(improvisierte)Abformverfahren, Fugensilikon, Wirosil ...

Der chaotische Hauptfaden

Moderatoren: Sven, Heaterman, TDI, Finger

Re: (improvisierte)Abformverfahren, Fugensilikon, Wirosil ..

Beitragvon topmech » Do 13. Okt 2016, 16:14

Später Gast hat geschrieben:
Gobi hat geschrieben:Warum was anderes nehmen?

topmech hat geschrieben:Wenn mir das nächste mal Silikon in die Hände fällt (also das in der Tube :D ) ...
Das Zeug, was man für den Hintereingang braucht? warum sollte man da Mehl dranmachen? :lol: Schreib lieber Kartusche, das ist eindeutiger :P

die Korngröße ist bei Mehl halt nicht so fein und es werden auch bei Weißmehl noch Reste von Spelz vorhanden sein. Die Masse wird also etwas gröber als mit Stärke. sonst geht das bestimmt.

hehe, bei uns im Dialekt sagt man halt dazu Kitsche aus der Tube. Das Mehl würde ich aber noch sieben (auf schwäbisch: s'Meal reada) um nur die feinen Körner in der Pampe zu haben.
Dummerweise erst ne angebrochene, abgelaufene Mehlpackung weggehauen, als wir unsere WG mal grund-entrümpelt haben... hätte ich das zu dem Zeitpunkt schon gewusst... -.-

Übrigens, wenn hier schon Vergleiche zum Teig gezogen werden, wie verhält sich das Zeug beim Anmischen mit bloßen Händen? Bleibt das auch an der Haut kleben oder wenn man die Stärke lange genug reinknetet, verliert die Kitsche an den Händen ebenfalls die klebrige Eigenschaft? Hatte schon mehrfach vom Fugen glatt streichen Silikon an den Händen und würde gerne darauf verzichten, wenn ich das dann anrühre.
Benutzeravatar
topmech
 
Beiträge: 1168
Registriert: Sa 28. Jun 2014, 18:04
Wohnort: München

Re: (improvisierte)Abformverfahren, Fugensilikon, Wirosil ..

Beitragvon Stitch » Do 13. Okt 2016, 16:56

kennt jemand quellen für platin silikone ? also lebensmittelecht ? (grössere mengen nicht zu privathandelpreisen)

ich suche silikon in unterschiedlichen härtegraden (glaub da gibts sogar normen für)

mein kumpel und ich haben nen 3d drucker und wollen gesichtsmasken und andere dinge wie "zungen" etc bauen (fursuitbau) und die kommen unweigerlich auch mal dauerhaft in kontakt mit haut

wäre cool wenn da jemand ein paar tipps hat

bisher haben wir nur die firma Smooth on gefunden , aber wir suchen andere quellen
Benutzeravatar
Stitch
 
Beiträge: 1095
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 03:16

Re: (improvisierte)Abformverfahren, Fugensilikon, Wirosil ..

Beitragvon Weisskeinen » Do 13. Okt 2016, 17:20

Altropol hat eine ganze Reihe Silikone (http://www.altropol.de/rtv-2-k-silicon-kautschuksysteme/additionssysteme.html), die auch von Girrbach IDC (http://www.girrbach.net/Frameless/Kunstharze_Silikone.htm) vertrieben werden. Letztere hatten auch mal Silikone von Wacker Chemie (Elastosil) im Programm, jetzt aber offenbar nicht mehr. Ob die an Privatkunden verkaufen, weiß ich aber nicht. Und billig sind die Silikone schon gar nicht.
Ich habe mal Smooth-On-Silikon bei FormX (https://www.formx.nl/) in den Niederlanden gekauft. Hat eigentlich sehr gut geklappt, bis auf die ungewöhnliche Zahlungsabwicklung mit Paypal: die senden eine Zahlungsaufforderung an deinen Paypal-Account. Ohne eine Mitteilung von Paypal zu bekommen, musst du dich in deinen Account einloggen und dort die Zahlung bestätigen. Da ich das noch nicht kannte, habe ich immer wieder nachgefragt, wann was kommt und die haben die Aufforderung drei Mal geschickt, bis ich das durch Zufall entdeckt habe. Nach der Zahlung war das Zeug in Nullkommanix da.
Benutzeravatar
Weisskeinen
 
Beiträge: 2391
Registriert: Di 27. Aug 2013, 16:19

Re: (improvisierte)Abformverfahren, Fugensilikon, Wirosil ..

