Subwoofer defekt (jetzt wieder repariert)

Der chaotische Hauptfaden

Moderatoren: Sven, Heaterman, TDI, Finger

Re: Subwoofer defekt

Beitragvon Marsupilami72 » So 16. Sep 2018, 00:01

video6 hat geschrieben:Ob sie zum Schluss in den Müll gingen weiss ich nicht mehr.

Das wäre mir aufgefallen, wenn die gegen Ende noch da gewesen wären - ich hätte die nicht liegen lassen ;)

Ist aber ein 13er Korb, da müsste man sich einen Adapterrring frickeln, damit der in die Box passt.
Benutzeravatar
Marsupilami72
 
Beiträge: 1162
Registriert: Mo 4. Nov 2013, 23:48
Wohnort: mittendrin

Re: Subwoofer defekt

Beitragvon Smily » So 16. Sep 2018, 11:07

Da muss ein 16er rein.
Auch für adapterringe ist da kein platz
Zumal glaube ich dass die box auf den 16er optimiert ist.
Benutzeravatar
Smily
 
Beiträge: 1292
Registriert: Di 13. Aug 2013, 04:02
Wohnort: Coburg

Re: Subwoofer defekt

Beitragvon video6 » So 16. Sep 2018, 12:12

Das waren die Dinger
Dateianhänge
Screenshot_20180916-111106.png
Benutzeravatar
video6
 
Beiträge: 2334
Registriert: Mi 23. Sep 2015, 09:18

Re: Subwoofer defekt

Beitragvon uxlaxel » So 16. Sep 2018, 12:19

wenn man ein 13cm-chassis statt einem 16cm einbaut, dann verschiebt sich der arbeitspunkt hin zu tieferen frequenzen. mit anderen worten, der woofer wird tiiiiiiiiiiefer :)

btw: wie nennt man einen hund, der sehr tief bellt? subwuffer!
Benutzeravatar
uxlaxel
 
Beiträge: 9317
Registriert: So 11. Aug 2013, 22:05
Wohnort: Jena (Thüringen)

Re: Subwoofer defekt

Beitragvon IPv6 » So 16. Sep 2018, 12:49

Mir stellen sich ein klein wenig die Nackenhaare auf wenn ich das so lese :D

Ein funktionierender Lautsprecher (wovon ich bei einem Lautsprecher aus so einem Auto ausgehe) ist ein gut durchdachtes Konstrukt, das genau so funktioniert, weil alle Komponenten zueinander passen. Das fängt beim Gehäusevolumen an, geht über die Gehäuseart (Bassreflex ist etwas mehr als nur ein beliebiges Rohr in ein Gehäuse einbauen), über den Treiber (TSP) bis hin zur Frequenzweiche. Nur wenn das alles zueinander passt, klingt oder drückt das am Ende auch so, wie es gewünscht ist.

Sickenreparatur geht, wenn die Schwingspule sich noch kratzfrei bewegt. Das scheint schonmal rauszufallen.
Ein komplettes Reconing würde gehen (tausch aller Teile außer dem Korb), allerdings nur, wenn der Hersteller passende Kits anbietet. Das ist meistens bei hochwertigen und/oder teuren Treibern der Fall.

Irgendeinen anderen Treiber reinschrauben ist grober Unfug. Die Impedanz der Schwingspulen ist da noch einer der unwichtigsten Faktoren.
Das Treiber muss von seinen technischen Daten mit dem Gehäuse zusammenpassen, bei dem Aufbau vermutlich auch noch mit dem EQs und Filtern, die die Endstufe für den Treiber bereithält. Nur weil ein Treiber 16 cm im Durchmesser hat muss der noch keine tiefen Töne wiedergeben können. Es gibt auch 12" Treiber, die nur für die reine Mitteltonwiedergabe gebaut sind.

wenn man ein 13cm-chassis statt einem 16cm einbaut, dann verschiebt sich der arbeitspunkt hin zu tieferen frequenzen. mit anderen worten, der woofer wird tiiiiiiiiiiefer :)

War das Ironie? Die Aussage wäre zumindest falsch.


