Diskussion und Feedback zu Podcast Folge 10 (Kochen)

Wenn das Irrenhaus überfordert ist

Moderatoren: Sven, TDI, Heaterman, Finger, duese

Antworten
Benutzeravatar
Sven
Beiträge: 4053
Registriert: Fr 28. Jun 2013, 12:52
Wohnort: Sechsundzwanzigdreisechzehn

Diskussion und Feedback zu Podcast Folge 10 (Kochen)

Beitrag von Sven » Mo 29. Jun 2020, 10:29

Die zehnte Folge unseres Podcasts ist auf Sendung.

Anchor.fm Webplayer: https://anchor.fm/fingers-welt
Spotify: https://open.spotify.com/show/1CFLlO2z4UraMjfX7D8jK6
iTunes: https://podcasts.apple.com/de/podcast/f ... 1509449637

Direktlink zur mp3 Datei von Folge 10

Wie immer: Viel Spaß beim anhören. :)

Jetzt seid ihr an der Reihe, das hier soll der Ort für eure schönsten Einfälle, gustatorischen Unfälle und Ideen rund ums Kochen sein.
Kocht ihr auch gerne und ist Kochen auch für euch weitaus mehr als die bloße Zubereitung irgendwelcher essbaren Substanzen?

(Irgendwo hatten wir auch mal ein Rezepte Thema, das suche ich noch raus)

Benutzeravatar
Obelix77
Beiträge: 2100
Registriert: So 11. Aug 2013, 17:09
Wohnort: JN48OW

Re: Diskussion und Feedback zu Podcast Folge 10 (Kochen)

Beitrag von Obelix77 » Mo 29. Jun 2020, 13:40

Schick, eine neue Folge ;-)

Was Kommentare angeht, da tue ich mich grad echt schwer.
Beim Kochen muss ich zugeben, ein ziemlicher Spießer zu sein. :lol:
Ich koche sehr gerne, aber halt nur das wäs ich auch mag. Das läuft
in der Regel auf deftige rustikale Kost oder auf Asiatisches Essen hinaus.
Wenn jetzt einer von mir verlangen würde, etwas veganes zu kochen -
ich würd dem den Zettel vom Pizzadienst in die Hand drücken ;-)

Lg, Dirk

Benutzeravatar
Fritzler
Beiträge: 8699
Registriert: So 11. Aug 2013, 19:42
Wohnort: D:/Berlin/Friedrichshagen/Am Wasserwerk
Kontaktdaten:

Re: Diskussion und Feedback zu Podcast Folge 10 (Kochen)

Beitrag von Fritzler » Mo 29. Jun 2020, 17:55

EY!
Nüschte gegen Gorgonzola!
Es gibt sogar welchen der schon weich ist "Löffelgorgonzola", den muss man für die Gorgonzolasouce nichmal komplett einkochen.

Ansonsten ist ja auch auf jedem Treffen zu sehen, dass ich gerne koche.
Das gehört einfach dazu.

Benutzeravatar
Freak
Beiträge: 936
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 13:38
Wohnort: 32UNC03848969

Re: Diskussion und Feedback zu Podcast Folge 10 (Kochen)

Beitrag von Freak » Mo 29. Jun 2020, 20:11

Meine Version von Kochen ist meist beschränkt auf angereicherte Produkte aus Dosen, Tüten und Gläsern - aber DAS kann ich.

Benutzeravatar
Hightech
Beiträge: 5626
Registriert: So 11. Aug 2013, 18:37

Re: Diskussion und Feedback zu Podcast Folge 10 (Kochen)

Beitrag von Hightech » Mo 29. Jun 2020, 20:17

Vegan sind zB.
Ofenkartoffeln
Gebratene Bohnen

Ich halte von Veganissmuss als Religion nix.
Ich esse gerne mal was ganz ohne Tier. Kein Problem
Aber auf die Pizza gehört Käse.

Benutzeravatar
Chemnitzsurfer
Beiträge: 5227
Registriert: So 11. Aug 2013, 14:10
Wohnort: Chemnitz (OT Hutholz)
Kontaktdaten:

Re: Diskussion und Feedback zu Podcast Folge 10 (Kochen)

Beitrag von Chemnitzsurfer » Di 30. Jun 2020, 04:50

Ich koch und backe eigentlich sehr gerne. Beim Kochen geht es bei mir oft in die mediterrane Richtung, teilweise auch der Zeitersparnis wegen unter Zuhilfenahme von Frosta Gemüsepfannen oder TK Kartoffelprodukten wie Rosmarinkartoffeln von Rewe.
Was ich auch gerne mache ist Pizza ( da nehme ich von Kathi die Pizzateigmischung, die ist bei mir bisher immer geworden) mit ORO Pizzasauce Pikant, frischen Cherrytomaten ( deren Haut man nach dem Backen einfach abziehen kann) , hauchdünnen Serrano-Schinken , Morzarellakugel, Parmesan , Grana Padano und nach dem backen noch frischen Ruccola drüber.

