Zündfunke da, oder nicht?

Der chaotische Hauptfaden

Moderatoren: Sven, TDI, Heaterman, Finger, duese

Bastelbruder
Beiträge: 6148
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 18:28
Wohnort: drunt' am Neckar - km142,7

Re: Zündfunke da, oder nicht?

Beitrag von Bastelbruder » Mo 3. Jun 2019, 18:04

Ich las, das ein Stecker mindestens 1 K(wo is Omega auf der Tastaur?) haben soll, wegen der funkentstörung. je kleiner der der Wert ist, desto stärker und länger brennt der Zündfunke.
Das ist ein Mythos. Auch in spice ist ein Effekt kaum nachweisbar, was sich allerdings dramatisch ändert ist die Abstrahlung von Impulsenergie in den Funk-Äther. Ein Widerstand im einstelligen kΩ-Bereich ist das optimale Dämpfungsglied in der Marconiantenne aus Motorblock und Zündkabel. Bis zur Einführung der "entstörten" Zündkerzenstecker mit eingebautem Widerstand in den sechziger Jahren (es gibt auch Kerzen mit eingebautem Widerstand) konnte man diverse Fahrzeuge beim Vorbeifahren nicht nur hören sondern deren Gespratzel in Form schwarzer Blitze auf dem Fernsehbildschirm sehen.

Das Ω hab ich von der Wikipedia raubkopiert ;)

Benutzeravatar
Smily
Beiträge: 1527
Registriert: Di 13. Aug 2013, 04:02
Wohnort: Coburg
Kontaktdaten:

Re: Zündfunke da, oder nicht?

Beitrag von Smily » Di 4. Jun 2019, 04:18

Also, laut meiner Glaskugel gibt es bei zündunwilligen Motoren mehrere möglichkeiten.
1. Ja, der halb abgescherte Keil kann eine Veränderung des Zündzeitpunkt bewirken, was ungünstig ist.
Kannst ja testweise die Ankerplatte um diesen Wert wetwas verdrehen zum Test.

2. Membrane oder Drehschieber (was halt vorhanden ist) ist defekt.
Folge ist ein ungünstiges Gemisch mit zu wenig vorverdichtung.

3. Die Kompression vom Zylinder reicht nicht mehr.
Kann an Undichtigkeiten oder verschlissenen Kolbenringen liegen
Folge, der Motor startet garnicht, oder nur mit erhöhter Drehzahl.

Das ganze gilt natürlich nur für nen Betriebswarmen Motor .
Im Kaltzustand ist das Öl noch zäher, und dichtet besser ab. Dazu kommt dann noch der Choke, der das Gemisch anfettet.

ch_ris
Beiträge: 227
Registriert: Mo 30. Nov 2015, 10:08

Re: Zündfunke da, oder nicht?

Beitrag von ch_ris » Di 4. Jun 2019, 12:50

Es gibt keile mit offset, die sehen so aus. Ob da so was rein gehört weis ich nicht.

Benutzeravatar
Joschie
Beiträge: 1398
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 18:19
Wohnort: Dahoim

Re: Zündfunke da, oder nicht?

Beitrag von Joschie » Di 4. Jun 2019, 13:26

Beim AS-Motor wäre mir so ein "Off-Set-Keil" nicht bekannt.
Der Zündzeitpunkt wird über den Abstand Spule-Magnet eingestellt.

Nebenbei, der Fehler wurde doch schon lokalisiert:
ando hat geschrieben:Wenn warm, brauche ich eine sehr hohe Drehzahl, bis Zündfunke kommt.
Das ist für meinen Geschmack eine defekte Zündspule.

Zur Not, miss mal den Schwungraddurchmesser da könnte auch was von nem anderen Motor für Versuche passen. (auf meinem ehemaligen AS lief eine von nem Bernardmotor)
Abropos, gerade noch eine Frage, wie alt ist der Motor? Hat der schon die unterbrecherfreie Zündung? Ich meine AS hat bis irgendwann Mitte der 80er mit Unterbrecher gearbeitet, dann könnte nämlich auch der Kondensator mit Schuld tragen.

Grüße
Josef

ando
Beiträge: 1455
Registriert: Sa 31. Aug 2013, 23:30

Re: Zündfunke da, oder nicht?

Beitrag von ando » Di 4. Jun 2019, 20:42

Moin,

danke danke! für die Antowrten!

Ich hab ganz vergessen, euch mitzuteilen, das es eine Elektronische Zündung ist.
Schwarzer Kasten, der am Lüfterrad sitzt und wo das Zündkabel herauskommt.

Ich hab die schon neu bestellt- dauert etwas, bis sie da ist, und dann mal weitersehen!

Bis dahin!!