Die Frage ist da eher, ob sich eine Reparatur noch lohnt. Allein die Endstufe wurde wohl für das Zusammenspiel mit genau diesem Treiber gebaut und vermutlich sogar noch auf das Auto abgestimmt. Ein Auto ist ja ein geschlossener Raum mit relativ kleinem Volumen, da kommen wieder ein paar interessante Effekte hinzu.

Die Endstufe könnte dennoch brauchbar sein, wenn da nicht allzu viel Klangverbiegung vorgenommen wird, was man wohl messtechnisch überprüfen müsste.
Aber bevor da jetzt Lautsprecher gekauft und in das alte Gehäuse gesteckt werden könnte man überlegen, nicht ein neues Gehäuse zu bauen, was dann auch auf einen neuen Treiber angestimmt ist. Oder zumindest mal in Frage kommende Treiber mit dem Gehäuse durchsimulieren. Das geht kinderleicht mit WinISD oder ähnlichen Tools. Gehäusedaten ausmessen und dort eingeben, dann kann man durchspielen, wie sich verschiedene Treiber in dem Gehäuse anstellen.
Eine Pappröhre als Subwoofergehäuse ist in vielerlei Hinsicht nicht besonders erhaltenswert.

Wirklich Bass geht wohl auch nur mit einer richtigen Endstufe fürs Auto mit eingebautem Aufwärtswandler, denn mit 12 V ist man durch das ohmsche Gesetz sehr begrenzt, was Leistung angeht. Solche Endstufen gibt es in den Kleinanzeigen oftmals für wenig Geld. Der Akku muss das dann natürlich auch mitmachen.
Und dazu ein passendes Subwooferchassis in einem dafür berechneten Gehäuse. Dann kommt da auch wirklich sowas wie Bass raus.
IPv6
 
Beiträge: 499
Registriert: Fr 17. Mär 2017, 22:05

Re: Subwoofer defekt

Beitragvon uxlaxel » So 16. Sep 2018, 12:53

IPv6 hat geschrieben:
wenn man ein 13cm-chassis statt einem 16cm einbaut, dann verschiebt sich der arbeitspunkt hin zu tieferen frequenzen. mit anderen worten, der woofer wird tiiiiiiiiiiefer :)

War das Ironie? Die Aussage wäre zumindest falsch.

Wenn die Aussage falsch ist, dann begründe es bitte und lasse es nicht so im Raum stehen.

Ob eine Reparatur lohnt, steht nicht im Raum. Du bist hier im Fingerforum, da sind einige (eigentlich fast alle) Entscheidungen nicht wirtschaftlich-rationell :-D
Benutzeravatar
uxlaxel
 
Beiträge: 9317
Registriert: So 11. Aug 2013, 22:05
Wohnort: Jena (Thüringen)

Re: Subwoofer defekt

Beitragvon Chemnitzsurfer » So 16. Sep 2018, 13:04

ich dachte je kleiner desto höher, zumindest sind bei meinen Lautsprechern die Hochtöner kleiner wie die Tieftöner ;)
Benutzeravatar
Chemnitzsurfer
 
Beiträge: 3625
Registriert: So 11. Aug 2013, 14:10
Wohnort: Chemnitz (OT Hutholz)

Re: Subwoofer defekt

Beitragvon uxlaxel » So 16. Sep 2018, 13:19

Chemnitzsurfer hat geschrieben:ich dachte je kleiner desto höher, zumindest sind bei meinen Lautsprechern die Hochtöner kleiner wie die Tieftöner ;)

um so größer die membran ist, um so größer muss auch das volumen einer lautsprecherbox sein. ist das volumen zu klein (wie bei vielen billiganlagen), geht der lautsprecher nicht wirklich tief runter. macht man das volumen bei gleicher membran größer, klingen auch billiglautsprecher. macht man nun die kiste immer größer (aufpassen, bassreflex funktioniert nur bei bestimmtem volumen, bezogen auf einen bestimmten frequenzgang), kommt sie immer tiefer runter. gafu hatte sogar mal mit einem 6cm großen lautsprecher aus einem uhrenradio einen subwoofer gebaut! der funktionierte sehr gut bei recht überschaubaren platzverhälnissen :-) allerdings hielt der nur 1/2W oder so aus.

