Der Philips Bellini und die Bildröhre(n)

Der chaotische Hauptfaden

Moderatoren: Sven, Heaterman, TDI, Finger

Der Philips Bellini und die Bildröhre(n)

Beitragvon Luftwatz » So 13. Jan 2019, 16:26

Der hier viewtopic.php?f=14&t=10008&start=75 beschriebene Fernseher hat seinen Standort mittlerweile vom Rhein/Maingebiet an die Lahn verlegt 8-) . Und wartet immer noch auf eine neue Bildröhre. Ein Tauchgang tief in den Fundus hat einen Nordmende Triabolo 2000 Fernseher zutage gefördert, in welchem eine A50-120W/2 Bildröhre werkelt.
Im Philips Bellini ist eine A59-11W eingebaut.
Frage an die Spezialisten: wäre es von der elektrotechnischen Seite her möglich, die kleinere A50-120W/2 Bildröhre in den Philips Bellini zu transplantieren?
Achso, da fällt mir noch eine Frage ein: hat jemand zufällig einen Schaltplan vom Nordmende Triabolo 2000?

Viele Grüße
Luftwatz
Dateianhänge
Roehre.jpg
A50-120W/2 Bildröhre
Front.jpg
Nordmende Triabolo
Zuletzt geändert von Luftwatz am So 13. Jan 2019, 18:59, insgesamt 1-mal geändert.
Luftwatz
 
Beiträge: 150
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 17:36

Re: Der Philips Bellini und die Bildröhre(n)

Beitragvon video6 » So 13. Jan 2019, 16:45

Wenn du die Blende / Befestigung ordentlich hinbekommst von der technischen Seite spricht nichts dagegen.
Ich würde erst mal beide Geräte Rücken an Rücken stellen und testen.
Benutzeravatar
video6
 
Beiträge: 2818
Registriert: Mi 23. Sep 2015, 09:18
Wohnort: Laage bei Rostock

Re: Der Philips Bellini und die Bildröhre(n)

Beitragvon Herrmann » So 13. Jan 2019, 18:50

Ich fürchte, Du wirst ein massives Problem mit der Anpassung der Ablenkeinheit bekommen und in der Folge keine brauchbare Bildgeometrie eingestellt kriegen.
Vorschlag: bevor Du Dir die Arbeit des Umbaus machst, stell beide Geräte Rücken an Rücken, schließ die Röhre "fliegend" an und schau, ob Du es eingestellt bekommst
Benutzeravatar
Herrmann
 
Beiträge: 501
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 20:42
Wohnort: Bielefeld

Re: Der Philips Bellini und die Bildröhre(n)

Beitragvon Luftwatz » So 13. Jan 2019, 18:56

Das hört sich ja schonmal gut an 8-) . Und wie siehts mit den Ablenkeinheiten aus? Auf den Bildröhren drauflassen und elektrisch umklemmen oder die Ablenkeinheit von der A59-11W runter- und auf die kleinere A50-120W/2 rauffriemeln? (Der Zeilentrafo vom Nordmende wird durch Transistoren ( 2N3055 und BU110) versorgt - falls diese Information wichtig sein sollte).

Viele Grüße
Luftwatz

Nachtrag: sehe gerade ich bin mit meinen Bedenken nicht alleine.
Luftwatz
 
Beiträge: 150
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 17:36

Re: Der Philips Bellini und die Bildröhre(n)

Beitragvon Felix945 » So 13. Jan 2019, 19:06

Moin!

Weis nicht was das problem an der Röhre ist, ich hab aber hier ein regenriergerät von müter für uralt bildrohren runfliegen!

Mit freundlichen Grüßen
Felix945
 
Beiträge: 389
Registriert: Di 13. Aug 2013, 00:27

Re: Der Philips Bellini und die Bildröhre(n)

Beitragvon Herrmann » So 13. Jan 2019, 19:11

Da befindest Du Dich in einem kleinen Dilemma, da die Induktivität der Ablenkeinheit Einfluss auf die Arbeit der Horizontal und Vertikal Ablenkstufen hat. Hier hilft nur ausprobieren, so denn die mechanischen Gegebenheiten (Dicke des Röhrenhalses) das zulassen.
Benutzeravatar
Herrmann
 
Beiträge: 501
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 20:42
Wohnort: Bielefeld

Re: Der Philips Bellini und die Bildröhre(n)

Beitragvon Matt » So 13. Jan 2019, 19:31

Xanakind hat bereits mit Müter an diese Bildröhren drangehängt. Der ist wirklich in Anus.