73

Ando

bulle
Beiträge: 858
Registriert: Di 13. Aug 2013, 14:55

Re: Zündfunke da, oder nicht?

Beitrag von bulle » Di 4. Jun 2019, 23:44

Ich habe einen neuen Rollerich, das selbe Modell, wie zuvor. Nun werde ich nach und nach Teile tauschen um zu prüfen wo der Fehler steckt.
Rückspiegel und Windschild getauscht, daran lag es nicht :lol: Morgen kommt Vorderrad und Bremse dran. Bremsflüssigkeit wird auch gewechselt. Ob´s daran gelegen hat :?: :?: :D

Benutzeravatar
PowerAM
Beiträge: 2856
Registriert: Di 13. Aug 2013, 23:14
Wohnort: JO62rr

Zündfunke da, oder nicht?

Beitrag von PowerAM » Mi 5. Jun 2019, 08:58

Die Bremse vorn ist eine Zicke! Lass sie tunlichst nicht leer laufen. Allein spülen und entlüften kannst du ohnehin nicht, hole dir Hilfe! Bei meinem hat auch das Entlüften mit Unterdruck nicht funktioniert.

ando
Beiträge: 1455
Registriert: Sa 31. Aug 2013, 23:30

Re: Zündfunke da, oder nicht?

Beitrag von ando » Fr 21. Jun 2019, 18:32

Moin,

ich war tätig!

Also, der Keil vom Polrad war ja deformiert-> getauscht.

Zündspule gegen neue getauscht, Rest so gelassen ( Stecker, Kerze)

Dichtigkeit der Simmeringe mit Pressluft geprüft- Im kalten Zustand dicht.

Messer nach Feindkontakt gerichtet, geschärft und ausbalanciert.

Stehbolzen Auspuff erneuert- Gewinde nachgeschnitten, M8 Schraube mit Schraubensicherung rein(nur 150 grad, aber wenns nicht hilft, Schaden tut es auch nicht), Kopf abgesägt, Mutter drauf, Stark angezogen.

Appaprat springt an und läuft!

Danke für eure Tipps!

Ando

bulle
Beiträge: 858
Registriert: Di 13. Aug 2013, 14:55

Re: Zündfunke da, oder nicht?

Beitrag von bulle » Do 5. Dez 2019, 00:39

Desinfector hat geschrieben:
Mi 22. Mai 2019, 09:12
ohne das Maschinchen zu kennen, wird man auch hier erstmal alle Verbindungen checken müssen.
Alle Vercrimpungen, alle Stecker.
Hallo, vierte Runde mit meinem Roller.
Die Zuendung hat immer wieder Aussetzer, wenn man dann draufschaut, ist alles in Ordnung.
:evil: :evil: :evil: :evil: :evil: :evil:
Ja, es liegt wohl an einer Verbindung.
um den Fehler zu beheben, muss ich alle relevanten Verbindungen erneuern.
Habt ihr eine gute Idee?
Ich habe diesen Crimp Thread verfolgt, da sind ja auch ein paar gute Ideen bei,
wie ist es aber, das ganze Verbinderdingen in fluessiger Vaseline (x) zu tauchen. (loetbad nehmen)
Das hier habe ich gefunden https://www.youtube.com/watch?v=VoGsLCHnvB8
was empfehlt ihr?
Ist das °unser° Big Jim

ch_ris
Beiträge: 227
Registriert: Mo 30. Nov 2015, 10:08

Re: Zündfunke da, oder nicht?

Beitrag von ch_ris » Do 5. Dez 2019, 11:08

zünd-, kill-, etc-schalter sind alle ok?
zündspule hat masse?
Massebrücken sind keine im Kabelbaum? (die können auch probleme machen)
hast du die stecker aus-gepinnt und beguckt/spannkraft geprüft?

Benutzeravatar
Joschie
Beiträge: 1398
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 18:19
Wohnort: Dahoim

Re: Zündfunke da, oder nicht?

Beitrag von Joschie » Do 5. Dez 2019, 12:00

Ganz beliebte Fehlerquelle sind die tollen Ständer-Schalter.
Besonders bei Kopfsteinpflaster (meingott hat der Herr Dampfkesselrevisionsverein dumm gschaut weil ich den Seitenständer mit nem amtlichen Kabelbinder am Rahmen fixiert habe, sein Komentar "Der Seitenständerschalter funktioniert wohl zu gut").

Grüße
Josef

Benutzeravatar
Desinfector
Beiträge: 5303
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 07:50
Wohnort: immer zu weit weg, um's abzuholen

Re: Zündfunke da, oder nicht?

Beitrag von Desinfector » Do 5. Dez 2019, 12:37

was schaltet der Ständerschalter denn?

