3D Druck für Anfänger

Der chaotische Hauptfaden

Moderatoren: Sven, Heaterman, TDI, Finger

Re: 3D Druck für Anfänger

Beitragvon unlock » So 3. Mär 2019, 22:55

Hightech hat geschrieben:Für große ABS Teile mache ich immer ABS-Schleim den ich auf die Glasplatte gieße und trocknen lasse.

Ist diese Platte denn beheizt?
unlock
 
Beiträge: 163
Registriert: Sa 31. Dez 2016, 20:21

Re: 3D Druck für Anfänger

Beitragvon Sterne » So 3. Mär 2019, 23:24

gafu hat geschrieben:mach mal den kabelbaum oben am am druckkopf noch mal fest, die stecker ohne zugentlastung sind ungeeignet für die dauernde schaukelbewegung der leitungen. irgendwann arbeiten sich dann die preßkontakte durch die trennwände oder kommen weitgenug nach oben und lösen einen kabelbrand aus.

ist so ein i3 mega serienproblem.
Bei mir ist der Kabelbaum ab Werk noch mit Kabelbinder befestigt.
Bild
Benutzeravatar
Sterne
 
Beiträge: 795
Registriert: Fr 28. Jun 2013, 10:30
Wohnort: Frickelkommando Nordwest

Re: 3D Druck für Anfänger

Beitragvon Hightech » Mo 4. Mär 2019, 01:02

unlock hat geschrieben:
Hightech hat geschrieben:Für große ABS Teile mache ich immer ABS-Schleim den ich auf die Glasplatte gieße und trocknen lasse.

Ist diese Platte denn beheizt?

Ja, 90°C.
Benutzeravatar
Hightech
 
Beiträge: 4114
Registriert: So 11. Aug 2013, 18:37

Re: 3D Druck für Anfänger

Beitragvon Sterne » Sa 9. Mär 2019, 14:13

Die Sache mit dem falschen Filament hat Innofil schnell aus der Welt geschaft. Sogar mit kleinem Geschenk. :)
Bild

Außerdem habe ich Zabex Teehase eine wenig auf Teesieb und große Tassenhöhe angepasst. Dazu habe ich in SCAD den Sockel höher gemacht und den Ohrknopf angepasst.
Bild
WIe man an den fehlenden LEDs sieht, ist er erst mechanisch fertig. Das elektronische Innenleben fehlt noch. Damit soll WAF für den Anycube gesteigert werden. Ich hoffe das geht so einfacher als Lüfter und Schrittmotortreiber auf "leise" umzurüsten. ;)
Benutzeravatar
Sterne
 
Beiträge: 795
Registriert: Fr 28. Jun 2013, 10:30
Wohnort: Frickelkommando Nordwest

Re: 3D Druck für Anfänger

Beitragvon daruel » Mo 11. Mär 2019, 09:03

Gibts es einen Grund für das Filament von Innofil? Habe bei denen auf der Seite mit 37€ für 750gr nicht schlecht gestaunt :o

Bis auf kleine Wickelfehler druckt auch 11€/kg Filament gut :D Ansonsten nutz ich Janbex PLA für ca 22€/kg, die Rolle ist perfekt gewickelt und es druckt sehr sauber
daruel
 
Beiträge: 280
Registriert: Mo 5. Feb 2018, 08:53
Wohnort: NRW

Re: 3D Druck für Anfänger

Beitragvon Torpert » Mo 11. Mär 2019, 09:50

Noch ein Tipp von mir, der mir am Anfang viel Ärger erspart hätte:

Wenn alle Optimierungen nicht helfen und die Drucke einfach nicht gelingen wollen, kann das Filament Feuchtigkeit gezogen haben (Mein Drucker steht im Keller, das begünstigt das Problem vielleicht besonders).

Ich habe mir dann ein Dörrgerät für Obst besorgt (das billigste, das eine runde Form hat und einen Temperatursteller). Damit trockne ich die komplette Rolle, bevor sie an den Drucker kommt. Seitdem ist Ruhe.