Beitragvon Azze » Do 13. Okt 2016, 17:50

Hier mal noch ein paar Anregungen zum Formenbau
Azze
 
Beiträge: 1390
Registriert: Di 13. Aug 2013, 09:53

Re: (improvisierte)Abformverfahren, Fugensilikon, Wirosil ..

Beitragvon zauberkopf » Do 13. Okt 2016, 18:03

Stitch : Silikon zu verwenden, kann eine sehr gute Idee sein !
Meine alte Firma hat mal Sitzkissen aus Silikon u.A. für Rollstuhlfahrer oder ganze OP-Auflagen hergestellt.
Der Vorteil von dem Zeugs war, das es weich war, aber man es nicht durchdrücken konnte.
So war das Risiko von Dekubitus (Druckstellen) deutlich reduziert.

Vom Hersteller haben wir übrigens auch mal ein Silikonimplantat geschenkt bekommen.. klar das wir damit Spass hatten ! ;-)

Ansonsten wäre es nett, wenn man auf "Lebensmittelecht" oder noch besser "Biokompatibel" achtet.
Für Dentalzeugs hätte ich da mittlerweile ne bezugsquelle. Nur weis ich nicht, welche Massen wo eingesetzt werden.

Ach... so ein Sitzkissen hätte ich gerne wieder... egal wo man es hinlegt.. man kann lange bequem sitzen..
Benutzeravatar
zauberkopf
 
Beiträge: 6547
Registriert: So 11. Aug 2013, 15:33
Wohnort: gefährliches Halbwissen

Re: (improvisierte)Abformverfahren, Fugensilikon, Wirosil ..

Beitragvon Weisskeinen » Do 13. Okt 2016, 18:27

Schwitzt man auf so einem Silikon-Sitzkissen nicht wie blöd?
Ansonsten ist dieses EcoFlex-Zeug von Smooth-On echt weich. Für ein Sitzkissen bräuchte man aber wohl schon eine größere Packung. Das wird nicht ganz billig...
Benutzeravatar
Weisskeinen
 
Beiträge: 2391
Registriert: Di 27. Aug 2013, 16:19

Re: (improvisierte)Abformverfahren, Fugensilikon, Wirosil ..

Beitragvon zauberkopf » Do 13. Okt 2016, 18:33

Schwitzt man auf so einem Silikon-Sitzkissen nicht wie blöd?

Ne.. gar nicht.
Also das Silikon (irgendwas durchsichtiges) was wir verwendet haben, hat sehr gut wärme geleitet.
Im Winter hat man sich sogar eher den "Arsch abgefroren" als sich ne Druckstelle geholt.
Und für die OP-Auflagen, habe wir damals mal darüber siniert, diese mit einer Heizung auszustatten, damit der Patient auf dem OP-Tisch nicht einfriert.. ;-)
(Der Körper läuft ja mitunter thermisch aus "Sparflamme". )
Benutzeravatar
zauberkopf
 
Beiträge: 6547
Registriert: So 11. Aug 2013, 15:33
Wohnort: gefährliches Halbwissen

Re: (improvisierte)Abformverfahren, Fugensilikon, Wirosil ..

Beitragvon Weisskeinen » Do 13. Okt 2016, 18:34

Wobei doch bei einigen Operationen die Körpertemperatur gezielt stark reduziert wird.
Benutzeravatar
Weisskeinen
 
Beiträge: 2391
Registriert: Di 27. Aug 2013, 16:19

Re: (improvisierte)Abformverfahren, Fugensilikon, Wirosil ..

