Der Strom und seine EInsparung

Der chaotische Hauptfaden

Moderatoren: Sven, TDI, Heaterman, Finger, duese

Benutzeravatar
Heaterman
Beiträge: 3258
Registriert: Fr 28. Jun 2013, 10:11
Wohnort: Am Rand der Scheibe, 6 m unter NN

Re: Der Strom und seine EInsparung

Beitrag von Heaterman » Di 16. Apr 2019, 04:21

Luftwatz hat geschrieben:Und von (glaube es war ELV) gabs sogar mal eigens einen Bausatz im Zwischensteckergehäuse, damit unter Tisch Wasserwärmer auf knopfdruck nur 1x bis zur eingestellten Temperatur aufheizen.

So ein Ding hab ich hier, ist von Westfalia. Wer`s haben will - melden!


@Grundlast: aktuell 380 W inkl. 2 Kühlschränke, aktuell ein Küchen-Mac und Hausnummern-/Außenlicht (LED). Liegt hauptsächlich an der Infrastruktur - Smart Home braucht Strom. Das meiste fängt aber die Solar-/Batterieanlage ab (sofern sie liefert), die die wichtigsten 24/7-Verbraucher speist: Heizung komplett, Haustechnik teilweise (CCU und Peripherie, Heizungssteuerung), Router, AP, Telefonanlage, Türsprechanlagen, Kameraanlage inkl. Recorder.

Erstaunlich, wenn man die vielen in die Wände gespaxten Haustechnik-Einzelgeräte inklusive verbuddelter Arduinos und ESP`s zusammenrechnet, kommt bei etwa 100 Geräten bei mir auch was zusammen bei Standby zwischen 0,1 bis 0,3 W.
Ich habe übrigens fast alle batteriebetriebenen Smart Home-Geräte, bis auf echtes stand-alone-Zeug, auf Netz umgerüstet - spart erheblich Geld (und Wartungsaufwand) an anderer Stelle - ein Wandthermostat frisst zwei Micros pro Jahr, ein viel frequentierter Präsenzmelder (z. B. Bad, Flur) frisst zwei Sätze Mignons im Jahr, usw. Da ist Netz billiger und man wird nicht mehr von ständigen Batterie-Leer-Meldungen genervt.
Ich hab sogar fünf solare Volts, akkugestützt, auf den funkenden Wettermast gehievt - Abfallprodukt der Inselanlage auf dem Gewächshaus. Da sind sonst drei Mignons drin, die einmal im Jahr raus wollen. Deswegen aufs Dach steigen, ist Stress.

Die ganze Batterietechnik bei Smart Home ist zwar bequem für den Otto-Normalo, aber eben teuer und aufwändig im Unterhalt. Die Hersteller arbeiten deswegen auch am Energy Harvesting. Ich hab hier ein Thermostat-Muster, das vom WLAN lebt. Das und Piezo, Raumtemperatur, Licht sind die nächste Stufe, da müssen nur noch ein paar Patente auslaufen, um das in Preiswert zu kriegen ,,,


Ach ja, einer der übelsten Stromfresser ist eine alte Heizungspumpe. Die neue Stromspar-Pumpe (Grunzfotz Alpha) regelt perfekt nach Bedarf, braucht bei Volllast max. 35 W und wird außerdem bei Null Wärmeanforderung durch die Heizungssteuerung ganz abgeschaltet. Nachts sowieso.

Benutzeravatar
xanakind
Beiträge: 5641
Registriert: So 11. Aug 2013, 21:55
Wohnort: in der nähe von Frankfurt/Main

Re: Der Strom und seine EInsparung

Beitrag von xanakind » Mi 24. Apr 2019, 21:32

2 Wochen sind nun rum, ich habe die Messwerte mal ausgewertet.

Warmwasserboiler immer am Strom:
0,925kWh pro Tag
Warmwasserboiler eine halbe Stunde vor dem Duschen eingeschaltet und ansonsten aus:
1,035kWh pro Tag.

Das ausschalten spart also garnichts. Zumindest in der täglichen Benutzung. Bei längerer Abwesenheit wird das aber schon etwas bringen.
Der geringere Mehrverbrauch könnte auch ein Messfehler sein, denn ich habe beim Duschen natürlich nicht immer die Stoppuhr gestellt.
Ich habe immer nur geduscht und nicht gebadet. Meine Duschzeit beträgt immer so etwa 5-7 Minuten.

