Ausgelaufene Batterien/Elkos - Gerät säubern

Der chaotische Hauptfaden

Moderatoren: Sven, TDI, Heaterman, Finger, duese

MSG
Beiträge: 666
Registriert: Fr 9. Nov 2018, 23:24
Wohnort: Nähe Dieburg

Re: Ausgelaufene Batterien/Elkos - Gerät säubern

Beitrag von MSG » Mi 15. Jan 2020, 09:10

Celaus hat geschrieben:
Mi 15. Jan 2020, 00:43
Sie ist in der Lage Metallkomplexe zu bilden und stoppt nicht das Ätzen
@Zitronensäure: Hm, das mit den Metallkomplexen und dem Ätzen versteh ich jetzt nicht *grübel* was ist da anders bei Zitronensäure als bei Essig - für den Laien erklärt?

Online
Benutzeravatar
Matt
Beiträge: 4252
Registriert: So 24. Aug 2014, 21:22
Kontaktdaten:

Re: Ausgelaufene Batterien/Elkos - Gerät säubern

Beitrag von Matt » Do 16. Jan 2020, 21:52

Ich habe fast vergessen.

Ich repariere auch in Auftrag Uhr aus Nissan Skyline GTR (R32 Baureihe, Code BNR32).
Uhr ist mit SMD Elko bestückt, aber das macht trotz ihre Alter kein Problem: BNR32 Bauzeit 1989-1994. Vermutlich ist Elko von Panasonic, der laut stitich kein Problemsfall ist.
Aber diese Uhr fällt massenhaft aus: gebrochene Lötstelle an SMD Widerstand, natürlich: Pertinax-Platine und SMD und Hitze, da passt Wärmedehnung gar nichts zusammen.
Es lässt auch von Anfänger nicht reparieren: besagte SMD Widerstand ist unter VFD Display versteckt und dient als Vorwiderstand für VFD's Heizung.

Schneewittchen
Beiträge: 321
Registriert: Di 18. Jul 2017, 10:16

Re: Ausgelaufene Batterien/Elkos - Gerät säubern

Beitrag von Schneewittchen » Fr 17. Jan 2020, 07:43

Voyager II hat gerade die Heliosphäre verlassen, gestartet 1977. Hat die vielleicht Kondensatoren aus Gußeisen oder wieso funktionieren die immer noch? :o

Benutzeravatar
Bastelbruder
Beiträge: 7250
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 18:28
Wohnort: drunt' am Neckar - km142,7

Re: Ausgelaufene Batterien/Elkos - Gerät säubern

Beitrag von Bastelbruder » Fr 17. Jan 2020, 08:18

Da sind neben Folien- und Keramikkondensatoren eben bessere Elkos verwurstet. Nicht Consumerware, eher sowas.
Sowohl bei Pollin, als auch bei der überwiegenden Mehrheit der Elektronik-Tempelgänger herrscht der Glaube, es sei extremst heikles, brennbares Material. Das trifft für Aluminiumkondensatoren mit festem Elektrolyt allerdings nicht zu. Und ich bin der Meinung daß man die auch problemlos an der Gehäuseform erkennen kann.

MSG
Beiträge: 666
Registriert: Fr 9. Nov 2018, 23:24
Wohnort: Nähe Dieburg

Re: Ausgelaufene Batterien/Elkos - Gerät säubern

Beitrag von MSG » Fr 17. Jan 2020, 10:06

Die Tantalkondensatoren sind aber auch nicht gerade für lange Lebenszeit bekannt.. eher für spontane Kurzschlüsse *grübel*

Benutzeravatar
Bastelbruder
Beiträge: 7250
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 18:28
Wohnort: drunt' am Neckar - km142,7

Re: Ausgelaufene Batterien/Elkos - Gerät säubern

Beitrag von Bastelbruder » Fr 17. Jan 2020, 13:32

MSG hat geschrieben:
Fr 17. Jan 2020, 10:06
Die Tantalkondensatoren sind aber auch nicht gerade für lange Lebenszeit bekannt.. eher für spontane Kurzschlüsse *grübel*
Der erste flüchtige Blick erweckt bei unbedarften Gläubigen einen völlig falschen Eindruck.
Es handelt sich bei dem Pollinfoto nicht um einen Tantalkondensator!
Vielleicht einfach mal die verlinkte Seite in der Wikipedia durcharbeiten ...