Beitragvon zauberkopf » Do 13. Okt 2016, 18:41

Keine Ahnung.. so tief stecke ich da nicht drin ! ;-)

Aber Stitch.. wenn ich an das Silikonzeugs von damals denke... das nämlich total transparent war.. dann fallen mir ein : LED's !
Oder Nachleuchtfarbpigment.. oder beides..
Was mir auch einfällt : Wie die die Sitzkissen, kann man ja das Silikon mit einer Schicht PU oder PE-Folie (Frischhaltefolie) vom Körper fernhalten.
Diese Folien halten zwar nicht jeden Dreck von der Haut weg(diffusion), aber sind erst mal "Biokompatibel" und man kann erst mal mit Transparenten "Küchensilikon" (das keine Schadstoffe enthält), experimentieren.

Ausserdem kriegste so die Fresse wieder aus der Form.. ;-)
Benutzeravatar
zauberkopf
 
Beiträge: 6547
Registriert: So 11. Aug 2013, 15:33
Wohnort: gefährliches Halbwissen

Re: (improvisierte)Abformverfahren, Fugensilikon, Wirosil ..

Beitragvon Geistesblitz » Do 13. Okt 2016, 20:07

Hmm, ich bin mir gerade unsicher, ob ihr da wirklich lebensmittelechtes Silikon braucht. Für Gussformen für Lebensmittel könnt ich noch verstehen, bei Teile für den Hautkontakt ist das aber denke ich nicht so kritisch. Kannst ja mal bei http://www.kaupo.de/ reinschauen, die haben einiges im Programm, auch verschiedenste Sorten für Maskenbau und ähnliches, das direkt für solche Anwendungen gedacht ist. Das ist dann auch üblicherweise transparent, Silikonfarben, Pigmente und Additive haben die auch im Programm.

Wollt ihr dann die Formen mit dem Drucker herstellen oder Positive, die dann abgeschliffen und abgeformt werden?
Benutzeravatar
Geistesblitz
 
Beiträge: 1930
Registriert: Di 5. Nov 2013, 17:53
Wohnort: Dresden

Re: (improvisierte)Abformverfahren, Fugensilikon, Wirosil ..

Beitragvon zauberkopf » Do 13. Okt 2016, 20:19

Für solche sachen würde ich aber stark dort hin tendieren : Besser wäre es.
Denn bei solchen Silkonen hat man sich gedanken gemacht, ob da was austreten könnte, und wenn ja, welche Auswirkungen es haben könnte.
Und bei anderen Stoffen, hat man das nicht, sondern sich nur um die Materialeigenschaften und die Kosten Gedanken gemacht.
Und da gerade die Additive ziemlich unterschiedlich sein können.. und auch nicht immer bekannt, wird das ganze doch ein wenig interessant.

z.B. Küchensilikon kann man wunderbar für Aquarien und Terrarien nehmen, und die Viecher verrecken nicht.
Das kann bei Sanitärsilikon schon ganz anders ausschauen.

Und der vergleich ist gar nicht mal so verkehrt.. denn denn die Haut transpiriert, und es treten Osmoseeffekte auf.. usw..
Beispielsweise gibts Schauspieler die gegen die Materialien in der "Maskenherstellung" allergisch reagieren.
Bekannt ist mir z.B. der Fall, wo bei "Andromeda" dieser kleine Zwerg irgendwann aus dem Grund nicht mehr mitspielen konnte.
Die Frage ist nur, was die da für ein Zeugs einsetzen.

Edit : Mir ist noch was eingefallen : ggf muss man auch darauf achten, das sich auf der oberfläche auch kein "Biofilm" bildet.
Der könnte auch zu interessanten Effekten auf der Haut führen.
z.B. eine Maske, die aus Ooh-Goo besteht, d.H. also Silikon + Stärke + feuchtigkeit, wäre für die kleinen Viecher ein gefundenes Fressen. Besonders bei längerer Nutzungsdauer.
Benutzeravatar
zauberkopf
 
Beiträge: 6547
Registriert: So 11. Aug 2013, 15:33
Wohnort: gefährliches Halbwissen

Re: (improvisierte)Abformverfahren, Fugensilikon, Wirosil ..

