Munitionskiste an (Bosch) Ebike

Der chaotische Hauptfaden

Moderatoren: Heaterman, Finger, Sven, TDI, Marsupilami72, duese

Antworten
Benutzeravatar
zauberkopf
Beiträge: 9449
Registriert: So 11. Aug 2013, 15:33
Wohnort: gefährliches Halbwissen

Munitionskiste an (Bosch) Ebike

Beitrag von zauberkopf »

Mir ist da ein kleinerer Akku zugelaufen.
15kg...
Und ich habe es elektrisch geschafft, den an mein Ebike anzuspaxen.
Elektrisch..
(ich komm gerade aus dem grinsen nicht mehr raus )

Mechanisch stellt mich das ganze aber vor einer herausforderung !
Also der Pack passt gerade so in diese Munikiste :
https://www.troph-e-shop.com/britische- ... -155-x-35/

Und das muss dann an so einen Gepäckträger :
Bild

Letztes Jahr, bin ich schon daran gescheitert, einen 4,5kg akku, in einer Cal.50 Kiste mittels 3d druck an mein 2. Bastelebike zu spaxen...
Nach rund 25km meiner fahrweise, waren 2 von 3 Haltevorrichtungen gebrochen, und seit dem packe ich den Akku einfach in eine Tasche, die dann auf den Fahrradkorb kommt..

Jetzt wird das ganze interessanter ! insgesammt 20kg müssen souverän am Gepäckträger bleiben (der übrigens mehr als 30kg kann).
Und nicht nur das : Ich will den Akku zum Aufladen... oder so.. auch wieder abnehmen können.

Hat da wer ein paar Ideen, wie man das anstellen kann ?
Am liebsten würde ich die Kiste seitlich montieren.
Auf der anderen seite dann eine 2. Kiste.. für kram, den man auf längeren Strecken so braucht.. ;-)
Zuletzt geändert von zauberkopf am Sa 17. Feb 2024, 20:18, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Jan-DIY
Beiträge: 974
Registriert: Do 19. Nov 2020, 22:24

Re: Munitionskiste an Ebike

Beitrag von Jan-DIY »

Also aussermittig würde ich son Klotz nicht unbedingt montieren.
Und normalerweise sollte das ziemlich weit unten angebracht werden bei dem Gewicht.
Benutzeravatar
Henrik_V
Beiträge: 791
Registriert: Mo 31. Jul 2017, 02:09

Re: Munitionskiste an Ebike

Beitrag von Henrik_V »

Munitionskiste an die Seite mit Befestigungen von Vaude oder Ortlieb ( die gibt's als Ersatz bzw auch mit Schiene WIMRE)
da werden sie oben eingehängt und arretiert. Unten auch noch Haken, die dann das 'Abschwenken' verhindern und bei stärkeren (meist negativen) Beschleunigungen die 'raushebel' Kräfte an den oberen Haken begrenzen.
Fahrradtaschen von den og. Anbietern hab schon arg gequält. Zerbröselt haben sich die oberen Haken nur, wenn die unteren nicht richtig sitzen.
Die Haken könnte man auch aus Alu massiv fräsen oder sägen/feilen oder, da Gewicht je nicht soo die Rolex mehr spielt: Aus Multiplexplatten Profile bauen, die schmatz in das Seitenparallelogram des Trägers passt und in beide Horizontalstreben einhakt. Arretierung dann über Bohrung und Bolzen von innen?

Fahrt-Spitzenkräfte lassen sich auch durch gepolsterte Lagerung des Akkus minimieren. Beim Sturtz sind die Kräfte halt schon heftig, gerade die Hochstromleitung und deren Sollbruchstellen?? Akkus sind wohl nicht umsonst konstruktiv mehr im Rahmen als an den Seiten. Die Kiste bzw den Akku in den Rahmen zu hängen ist nicht möglich? Die Form der Mun-Kiste kann man ja auch etwas einbeulen.
Benutzeravatar
zauberkopf
Beiträge: 9449
Registriert: So 11. Aug 2013, 15:33
Wohnort: gefährliches Halbwissen

Re: Munitionskiste an Ebike

Beitrag von zauberkopf »