Benutzeravatar
xanakind
Beiträge: 5641
Registriert: So 11. Aug 2013, 21:55
Wohnort: in der nähe von Frankfurt/Main

Re: Der Strom und seine EInsparung

Beitrag von xanakind » Sa 12. Okt 2019, 22:22

Ich poste das mal hier, hier passt es besser rein.

der Versuch die Effizienz vom Wäschetrockner zu steigern ist scheinbar geglückt.
Der Klolüfter im Bad kam raus und stattdessen ein T-Stück rein:
1.jpg
Wenn der Trockner läuft, wird der Klolüfter abgeschaltet und ein 24 Volt PC Lüfter im Abzweig eingeschaltet. Dafür klebt auch das Druckernetzteil rechts am Rohr.
2.jpg
Der Trockner hat hinter seiner Abdeckung 4 Magnete bekommen, damit hält der selbstgebastelte Flansch wunderbar:
3.jpg
die ersten beiden Test´s sind nun durch uns es sieht erstmal sehr gut aus:
Test1: 2,341kWh Verbrauch
Test2: 2,306kWh Verbrauch
Der Trockner ist nun in etwas über einer Stunde fertig.

Vorher hatte sich der Trockner immer sowas zwischen 3,5-4kWh gegönnt.
Im ersten Moment würde ich jetzt sagen: hat sich gelohnt!
Wenn es draussen noch kälter wird, sollte das noch etwas besser werden.

Benutzeravatar
Hansele
Beiträge: 2549
Registriert: So 11. Aug 2013, 15:15
Wohnort: Bw
Kontaktdaten:

Re: Der Strom und seine EInsparung

Beitrag von Hansele » So 13. Okt 2019, 08:52

Hallo zusammen,

Strom sparen ist ja immer ein Thema, um wirklich sparen zu können,
würde ich gerne erstmal Statistiken machen.

Hat einer von euch was im Einsatz, wo der Stromverbrauch überwacht und geloggt wird?

Also Messwandler in den Verteiler hängen und Daten erfassen?

Grüßle

Benutzeravatar
Hightech
Beiträge: 5432
Registriert: So 11. Aug 2013, 18:37

Re: Der Strom und seine EInsparung

Beitrag von Hightech » So 13. Okt 2019, 09:22

Ich habe mir elektronische Zähler besorgt, Easymeter, die haben einen IR-Ausgang wo der Zählerstand und die Leistung pro Phase rauskommt.
Da muss man nur genau schauen, welche Version damit da Klartext auf der Seriellen-IR Schnittstelle raus kommt.
Ich kann auch bei Bedarf nochmal ein 10er Paket gemischte Easymeter bestellen. Kostet mich nix.

Benutzeravatar
Toddybaer
Beiträge: 2976
Registriert: Sa 11. Jun 2016, 13:48
Wohnort: Hemmoor

Re: Der Strom und seine EInsparung

Beitrag von Toddybaer » So 13. Okt 2019, 09:39

wär dann da auch die schnittstelle IR auf Seriell mit bei?

Benutzeravatar
Hightech
Beiträge: 5432
Registriert: So 11. Aug 2013, 18:37

Re: Der Strom und seine EInsparung

Beitrag von Hightech » So 13. Okt 2019, 09:43

Die müsste man sich selber löten mit einer IR Diode, Transistor und 2 Widerständen.
Dann entweder zu RS232 mit Max232 oder auf einen TTL-USB Adapter. Oder direkt an den Raspi/Arduino/Atmel.
Es gibt auch fertige Leseköpfe.

Benutzeravatar
reutron
Beiträge: 1558
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 19:58
Wohnort: Gottow
Kontaktdaten:

Re: Der Strom und seine EInsparung

Beitrag von reutron » So 13. Okt 2019, 10:13

oh Ich wurde dir gerne so ein Easymeter abnehmen.....hab nur mechanische Zähler und da sieht man immer nicht wann der Strom verbraucht wurden.

Benutzeravatar
Harley
Beiträge: 825
Registriert: So 11. Aug 2013, 21:16
Wohnort: Regensburg

Re: Der Strom und seine EInsparung

Beitrag von Harley » So 13. Okt 2019, 11:35

Hallo Boris,

ich nehme auch gerne 2 Easymeter.

Gruß,
Harley

Benutzeravatar
RMK
Beiträge: 2500
Registriert: Di 20. Jan 2015, 14:59
Wohnort: östlich von Stuttgart

Re: Der Strom und seine EInsparung

Beitrag von RMK » So 13. Okt 2019, 11:43

*Finger_heb* ich würde auch zwei nehmen, bitte danke. :)

Benutzeravatar
Hansele
Beiträge: 2549
Registriert: So 11. Aug 2013, 15:15
Wohnort: Bw
Kontaktdaten:

Re: Der Strom und seine EInsparung

Beitrag von Hansele » So 13. Okt 2019, 12:06

Hightech hat geschrieben:
So 13. Okt 2019, 09:22
Ich habe mir elektronische Zähler besorgt, Easymeter, die haben einen IR-Ausgang wo der Zählerstand und die Leistung pro Phase rauskommt.
Da muss man nur genau schauen, welche Version damit da Klartext auf der Seriellen-IR Schnittstelle raus kommt.
Ich kann auch bei Bedarf nochmal ein 10er Paket gemischte Easymeter bestellen. Kostet mich nix.
Wieviele hast du denn in Summe verwurstet?

