Epoxy Chemiefrage

Der chaotische Hauptfaden

Moderatoren: Sven, Heaterman, TDI, Finger

Epoxy Chemiefrage

Beitragvon manuel » Mi 11. Sep 2019, 17:03

Hallo,

Von einem Epoxy Harz Produkt welches im Verhältnis 5/3 entsprechend Harz/Härter gemischt wird habe ich durch einen blöden Irrtum fast 10 Kg Härter ohne Harz (2 Dosen Härter) :mrgreen:

Hat jemand eine Idee ob man das irgendwie sinnvoll nutzen kann ? Den passenden Harz dazu zu bekommen geht leider nicht, ist nicht einzeln möglich den zu kaufen. Bekommt man das Zeug vielleicht irgendwie hart ?

Grüße,
Manuel
manuel
 
Beiträge: 411
Registriert: Fr 7. Feb 2014, 00:14

Re: Epoxy Chemiefrage

Beitragvon Propeller » Mi 11. Sep 2019, 17:16

Probiere doch mal, ob das Zeug auch für Epoxidharzlack taugt.
Benutzeravatar
Propeller
 
Beiträge: 1458
Registriert: So 29. Sep 2013, 09:40

Re: Epoxy Chemiefrage

Beitragvon Später Gast » Mi 11. Sep 2019, 17:29

Kenn mich jetzt selber nicht großartig mit Epoxychemie aus, aber wenn man jetzt wild *irgendein* Harz damit mischt, wird man um Experimente kaum herumkommen und selbst wenn man ne Mischung findet, die sauber abzubinden scheint, kann man sich kaum sicher sein, ob das nicht doch noch irgendwas ausdünstet rausschwitzt etc. Ich hätte keine Lust auf die Panscherei und den Zeitverlust und würd lieber n komplettes System neukaufen und das andere entsorgen.

Zurück zum ursprünglichen Verkäufer und einmal Härter gegen Harzdose tauschen ist nicht drin?
Benutzeravatar
Später Gast
 
Beiträge: 604
Registriert: Di 5. Apr 2016, 22:03
Wohnort: Karlsruhe

Re: Epoxy Chemiefrage

Beitragvon manuel » Mi 11. Sep 2019, 17:48

Der Härter war geschenkt mit dem glauben es ist Härter + Harz, erst später wurde der Fehler bemerkt. Steht nur klein gedruckt drauf, und die Gebindeform passt dummerweise. Hab schon gefragt, Antwort war: "sorry".

Meine Hoffnung wäre gewesen das es vielleicht fest wird mit Sand, Essig, Salz (Kristallkeim ?) oder irgendwie sowas. Extra jetzt was kaufen würde ich nur tun wenns garantiert geht. Ich kann natürlich selber rumpanschen aber jemand der Ahnung hat könnte vielleicht gezielter was dazu sagen.

Anwendung die mir vorschwebt, Betonboden beschichten oder Epoxybeton. War ursprünglich gedacht für ne Epoxybeton Trittkannte von einer Stufe.
manuel
 
Beiträge: 411
Registriert: Fr 7. Feb 2014, 00:14

Re: Epoxy Chemiefrage

Beitragvon Hightech » Mi 11. Sep 2019, 20:44

Wirf doch mal das Typenschild Etikett hier rein.
Benutzeravatar
Hightech
 
Beiträge: 4552
Registriert: So 11. Aug 2013, 18:37

Re: Epoxy Chemiefrage

Beitragvon Desinfector » Mi 11. Sep 2019, 20:52

nach und nach verfeuern
Benutzeravatar
Desinfector
 
Beiträge: 5040
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 07:50
Wohnort: immer zu weit weg, um's abzuholen

Re: Epoxy Chemiefrage

Beitragvon Julez » Mi 11. Sep 2019, 21:21

Bekommt man das Zeug vielleicht irgendwie hart ?

Ja, nach einigen Jahren kristallisiert sowas von alleine aus und wird unbrauchbar :twisted:
Leider aber nicht wirklich hart.
Epoxy ist wie eine Absperrkette mit weißen und roten Giedern, die nur abwechselnd verbunden werden dürfen. Ein Eimer rote Glieder gibt dann keine Kette, nur loses Geschütt.
Entsorg's im Sondermüll. :(
Benutzeravatar
Julez
 
Beiträge: 1025
Registriert: Di 5. Apr 2016, 15:38
Wohnort: Münster

Re: Epoxy Chemiefrage

Beitragvon Desinfector » Do 12. Sep 2019, 07:58

fangwer doch mal ganz von vorne an.
WIE heisst denn das Zeugs, von welchem Hersteller kommt es?
gibts ein Datenblatt, das da sagt was genau in den beiden Teilen drin ist?
Benutzeravatar
Desinfector
 
Beiträge: 5040
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 07:50
Wohnort: immer zu weit weg, um's abzuholen

Re: Epoxy Chemiefrage

Beitragvon manuel » Do 12. Sep 2019, 12:20

Der Hinweis mit dem Datenblatt war gut.