Beitragvon Geistesblitz » Do 13. Okt 2016, 20:43

Latex kann gerne mal allergisch wirken, aber von Silikon hab ich das noch nicht gehört. Und ich erinnere mich gerade, ich hatte mal hitzebeständiges Silikon, aus welchem nach dem Abbinden immernoch so eine ölige Flüssigkeit rausgesifft ist. Hat man an der Pappunterlage, wo das drauflag, gemerkt, da hatte sich so ein richtiger Fettfleck gebildet. Vielleicht haben die auch schon bei er Herstellung von dem Zeug Mist gebaut, das was ich vorher schonmal verwendet hatte war nach dem Abbinden komplett trocken.
Benutzeravatar
Geistesblitz
 
Beiträge: 1930
Registriert: Di 5. Nov 2013, 17:53
Wohnort: Dresden

Re: (improvisierte)Abformverfahren, Fugensilikon, Wirosil ..

Beitragvon zauberkopf » Do 13. Okt 2016, 20:58

aber von Silikon hab ich das noch nicht gehört.

Nichts einfacher als das :.. misch in silikon etwas Latex rein.. und voila, Du hast ein Silikon, das Dich schlimmer aussehen lässt, als mit Maske.. ;-)
Genau so die sache mit dem Biofilm.. man schaut sich ne verschimmelte Badfuge an... und überlegt, ob man daraus eine Maske haben will.

Das sind einfach nur so ein paar überlegungen, die ich anstelle, weil ich das noch aus dem alten Job gewohnt bin.
(Sichheitsbeauftrager Medizintechnik)
Für Prototypen, experimente, etc.. würde ich auch das billigste nehmen, was gerade zu verfügung steht.. ;-)

Deswegen : erst mal machen und probieren, und im zauberkopf behalten, das man später noch mal ordentlich beigehen muss, wenn man mit solchen Masken Stunden oder Tagelang herumlaufen möchte.
(Und ich bin ja schon tierisch gespannt, was die Jungs da frickeln... ;-) )
Benutzeravatar
zauberkopf
 
Beiträge: 6547
Registriert: So 11. Aug 2013, 15:33
Wohnort: gefährliches Halbwissen

Re: (improvisierte)Abformverfahren, Fugensilikon, Wirosil ..

Beitragvon Geistesblitz » Do 13. Okt 2016, 21:06

Na ich denk mal, dass das Zeug, was auch tatsächlich für Maskenbau angeboten wird, da schon entsprechende Kriterien erfüllen wird. Und ich glaub irgendwie nicht, dass man Latex und Silikon mischen kann, das sind doch irgendwie komplett verschiedene Systeme, latex ist doch meist mit Wasser angerührt oder nicht?
Benutzeravatar
Geistesblitz
 
Beiträge: 1930
Registriert: Di 5. Nov 2013, 17:53
Wohnort: Dresden

Re: (improvisierte)Abformverfahren, Fugensilikon, Wirosil ..

Beitragvon Später Gast » Do 13. Okt 2016, 21:17

Geistesblitz hat geschrieben:Latex kann gerne mal allergisch wirken, aber von Silikon hab ich das noch nicht gehört.
Ich schon. Stichwort Zinnorganische Verbindungen. Die meisten Sanitärsilikone verwenden das als Katarlysator, da es nunmal billiger ist als Platin. Ökotest dazu

ich verarbeite das mittlerweile nurnoch mit Handschuhen und Miefquirl. Vor allem wenn es nicht nur in de Fuge reinquetscht sondern richtig das Panschen anfängt, ist die Geruchsentwicklung doch etwas unangenehm, in den Augen brennts auch. (mimimi :roll: )

Ich hab noch diese Bezugsquelle für Silikon gefunden, immer mit Angabe der Shorehärte. http://www.silikonfabrik.de/index.php?cat=c9_SF-Silikon-00-ShA.html
Über die Quali kann ich aber nix sagen, habs noch nicht getestet. Auch wenn das mit der Vorsicht nervt, lieber so, als hinterher kaputte Haut.
Benutzeravatar
Später Gast
 
Beiträge: 464
Registriert: Di 5. Apr 2016, 22:03
Wohnort: Karlsruhe

Re: (improvisierte)Abformverfahren, Fugensilikon, Wirosil ..

Beitragvon zauberkopf » Do 13. Okt 2016, 21:21

Und ich glaub irgendwie nicht, dass man Latex und Silikon mischen kann, das sind doch irgendwie komplett verschiedene Systeme, latex ist doch meist mit Wasser angerührt oder nicht?