Backen mache ich entweder mit Kathi Backmischungen, die ich als Basic nutze und dann nach Lust und Laune z.B. Sauerkirschen, Mandarinen oder frisches Obst erweitere , mit Hefeteig ( da nutze ich auch gerne die Packungen von Kathi, oder halt direkt frische Hefe) Zuckerkuchen ( Hefeteig auf ein gebutters Backblech ausrollen, mit einer Gabel einstechen, Zimt und Zucker drüber, gut Butterflocken drauf und backen, schmeckt am besten noch lauwarm). Ich habe aber auch schon zusammen mit meiner Großmutter einen Frankfurter Kranz nach einen schnellen Rezept von ihr gebacken

( 125g Mehl, 75g Stärke, 4 Eier, 2 EL Wasser, 1/2 Tütchen Backpulver, 75g Zucker, 1 Tütchen Vanillezucker :arrow: Eier ( ohne sie erst zu trennen) mit dem Wasser und dem Zucker steif schlagen und danach Mehl/Stärke/Backpulver vorsichtig unterheben. Danach den Teig in eine gefettete Backform für den Kranz geben und bei 200°C Ober / Unterhitze 15-25min backen und auskühlen lassen.
Mit einen Tortenteiler den Kranz zweimal durchtrenne. Einmal Vanilliepudding kochen, in dem 150-200g zimmerwarme Butter geben und die Masse abkühlen lassen.
Auf der unteren Scheibe des Kranzes kommt Konfitüre ( Sauerkirsche) , dann die nächste Schicht drauf legen und mit etwas von der Pudding- Butter Masse bestreichen. etwas von der Masse aufheben, für die Garnitur, mit der restlichen Masse, wird der Kranz "verputzt" , anschließend Krokant drauf ( meine Oma streckt den teilweise mit Haselnüssen). Dann mit einen Spritzbeutel den kranz noch verzieren, die belehkirschen drauf und fertig)

Was ich am Wochenende auch öfters mache, ist frisch gebackenes Weisbrot zum Frühstück ( 1KG Mehl, 3 TL Salz, 650 ml lauwarmes Wasser, 2 Tütchen Trockenhefe oder halt 1 Würfel frische Hefe . Zu einen Teig verkneten, 1h im lauwarmen Backofen gehen lassen, zwei Brote draus formen, mit etwas Wasser bestreichen und bei 200-220°C Ober / Unterhitze etwa eine halbe Stunde backen.

Benutzeravatar
Hansele
Beiträge: 2634
Registriert: So 11. Aug 2013, 15:15
Wohnort: Bw
Kontaktdaten:

Re: Diskussion und Feedback zu Podcast Folge 10 (Kochen)

Beitrag von Hansele » Di 30. Jun 2020, 07:53

Kochen ist ein spannendes Thema!

Über das einkochen/einwecken gibt es hier ja auch schon einiges zu lesen,
ich würde mich z.B. über eine Sendung freuen wo ein Kollege mit Erfahrung seinen Ablauf erklärt.

Wenn alles glatt geht (bzw. ich was zum ernten habe) sollen dieses Jahr die ersten eigenen Gurken eingelegt werden.

Benutzeravatar
Millimeter
Beiträge: 21
Registriert: Mi 22. Jul 2015, 11:02

Re: Diskussion und Feedback zu Podcast Folge 10 (Kochen)

Beitrag von Millimeter » Di 30. Jun 2020, 10:38

Wieder mal ein genialer Podcast. Speziell mit dem Problem beim Backen habt ihr mir echt aus der Seele gesprochen. Beim Kochen kann man ja immernoch mit Gewürzen nachjustieren aber sobald irgendwas im Backofen landet ist halt alles vorbei. Ansonsten bin ich ein Fan des " Ich zähl bis drei" Kochens. Alles was bei drei nicht auf den Bäumen ist kommt in einen Topf/Pfanne und dann schauen wir mal was passiert ;)