ebenfalls für den frequenzgang abhängig ist, ob die membran hart oder weich aufgehangen ist. also papp- oder gummisicke.

chemnitzsurfer, kennst du die kleinen buchboxen von rema, die nur einen 12cm(?)-breitbänder drin haben, aber rund 15x25x20cm volumen haben? die gehen auch abartig tief, weil das volumen eben sehr groß ist, im verhältnis zur membranfläche.
Benutzeravatar
uxlaxel
 
Beiträge: 9317
Registriert: So 11. Aug 2013, 22:05
Wohnort: Jena (Thüringen)

Re: Subwoofer defekt

Beitragvon IPv6 » So 16. Sep 2018, 13:30

Wenn die Aussage falsch ist, dann begründe es bitte und lasse es nicht so im Raum stehen.

Ob eine Reparatur lohnt, steht nicht im Raum. Du bist hier im Fingerforum, da sind einige (eigentlich fast alle) Entscheidungen nicht wirtschaftlich-rationell :-D


Natürlich :D

Ich dachte nur, dass hier ja doch ein gewisses Ergebnis gewünscht ist. Wäre schade zu lesen, dass ein neuer Treiber für 50 € gekauft wurde und das Ding nun trotzdem klingt wie eine Blechbüchse. Ich bin ja auch ein riesen Fan von frickeln und reparieren, nur manchmal ist mir persönlich das Ergebnis wichtiger.

um so größer die membran ist, um so größer muss auch das volumen einer lautsprecherbox sein. ist das volumen zu klein (wie bei vielen billiganlagen), geht der lautsprecher nicht wirklich tief runter. macht man das volumen bei gleicher membran größer, klingen auch billiglautsprecher.


Wie tief ein Lautsprecher spielt ist nicht direkt von Membrangröße und Volumen abhängig.
Dass ein kleiner Lautsprecher in einem großen Gehäuse tiefer spielt als ein großer Lautsprecher ist in etwa wie die Behauptung, dass ein Auto mit einem großen Motor schneller fährt wie mit einem kleinen Motor. Wenn nun aber das Auto mit einem großen Motor ein LKW ist...

Es ist komplett Abhängig von den Treiberparametern, das geht weit über die Membrangröße hinaus. TSP wäre hier das Stichwort, da geht es um Resonanzfrequenz, Membrangewicht, Aufhänung, Stärke des Antriebs und noch einiges mehr.
Wie gesagt, es gibt 8" Treiber, die auf Tieftonwiedergabe optimiert sind und 12" Treiber, die quasi reine Mitteltöner sind ohne Fähigkeit zur Basswiedergabe.

Als Gedankenexxperiment: Ich nehme einen ausgewachsenen Subwoofer mit 18" Treiber, der als Infra gebaut wurde und bis 25 Hz bei mächtig Pegel spielt. Ich stecke in das gleiche Gehäuse einen Lautsprecher aus einem Radiowecker. Dass dieses Konstrukt nicht tiefer spielt ist völlig klar.

Für ein Gefühl,, wie unterschiedlich das alles sein kann, gerne mal WinISD runterladen, da sind schon eine Menge Treiber mit ihren Daten hinterlegt. Da kann man in ein paar Minuten mal zig Treiber in ein virtuelles Gehäuse stecken und sich den Frequenzgang anschauen.
IPv6
 
Beiträge: 499
Registriert: Fr 17. Mär 2017, 22:05

Re: Subwoofer defekt

Beitragvon Kellerkind » So 16. Sep 2018, 13:41

Moin,
naja da waren jetzt so einige Lösungen dabei die wir in den 80ern nachts um 23 Uhr auch so praktiziert hätten... ;-)