Munitionskiste an die Seite mit Befestigungen von Vaude oder Ortlieb ( die gibt's als Ersatz bzw auch mit Schiene WIMRE)
da werden sie oben eingehängt und arretiert. Unten auch noch Haken, die dann das 'Abschwenken' verhindern und bei stärkeren (meist negativen) Beschleunigungen die 'raushebel' Kräfte an den oberen Haken begrenzen.
Fahrradtaschen von den og. Anbietern hab schon arg gequält. Zerbröselt haben sich die oberen Haken nur, wenn die unteren nicht richtig sitzen.
Also.. ich habe da auch ein Auge drauf.. ich bin mir nur nicht sicher, ob ich da einen 15kg Akku pack über geschätzte 600km sicher transportiert bekomme.
Das wäre die einfachste Variante : Akkupack in sehr harten SChaumstoff einpacken, und den dann in die Tasche.
Wahrscheinlich erhöht sich dann das Gesamtgewicht auf ca 18kg..
Der Pack besteht zwar aus unzähligen verschweißten 18650er mit gesinterten Zellhaltern.. also mega eigen stabil.. wurde auch für eine Industriemaschine konstruiert.. aber meine Fahrweise..

okay.. bei meinem ersten Versuch hatte ich unten keine Haken..

z.b. Vaude gibt bei Dir hier an :
https://www.vaude.com/de/de/12411-aqua- ... size=13424
25kg maximale zuladung.
Okay.. rechnen wir mal 20kg die dann bei 25kmh oder mehr über ein schlagloch fahren.. passt das dann noch ?

Die Haken könnte man auch aus Alu massiv fräsen oder sägen/feilen oder, da Gewicht je nicht soo die Rolex mehr spielt: Aus Multiplexplatten Profile bauen, die schmatz in das Seitenparallelogram des Trägers passt und in beide Horizontalstreben einhakt. Arretierung dann über Bohrung und Bolzen von innen?
Hä ?
wie gesagt.. mechanisch.. bin ich auf einem gaanz niedrigen Niveau.
Fahrt-Spitzenkräfte lassen sich auch durch gepolsterte Lagerung des Akkus minimieren. Beim Sturtz sind die Kräfte halt schon heftig, gerade die Hochstromleitung und deren Sollbruchstellen?? Akkus sind wohl nicht umsonst konstruktiv mehr im Rahmen als an den Seiten.
Das polstern wollte ich übrigens schon in der Munikiste machen.
Der Pack besteht zwar aus unzähligen verschweißten 18650er mit gesinterten Zellhaltern.. also mega stabil.. aber meine Fahrweise..
Beim Sturtz sind die Kräfte halt schon heftig, gerade die Hochstromleitung und deren Sollbruchstellen??
Bei der Leitung gehe ich hin, und verwende die dickeren Powerpoles.. die lassen sich gut abziehen.
duese
Beiträge: 6034
Registriert: So 11. Aug 2013, 17:56

Re: Munitionskiste an Ebike

Beitrag von duese »

Ich hab an meinem Rad, mit dem ich auch einkaufen fahre, oben einen normalen und seitlich einen etwas höheren aber nicht ganz so tiefen Korb. Beide mit großzügig Kabelbindern am Gepäckträger festgemacht. (Meist doppel, also zweimal rumgewickelt.) Hält super. Auch die asymmetrische Beladung fällt nicht auf (Ok, 15 kg waren wahrscheinlich noch nicht drin). In so einen Seitenkorb dann den Akku? Kann man ja noch mit einem Gurt anstrapsen, so dass er innen bleibt. Die Kräfte Richtung Erdmittelpunkt nimmt der Korb ohne Zutun dann auf.
Benutzeravatar
Bastelbruder
Beiträge: 11430
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 18:28

Re: Munitionskiste an Ebike

Beitrag von Bastelbruder »

Asymmetrisch ist doch kein Problem. Einfach ein (relativ kleines) Gegengewicht aus Blei dazu und wenn der Platz gebraucht wird das Gewicht in die Mitte unter dem Sattel.
Benutzeravatar
zauberkopf
Beiträge: 9449
Registriert: So 11. Aug 2013, 15:33
Wohnort: gefährliches Halbwissen

Re: Munitionskiste an Ebike

Beitrag von zauberkopf »

Asymetrisch sehe ich jetzt auch nicht das problem..
Vorallem, wenn ich DEN akku nutze, dann wird sicherlich noch anderes geraffel auf der anderen Seite mitgeführt werden.