Bleiben diese in ihrem großen Gehäuse werden diese etwas kompakter verbaut?

Grüßle

bastelheini
Beiträge: 1223
Registriert: So 11. Aug 2013, 13:55

Re: Der Strom und seine EInsparung

Beitrag von bastelheini » So 13. Okt 2019, 12:14

Ich hätte auch gerne 2...:)

Benutzeravatar
Fritzler
Beiträge: 8353
Registriert: So 11. Aug 2013, 19:42
Wohnort: D:/Berlin/Friedrichshagen/Am Wasserwerk
Kontaktdaten:

Re: Der Strom und seine EInsparung

Beitrag von Fritzler » So 13. Okt 2019, 12:22

Jetz muss Hightech nen Easymeterhandel aufmachen :lol:

Ihr könnt auch doch auch alle neue PCs kaufen wie Xana. :mrgreen:
Ein neuer Monitor bringt auch was wenn der alte noch CCFL Röhren nutzt als Hintergrundbeleuchtung.
Die neuen haben da ja durch die Bank weg LEDs und diese muss man auch nicht auf 100% betreiben.
Mein Monitor läuft auf 10% Helligkeit, das blendet dann auch nicht so.
Gleichzeitig kann man noch was für seine Augen tun: IPS Panel statt TN.

Benutzeravatar
Hightech
Beiträge: 5432
Registriert: So 11. Aug 2013, 18:37

Re: Der Strom und seine EInsparung

Beitrag von Hightech » So 13. Okt 2019, 12:42

Kann ein wenig Dauern bis ich die da hab. Ich melde mich dann wenn ich ein paar bekomme.

Benutzeravatar
Fritzler
Beiträge: 8353
Registriert: So 11. Aug 2013, 19:42
Wohnort: D:/Berlin/Friedrichshagen/Am Wasserwerk
Kontaktdaten:

Re: Der Strom und seine EInsparung

Beitrag von Fritzler » So 13. Okt 2019, 12:56

Wieviel € willste für son Easymeter eigentlich haben?

Benutzeravatar
Hansele
Beiträge: 2549
Registriert: So 11. Aug 2013, 15:15
Wohnort: Bw
Kontaktdaten:

Re: Der Strom und seine EInsparung

Beitrag von Hansele » So 13. Okt 2019, 14:47

Interesse an einem (oder zwei?) solcher Zähler hätte ich auch,
bei uns im Keller hängt zwar schon so ein "Smart-Meter-Teil" aber ich bekomme die Daten dort nicht in die Wohnung.
Es bleibt nur noch der Weg über Funk in den ersten Stock.

Hat einer von euch sowas schon mal als Nachbauprojekt gessehen?

https://shop.smart-cost.com/?product=st ... powersense

Sowas wäre eigentlich genau das was ich suchen würde.
Der Preis von gut 300€ ist für eine solche Spielerei schon arg hoch.

Benutzeravatar
video6
Beiträge: 3630
Registriert: Mi 23. Sep 2015, 09:18
Wohnort: Laage bei Rostock

Re: Der Strom und seine EInsparung

Beitrag von video6 » So 13. Okt 2019, 15:01

Bei den Zählern werde ich direkt hellhörig.(6 Stück)will ja nicht betteln. ;)
Bei mir hängt noch der Klassiker 3Phasendrehstromzähler in mechanischer Ausführung.
Wann bei mir Smart reinkommt weiß ich nicht.Sicher in den nächsten 10 Jahren. :|
Würde gerne beide Etagen einzeln abchecken.Habe beim Umbau extra eine Unterverteilung mit getrennten Phasen dafür schon gemacht in der Hoffnung das sowas mal in absehbarer Zeit irgendwie/irgendwo abfällt.
Gibt es dafür schon eine fertige Software?

