stromzange wird jetzt durch eine BM037 ersetzt.
Der Test zeigt ja leider, dass ich nicht beide Stromzangen ersetzen kann.
Der 600A Bereich hat unten eben keine Auflösung mehr und eine Brymen Stromzange mit 60/600A oder überhaupt weniger Amps gibts nicht.

bastl_r
Beiträge: 808
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 15:58

Re: Multimeterfaden

Beitrag von bastl_r » Mi 3. Jun 2020, 09:49

bastl_r hat geschrieben:
Fr 29. Mai 2020, 08:30

Jetzt kommt mir gerade, dass die Keramiksicherung für den kleinen Strombereich des besseren Multimeters eigentlich noch heile sein müsste... :mrgreen:
Hab jetzt gestern die Reste wegen der kleinen Sicherung nochmal seziert.
Hab die nun extra dreimal gemessen. Die ging bei dem Supergau gleich mit übern Jordan! :shock:

bastl_r

Benutzeravatar
Fritzler
Beiträge: 8699
Registriert: So 11. Aug 2013, 19:42
Wohnort: D:/Berlin/Friedrichshagen/Am Wasserwerk
Kontaktdaten:

Re: Multimeterfaden

Beitrag von Fritzler » Mi 3. Jun 2020, 10:38

Bei den Sicherungen verbaue ich immer Solarsicherungen und nicht die 10€ Teile :mrgreen:
Aber ein Multimerter, dass panisch piept wenn es im A bereich steckt aber man V auswählt hilft auch wunder zur lebensverlängerung der Sicherungen.

(Hilft nur nix wenn man zum Voltmessen nicht vorher umschaltet)

sukram
Beiträge: 691
Registriert: Sa 10. Mär 2018, 18:27
Wohnort: Leibzsch

Re: Multimeterfaden

Beitrag von sukram » Mi 3. Jun 2020, 15:04

Da finde ich den Ansatz der Installationstester sinnvoll: hier wird immer erst hochohmig auf die Messpitzen geprüft, ob die Spannung zum eingestellten Szenario passt. Danach wird mit Relais erst auf Messbetrieb geschaltet.

Allerdings muss man auch sagen, so ein Profitest 100 ist ein klein wenig größer als das durchschnittliche Multimeter...

Benutzeravatar
8051fan
Beiträge: 301
Registriert: Fr 16. Aug 2013, 21:06

Re: Multimeterfaden

Beitrag von 8051fan » So 7. Jun 2020, 21:24

Ich nutze inzwischen privat gerne das fernöstliche AN8008, beim ALI gibts das ab €16, manchmal bei ebay.com mit Lieferung aus Fernost noch nen € günstiger.
Ist kein High-End, aber als Billig-Allzweckmeter sehr günstig.

Beeindruckend die vollen 4 Stellen (bis 9999) in fast allen Bereichen.
Ermöglicht Ströme bis 10A zu messen ohne umzustecken.
10uV Auflösung bei AC und DC machen auch nicht viele Meter, ebenso 10 mOhm.
Aufgrund vom uV-Bereich hab ich schon Geräte an Shunts für präzise Hochstrommessungen fest verbaut.

- Misst recht schnell.
- Läuft mit 2x AAA recht sparsam.
- Kann Kondensatoren, Frequenzen bis 10MHz (???), Tastverhältnis ausmessen
- Rechteck-Signalgenerator integriert 50Hz - 5kHz

Das Gehäuse und die Haptik ist ok, nicht ganz so popelig wie bei vielen anderen billig-Geräten.

Nachteile:
- Das Gehäuse ist manchmal etwas zu klein und zu leicht. (Kann aber auch ein Vorteil sein?) Es verrutscht daher schnell, wenn an der Messstrippe gezogen wird.
- Der Drehschalter ist gelegentlich nicht so kontaktfreudig
- die beigefügten Messstrippen taugen oft nicht.
- die Energiespar-Ausschaltfunktion nervt gelegentlich. Dies kann abgeschaltet werden, leider nicht dauerhaft.

Resume: Als Billig-Gerät das Geld allemal wert. Für das Geld von einem Fluke kaufe ich lieber 5x das AN8008, die in jeder Ecke rumliegen.
Zuletzt geändert von 8051fan am So 7. Jun 2020, 21:48, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Fritzler
Beiträge: 8699
Registriert: So 11. Aug 2013, 19:42
Wohnort: D:/Berlin/Friedrichshagen/Am Wasserwerk
Kontaktdaten:

Re: Multimeterfaden

Beitrag von Fritzler » So 7. Jun 2020, 21:43

Fluke kauft man auch eher wenn man im Außendienst ein Multimeter braucht mit dem man einen Nagel inne Wand kloppen kann.
Wenn man die Stabilitöt wegnimmt, dann bleibt da auch nurnoch ein Standardmultimeter offen.
Drüben in den USA bekommt man die Flukes wohl zu halbwegs brauchbaren Preisen. In Europa fällt man bei den aufgerufenen Preisen ja vom Stuhl.

EIn Multimeter, dass man fest verbaut hat aber auch was!
Für den Preis bekommt man ja meist nichtmal halbwegs ordentliche Panelmeter.

berlinerbaer
Beiträge: 870
Registriert: Di 22. Aug 2017, 05:19
Wohnort: Berlin

Re: Multimeterfaden

Beitrag von berlinerbaer » So 7. Jun 2020, 22:34

Hier der shop des Herstellers beim Ali:

https://www.aliexpress.com/store/group/ ... ce_asc&g=y

Die haben wirklich ein recht breites Sortiment vom Billig-Kracher bis zum Modell für ins Regal...

Antworten