Es war nur ein beispiel.. (gedankengang : Wie kriege ich Silikon dazu allergen zu sein ? )

Na ich denk mal, dass das Zeug, was auch tatsächlich für Maskenbau angeboten wird, da schon entsprechende Kriterien erfüllen wird.

Sehr gute Frage.
Zumindest wenn es irgendwelche Kriterien erfüllt, wird es auch Normen einhalten, und entsprechende Zertifikate haben.

Wie gesagt, ich weise auf solche eigenschaften nur hin, damit man nicht die gleichen Fehler macht, wie bei dem Schauspieler hier :
Rev Bem wird vom Schauspieler Brent Stait verkörpert. Brent Stait musste die Rolle jedoch aufgrund einer Allergie gegen seine Maske aufgeben. Er ist jedoch später noch einige Male in Gastauftritten zu sehen. Nach einer Verwandlung ist Rev kein Magog mehr und Stait bekommt eine neue Maske.

aus https://de.wikipedia.org/wiki/Andromeda_(Fernsehserie)#Hauptdarsteller
Keine Ahnung was die Jungs damals dafür verwendet haben, aber sicherlich nichts was total harmlos ist.

Die Serie war schnell übrigens totale zeitverschwendung, und tat im hirn weh...
Benutzeravatar
zauberkopf
 
Beiträge: 6547
Registriert: So 11. Aug 2013, 15:33
Wohnort: gefährliches Halbwissen

Re: (improvisierte)Abformverfahren, Fugensilikon, Wirosil ..

Beitragvon Geistesblitz » Do 13. Okt 2016, 21:26

Ich les gerade bei dem von SpäterGast verlinkten Zeug, dass es nach dem Abbinden chemisch inert ist. Würde das auch bedeuten, dass es dann biologisch/medizinisch unbedenklich ist?

Edit: und gerade das finde ich auch mal sehr interessant:
Folgende Stoffe/Materialien können beim Verarbeiten zu Vernetzungsstörungen führen: Halogene, Schwefel, unvernetztes Epoxid- und Polyesterharz, Latex, kondensationsvernetzendes Silikon (K-Silikon), Polyurethankautschuk, EPDM (Gummi), einige Weichmacher, Tonerde und einige Clay- und Plastilinsorten. Alle Clays und Plastiline von Silikonfabrik sind jedoch mit SF-Silikonen kompatibel.
Benutzeravatar
Geistesblitz
 
Beiträge: 1930
Registriert: Di 5. Nov 2013, 17:53
Wohnort: Dresden

Re: (improvisierte)Abformverfahren, Fugensilikon, Wirosil ..

Beitragvon zauberkopf » Do 13. Okt 2016, 21:48

Ich les gerade bei dem von SpäterGast verlinkten Zeug, dass es nach dem Abbinden chemisch inert ist. Würde das auch bedeuten, dass es dann biologisch/medizinisch unbedenklich ist?

Theoretisch : Jaa....
Wirklich unbedenklich einsetzbar ist es dann aber in dem Bereich, wenn der Hersteller das dann noch mit entsprechenden Zertifikaten belegt hat.
z.B. für Kunst-Titti's oder Muckis..
Und wenn man sich solche Implantate mal anschaut : Die haben alle noch mal ne Folie drum herum.
Allerdings ist mein Wissen hierzu ca 13Jahre alt.
Frau wollte zwar vor 3 Jahren versuchen, das ich mich mit solchen Fragestellungen noch mal auseinander setze.. konnte mich aber mit dem Hinweis, das ich selbstbewusste Frauen mit kleinen Brüsten geiler finde als Frauen mit Kunsttittis die jeden Trend hinterlaufen, erfolgreich widersetzen ! :D
Wohlwissend(aus 2. Hand ;-) ) , das die Dame auch Kunsttittis hatte.. ;-)

Kleiner Hinweis :
Wenn ein Hersteller 2 Sorten von Silikon mit exact den selben eigenschaften hat.. aber einmal
als "Medizinisches" und einmal als Technisches.. dann KANN ES SEIN, das das billigere Technische aus der gleichen Produktionslinie kommt, und der höhere preis beim Medizinischen daher kommt, um die ganze Überwachung, und Zertifizierung zu bezahlen.
Das ist bei vielen Produkten der Fall, die u.A. in solche Bereichen zum einsatz kommen können.. wie z.B. Steckernetzteile..
Benutzeravatar
zauberkopf
 
Beiträge: 6547
Registriert: So 11. Aug 2013, 15:33
Wohnort: gefährliches Halbwissen

Re: (improvisierte)Abformverfahren, Fugensilikon, Wirosil ..