Übrigens :
Munitionskiste an die Seite mit Befestigungen von Vaude oder Ortlieb ( die gibt's als Ersatz bzw auch mit Schiene WIMRE)
https://www.vaude.com/de/de/12579-plug- ... size=13424

Klingt vielversprechend..
Nur nicht, das wenn man mal genauer nachschaut, diese Tasche nur 12,5kg spezifiziert ist..

duese : Das mit dem Gurt.. ist ne Idee...
zumindest als Backup.. ;-)

Ich habe da letztes jahr an einer 2. Munitionskiste mal was versucht :
IMG_20240212_202850.jpg
Links der Versuch..
Rechts der aktuelle 36V Akku für mein Frickelbike (funktioniert seit heute auch am Bosch.. :D )
Die zerbrochenen 3D-Druckteile habe ich da schon wieder entfernt.

Wenn ich oben ne Flügelschraube reinstecke.. und unten ist ein gegenstück mit gewinde...
Burnie
Beiträge: 272
Registriert: Di 13. Aug 2013, 01:28
Kontaktdaten:

Re: Munitionskiste an Ebike

Beitrag von Burnie »

Bastelbruder hat geschrieben: Mo 12. Feb 2024, 21:12 Asymmetrisch ist doch kein Problem. Einfach ein (relativ kleines) Gegengewicht aus Blei dazu und wenn der Platz gebraucht wird das Gewicht in die Mitte unter dem Sattel.
Ich seh da auch kein Problem, denn ich würde links und rechts ne Kiste machen und die jeweils im unteren Teil mit Akku voll schön symmetrisch beladen und Platz darüber als Staufächer nutzen ;)
Benutzeravatar
zauberkopf
Beiträge: 9449
Registriert: So 11. Aug 2013, 15:33
Wohnort: gefährliches Halbwissen

Re: Munitionskiste an Ebike

Beitrag von zauberkopf »

Naja.. ich habe leider nur einen Akku der 14,5kg Klasse ! ... noch...
aber meinen ersten schätzungen : Reicht der für einen Tag.
Vielleicht auch für den nächsten.. *scnr*

Seit heute Abend, habe ich dank Kleinanzeigen, auch eine Vaude Aqua Back Tasche.. die laut website 25kg kann.. laut einer anderen nur 12,5.. und naja...
Vom gefühl her : Nö !
Ich werde da dennoch mal demnächst mal meinen ca 7-8kg Akku da reinpacken und herumdüsen.
Nur um zu sehen, ob mein DIY-Akku zu Bosch "Adapter" auch ne längere Strecke packt.

Mein Kollege auf der Arbeit will beim Surplus Shop mitbestellen.. kann sich aber noch nicht entscheiden.. ;-)
Benutzeravatar
zauberkopf
Beiträge: 9449
Registriert: So 11. Aug 2013, 15:33
Wohnort: gefährliches Halbwissen

Re: Munitionskiste an (Bosch) Ebike

Beitrag von zauberkopf »

Heute habe ich mal einen Test gemacht :
Mein kleiner 36V Akku der ein Smart-BMS hat und ca 7-8KG wiegt... (800AH).
Zusammen mit ner 5 Liter Flasche in eine Vaude Tasche gestopft.
Dann an meinen "DIY to Bosch Adapter" angeschlossen und losgefahren.

Ich beschreibe mal kurz den "Adapter".
Da das CAN-Protokoll noch rätsel aufgibt, kann man nicht so weiteres einen eigenen Akku an das Bike klemmen.
Das hat mehrere Gründe.... die ich zum teil verstehe.. allerdings möchte ich mit dem Bike eine Tagestour von 200+km fahren.
Und ich bin vom Fach.. und möchte meinen Akkuschrott dazu verwenden.
Eine Lösung ist, wie ich heraufgefunden habe :
Das Originale Bosch BMS aus nem abgesoffenen Akku als CAN-Plappermaul zu degradieren.
Dafür bin ich stumpf hingegangen ( kanns immer noch glauben, das das funktioniert) und habe an den Balanceranschluss vom BMS stumpf 10 Widerstände in Kette geschaltet.
Sobald ich also an den Batterieeingang 40V hänge, sieht das BMS 10 Zellen a 4V.
Später ist gedacht, das vor dem CAN-Plappermaul noch ein Stepup kommt, damit ich auch einen 7S (24V) Akkupack daran ansaften kann.

Testdurchführung :

1.Obwohl der Akku Anfangs bei 39V war.. (also recht voll.. SOC ca 70%) waren auf dem Display nur 2 Balken zu sehen,und die geschätzte reichweite 6km.