Benutzeravatar
Finger
Administrator
Beiträge: 4407
Registriert: Di 12. Jun 2012, 20:16
Kontaktdaten:

Re: Diskussion und Feedback zu Podcast Folge 10 (Kochen)

Beitrag von Finger » Di 30. Jun 2020, 11:08

Danke :D Hier ist noch der Rezeptefaden: https://www.fingers-welt.de/phpBB/viewt ... ilit=share

Benutzeravatar
Später Gast
Beiträge: 790
Registriert: Di 5. Apr 2016, 22:03
Wohnort: Karlsruhe
Kontaktdaten:

Re: Diskussion und Feedback zu Podcast Folge 10 (Kochen)

Beitrag von Später Gast » Di 30. Jun 2020, 14:10

Was Kochen angeht bin ich etwas eigen. Ich kann mich absolut nicht motivieren, Sachen zu kochen, die keine Kalorien haben. Also Salat geht auf dem Börger, aber nur Blätter nee. Das kann ich nichtmal kaufen, wenn ich im Supermarkt davor stehe denk ich schon, nee will ich eh nicht essen. :lol: Wenn den Salat jemand anders macht, ess ich ihn ganz gerne, aber selbst nope. :P Ich kann beim Kochen auch schlecht kooperieren, bin so der Typ aggressiver Chefkoch, der keine Nebenbuhler duldet. "Nein du machst das falsch! gib her." ;)
Bin auch immer gestresst wie Finger und muss ständig irgendwo hudeln, weil das grad meine Aufmerksamkeit braucht.

An Rezepten hab ich sonen festen Satz, den ich immer mache. Neue Rezepte probier ich in letzter Zeit wenig aus. Keine Zeit, keine Muße. Sollte ich mir mal vornehmen.

Ein Projekt, was ich so milde forschend verfolge ist vegetarisaches Hack und wie man es am besten zubereitet. Bin zwar selber kein Vegetarier, aber meine Freundin isst nur Fisch, kein Fleisch. Das resultiert sehr oft in Verzicht für mich. Mein Lieblings Veggie-Hack ist im Moment das von Lidl. Kann man wunderbar mit Fleischküchle machen. Man muss sie aber bei niedriger Temperatur braten und viel wenden, die werden sonst sehr dunkel. Beim Aldi gibts nur fertige Burger-Patties, die sind ookay aufm Burger, aber stinken natürlich gegen meine Fleischküchle chancenlos ab. :mrgreen:
Eigene Versuche, vegetarische Patties herzustellen liegen grade auf Eis, siehe keine Zeit.

Für Spaghetti Bolo mach ich da vorher viele kleine Kügelchen und brate die separat an, während das Sugo schon vor sich hinköchelt. Zusammen kommts erst kurz vor Mahlzeit, das Fake-Hack hat die Tendenz sich in Flüssigkeit aufzulösen. Is blöd, wenns in der Bolo garkeine Bällchen, sondern nur Brösel gibt.

Geschmacklich und von der Textur ist das echt gut. Richtiges Fleisch ist besser, klar, aber dafür musste da kein Tier sterben und es ist immernoch eeecht lecker!

Beim Grillen ist die vegetarische Auswahl mittlerweile auch ganz gut, Aber da bevorzuge ich dann doch das tote Tier dem Fleischlappen-Nachbau. Versuche das in der Metzgerei zu kaufen, aber alles ausm Supermarkt geht halt wesentlich schneller.

Die Male, wo ich in letzter Zeit an nem Gasgrill stand, hatte der mir deutlich zu wenig Leistung. Mag an dem Modell gelegen haben, aber wenn das Fleisch keine anständige Farbe bekommt, ist das nix. Aldi-Briketts aus Grillkamin gut durchgeglüht und das geht rucki zucki. Von Aschepanade bei Bierschnitzel höre ich jetzt zum ersten Mal. Hab das zwar schon Ewigkeiten nicht mehr gemacht, aber das war eigtl immer ganz lecker.
Apropos Bier: Hat schonmal Jemand Bierhuhn ausprobiert?