Beitragvon Geistesblitz » Do 13. Okt 2016, 22:06

Man bezahlt also den Aufkleber/Aufdruck, der bestätigt, dass man keine Sorgen haben braucht?
Benutzeravatar
Geistesblitz
 
Beiträge: 1930
Registriert: Di 5. Nov 2013, 17:53
Wohnort: Dresden

Re: (improvisierte)Abformverfahren, Fugensilikon, Wirosil ..

Beitragvon zauberkopf » Do 13. Okt 2016, 22:37

In MANCHEN Fällen ist das so :
z.B. Steckernetzteil, das nach der Medizintechnischen Sicherheits Norm gefertigt wird , wird u.A. mit einer höheren Prüfsspannung getestet.
d.H. konkret, die haben in den Übertrager etwas investiert, (weniger als ein Cent) und das Teil kann mehr ab.
Ausserdem wird z.B. sichergestellt, das immer die selben bauteile verwendet werden (UL gelistet), und die fertigung mehrmals im Jahr von extern überprüft...
Jedes ersetzen von Bautelen ( widerstand von Hersteller B statt A) hat eine komplette neue Zertifizierung zu folge. (Sicher ist sicher.. )
Jetzt produzierst Du allerdings so billig und so viel, das der Medizinische Markt die nicht abnehmen kann.
Also wird der rest einfach, ohne die entsprechenden Labels zu "Marktüblichen" preisen verhökert.

Du darfst nicht vergessen : Ein Medizintechnikunternehmen, will z.B. unbedingt ein Netzteil kaufen, das all diese Prüfungen hinter sich hat, weil es nur deshalb dann das eigentliche Gerät an den (Fach)Kunden verkaufen kann.
Und wenn das gleiche Netzteil in hohen Stückzahlen produziert wird, werden die Kosten auch für das Medizinische Netzteil geringer.
z.B. ein Chinese macht das so.. man bekommt ein super Netzteil mit allen erdenklichen (nachprüfbaren ) Zertifikaten für alle Herren Länder (besonders USA) für rund 25Eur NEtto. Das andere für rund 10..
Ein Deutscher Hersteller macht das nicht so, man bekommt ein beschissenes Netzteil nur für EU Markt für 80Eur.
(Das mir übrigens dauert abgeraucht ist.. )

Oder anders gefragt : Wenn eine Produktionslinie dahingehend perfektioniert wurde, und sie läuft, warum dann noch eine 2. daneben aufbauen ?
Macht meistens keinen Sinn.. ;-)
Benutzeravatar
zauberkopf
 
Beiträge: 6547
Registriert: So 11. Aug 2013, 15:33
Wohnort: gefährliches Halbwissen

Re: (improvisierte)Abformverfahren, Fugensilikon, Wirosil ..

Beitragvon Geistesblitz » Do 13. Okt 2016, 22:50

Danke für deinen Einblick, das ist wirklich ganz interessant :D
Benutzeravatar
Geistesblitz
 
Beiträge: 1930
Registriert: Di 5. Nov 2013, 17:53
Wohnort: Dresden

Re: (improvisierte)Abformverfahren, Fugensilikon, Wirosil ..

Beitragvon zauberkopf » Do 13. Okt 2016, 23:12

Mir fällt noch ein beispiel ein :
Der Hersteller von dem wir damals die Enterale Ernährung bezogen hatten, verkaufte die Plörre auch als Zusatznahrung in Sportstudios.. mit den selben ekelhaften geschmacksrichtungen..
(naja.. zwischen Komapatient und dem gemeinen Muckibudenbesucher, bestehen jetzt nicht solche Unterschiede... )
Benutzeravatar
zauberkopf
 
Beiträge: 6547
Registriert: So 11. Aug 2013, 15:33
Wohnort: gefährliches Halbwissen

Re: (improvisierte)Abformverfahren, Fugensilikon, Wirosil ..