Also ersma ist es richtig das man bei einer durchdachten Box keinen Treiber so einfach ersetzen kann. Weil Gehäusevolumen/Bassreflex genau auf die TSP eines Treibers abgestimmt sind/sollten. Dann gibts noch Kennempfindlichkeit (Wirkungsgrad), d.h. wenn der neue Treiber lauter/leiser (diese db Angabe) bei einer bestimmten Leistung ist stimmts auch schon nicht mehr. Unterschiedliche Impedanzangaben führen zu verschobenen Übergangsfrequenzen bei Passivweichen usw.

In diesem Fall ist einfach so das das Teil aus einer anderen Autoumgebung (wo es wahrscheinlich darauf abgestimmt war) entnommen wurde und es einfach seinen Dienst unter dem Sitz getan hat...
Da wird ein anderer auch als Sub grob definierter 16er mit 2*4 Ohm ungefähr seinen Zweck erfüllen. In dem Fall ist das mit der Impedanz nicht so kritisch weil es eh als Sub angesteuert wird. Von 2 Endstufen die eh wahrscheinlich aktiv die Trennfrequenz bestimmen. Ob die Abstimmung Treiber/Volumen/Bassreflex dann passt wird man hören.

Ich empfehle eine Testcd mit Testtönen die in 1Hz bzw. 5Hz Tieftöne von 30-150Hz hat. Die einfach mal abspielen da hört man sehr gut wenn ein Frequenz bereich leiser wird (merkbar ab ca. 3db). Da merkste auch wann deine Türlautis aufhören und wann der Sub einsetzt usw. Auch gut für die Trennfrequenz einstellen z.B.

Wenn man ernsthaft rangeht dann gehts ja mit DSP/einstellbare Aktivweiche/Equalizer etc. los. aber dann sprechen wir aber nicht mehr um nen Untermsitzwoofer bei eingeschränktem Budget ;-)

Also den 2*4Ohm rein und mal hören und dann die Lautstärke anpassen und es wird sich ähnlich wie vorher anhören, evtl. etwas besser evtl. nur anders oder evtl. etwas schlechter ;-).

Meister solch kleinen Bassreflex Geschichten ist übrigens Bose. Wenn du da in so ein sündhaft teures Radio mit verschlungenen Bassreflexröhren reinguckst ist da verblüffender gesoundetter Tiefbass von einem kleinen Treiber möglich. Das sind alles keine furchtbar teuren Komponenten aber psychologisch so gesoundet das es einfach vielen Menschen von der Abstimmung gefällt. Und das ist nicht besonders linear... Und da würde ich jetzt auch keinen anderen Treiber verwenden.

Grüsse Stefan
Kellerkind
 
Beiträge: 348
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 01:03

Re: Subwoofer defekt

Beitragvon IPv6 » So 16. Sep 2018, 13:56

Also den 2*4Ohm rein und mal hören und dann die Lautstärke anpassen und es wird sich ähnlich wie vorher anhören, evtl. etwas besser evtl. nur anders oder evtl. etwas schlechter ;-).


Wenn doch nun schon ein neuer Treiber her muss, wieso dann nicht diesen in ein passend abgestimmtes Gehäuse verfrachten?
Kostet das gleiche plus eine Hand voll Holzreste und ein paar Schrauben, aber mit einer gewissen Garantie, dass es am Ende gut wird.
Der neue Treiber im alten Gehäuse kann halbwegs funktionieren, muss aber nicht. Wieso nicht gleich richtig machen?
Ein Frickler strebt doch auch immer zum Optimum hin :D

Ich empfehle eine Testcd mit Testtönen die in 1Hz bzw. 5Hz Tieftöne von 30-150Hz hat. Die einfach mal abspielen da hört man sehr gut wenn ein Frequenz bereich leiser wird (merkbar ab ca. 3db). Da merkste auch wann deine Türlautis aufhören und wann der Sub einsetzt usw. Auch gut für die Trennfrequenz einstellen z.B.