Benutzeravatar
xanakind
Beiträge: 5641
Registriert: So 11. Aug 2013, 21:55
Wohnort: in der nähe von Frankfurt/Main

Re: Der Strom und seine EInsparung

Beitrag von xanakind » Sa 14. Mär 2020, 15:05

Ich will hierzu mal ein kleines Update geben.
Heute kam die Stromrechnung:
112€ Guthaben! :D
Die Abschlagszahlung wurde von 60 auf nurnoch 51€ gesenkt
Verbrauch 2018: 1879kWh
Verbrauch 2019: 1492kWh

Hat sich das ganze also gelohnt :D

Benutzeravatar
xanakind
Beiträge: 5641
Registriert: So 11. Aug 2013, 21:55
Wohnort: in der nähe von Frankfurt/Main

Re: Der Strom und seine EInsparung

Beitrag von xanakind » Di 5. Mai 2020, 22:51

Angeblich verbraucht ein gefüllter Kühlschrank weniger Strom als ein leerer Kühlschrank.
Das habe ich für völligen Quatsch gehalten und habe mal Messungen gemacht.

nur leicht gefüllt: ein paar Lebensmittel, 5 Joghurts und ein paar Bier (Singlehaushalt eben):
Durchschnittsverbrauch: 0,540kWh / Tag

Dann habe ich ihn mal rappelvoll gemacht und habe alle meine Getränke in den Kühlschrank gelegt und selbst die kleinen Mulden mit Dosenbier gefüllt:
0,505kWh / Tag

Gemessen habe ich jeweils über einen Zeitraum von 7 Tagen, sollte also hinreichend genau sein.
Ich hätte das nicht gedacht, aber wenn er voll ist verbraucht er tatsächlich etwas weniger Strom
Zuletzt geändert von xanakind am Mi 6. Mai 2020, 11:00, insgesamt 1-mal geändert.

Sir_Death
Beiträge: 2734
Registriert: Mo 11. Mai 2015, 22:36
Wohnort: südlich von Wien

Re: Der Strom und seine EInsparung

Beitrag von Sir_Death » Di 5. Mai 2020, 22:59

Ich vermute thermische Trägheit aufgrund der Menge an Kühlgut. Dadurch springt der Kompressor seltener an, läuft dafür dann länger durch. Die Einsparung ist dann wohl der Einschaltstrom.

Benutzeravatar
xanakind
Beiträge: 5641
Registriert: So 11. Aug 2013, 21:55
Wohnort: in der nähe von Frankfurt/Main

Re: Der Strom und seine EInsparung

Beitrag von xanakind » Di 5. Mai 2020, 23:09

Ich glaube, das hängt damit zusammen das beim öffnen weniger kalte Luft aus dem Kühlschrank "fällt" und mehr Kälte gespeichert wird.

Benutzeravatar
uxlaxel
Beiträge: 10454
Registriert: So 11. Aug 2013, 22:05
Wohnort: Jena (Thüringen)
Kontaktdaten:

Re: Der Strom und seine EInsparung

Beitrag von uxlaxel » Mi 6. Mai 2020, 07:04

xanakind hat geschrieben:
Di 5. Mai 2020, 23:09
Ich glaube, das hängt damit zusammen das beim öffnen weniger kalte Luft aus dem Kühlschrank "fällt" und mehr Kälte gespeichert wird.
primär ist dies genau der punkt. daher gibts bei tieftühlern ja auch truhen, so ist noch weniger wärmeaustausch beim öffnen.

Benutzeravatar
Fritzler
Beiträge: 8353
Registriert: So 11. Aug 2013, 19:42
Wohnort: D:/Berlin/Friedrichshagen/Am Wasserwerk
Kontaktdaten:

Re: Der Strom und seine EInsparung

Beitrag von Fritzler » Mi 6. Mai 2020, 07:42

Es ist vor allem interessant, dass es etwas einspart obwohl das Bier erstmal runtergekühlt werden muss.

Aber gut, dass du das mal überprüft hast, jetzt wird mein Kühlschrank auch immer voll Bier sein :mrgreen:

Benutzeravatar
video6
Beiträge: 3630
Registriert: Mi 23. Sep 2015, 09:18
Wohnort: Laage bei Rostock

Re: Der Strom und seine EInsparung

Beitrag von video6 » Mi 6. Mai 2020, 10:25

Lustig ist wenn man sich von weitem mit einer Wärmebildkamera das öffnen vom Kühlschrank anschaut.
Wie die kalte Luft quasi runter fällt.

Benutzeravatar
Desinfector
Beiträge: 6070
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 07:50
Wohnort: immer zu weit weg, um's abzuholen

Re: Der Strom und seine EInsparung

Beitrag von Desinfector » Mi 6. Mai 2020, 10:29

wenn man sich jetzt in die Tür sowas wie einen Fliegenvorhang bastelt, bleibt die Luft dann evtl besser drin, wenn man die Tür öffnet?
Oder sowas, wie man auch in Supermärkten sieht, diese langen durchsichtigen Lappen von Kältesperren, die im Durchgang zu Kühlräumen hängen.

Das müsste sich doch auch für Kühlschränke adaptieren lassen.
So dass man immer nur noch durch einen kleinen Schlitz greifen muss.

Oder:

die kalte Luft unten auffangen und oben wieder rein kippen :lol:

Antworten