2.Bin gerade rund 40km gefahren, und habe absichtlich ne strecke mit vielen Steigungen genommen.
Bei voller Unterstützung im Turbomodus berghoch, habe ich bei 38V bis zu 20A gemessen !!!
WOW ! Das sind spitze 760Watt ! Bosch hat den gesetzestext offenbar richtig gelesen.
Mein China-Umbausatz genemigt sich maximal 240Watt.
Bedeutet aber auch : Meinen bisherigen Stepup-Wandler kann ich vergessen.
Der macht zwar gerade so 20A am ausgang.. aber mehr etwas mehr reserve ist auf jedenfall besser.
Also mal einen größeren bestellt.

3.Danach fuhr ich ca 5AH Stunden herunter..
Plötzlich war die Unterstützung weg.
Dann habe ich das System ein und wieder ausgeschaltet.. immer noch nichts.
Dann habe ich das System ausgeschaltet, den "Akku-Adapter" herausgenommen, und Akku vom Adapter abgeklemmt, um so das BoschBMS stromlos zu schalten.
Bis 5 gezählt, und wieder angeschlossen. Danach den "Akku-Adapter" wieder eingesteckt, und siehe da ! Ich konnte weiterfahren !

1 und 3 sagen mir folgendes :
Genauer das vermute ich.
Nach dem einstecken, glaubt das BMS anhand seiner Programmierung, das die Zellen, auf 30% sind, und das es gerade aus der Produktion kommt.
Das ist nämlich der Wert, wo LiIon Akkus verschickt werden können (UN).
Der AH-Counter wird also auf.. z.B. 5AH gestellt.. bei 15AH.. und zählt dann herunter.
Bei 0 angekommen.. wird entweder ein Fehler ausgeworfen.. oder aber das BMS stürzt ab..
Genaueres weis ich noch nicht. Aber selbst letzteres.. ist zwar ein Bug aber für Bosch auch ein Feature.
Das Ergebnis ist das gleiche : Rad bleibt stehen. Licht ist weiter an...
Der Akku wird nicht tiefentladen.. also das hat schon sicherheitstechnisch seine Vorteile bei einem DAU.
Dennoch... ärgerlich alle 5AH das BMS neustarten zu müssen..

Da muss ich mir mal was einfallen lassen..
Obwohl zum CAN Protokoll schon vieles Offenliegt, gibt es noch ein paar Geheimnisse.
Und.. wie ich gelesen habe, ich Reverseengineering zur Erreichung von Kompatibilität legal..
HE HE HE ...
Der nächste Plan ist also, sich einen Datenlogger zu tütteln der im CAN-Bus eingeschleift wird.
Ich will erst mal wissen, was BMS von sich gibt, wenn es nach ca 5AH Leistungsverweigerung macht.

Kennt jemand ein Tool, also einen Can-Sniffer mit 2 Can ports.. mit dem eine "Man In The Middle " Attacke machen kann ?
Also erst mal nur horchen und genau wissen, wann er was auf welcher seite sagt, und später ggf noch manipulieren ?
duese
Beiträge: 6034
Registriert: So 11. Aug 2013, 17:56

Re: Munitionskiste an (Bosch) Ebike

Beitrag von duese »

CAN ist ein Bus. Du kannst Dich zum horchen erstmal einfach mit drauf setzen. Kein Man in the middle needed. Erst, wenn Du Nachrichten abfangen und manipulieren willst.
Benutzeravatar
zauberkopf
Beiträge: 9449
Registriert: So 11. Aug 2013, 15:33
Wohnort: gefährliches Halbwissen

Re: Munitionskiste an (Bosch) Ebike

Beitrag von zauberkopf »

Ja... ich denk schon mal weiter.. ;-)

Oder anders gesagt, wenn ich mir schon einen sniffer zulege.. warum dann nicht für 5Eur mehr noch etwas mehr features.. ;-)
Benutzeravatar
zauberkopf
Beiträge: 9449
Registriert: So 11. Aug 2013, 15:33
Wohnort: gefährliches Halbwissen

Re: Munitionskiste an (Bosch) Ebike

Beitrag von zauberkopf »

Oh.. ich denke ich habe die Ideallösung für mein CAN-Problem gefunden :
https://jansblog.org/2012/01/28/das-soc ... way-cangw/
Antworten