Wenn man sowas öfter mal machen möchte ist das auch nicht mehr zeitgemäß, REW gibts kostenlos zum Download und ein Elektretmikrofon mit erstaunlich linearem Frequenzgang gibt es für unter 5 €. Damit sind wenigstens verschiedene Lösungen untereinander vergleichbar und man kommt ein wenig von seiner eigenen Wahrnehmung als alleiniges Messinstrument weg.

Meister solch kleinen Bassreflex Geschichten ist übrigens Bose. Wenn du da in so ein sündhaft teures Radio mit verschlungenen Bassreflexröhren reinguckst ist da verblüffender gesoundetter Tiefbass von einem kleinen Treiber möglich.


Bose baut bei solchen Geschichten gerne Bandpässe oder TMLs. Außerdem setzt Bose wahnsinnig viel auf psychoakusitische Geschichten, da werden Frequenzen vorgegaukelt, die eigentlich gar nicht wiedergegeben werden (durch deren Oberwellen), sodass man meint, dass der Lautsprecher tief spielt, er das aber eigentlich gar nicht tut. Da steckt allerdings eine Menge Wissen dahinter, das muss man denen schon lassen. Solche Geschichten klingen nämlich gerne mal unnatürlich und irgendwie komisch, da gilt es einen guten Mittelweg zu finden.
BOSE = Buy Other Sound Equipment
IPv6
 
Beiträge: 499
Registriert: Fr 17. Mär 2017, 22:05

Re: Subwoofer defekt

Beitragvon Kellerkind » So 16. Sep 2018, 14:54

Moin,
hmm deswegen schrieb ich ja das Aktivmodul war ja vorher woanders verbaut und ist deswegen wahrscheinlich auf den vorherigen Einbauort incl. Chassis usw. gesoundet. Mann müsste ja die Frequenzanpassungen usw. der Aktivmodule wissen um das beim Neubau zu berücksichtigen ...

Mikrofon/Gehör
Bei 50Hz und im Auto langt mir völlig mein Gehör ;-) Die Raummoden sind ja schon in Wohnzimmern sone Sache. Im Auto wo sich ja schon der Frequenzgang ändert wenn du das Fenster aufmachst oder deinen Sitz verstellst trau ich meinen Ohren völlig :twisted: . Und wir reden von einem billigem untermsitzsub. Sorry aber da hört es sich bei mir mit Messen auf.

Wenn ein Auto 1000endfach gebaut wird etc. dannn würd ich da auch mal das messen anfangen. Aber meine Autos gehen wahrscheinlich eher kaputt als ich mit der Messung fertig wäre.

Selbst daheim langt es mir das mit ein paar Testtönen und bekannten Musikstücken abzuhören. Da ich schon lange nicht mehr in einem definiertem Abstand im perfekten Abhördreieck sitze wo eine Messung das dann genauer bestimmen könnte (immo max ab 100Hz) Sinn macht. Aber auch da dürfte man den Vorleger nicht mehr verrücken.
Keine Frage sollte man schon mal gemacht habe wenn man ernsthaft an den Lautsprecherbau rangeht etc. alleine um sich mal zu überprüfen.
Aber das war ja eigentlich nicht die Aufgabenstellung :?

Grüsse Stefan
Kellerkind
 
Beiträge: 348
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 01:03

Re: Subwoofer defekt

Beitragvon Kellerkind » So 16. Sep 2018, 15:01

Moin,

hier so ähnliches Zeug super günstig

https://www.pollin.de/search?query=DSP- ... dgyP02U4qz

Sind halt für das entsprechende Auto per DSP im Frequenzgang/Lautstärke mässig angepasste Verstärker. Da müsste man gucken wie man die umprogrammieren könnte.

Hatte ich mal für nen portablen Speaker ins Auge gefasst. War mir dann aber wegen Wirkungsgrad (T-Class) und Aufwand (umprogrammieren wie) nix.