Im Härter soll folgendes drin sein: Aminomethyl, Trimethylcyclohexylamin, Isopropylidendiphenol, Xylylendiamin und Bisphenol A.
Im Harz wird nur Bisphenol A gelistet.

Soweit ich bisher verstanden habe macht ein Alkohol (Eins von den ***ethyl ?) das Bisphenol A hart. Und das Bisphenol A muss in einem organischen Lösemittel verflüssig werden damit man das überhaupt anrühren kann.

Kann es sein das der Härter letztendlich auch Harz (Bisphenol A) enthält und das ganze nur noch nicht Hart wird weil das stöchiometrische Reaktionsgleichgewicht weit genug weg ist, und erst nach dem mischen 5/3 erreicht wird ? Aber dann müßte doch ein Teil des Harzes im Härtergebinde hart werden ? Wenn dem so wäre könnte man dann nicht teil des eigentlichen Härter irgendwie neutralisieren und dadurch erreichen dass das Bisphenol A dann hart werden kann ?
manuel
 
Beiträge: 411
Registriert: Fr 7. Feb 2014, 00:14

Re: Epoxy Chemiefrage

Beitragvon ferdimh » Do 12. Sep 2019, 12:32

Naja, Epoxy wird hart, weil es in zwei Richtungen wächst.
Bisphenol A mit dazwischen gebauten Epoxygruppen baut eine Kette. Aminogedöhns vernetzt dann die Ketten.
DIe Standardreaktion ist immer, die Hälfte vom Bisphenol A beidseitig mit Epoxygruppen zu versehen. Zusammen mit unverarbeitetem Bisphenol A werden dann "rot-weiße Ketten" gebaut.

Damit müsste eigentlich das Harz ein Bisphenol-A-Derivat sein und mit weiterem Bisphenol A dick werden, oder mit Aminozeug UND Bisphenol A hart werden.
Benutzeravatar
ferdimh
 
Beiträge: 6752
Registriert: Fr 16. Aug 2013, 15:19

Re: Epoxy Chemiefrage

Beitragvon xoexlepox » Do 12. Sep 2019, 12:44

... macht ein Alkohol (Eins von den ***ethyl ?) das Bisphenol A hart.

Alkohole zeichnen sich durch eine "OH-Gruppe" aus, und der Name endet meist auf "*ol". Nur Phenol fällt seltsamerweise bei dieser Definition aus der Rolle.
Benutzeravatar
xoexlepox
 
Beiträge: 4582
Registriert: So 11. Aug 2013, 19:28
Wohnort: So etwa in der Mitte

Re: Epoxy Chemiefrage

Beitragvon Virtex7 » Do 12. Sep 2019, 15:40

Phenol, Toluol, Xylol, Benzol, ....
-ethyl heißt, dass der Ethanolrest in dem Molekül verwurstet wurde. z.b. Methansäureethylester oder Methylacetat (das gleiche, nur halt der Trivialname).

das sind halt historische Namen, richtiger wäre "Benzen, Toluen, usw.."
Benutzeravatar
Virtex7
 
Beiträge: 2038
Registriert: Di 13. Aug 2013, 21:50
Wohnort: Erlangen

Re: Epoxy Chemiefrage

Beitragvon BernhardS » Do 12. Sep 2019, 23:34

Desinfector hat geschrieben:nach und nach verfeuern


Auf überhaupt gar keinen Fall.

Der Härter ist ein instabiles Produkt und mag keinen Ofen. Der will da wieder raus. Bei der vorhandenen Menge wäre die nächste Frage: Da war doch mal ein Ofen - wo ist der Ofen jetzt?
BernhardS
 
Beiträge: 563
Registriert: Fr 23. Okt 2015, 19:58

Re: Epoxy Chemiefrage

Beitragvon Name vergessen » Fr 13. Sep 2019, 04:14

manuel hat geschrieben:Im Härter soll folgendes drin sein: Aminomethyl, Trimethylcyclohexylamin, Isopropylidendiphenol, Xylylendiamin und Bisphenol A.
Im Harz wird nur Bisphenol A gelistet.

Ist doch super: Du hast ja die komplizierte Mischung schon, brauchst also nur noch die Simple. Man müsste also nur gucken, unter welchen Namen Bisphenol A alles vertickt wird und könnte also eigentlich nichts falsch machen? Oder sehe ich das zu simpel?
Benutzeravatar
Name vergessen
 
Beiträge: 2187
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 19:47

Re: Epoxy Chemiefrage

Beitragvon Desinfector » Fr 13. Sep 2019, 07:20

xoexlepox hat geschrieben:
... macht ein Alkohol (Eins von den ***ethyl ?) das Bisphenol A hart.