Grüss
Matt
Benutzeravatar
Matt
 
Beiträge: 3056
Registriert: So 24. Aug 2014, 21:22

Re: Der Philips Bellini und die Bildröhre(n)

Beitragvon yehti » So 13. Jan 2019, 19:43

Moin!
Elektrisch spricht nichts dagegen.
Die Ablenkeinheit muß von dem Philips genommen werden, dann passt auch die Anpassung.
Und wenn es hilft: ich habe noch eine A59-16X über.
Wenn du einen Transport aus Nordfriesland organisieren kannst...
Eventuell kann ich auch einen Transport zum Fingertreffen organisieren.
Gruß Gerrit
yehti
 
Beiträge: 14
Registriert: Di 3. Sep 2013, 12:15

Re: Der Philips Bellini und die Bildröhre(n)

Beitragvon ferdimh » So 13. Jan 2019, 20:31

Ich würde erstmal probieren, ob ich die Ablenkeinheit nicht rübergefriemelt kriege, und ob das dann funktioniert.
Wenn das irgendwie nicht will, hat die Vollröhrenglotze den Vorteil, dass beide Ablenkungen Trafos verwenden. Umwickeltricks sind hier theoretisch möglich. Horizontal kann man auch einen Anpasstrafo mit einen Haufen Anzapfungen kreieren, der dann auch keinen Gleichstrom vertragen muss und daher auf einem relativ kleinen Kern realisierbar ist.
Benutzeravatar
ferdimh
 
Beiträge: 6637
Registriert: Fr 16. Aug 2013, 15:19

Re: Der Philips Bellini und die Bildröhre(n)

Beitragvon Luftwatz » Mo 14. Jan 2019, 12:43

Hallo Leute,
zunächst mal ein Danke fürs mitdenken. Habe inzwischen die Tauschkandidaten u.a. mit der Schieblehre untersucht. Die Durchmesser der Röhrenhälse sind identisch. Das gibt Hoffnung bezüglich der Ablenkeinheiten. Allerdings ist bei der Untersuchung auch das hier (siehe Bild) entdeckt worden.
Offenbar ist der Nordmende irgendwann einmal nach vorne von seinem chicen Trompetenfuß gepurzelt :cry: . Also erstmal testen ob die Röhre noch lebt. Und zwischenzeitlich ist noch eine A59er Röhre am Horizont aufgetaucht.
Werde berichten,wenns was Neues vom Bellini gibt.
Gruß Luftwatz
Dateianhänge
Trafo_0.jpg
Malheur
Luftwatz
 
Beiträge: 150
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 17:36

Re: Der Philips Bellini und die Bildröhre(n)

Beitragvon Luftwatz » Mi 16. Jan 2019, 15:46

Hallo Leute,
es gibt neues von der Front:
der als Bildröhrenspender auserkorene Nordmende darf seine Bildröhre behalten, weil er jetzt wieder funktioniert 8-) . Ohne Strom geht halt nix. Der Netzschalter wars. Der ließ sich zwar mechanisch einwandfrei betätigen, aber seine Kontakte nicht. Dann noch geschwind die durch den Sturz ausgeklinkten Platinchen wieder eingerastet, und er tuts wieder. Sogar die Sensortasten arbeiten einwandfrei. Beim umschalten ändert sich das Schneebild und das Rauschen im Lautsprecher. Die Bildröhre hat selbst bei nur halb aufgedrehtem Helligkeitsregler überzeugende Lichtstärke.
Jetzt heißts also abwarten bis sich eine A59er Bildröhre für den Philips Bellini einfindet. Und bis dahin einen UHF Modulator für die beiden TV Oldies betriebsbereit machen. Habe hier einen, der stammt aus einem alten SAT Reciever und hat fünf Anschlußpins mit folgenden Beschriftungen: V, A, MB, NC, BB. Über sachdienliche Hinweise zur Interpretierung der Buchstabenkürzel (V,A und NC könnte ich mir noch zusammenreimen) und der nötigen Betriebsspannung(en) würde ich mich freuen. Viele Grüße
Luftwatz
Dateianhänge
Kontakt.jpg
Anschluesse am Modulator
Front.jpg
Rueckseite.jpg
Modulator Rueckseite
Leucht.jpg
Überzeugende Helligkeit selbst im Hinterstübchen
Schnee.jpg
Reichlich Neuschnee ;-)
Sensor2.jpg
Sensor1.jpg
Schalter.jpg
Der Übeltäter
Luftwatz
 