Ein anderes Vorhaben, was mir schon ne Weile durch den Kopf geistert ist Nudeln machen. Also seit this old Tony die Pastamaschine von AlexFrenchGuy Cooking redesignt hat. Fürs Erste würde ich wohl nen Fleischwolf zweckentfremden, den meine Freundin merkwürdiger Weise geschenkt bekommen hat, und der hier bisher keine Anwendung findet. Wenn das bockt würde ich mal eigene vegetarische Maultaschen mit Veggie Hack machen. Die fertigen, dies so zu kaufen gibt (also die vegetarischen) find ich furchtbar.

berlinerbaer
Beiträge: 870
Registriert: Di 22. Aug 2017, 05:19
Wohnort: Berlin

Re: Diskussion und Feedback zu Podcast Folge 10 (Kochen)

Beitrag von berlinerbaer » Di 30. Jun 2020, 14:33

Später Gast hat geschrieben:
Di 30. Jun 2020, 14:10
Bin zwar selber kein Vegetarier, aber meine Freundin isst nur Fisch, kein Fleisch. Das resultiert sehr oft in Verzicht für mich.
Ich sehe da drei Lösungsansätze:

• Du trennst Dich von Deiner Freundin
• Du kochst Dir für Dich Deine Totes-Tier-Lieblingsrezepte, sie macht sich dann ihr Karnickelfutter halt allein
• Du machst Dich von dem Gedanken frei, daß in leckeres Essen, wenn schon auf Fleisch "verzichtet" wird, wenigstens Fleisch-Ersatz reinmuss.

Das Internet ist gerammelt voll mit leckersten vegetarischen und veganen Rezepten, die, sobald Du aufhörst, die Zutatenbeschränkung als Mangel zu empfinden, durchaus ebenbürtigen kulinarischen Genuss zu bieten haben.

Benutzeravatar
Später Gast
Beiträge: 790
Registriert: Di 5. Apr 2016, 22:03
Wohnort: Karlsruhe
Kontaktdaten:

Re: Diskussion und Feedback zu Podcast Folge 10 (Kochen)

Beitrag von Später Gast » Di 30. Jun 2020, 14:48

Du hast mich da mißverstanden, ich verzichte, habe aber in der Regel kein Problem damit und kann mit den vegetarischen Ersatzteilen ganz gut leben. Die sind aber auch sehr viel besser geworden in letzter Zeit.

Manche Sachen machen aber ohne Fleisch echt keinen Sinn, die mach ich dann, wenn einer von uns woanders ist. Gulasch zum Beispiel. Krautschupfnudeln. (da muss eigtl noch Kassler, und Blut- und Leberwurscht dran) Oder Linsen mit Spätzle. Ist zwar auch ohne Speck und Saiten möglich, aber sinnlos. :mrgreen:

Es ist wahrscheinlich möglich, nur mit pflanzlichen Zutaten ähnlich vollwertige Kost zu zaubern, sowas erzeugt aber einen erheblichen Mehraufwand, zumindest für mich. Und dann hab ich wie beschrieben beim Einkaufen schon Unlust auf das kalorienarme Equivalent, wenn ich auch n lecker Bollen Fleisch haben kann und der auch noch weniger Arbeit macht.

Grundsätzlich bin ich durchaus der Meinung, dass unsere Gesellschaft zuviel und falsch Fleisch konsumiert und versuche meinen Teil beizutragen. Bisle Spaß will ich aber halt auch ab und zu mal haben. ;)

Asko
Beiträge: 100
Registriert: Di 13. Dez 2016, 12:27

Re: Diskussion und Feedback zu Podcast Folge 10 (Kochen)

Beitrag von Asko » Di 30. Jun 2020, 18:35

Freak hat geschrieben:
Mo 29. Jun 2020, 20:11
Meine Version von Kochen ist meist beschränkt auf angereicherte Produkte aus Dosen, Tüten und Gläsern - aber DAS kann ich.
Hihi, das kann ich auch.
Nennt sich bei mir verfeinerung von Büchsennahrung.

Der Linseneintopf wird jedenfalls NICHT Kalorieenarm.
Auf jedenfall keine Linsen-Suppe. :lol:

Benutzeravatar
ESDKittel
Beiträge: 2546
Registriert: Fr 23. Aug 2013, 13:18

Re: Diskussion und Feedback zu Podcast Folge 10 (Kochen)

Beitrag von ESDKittel » Di 30. Jun 2020, 20:48

Mir geistert da so eine Idee für vegetarisches Schnitzel/Presshuhnstücke im Kopf rum:
Einen Brühwürfel mit in den Pfannkuchenteig. Etwas dicker braten, dann panieren und im Fett ausbacken. Oder eine alte Scheibe Graubrot dafür hernehmen.
Hatten letztes Jahr rote Kartoffeln (rote Emmalie glaube ich - waren ein Aal), gekocht schmecken die nicht wirklich, Konsistenz auch eher mau, telekomfarbe.
Als Bratkartoffel hingegen sehen die aus wie angebratene Cabanossischeiben und werden auch so kross.
Vor den Braten noch kurz anräuchern...
An dem meisten Analogfleischkram ist halt für mich wieder fragwürdig das es sich dabei um stark verarbeitete Lebendsmittel essbare Gemenge handelt.