Benutzeravatar
video6
Beiträge: 3132
Registriert: Mi 23. Sep 2015, 09:18
Wohnort: Laage bei Rostock

Re: Zündfunke da, oder nicht?

Beitrag von video6 » Do 5. Dez 2019, 12:44

Ja Seitenständerschalter Schalter des Grauens.
Da hatte mir eine Werkstatt mal an meine Yamaha XS360 von 1977 einen Seitenständerschalter eingebaut weil der Tüvprüfer das so haben wollte.(neue Vorschrift oder so)
Nach einem Jahr ging das Ding kaputt ich habe mir nen Wolf gesucht was der Fehler sein könnte.
Hatte die ja selber neu aufgebaut und dachte ich kenne mein Motorrad.
Zuletzt geändert von video6 am Do 5. Dez 2019, 12:46, insgesamt 1-mal geändert.

daruel
Beiträge: 596
Registriert: Mo 5. Feb 2018, 08:53
Wohnort: NRW

Re: Zündfunke da, oder nicht?

Beitrag von daruel » Do 5. Dez 2019, 12:44

Zündunterbrecher

bulle
Beiträge: 858
Registriert: Di 13. Aug 2013, 14:55

Re: Zündfunke da, oder nicht?

Beitrag von bulle » Do 5. Dez 2019, 12:54

Hallo, es tut ja laufen,das Vieh dämliches, immer. Und dann aus heiterm Himmel nicht mehr.
also auf den Bock damit und Helmfach raus, dann tuts ja auch wieder. Ich kann dann wieder fahren 100 bis 300km
gelegentlich ruckelts ein wenig (Aussetzer) dann, wennste nicht mit rechnest, bleibt er stehen.

Das ist ja nun der zweite Kymco Hero den ich fahre, beide zeig(t)en den selben Fehler. CDI, ZöndspuleZundkabel und Kappe alles neu.
Zundkerze sowieso alle 1000km. Sogar das Zundschloss ist neu. Es kann nur noch irgendwo ein Wackler sein. Schalter am Stander, Kill of oder so. hat er
nicht. Ich wurde gerne die Kabelage fur die Zundung umbauen. Diese Steckverbindungen entfernen und alles direkt miteinander verbinden. Mir gefallen Lotverbindungen ganz gut, aber, da gibt es Bedenken (hoert-liest man im Netz). Wenn man crimpt muss man auf gasdichtheit achten (Gas gleich Sauerstoff gleich Korrosion????) Fett sprich Vaseline als Korrosionsverhinderer nach dem crimpen kommt mir in den Sinn. Oder , wie macht man es richtig und gut.

Ja ich weiss, viel Unsicherheit bei mir, ich bin einfach mit meinem Latein am Ende

LG
Klaus

Benutzeravatar
Toddybaer
Beiträge: 2741
Registriert: Sa 11. Jun 2016, 13:48
Wohnort: Hemmoor

Re: Zündfunke da, oder nicht?

Beitrag von Toddybaer » Do 5. Dez 2019, 13:46

Oder Kabelbruch im Kabelbaum, immer da wo viel Bewegung drin ist.
Also Verbindung Rahmen - Motorschwinge
Lenker - Rahmen

ch_ris
Beiträge: 227
Registriert: Mo 30. Nov 2015, 10:08

Re: Zündfunke da, oder nicht?

Beitrag von ch_ris » Do 5. Dez 2019, 13:47

zeig doch mal den schaltplan von dem ding

edit
wenn der fehler sich im Stand nicht provozieren lässt, durch wackeln, kneten der kabel/stecker.
kannste mal eine leitung nach der anderen überbrücken und gucken ob das verschwindet.
Zuletzt geändert von ch_ris am Do 5. Dez 2019, 17:27, insgesamt 1-mal geändert.

bulle
Beiträge: 858
Registriert: Di 13. Aug 2013, 14:55

Re: Zündfunke da, oder nicht?

Beitrag von bulle » Do 5. Dez 2019, 17:27

Jou hier isser der Schaltplan
Schaltplan Heroism 125.pdf
(367.14 KiB) 3-mal heruntergeladen
Schaltplan Heroism 125.jpg

ch_ris
Beiträge: 227
Registriert: Mo 30. Nov 2015, 10:08

Re: Zündfunke da, oder nicht?

Beitrag von ch_ris » Do 5. Dez 2019, 17:32

Hilfe!
wie sag ich?... meine italienisch isse schlechte, eh :(

STARTER AUTOMATICO?
SONDA CARBURANTE?
das is doch alles nix gutes

wenn du stehenbleibst, muß dann der adac kommen oder kriegst wieder zum laufen?
wenn das nicht mit zu viel umstand verbunden ist würde ich:
cdi + überbrücken bzw. direkt von der batterie holen
dann zündspule +
dann die beiden minus von der cdi

ach so, das ist ja wirklich eine cdi seh ich grad.
L/Y und B/R wären dann auch noch kandidaten.
Ich hatte mal so'n fall da wars die Ladewicklung(B/R), fieser Fehler, haste die mal gemessen? Warm gemacht?

bulle
Beiträge: 858
Registriert: Di 13. Aug 2013, 14:55

Re: Zündfunke da, oder nicht?