Beiträge: 150
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 17:36

Re: Der Philips Bellini und die Bildröhre(n)

Beitragvon sub » Mi 16. Jan 2019, 16:19

MB = Modulator +
BB = Booster +

Bei einem zufällig gefundenen Modulator war beides 5V.

https://www.pollin.de/p/uhf-modulator-a ... 04a-605067
Benutzeravatar
sub
 
Beiträge: 1323
Registriert: Mi 12. Nov 2014, 12:55
Wohnort: Großraum FFM

Re: Der Philips Bellini und die Bildröhre(n)

Beitragvon Kuehnetec » Mi 16. Jan 2019, 16:32

Soll der Oldie an das digitale Kabel TV?

Es gibt da einige ältere Technisat Digtal PK
DVB-C Kabel Kisten die haben einen Modulator mit verbaut.
Den Technisat gibts auch DVB-S Kiste für Sat auch mit Modulator.
Solche Teile tauchen oft für ganz kleines Geld in Kleinanzeigen auf
wichtig ist nur das die FB mit dabei ist.
Die Technisat Kisten habe 2 Bedienebnen für 2 Receiver so kann man mit 2
Receivern auch 2 UHF Programme stilecht in den Tuner zum Oldi reinpusten
dann kann man sogar umschalten am Gerät wie früher.

Der gezeigte Modulatort ist ganz einfach anzuschließen
Audio (Mono),Video und Masse manchmal ist je ein ca.1µf Elko im Signalzweig erforderlich
und oft UB +12V (manchmal auch +5V!)
Ein Elko 220µf und ein 100nf in die UB +12V (+5V) sind sinnvoll.

Mfg Andreas
Kuehnetec
 
Beiträge: 415
Registriert: Mo 8. Feb 2016, 10:24
Wohnort: Berlin

Re: Der Philips Bellini und die Bildröhre(n)

Beitragvon Roehricht » Mi 16. Jan 2019, 19:51

Hallo,
ich hab hier ein UHF Modulator von So nie. der sieht von innen fast aus wie das gezeigte Teil. Der hat aber freundlicherweise schon Bild- und NF Eingang als falschrumme RCA Buchsen dran. Der saft kommt an den 2,5mm Klinken Pinökel. Der lässt sich zwischen Kanal 30 bis 39 einjustieren.

Evtl müsste man sich iner Bucht ein alten SAT Blockumsetzer angeln. Der macht dann mehrere Kanäle Simultan.

Edith sagt: ich hab die Bilder vergessen:
Bild
Bild


73
Wolfgang
Zuletzt geändert von Roehricht am Mi 16. Jan 2019, 20:03, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Roehricht
 
Beiträge: 3772
Registriert: Di 13. Aug 2013, 04:00
Wohnort: 25474 Hasloh

Re: Der Philips Bellini und die Bildröhre(n)

Beitragvon Luftwatz » Mi 16. Jan 2019, 20:01

Hallo sub und Kuehnetec,
danke für die guten Tips. Der Oldie soll später aus SAT-Reciever, Video- und/oder HDDrekorder versorgt werden. Jepp, es gibt Reciever mit Antennenausgang. Aber die werden leider immer seltener. Selbst Scartbuchsen an Recievern sterben langsam aus :cry: . Deswegen der Plan den Modulator mit einer Scartbuchse und Netzteil in ein separates Kästchen zu setzen. Hab den Modulator jetzt getestet. Die Pinbelegung ist wie folgt: V= Videoeingang, A=Audioeingang, MB und BB an +5V, NC = nix und das Blechgehäuse an Masse. Im Anhang ein Bild vom Testaufbau. Als Stromversorgung für den Modulator ein 4,8V NiCd Akku und als Zugentlastung für das Cinchkabel ein Spoerlekatalog.
Viele Grüße
Luftwatz
Dateianhänge
Streifen.jpg
Testaufbau
Luftwatz
 
Beiträge: 150
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 17:36


Zurück zu Allgemeine Diskussion

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: tschäikäi und 17 Gäste

span