Alkohole zeichnen sich durch eine "OH-Gruppe" aus, und der Name endet meist auf "*ol". Nur Phenol fällt seltsamerweise bei dieser Definition aus der Rolle.


Phenol hat doch eine OH-Gruppe.
nur dass das Ding halt an einem Benzolring hängt.
In Analogie zum "Ethlyl"-sonstwas wird dann daraus "Phenyl"-(...)

zum Härter:

tcha was soll man sagen. wenn man wirklich kein Harz bekommt (Probe von Konkurrenz bestellen?),
bleibt eigentlich nur das Entsorgen/Verbrennen übrig. Oder halt einfach mal ein paar Experimente machen.

Alkohole dazu, Säure, Basen (auch gasf. Ammoniak rein geben).
Bei allen Experimenten natürlich immer erst mit kleinen Mengen anfangen.
UND:
was macht das Zeugs mit STROOOOMM
-könnte das ein guter Isolator für HV-Experimente sein?

Wenn verfeuern, würde ich erstmal schauen, was das Zeugs dabei so macht.
Auch erst die Beilsteinprobe versuchen. Wenn keine Halogene drin sind,
mit ordentlicher Luftzufuhr abfackeln.
Mein Umweltbewusstsein reicht zumindest noch SOWEIT,
dass ich bei solchen Sachen auf Halogene achte...

Damit würde ich dann nicht unbedingt zum WSH fahren (20Km)
oder auf irgendeinen schwindeligen Hausfrauen-Termin für ein Schadstoffmobil warten
10 bis 14 Uhr und solche Scherze, damit ein Fahrer auch man jaaah seinen Feierabend bekommt.
Benutzeravatar
Desinfector
 
Beiträge: 5040
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 07:50
Wohnort: immer zu weit weg, um's abzuholen

Re: Epoxy Chemiefrage

Beitragvon xoexlepox » Fr 13. Sep 2019, 12:13

Phenol hat doch eine OH-Gruppe.
nur dass das Ding halt an einem Benzolring hängt.

Genau der Umstand, daß die OH-Gruppe an einem "Ring" hängt, wirft Phenol (und einige andere Substanzen) aus der Gruppe der der Stoffe, die als Alkohole bezeichnet werden -> So ganz eindeutig ist die Nomenklatur eben nicht.
Benutzeravatar
xoexlepox
 
Beiträge: 4582
Registriert: So 11. Aug 2013, 19:28
Wohnort: So etwa in der Mitte

Re: Epoxy Chemiefrage

Beitragvon BernhardS » Fr 13. Sep 2019, 13:23

BernhardS hat geschrieben:
Desinfector hat geschrieben:nach und nach verfeuern


Auf überhaupt gar keinen Fall.

Der Härter ist ein instabiles Produkt und mag keinen Ofen. Der will da wieder raus. Bei der vorhandenen Menge wäre die nächste Frage: Da war doch mal ein Ofen - wo ist der Ofen jetzt?


Sorry - kleine Verwechslung. Das wäre der Härter für Phenolharz gewesen.
BernhardS
 
Beiträge: 563
Registriert: Fr 23. Okt 2015, 19:58

Re: Epoxy Chemiefrage

Beitragvon Hightech » Fr 13. Sep 2019, 15:16

Ich hab hier noch Härterpulver. da kommen 1-3% in das Harz.
Benutzeravatar
Hightech
 
Beiträge: 4552
Registriert: So 11. Aug 2013, 18:37

Re: Epoxy Chemiefrage

Beitragvon Henning » Fr 13. Sep 2019, 23:28

Soll ich dir eine Probe Harz schicken, und du rührst das mal in verschiedensten Verhältnissen mit deinem Härter zusammen?
Henning
 
Beiträge: 1368
Registriert: So 11. Aug 2013, 23:38

Re: Epoxy Chemiefrage

Beitragvon gafu » Sa 14. Sep 2019, 00:37

Der conrad verkauft doch schon immer so ein harzsystem wo man ein EPharz mit einem langsamen oder schnellen härter kombinieren kann.
Da gibts das harz auch einzeln, den härter ebenso.

https://www.conrad.de/de/p/toolcraft-88 ... 86593.html
Benutzeravatar
gafu
 
Beiträge: 3152
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 20:56
Wohnort: nahe Jena


Zurück zu Allgemeine Diskussion

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: berferd, Google [Bot], Google Feedfetcher, MichelH, space24 und 31 Gäste

span