Gruss Stefan
Kellerkind
 
Beiträge: 348
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 01:03

Re: Subwoofer defekt

Beitragvon IPv6 » So 16. Sep 2018, 15:27

Bei 50Hz und im Auto langt mir völlig mein Gehör ;-) Die Raummoden sind ja schon in Wohnzimmern sone Sache. Im Auto wo sich ja schon der Frequenzgang ändert wenn du das Fenster aufmachst oder deinen Sitz verstellst trau ich meinen Ohren völlig :twisted: . Und wir reden von einem billigem untermsitzsub. Sorry aber da hört es sich bei mir mit Messen auf.


Das freut mich, ehrlich! Denn ich kann das nicht.
Ich habe enorme Schwierigkeiten, solche Frequenzen zu logalisieren. Ich merke, dass irgendwas "komisch" klingt, ich kann auch ganz grob sagen, in welchem Frequenzbereich sich das abspielen müsste. Aber wenn ich das dann mit Testtönen durchgehe habe ich größte Mühe herauszuhören, wann es jetzt nun wirklich leiser wird oder ob ich mich bloß schon wieder an die neue Lautstärke gewöhnt habe. Das macht mich wahnsinnig.
Da nehme ich schnell den Laptop zur Hand, stöpsel das Mikro dran und kann den Bereich genau genug eingrenzen, um mal verschiedene EQs durchzuspielen um dann zu entscheiden, was mir am besten gefällt. Mit Testtönen habe ich da wirklich Schwierigkeiten. Und bevor ich mich da jetzt drauf trainiere, nehme ich die moderne Technik.

hier so ähnliches Zeug super günstig


Witzig, dass du die Dinger erwähnst, ich stöber gerade auch mal wieder den Pollin Schnäppchenmarkt durch :D

In einem anderen Forum hat jemand diese Verstärker zerlegt und blos Verstärker-ICs und OPVs vorgefunden, also nichts mit DSP.
Man kann die OPVs relativ einfach stilllegen, dann hat man einen Verstärker mit recht mäßigem Wirkungsgrad übrig.
Das lohnt sich selbst für die 8€ beim Pollin nicht, dafür ist Class-D inzwischen zu günstig und zu gut.
IPv6
 
Beiträge: 499
Registriert: Fr 17. Mär 2017, 22:05

Re: Subwoofer defekt

Beitragvon sysconsol » So 16. Sep 2018, 15:41

Plan B (oder C oder D oder E oder F oder ...)

Noch so eine Audibummsbox kaufen.
Dabei drauf achten, dass die Sicke optisch noch in Ordnung ist (dann ist die Schwingspule nämlich auch noch in Ordnung).
Reparaturkit für den Lautsprecher kaufen.
Lautsprecher reparieren.
Ziel erreicht.
sysconsol
 
Beiträge: 1612
Registriert: Fr 8. Jul 2016, 17:22

Re: Subwoofer defekt

Beitragvon xanakind » So 16. Sep 2018, 16:29

Bei all dem Aufwand sollte man aber auch bedenken:
Das ganze ist kein Tonstudio, sondern mehr oder weniger eine grössere Blechdose.
Diese ist akustisch sicherlich nochmal eine ganze Ecke schlechter als ein Auto.
Die Einbauposition ist auch nicht gerade optimal.
Die Umgebungsgeräusche beim Fahren gibt es ja auch noch.....
Es geht nur darum, dass es wenigstens etwas rummst in der Kiste.
Insofern: Ich würde in diesem Fall einfach einen mechanisch passenden besorgen und einbauen.
Ich glaube nicht, dass man dann großartig einen Unterschied hören wird. Erst recht nicht, ob der statt bei 35 Hz nun erst ab 40 Hz spielt.