Im Netz kursieren auch Tabellen, mit welchen Temperaturen und Zeiten man welche Filamenttypen trocknen soll: https://all3dp.com/2/how-to-dry-filament-pla-abs-and-nylon/

Ich habe zusätzlich noch zur Filamentrolle, die jeweils gerade montiert ist, noch eine Schüssel mit Silicagel gestellt. Bin aber nicht sicher, ob das was gebracht hat, da ich das gleichzeitig mit der Dörrmethode umgesetzt habe.
Benutzeravatar
Torpert
 
Beiträge: 180
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 22:40
Wohnort: Saarland

Re: 3D Druck für Anfänger

Beitragvon Sterne » Mo 11. Mär 2019, 23:21

daruel hat geschrieben:Gibts es einen Grund für das Filament von Innofil? Habe bei denen auf der Seite mit 37€ für 750gr nicht schlecht gestaunt :o

Bis auf kleine Wickelfehler druckt auch 11€/kg Filament gut :D Ansonsten nutz ich Janbex PLA für ca 22€/kg, die Rolle ist perfekt gewickelt und es druckt sehr sauber
Ja es gibt einen Grund für ein hochwertiges Markenprodukt - ich habe übrigens nur 22€/750g bezahlt. Als Anfänger hat man bei einem derartig komplexen Prozess diverse "Fehlerfallen" am Hals:
1. Druckermechanik
2. 3D-Modell
3. Konfiguration des Slicers
Wenn man sich jetzt noch freiwillig Filament mit undefinierten bzw. nicht konstanten Eigenschaften - schön ist z.B. stark schwankender Durchmesser - an den Hals holt, ist die Chance groß, dass der Drucker als großer "Briefbeschwerer" endet. ;)
Also übe ich am Anfang mit teuren PLA und wenn ich ein wenig Routine habe, kommen die nächsten Schritte ... andere Materialien und billiges Filament.

Ich hatte bei einigen Drucken Probleme, dass sich feine Bauteilenden einrollten (Curling heißt das wohl bei den Experten). Lustigerweise auch noch stärker auf der Lüfter abgewandten Seite. Deshalb habe ich Heute die Orginal Luftführung durch eine Selbstgedruckte ersetzt. https://www.thingiverse.com/thing:2850837
Bild

Die gnadenlos mit Übertemperatur gedruckte Temperaturbrücke - normal drucke ich das Filament bei 200°C macht jedenfalls einen brauchbaren Eindruck.
http://www.thingiverse.com/thing:2493504
Bild
Benutzeravatar
Sterne
 
Beiträge: 795
Registriert: Fr 28. Jun 2013, 10:30
Wohnort: Frickelkommando Nordwest

Re: 3D Druck für Anfänger

Beitragvon Sterne » So 17. Mär 2019, 19:38

Ich optimiere gerade meine Aquarium und wollte ein größeres Teil ausdrucken. Mist habe gerade gelesen, dass PLA im Aquariumfilter nicht kange hält. Da muss ich wohl - früher als geplant - auf ABS umsteigen.
Bild
Wieso weigert sich Cura das zu slicen bzw. was bedeutet der dunkle Rand auf dem Druckbett?
Bis 197x197 kann ich slicen, danach verweigert Cura den Dienst. Bauraumgröße des Druckers soll aber 210x210 sein. :?:

Bei der x-Abmessung erkennt man auch wieder die üblichen Rundungsfehler, die man mit STL am Hals hat.
Benutzeravatar
Sterne
 
Beiträge: 795
Registriert: Fr 28. Jun 2013, 10:30
Wohnort: Frickelkommando Nordwest

Re: 3D Druck für Anfänger

Beitragvon Hightech » Mo 18. Mär 2019, 07:58

Vielleicht ist der Brim im Weg?
Benutzeravatar
Hightech
 
Beiträge: 4114
Registriert: So 11. Aug 2013, 18:37

Re: 3D Druck für Anfänger

Beitragvon Sterne » Mo 18. Mär 2019, 18:16

Danke Boris ... war zwar Skirt ... aber Abschalten hat geholfen. ;)
Manchmal steht man sich selbst im Weg. Ich habe gestern bestimmt 1 Stunde in diversen Menüs gesucht und gegoogelt.

Nach 20 Jahren gibt mein Korb in der Geschirrspülmaschine auf. Das Original besteht aus PP. Aber das Filament wird ja fast mit Gold aufgewogen. Gibt es Alternativen für Geschirrspülmaschinen geeignete Kunststoffe?
Benutzeravatar
Sterne
 
Beiträge: 795
Registriert: Fr 28. Jun 2013, 10:30
Wohnort: Frickelkommando Nordwest