Beitrag von bulle » Do 5. Dez 2019, 18:26

enn du die Skizze um 90grad drehst, hast du unten rechts die LiMa
Das wird als Kreis mit drei plus einer extra Spulen dargestellt. ( Alternatore ) Rechts daneben ist die Pickupspule fuer den Zuendzeitpunkt
Die rechte Spule in dem Kreis versorgt die ganze Zuendmimik mit Saft. Beide Spulen (Saft und Pickup)gehen ueber kleine Steckverbinder in die CDI. Die sitzen in der Nähe der Hinterschwinge und sind sehr heiße Kandidaten fuer Ausfälle.
Diese Steckverbinder wuerde ich ersetzen wollen, und wenn nötig gehe ich weiter.

ABER WIE?????

ch_ris
Beiträge: 227
Registriert: Mo 30. Nov 2015, 10:08

Re: Zündfunke da, oder nicht?

Beitrag von ch_ris » Do 5. Dez 2019, 18:37

stimmt nicht ganz. die spule lädt den kondensator.
die cdi braucht trotzdem noch 12v+.

pin die erst mal aus. dann siehst du schon wenn da was ist. wenn das neu muss, ist alles besser als vorher, is egal, mach so wie du kannst.
crimpen wär am besten, vaseline schadet nicht.

bulle
Beiträge: 858
Registriert: Di 13. Aug 2013, 14:55

Re: Zündfunke da, oder nicht?

Beitrag von bulle » Do 5. Dez 2019, 18:39

ch_ris hat geschrieben:
Do 5. Dez 2019, 17:32

Ich hatte mal so'n fall da wars die Ladewicklung(B/R), fieser Fehler, haste die mal gemessen? Warm gemacht?
Da fällt mir ein, ich habe den Rumpfmotor vom Vorgänger in den jetzigen Probanten geschluesselt, Einzig diese Generator und Pickupgeschichte ist in den jetzigen Roller uebernommen worden. Da ist die Schnittstelle zum Fehler in beiden Rollerichsen.

Benutzeravatar
Landjunge
Beiträge: 142
Registriert: Mi 12. Jul 2017, 19:28
Wohnort: bei Uelzen / NDS

Re: Zündfunke da, oder nicht?

Beitrag von Landjunge » Do 5. Dez 2019, 20:45

ch_ris hat geschrieben:
Do 5. Dez 2019, 18:37
stimmt nicht ganz. die spule lädt den kondensator.
die cdi braucht trotzdem noch 12v+.
Die CDI braucht keine 12V+ da es sich hierbei um eine AC CDI handelt. Ich sehe dort: 2x Masse, 1x Ladeanker, 1x Pickup, 1x Absteller und 1x Ausgang Zündspule. Hast du eine Ersatz CDI parat? Zum testen?

bulle
Beiträge: 858
Registriert: Di 13. Aug 2013, 14:55

Re: Zündfunke da, oder nicht?

Beitrag von bulle » Do 5. Dez 2019, 23:03

Landjunge hat geschrieben:
Do 5. Dez 2019, 20:45
Die CDI braucht keine 12V+ da es sich hierbei um eine AC CDI handelt. Ich sehe dort: 2x Masse, 1x Ladeanker, 1x Pickup, 1x Absteller und 1x Ausgang Zündspule. Hast du eine Ersatz CDI parat? Zum testen?
ja habe ich, ich habe immer alles dabei. Von der Zuendkerze, einer kompletten eingebauten zweiten Zuendspule mit
Kabel und Kappe, sowie 2 mal Ersatz CDI.

Benutzeravatar
Smily
Beiträge: 1527
Registriert: Di 13. Aug 2013, 04:02
Wohnort: Coburg
Kontaktdaten:

Re: Zündfunke da, oder nicht?

Beitrag von Smily » Fr 6. Dez 2019, 06:19

Meine Erfahrungen lehren mich, dass der picup gerne seltsame erscheinungen produziert.
Ich hatte auch schon einen picupschaden, da ist die kiste kalt hervorragend angesprungen, ist gelaufen wie ne eins.
Stundenlang konnte ich damit fahren.
Nir einmal motor aus, und das wars.
Dann musste ich warten bis die bude wieder kalt war.
Repeat!

Auch aussetzer, zündfunken die zwar da waren, aber wohl falsch, etc.

Tausch den picup!

Antworten