Reconen wäre natürlich auch eine möglichkeit. Bei Hochwertigen Lautsprechern wird das tatsächlich auch gemacht. Das Ding wurde allerdings nur für Audi hergestellt (Die mit den 5 Nullen ;) :lol: ) ist also nur Konsumkrempel.
Man könnte höchstens vielleicht einfach mal beim Hersteller (ASK) anfragen. Ein versuch ist es doch wenigetens mal wert.
Benutzeravatar
xanakind
 
Beiträge: 3972
Registriert: So 11. Aug 2013, 21:55
Wohnort: in der nähe von Frankfurt/Main

Re: Subwoofer defekt

Beitragvon Smily » So 16. Sep 2018, 19:14

Also Freunde,

Ich werde nach dem nächsten Geldregen einen 16er sub Chassis kaufen fürn schmalen Taler.
Das dingens schuster ich in die vorhandene kiste.
Wenns bumm macht ohne zu klappern dann darf das so bleiben.
Wenns ganz grausig klingen sollte, kann ich immernoch ne box zusammenspaxen und den dann vorhanden krachmacher da reinpflanzen mit der option die kleine stufe da mit zu verwursten oder ebend eine kleine endstufe ausm regal zu ziehen.

Ich muss hier zustimmen. Große hifi Anforderungen sind da nicht da, lediglich hätte ich gerne Bässe, da die 10er Lautsprecher vorne knapp unter den mitteltönen aufhören.

Und zuletzt reden wir hier von einer Piaggio Ape50, die ungedämmt da steht, und das einsteigen auch anziehen genannt werden kann.
Ob dann da ein db fehlt, werde ich wohl nicht merken.
Benutzeravatar
Smily
 
Beiträge: 1292
Registriert: Di 13. Aug 2013, 04:02
Wohnort: Coburg

Re: Subwoofer defekt

Beitragvon xlr8r » So 16. Sep 2018, 19:35

Nimm doch so nennen schmalen Heimkino SUB und aktivie den mit so nem China AMP. Die werden meisten einzeln bei eBay Kleinanzeigen verschenkt und dann noch ~10 euro für nen kleinen digital AMP mit 50 Watt und gut ist ;-)
Benutzeravatar
xlr8r
 
Beiträge: 415
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 20:52
Wohnort: 95473

Re: Subwoofer defekt

Beitragvon Smily » So 16. Sep 2018, 20:10

xlr8r hat geschrieben:Nimm doch so nennen schmalen Heimkino SUB und aktivie den mit so nem China AMP. Die werden meisten einzeln bei eBay Kleinanzeigen verschenkt und dann noch ~10 euro für nen kleinen digital AMP mit 50 Watt und gut ist ;-)


Hatte ich schon versucht. Leider passen die dinger nicht unter das Sitzmöbel.
Da unten wohnt die batterie auf der einen, und wischwasser und Heizungsgebläse auf der anderen seite.
Dazu kommt, dass der hocker eh sehr niedrig ist und meine quadratlatschen auch noch irgendwo hin müssen, ohne da jedesmal dagegen zu trampeln.
Von daher war ich mit dem, der aktuell drinn ist, begeistert
Der hat genau das richtige maß
Benutzeravatar
Smily
 
Beiträge: 1292
Registriert: Di 13. Aug 2013, 04:02
Wohnort: Coburg

Re: Subwoofer defekt

Beitragvon Kellerkind » Do 20. Sep 2018, 23:40

Moin,

für das Geld kannste den probieren denk ich:

https://www.ebay.de/itm/KICKBASS-165-mm ... 29|iid%3A1

Grüsse Stefan
Kellerkind
 
Beiträge: 348
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 01:03

Re: Subwoofer defekt

Beitragvon IPv6 » Fr 21. Sep 2018, 00:06

Sogar mit lila Sicke, da stellen sich schon wieder die Nackenhaare auf :D

Ich bin da bei Lautsprecher aber auch sehr empfindlich.
Das ist wohl so, wie wen man einen ITler erzählt, dass man dem Computer einfach immer den Netzstecker zieht zum ausmachen.
Oder dem Elektriker, dass man einfach den PE abgeklemmt hat weil sonst immer der blöde FI kam.
Oder dem Schreiner, dass man mit dem Holzbohrer auch prima in Aluminium kommt.