Gibt es eigendlich schon Analoggemüse?
Was das aussieht wie Gemüse und schmeckt wie Gemüse aber aus Fleisch ist...

Sir_Death
Beiträge: 2789
Registriert: Mo 11. Mai 2015, 22:36
Wohnort: südlich von Wien

Re: Diskussion und Feedback zu Podcast Folge 10 (Kochen)

Beitrag von Sir_Death » Di 30. Jun 2020, 21:12

ESDKittel hat geschrieben:
Di 30. Jun 2020, 20:48
...
Gibt es eigendlich schon Analoggemüse?
Was das aussieht wie Gemüse und schmeckt wie Gemüse aber aus Fleisch ist...
:lol: :lol: :lol:

Ich verstehe ja absolut nicht, warum es überhaupt Analogfleisch gibt. Wenn ich fleischlos essen will, esse ich fleischlos. Wenn ich Fleisch essen will, esse ich Fleisch. Wo liegt das Problem?

Benutzeravatar
Bastelbruder
Beiträge: 7109
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 18:28
Wohnort: drunt' am Neckar - km142,7

Re: Diskussion und Feedback zu Podcast Folge 10 (Kochen)

Beitrag von Bastelbruder » Di 30. Jun 2020, 22:54

Auch wenn eine militante Fleischlosfresserin entsetzt abwehrte, das könne man nicht vergleichen, Rouladenfleisch läßt sich mit etwas Farbe zu Betescheiben verarbeiten.

Im Besen gabs kürzlich hervorragendes, gepökeltes Ochsenfleisch - das Vieh mußte weg und der Besen war vier Monde wegen Corona geschlossen ...

Asko
Beiträge: 100
Registriert: Di 13. Dez 2016, 12:27

Re: Diskussion und Feedback zu Podcast Folge 10 (Kochen)

Beitrag von Asko » Mi 1. Jul 2020, 19:06

Bastelbruder hat geschrieben:
Di 30. Jun 2020, 22:54
Auch wenn eine militante Fleischlosfresserin entsetzt abwehrte, das könne man nicht vergleichen...
Du kannst Leute kennen ... :D

Benutzeravatar
Später Gast
Beiträge: 790
Registriert: Di 5. Apr 2016, 22:03
Wohnort: Karlsruhe
Kontaktdaten:

Re: Diskussion und Feedback zu Podcast Folge 10 (Kochen)

Beitrag von Später Gast » Mi 8. Jul 2020, 19:37

Kann jetzt nicht für Andere sprechen, aber ich esse Fleischersatzprodukte aus folgenden Gründen:

- geschmacklich und von der Textur nah genug am Original
- Ich steh auf eiweißreiche Kost. Kommt mir nicht mit Linsen und Krams, das schmeckt zwar auch, ist aber einfach was anderes.
- Die Rezepte sind Teil meiner Kultur, ich bin damit aufgewachsen, und möchte das nicht für immer aufgeben.
- das gilt auch für Würstchen, Burger, Cevapcici und dergleichen. Form und Inhalt haben sich als schmackhaft erwiesen. Warum das Rad komplett neu erfinden, wenn es schon was gutes gibt?
- ich genieße gerne, bei richtigem Fleisch ist der Genuss oft getrübt durch Sorgen um den Entstehungsprozess. Das ist echt widerlich. Habe zu oft beim Fleischessen Ekel bekommen weil ich dann dachte, so wie das schmeckt wurde das auch hergestellt. *kotzsmiley fehlt* Wenn ich dann an die arme Sau denke, die da nach nem kurzen beschissenen Leben abgemurkst wird, wird mir ganz anders.


Ja künstliches Fleisch ist hochgradig verarbeitet. Das heißt doch nix. Is ja nich so als würd ich nurnoch das essen. Ob ich jetzt n Pfund Schnitzel ess oder die gleiche Menge Fleischersatz dürfte ziemlich wumpe sein, Gesundheitlich. Ich würde sogar vermuten der Ersatz ist gesünder, wird ja schließlich aus Gemüse gemacht. :-P

Antworten