Re: 3D Druck für Anfänger

Beitragvon video6 » Mo 18. Mär 2019, 18:25

Einen Korb hätte ich da
Benutzeravatar
video6
 
Beiträge: 2657
Registriert: Mi 23. Sep 2015, 09:18

Re: 3D Druck für Anfänger

Beitragvon daruel » Di 19. Mär 2019, 08:19

Würde für den Korb mal PETG vorschlagen. Habe damit schon einige Keks-Ausstecher für Weihnachten gedruckt und die waren schon ein paar mal in der Spülmaschine.
daruel
 
Beiträge: 280
Registriert: Mo 5. Feb 2018, 08:53
Wohnort: NRW

Re: 3D Druck für Anfänger

Beitragvon Heaterman » Di 19. Mär 2019, 11:43

PETG wäre auch mein Vorschlag. Hab damit schon mal eine Tasse gedruckt und die mit kochendem Wasser getestet. Lohnt sich vielleicht, da mal so ein Smaple zu bestellen und zu testen. Nominell stehen in den Datenblättern Erweichungstemperaturen von 80 Grad, aber ich hab die Tasse nicht verbogen gekriegt.

Ist allerdings auch nicht ganz billig, das Zeug. Kilo liegt bei gutem Zeugs bei 30-34 Euro.
Benutzeravatar
Heaterman
 
Beiträge: 3037
Registriert: Fr 28. Jun 2013, 10:11
Wohnort: Am Rand der Scheibe, 6 m unter NN

Re: 3D Druck für Anfänger

Beitragvon daruel » Di 19. Mär 2019, 13:55

Ich hab hier eins für 19€, das druckt ganz gut. PETG soll ja immer ein bisschen schmieren, im Vergleich zu PLA, finde, es hält sich in Grenzen. Für ganz kleine und filigrane Teile aber sicher nicht geeignet.
daruel
 
Beiträge: 280
Registriert: Mo 5. Feb 2018, 08:53
Wohnort: NRW

Re: 3D Druck für Anfänger

Beitragvon Sir_Death » Di 19. Mär 2019, 15:31

www.dasfilament.de hat PETG 800g zu ca. EUR 22,- - ist inzwischen seit 3 Jahren unter dem Terrassendach - da bekommt es auch gut Hitze ab

Auch das PLA gehört meiner Meinung nach zu den besten - wird selbst nach einem Jahr angebrochene Spule nicht brüchig - da habe ich schon ganz anderen Mist gehabt. Dabei auch noch gut Preiswert.
Sir_Death
 
Beiträge: 1946
Registriert: Mo 11. Mai 2015, 22:36
Wohnort: südlich von Wien

Re: 3D Druck für Anfänger

Beitragvon caprivi » Di 19. Mär 2019, 20:24

Sir_Death hat geschrieben:http://www.dasfilament.de hat PETG 800g zu ca. EUR 22,- - ist inzwischen seit 3 Jahren unter dem Terrassendach - da bekommt es auch gut Hitze ab

Das PETG von denen habe ich jetzt auch im Einsatz. Das und eine saubere Glasplatte. Hält wie Rotz. Das Gedruckte geht ab wie durch Zauberhand, wenn man hinterher einen kleinen Sprühstoss Isopropanol draufgibt, also wenn alles kalt ist. Das IPA kriecht in den Spalt, es macht Klack und man kann das Teil wegnehmen. (Manchmal hält das PETG auch so gut, dass es einem muschelförmige Stücke aus dem, äh, Einscheibensicherheitsglas reisst :roll:)
caprivi
 
Beiträge: 100
Registriert: Mi 9. Mär 2016, 14:44
Wohnort: Am ehemaligen Schorbaer Berg.

Re: 3D Druck für Anfänger

Beitragvon Landjunge » Mi 20. Mär 2019, 22:02

Ihr fixt einen aber auch ganz schön an mit diesen 3D gedrucke. Habe mir auch mal so einen i3 Mega angetan.

BildBild
BildBild
BildBild
Benutzeravatar
Landjunge
 
Beiträge: 107
Registriert: Mi 12. Jul 2017, 19:28
Wohnort: bei Uelzen / NDS

Re: 3D Druck für Anfänger

Beitragvon Gobi » So 24. Mär 2019, 16:36

verdammt, jetzt ist mein Interesse wirklich auch geweckt, Myfordboy - wie immer einige entscheidende Schritte vorraus:
https://www.youtube.com/watch?v=HVgPM1ojyLw
Benutzeravatar
Gobi
 
Beiträge: 2583
Registriert: Fr 29. Mai 2015, 08:12
Wohnort: Kreuzberg

Re: 3D Druck für Anfänger - PETG-Problem

Beitragvon RMK » So 24. Mär 2019, 20:55

Hallo,
PLA druckt das Ding ganz prima, die Platte hält das Objekt im heissen Zustand auch
super fest, und sobald sie kalt ist fällt es fast von allein ab - prima.