Benutzeravatar
audi
Beiträge: 122
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 22:46

Re: Ausgelaufene Batterien/Elkos - Gerät säubern

Beitrag von audi » Fr 17. Jan 2020, 16:13

Bastelbruder hat geschrieben:
Fr 17. Jan 2020, 13:32
Es handelt sich bei dem Pollinfoto nicht um einen Tantalkondensator!
Vielleicht einfach mal die verlinkte Seite in der Wikipedia durcharbeiten ...
Hab ich gemacht. Danke dafür, das war mir neu.
Da leg ich mir bei Gelegenheit mal welche auf Lager... 8-)
Gruß, Sven

MSG
Beiträge: 666
Registriert: Fr 9. Nov 2018, 23:24
Wohnort: Nähe Dieburg

Re: Ausgelaufene Batterien/Elkos - Gerät säubern

Beitrag von MSG » Fr 17. Jan 2020, 17:56

Bastelbruder hat geschrieben:

Der erste flüchtige Blick erweckt bei unbedarften Gläubigen einen völlig falschen Eindruck.
Es handelt sich bei dem Pollinfoto nicht um einen Tantalkondensator!
Ich bin doch gar nicht gläubig.... Danke für die Aufklärung. Ich hatte das Pollin Teil für einen Tantal gehalten...

Benutzeravatar
ferdimh
Beiträge: 7431
Registriert: Fr 16. Aug 2013, 15:19

Re: Ausgelaufene Batterien/Elkos - Gerät säubern

Beitrag von ferdimh » Fr 17. Jan 2020, 23:03

Richtig angewendet überleben Tantaletten ewig...
Leider haben ziemlich viele Tantalnutzer das Manual nicht gelesen: Die Dinger mögen keine hartes Einschalten und reagieren allergisch auf Überschreitung der zulässigen Ströme. Wenn die Voyagersonde einmal an ist, läuft die auch auf Tanteletten - oder auch, wenn das Einschalten ausreichend weich erfolgt.

Benutzeravatar
Name vergessen
Beiträge: 2748
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 19:47

Re: Ausgelaufene Batterien/Elkos - Gerät säubern

Beitrag von Name vergessen » Mo 20. Jan 2020, 04:51

Bastelbruder hat geschrieben:
Fr 17. Jan 2020, 13:32
Es handelt sich bei dem Pollinfoto nicht um einen Tantalkondensator!
Vielleicht einfach mal die verlinkte Seite in der Wikipedia durcharbeiten ...
Das ist aber auch gemein, das Ding ist bei den Tantaletten und als solche bezeichnet. Da muß man schon gut gucken. In diesem Fall scheint, tantaluntypisch, der Minuspol gekennzeichnet zu sein, also tatsächlich entgegen der Benennung kein Tantal.

BernhardS
Beiträge: 746
Registriert: Fr 23. Okt 2015, 19:58

Re: Ausgelaufene Batterien/Elkos - Gerät säubern

Beitrag von BernhardS » Do 23. Jan 2020, 16:04

Schneewittchen hat geschrieben:
Fr 17. Jan 2020, 07:43
Voyager II hat gerade die Heliosphäre verlassen, gestartet 1977. Hat die vielleicht Kondensatoren aus Gußeisen oder wieso funktionieren die immer noch? :o
Es gibt eine Reihe von Geräten Baujahr 77 und älter, die immer noch funktionieren. Die Elektronik ist in dem Ding ja nicht im Vakuum und die Temperatur ist einigermaßen konstant. Ein-Ausschaltvorgänge sind eher selten - warum soll da was kaputt gehen?

BernhardS
Beiträge: 746
Registriert: Fr 23. Okt 2015, 19:58

Re: Ausgelaufene Batterien/Elkos - Gerät säubern

Beitrag von BernhardS » Do 23. Jan 2020, 16:19

MSG hat geschrieben:
Mi 15. Jan 2020, 09:10
Celaus hat geschrieben:
Mi 15. Jan 2020, 00:43
Sie ist in der Lage Metallkomplexe zu bilden und stoppt nicht das Ätzen
@Zitronensäure: Hm, das mit den Metallkomplexen und dem Ätzen versteh ich jetzt nicht *grübel* was ist da anders bei Zitronensäure als bei Essig - für den Laien erklärt?
Wie stark etwas ätzt, das hängt unter Anderem davon ab, wieviel Ionen schon in der Lösung sind. Es müssen aber "echte" Ionen sein.
"Was soll das nun heißen - gibt es ´unechte´ Ionen"? Nein, natürlich nicht. Aber die Ionen können von anderen Molekülen so dicht umgeben sein, daß sie chemisch nicht mehr in Erscheinung treten. So ähnlich wie Harry Potter im Tarnumhang - ist zwar da, aber irgendwie doch nicht. Dafür muss es natürlich ein Wort geben (nicht für Harry Potter - für die Ionen) und das wäre "komplexiert".