Beitragvon Azze » Fr 14. Okt 2016, 10:05

Folgende Stoffe/Materialien können beim Verarbeiten zu Vernetzungsstörungen führen: Halogene, Schwefel, unvernetztes Epoxid- und Polyesterharz


Das erklärt evtl das Scheitern meines gestrigen Versuchs: Ich hatte Oo-Goo mit Verdünnung fließfähig gemacht und etwas rote Dispersion rein gehauen (wäre der perfekte Tauchdip für Werkzeuggriffe gewesen), es wurde aber nicht fest. Mir dämmert jetzt, dass ich das in dem Becher angerührt habe, in dem auch das Polyesterharz war. Evl waren da doch noch ungehärtete Reste davon drin.

Irgendwie geil, diese Experimentalpanscherei! :D
Azze
 
Beiträge: 1390
Registriert: Di 13. Aug 2013, 09:53

Re: (improvisierte)Abformverfahren, Fugensilikon, Wirosil ..

Beitragvon Weisskeinen » Fr 14. Okt 2016, 10:29

zauberkopf hat geschrieben:Wirklich unbedenklich einsetzbar ist es dann aber in dem Bereich, wenn der Hersteller das dann noch mit entsprechenden Zertifikaten belegt hat.
z.B. für Kunst-Titti's oder Muckis..
Und wenn man sich solche Implantate mal anschaut : Die haben alle noch mal ne Folie drum herum.

Ich hatte noch keine in der Hand, aber das, was ich in irgendwelchen Filmen gesehen habe, sah so aus, als wäre die Umhüllung um das Silikongel ebenfalls ein Silikon. Das müsste ja eigentlich biokompatibel sein, weil es direkt mit dem Körperinneren in Kontakt kommt. Was das allerdings für ein Zeug ist, weiß ich nicht. Ich würde für Sitchs geplantes Vorhaben (*sehenwill*) Maskensilikon (von Smooth-On ist das glaube ich "DragonSkin") nehmen und das so bauen, das ich das sehr gut und einfach reinigen kann. Das verkompliziert den Bau sicherlich, nachher wird es dafür aber um so einfacher.
Zungenbeleuchtung hätte übrigens wirklich was :mrgreen:
Da muss man aber auch aufpassen, dass man sich da keinen Schadstoffen (Blei aus Lötzinn) aussetzt, die man möglicherweise auch noch ableckt. An solchen Stellen halte ich bleifreies Lötzinn tatsächlich für sinnvoll. Und nachher immer schön das Flussmittel entfernen.
Benutzeravatar
Weisskeinen
 
Beiträge: 2391
Registriert: Di 27. Aug 2013, 16:19

Re: (improvisierte)Abformverfahren, Fugensilikon, Wirosil ..

Beitragvon Stitch » Sa 15. Okt 2016, 14:11

ich wollte es eigentlich nicht sagen in der befürchtung das einige wieder einen shitstorm auslösen wenn ich intimes rausposaune

wir also meine beiden kumpel und ich bauen "intim" spielzeug also dildos und anderes lustiges wie eier und machen silikon pawpads und zungen für fursuitköpfe und wollen bzw tun damit eins zwei euro dazu verdienen , wenn der 3d drucker seine kinderkrankheiten los ist wollen wir nen gewerbe anmelden und professionell fursuit teile und halt unartiges spielzeug fertigen SOFERN wir nen vernünftigen silikon anbieter haben

hier eines unserer produkte in der prototyp phase achtung nicht für minderjährige ..

https://postimg.org/image/xh8kszn6b/

so defakto intimes also dildos , muss es definitiv platinum silikon sein , da führt keinn weg drumherum ..


ich glaube bisher das wir mit smooth on soweit gut bedient sind weitere vorschläge nehme ich dankend an
Benutzeravatar
Stitch
 
Beiträge: 1095
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 03:16

VorherigeNächste

Zurück zu Allgemeine Diskussion

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot], Herrmann, IQON, Peterpub, Propeller, Rial, RogerMS, thwandi und 22 Gäste

span