Geht alles, aber schön ist es nicht :lol:
IPv6
 
Beiträge: 499
Registriert: Fr 17. Mär 2017, 22:05

Re: Subwoofer defekt

Beitragvon barclay66 » Fr 21. Sep 2018, 08:43

Hi,

grundsätzlich würde ich beim Ersatzlautsprecher vor allem darauf achten, dass er auch für den Einbau in Kfz gedacht ist. Chassis aus dem Heimbereich sind womöglich zu empfindlich in Bezug auf Feuchtigkeit bzw. Temperatur und zerbröseln dann auch nur wieder in kurzer Zeit...

Gruß
barclay66
Benutzeravatar
barclay66
 
Beiträge: 558
Registriert: Di 13. Aug 2013, 04:12
Wohnort: im Speckgürtel Münchens

Re: Subwoofer defekt

Beitragvon BUBI-BELLA » Fr 21. Sep 2018, 09:48

den Rockwood hatte ich auch für ne Autobumsbox verbaut. Jetzt spielt er im Gartenhaus als Subwoofer.
Das Teil ist OK für das Geld
BUBI-BELLA
 
Beiträge: 91
Registriert: Do 10. Okt 2013, 22:30
Wohnort: Rhein, Stromkilometer 830

Re: Subwoofer defekt

Beitragvon Smily » Fr 21. Sep 2018, 13:59

So, genau dieses teil hat mir heute der Postbote vor die Tür geworfen!
Lustiger weise wusste ich nix davon!
Da sag ich mal Danke an meine Frau!
Nun muss ich gesundheitlich nurnoch dazu kommen, das dingens da jetzt rein zu schustern.

Die lila sicke is mir wurscht. Das ding ist eh in dem kasten eingebaut, und brüllrichtung unter den Stuhl.
Also sieht das kein mensch.

Bin gespannt, wie der 2x 4öhmer sich da drinn schlägt.
Wenn ich am ende n viertel Lautstärke im bumsbereich verliere, ist alles im grünen bereich!
Das ding musste ich eh eindrosseln, weil vir lauter bumm nix anderes mehr zu hören war
Schlimmstenfalls popel ich den wiederstand wieder aus der Signalleitung raus und klemm das wieder direkt an.!


Edit meint noch,

Ich habe beim auspacken den recht großen und schweren Magneten gesehen, der bald doppelt so groß ist wie der von dem originalen chassis.
Ob das jetzt gut oder schlecht ist, weiß ich nicht.

Auch die aufhängung ist bei dem hier seeehr straff. Kein vergleich zu manch anderen wabbeltröten...
Benutzeravatar
Smily
 
Beiträge: 1292
Registriert: Di 13. Aug 2013, 04:02
Wohnort: Coburg

Re: Subwoofer defekt

Beitragvon Smily » So 30. Sep 2018, 15:37

So, liebe Bastlergemeinde,

Habe heute das chassi ausgetauscht gegen das 2x4ohm.
Das Gehäuse steht jetzt etwas unter spannung, weil der Magnet hinten etwas weiter vorsteht. Ging aber mit quetschen zu.

Erster testlauf ist gemacht, und das dingens drückt meiner meinung nach noch mehr als vorher.
Bass satt und auch die Lautstärke ist extrem. Musste den auf ungefähr die Hälfte eindrosseln, da mann sonst außer Bumm nix anderes mehr gehört hat

Hab noch ein Abschiedsbild vom alten luftbeweger gemacht, bevor er in die Tonne geplumpst ist!
IMG_20180930_151618389-600x800.jpg


Danke für eure mühen!
Jetzt ist wieder richtig Alarm in der Dose!
Benutzeravatar
Smily
 
Beiträge: 1292
Registriert: Di 13. Aug 2013, 04:02
Wohnort: Coburg

VorherigeNächste

Zurück zu Allgemeine Diskussion

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: AlexVR6, coeka, Hausmeister, Matt, omega, reutron, Sir_Death und 35 Gäste

span