Auf Anfang: Säure, ganz frisch und sauber, greift Metall erstmal an. Wie stark, das errechnet sich aus den Zahlen im Tabellenbuch plus einer Gleichung in der die Konzentration in der Lösung enthalten ist. Ist die Konzentration nahe Null, dann relativ stark. WIrd dann schwächer, wenn erstmal was aufgelöst ist und in der Suppe schwimmt.
Zitronensäure kann nun zwei Sachen: Eisen ganz normal angreifen, weil es eine Säure ist, und die abgelösten Eisenionen komplexieren, also deren bremsende Konzentration auf nahe Null setzen. Deswegen ätzt Zitronensäure Eisen stärker an als Essig.

Ist aber alles eher theoretisch. Beide Säuren sind ja nicht allzu stark und der Eisen-Zitronensäure-Komplex nicht besonders ausgeprägt.

MSG
Beiträge: 666
Registriert: Fr 9. Nov 2018, 23:24
Wohnort: Nähe Dieburg

Re: Ausgelaufene Batterien/Elkos - Gerät säubern

Beitrag von MSG » Do 23. Jan 2020, 16:44

BernhardS hat geschrieben:
Do 23. Jan 2020, 16:19
Dafür muss es natürlich ein Wort geben (nicht für Harry Potter - für die Ionen) und das wäre "komplexiert".
Danke Bernhard! LG, Mathias

Online
Benutzeravatar
Matt
Beiträge: 4252
Registriert: So 24. Aug 2014, 21:22
Kontaktdaten:

Re: Ausgelaufene Batterien/Elkos - Gerät säubern

Beitrag von Matt » Mo 1. Jun 2020, 06:48

So, ich will eine Hinweis reinschreiben.

Ich reparierte bis gestern eine TDS544A Acquisitionsbrett, seit gestern zeigt der keine Fehlermeldung mehr.
Aber da hat Vorbesitzer ganz richtig fatale Fehler gemacht: Immer wieder mit ausgelaufene Elektrolytkondensator einschalten. Schön, damit Leiterbahnen und Vias durchgeätzt wird. -> Schrottverkauf. Ich habe den geholt, damit ich andere TDS540 Brett (rumgepfuscht durch Vorbesitzer) ersetzen kann.

Ergebnisse: über 20 Unterbrechung, über 5 verätzte Vias.

Merke: Gerät mit ausgelaufene Elko NIE mehr einschalten. Waschen von Platine ist auch SEHR wichtig.
Ich habe das trotzdem mit einschalten gemacht, aber dafür immer: Acquisition Brett Stromversorgung abgedreht (Grund: NVSRAM und Firmware-Datensicherung, Dauer bis zu 2 Minute)

Grüss
Matt

MSG
Beiträge: 666
Registriert: Fr 9. Nov 2018, 23:24
Wohnort: Nähe Dieburg

Re: Ausgelaufene Batterien/Elkos - Gerät säubern

Beitrag von MSG » Mo 1. Jun 2020, 10:22

Matt hat geschrieben:
Mo 1. Jun 2020, 06:48
Waschen von Platine ist auch SEHR wichtig.
Hi Matt,
guter Hinweis mit dem Einschalten. Mit was hast du die Platine gewaschen?
LG, Mathias

Online
Benutzeravatar
Matt
Beiträge: 4252
Registriert: So 24. Aug 2014, 21:22
Kontaktdaten:

Re: Ausgelaufene Batterien/Elkos - Gerät säubern

Beitrag von Matt » Mo 1. Jun 2020, 10:54

Es sei denn Spülmittel für Geschirr oder backofenspray, halt was ich in Griffreichenweite habe.
Elektrolyte ist bedingt wasserlöslich und wir brauche etwas, der Öberflächenspannung bricht.
Mehr nicht !

Waschen ist wichtig, weil Elektrolyte ist leitfähig und ätzt wieder weiter, wenn ihr ihm ungewaschte Zustand (auch ohne alte Elko) so wieder einschaltet.

Grüss
Matt

Antworten