Jetzt wollte ich mal PETG versuchen, habe eine etwas höhere Temperatur eingstellt
(230° Düse, 70° Bett), aber so nach ca 1cm Druckhöhe fällt das Objekt ab und ich hab
nur noch ein Fadenknäuel... :-/

hat jemand einen Tip? danke!
Benutzeravatar
RMK
 
Beiträge: 1779
Registriert: Di 20. Jan 2015, 14:59
Wohnort: östlich von Stuttgart

Re: 3D Druck für Anfänger

Beitragvon bastelheini » So 24. Mär 2019, 21:12

Bei mir: Druck PETG auf Glas, gleicher Ablöseeffekt wie oben (Glasmuscheln brechen aus dem Glas raus). Daraufhin übergangsweise direkt auf Alu -> hält nicht, Aluband mit Kapton drüber -> geht aber is Aufwand...

Jetzt wieder Glas (dieses mal Ikea Spiegelfliese) -> geht bis jetzt gut und hält auch gut am Bett, Glas bleibt bis jetzt stabil....
bastelheini
 
Beiträge: 1140
Registriert: So 11. Aug 2013, 13:55

Re: 3D Druck für Anfänger - PETG-Problem

Beitragvon caprivi » So 24. Mär 2019, 23:18

RMK hat geschrieben:Jetzt wollte ich mal PETG versuchen, habe eine etwas höhere Temperatur eingstellt
(230° Düse, 70° Bett)

Ich drucke bei 90° Bett für den ersten und 75...80° für die Folgelayer. Ich mache ein Druckbett-Leveling (G29) vor jedem Druck (und warte vorher, bis alles gut durchgewärmt ist) und ich wische das Glas vor jedem Druck mit IPA ab.
caprivi
 
Beiträge: 100
Registriert: Mi 9. Mär 2016, 14:44
Wohnort: Am ehemaligen Schorbaer Berg.

Re: 3D Druck für Anfänger

Beitragvon RMK » So 24. Mär 2019, 23:48

ok, dann wasche ich mal und drehe etwas höher. Bericht folgt....
Benutzeravatar
RMK
 
Beiträge: 1779
Registriert: Di 20. Jan 2015, 14:59
Wohnort: östlich von Stuttgart

Re: 3D Druck für Anfänger

Beitragvon Weisskeinen » Mo 25. Mär 2019, 08:13

Ich drucke ja immer auf Kaptonfolie. Da muss das Druckbett relativ kalt sein (30 °C) und sehr sauber.
Benutzeravatar
Weisskeinen
 
Beiträge: 2590
Registriert: Di 27. Aug 2013, 16:19

Re: 3D Druck für Anfänger

Beitragvon caprivi » Mo 25. Mär 2019, 08:35

Bluetape und Kaptonfolie hat‘s mir immer vom Druckbett gezogen (Warping in den Ecken). Irgendwann hab ich‘s dann ganz ohne versucht, und es ging :-)
caprivi
 
Beiträge: 100
Registriert: Mi 9. Mär 2016, 14:44
Wohnort: Am ehemaligen Schorbaer Berg.

Re: 3D Druck für Anfänger

Beitragvon RMK » Mo 25. Mär 2019, 09:14

naja, der Anycubic hat halt diese "Ultrabase" als Grundplatte, die muss (soll) man weder abkleben noch
mit Haarspray behandeln oder sonst irgendwie "verbessern".

bei PLA klappt das auch ganz hervorragend, in heissem (~60°) Zustand hält der Druckling wie Hulle, und
sobald alles kalt ist "knacks" und er löst sich vom Druckbett.

nur bei PETG bin ich etwas unschlüssig. kleinere Objekte haben jetzt geklappt, mit 70° als Bettemperatur,
aber ich wollte einen Adapter für den Staubsauger drucken und der hat 60mm Durchmesser, und der fällt
irgendwann ab. *gnarf*
Benutzeravatar
RMK
 
Beiträge: 1779
Registriert: Di 20. Jan 2015, 14:59
Wohnort: östlich von Stuttgart

VorherigeNächste

Zurück zu Allgemeine Diskussion

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Attimus, Google [Bot], inse, Raider, Rial, scotty-utb, Sterne, Sunset und 29 Gäste

span