Meine erste Argon Laserröhre...

Der chaotische Hauptfaden

Moderatoren: Sven, TDI, Heaterman, Finger, duese

Benutzeravatar
xanakind
Beiträge: 5862
Registriert: So 11. Aug 2013, 21:55
Wohnort: in der nähe von Frankfurt/Main

Meine erste Argon Laserröhre...

Beitrag von xanakind » Mo 29. Jun 2020, 15:27

Ich habe mir für teuer Geld diese Laserröhre bei eBay geschossen:
1.jpg
2.jpg
3.jpg
Und diese würde ich nun gerne mal betreiben.
Das Problem: Ich habe keine Ahnung :D
Ich habe schon ein paar kleine HeNe Röhren, ganz doof bin ich also nicht. Das hier ist aber mein erster Argon laser.
Was ich weis:
Die Röhre hat angeblich 30mW
Sie müssen zusätzlich noch geheizt werden (Anschlüsse haben 1,9Ohm)
Die Röhre muss scheinbar aktiv gekühlt werden.

Und nun? wie gehe ich hier denn nun am besten vor, ohne die Röhre beim ersten Versuch zu killen?


Zur Kühlung wollte ich die Röhre in ein Abflussrohr montieren und das ganze dann mit einem PC Lüfter durchpusten.
Ob das reicht?

Benutzeravatar
Eu1eOne
Beiträge: 64
Registriert: Mi 11. Sep 2013, 22:35
Wohnort: Lehrte bei Hannover

Re: Meine erste Argon Laserröhre...

Beitrag von Eu1eOne » Mo 29. Jun 2020, 17:31

xanakind hat geschrieben:
Mo 29. Jun 2020, 15:27
Zur Kühlung wollte ich die Röhre in ein Abflussrohr montieren und das ganze dann mit einem PC Lüfter durchpusten.
Ob das reicht?
Sicher nicht, der Wirkungsgrad solcher Laser liegt im Promilebereich.
Ich besitze selber einige Gas Ionen Laser Argon als auch ArgonKrypton.
Eine 5W ArKr Röhre braucht so 11kW Eingangsleistung.
Ausser dem wird das Abflussrohr wohl schnell weich.

Die orginale Kühlung für deine Röhre sieht so aus:
https://stockimages.j316gallery.com/J31 ... /3944a.jpg

Benutzeravatar
xanakind
Beiträge: 5862
Registriert: So 11. Aug 2013, 21:55
Wohnort: in der nähe von Frankfurt/Main

Re: Meine erste Argon Laserröhre...

Beitrag von xanakind » Mo 29. Jun 2020, 17:37

11kW ?! :shock:
Ok, wenn ich das auf meine 30mW runterrechnen komme ich auf "nur" 66Watt
Ob das so stimmt....

Benutzeravatar
Bastelbruder
Beiträge: 7109
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 18:28
Wohnort: drunt' am Neckar - km142,7

Re: Meine erste Argon Laserröhre...

Beitrag von Bastelbruder » Mo 29. Jun 2020, 19:02

Ich rechne mal mit einem Killerwatt "Primärleistung" inclusive Netzteil. Als die Flasche neu war, könnte sie bei 70 V und 15 A bis zu 100 mW abgesondert haben, im Prospekt steht 30 mW.
https://dtsheet.com/doc/359544/jdsu-2214-30sl
Die Maximaltemperatur des Kühlers (der Keramik/Metallverbindungen) dürfte bei 180°C liegen, das erforderliche Gebläse ist dann doch etwas heftiger, die Plastikhutze mit dem 13 cm-Lüfter in der Mitte ist für höchstens 8 Ampere gut. Die kleinen Serverlüfter vom letzten Treffen könnten ausreichen. Die Spiegel sind von außen abgeschlossen, also gibts keine Verschmutzungsprobleme. Ich sehe allerdings keine Fein-Einstellmimik an den Spiegeln, und auch keine Demontagespuren - das Ding ist doch nicht etwa NOS? Was im Inneren am hinteren Spiegel (Lichtaustritt normalerweise auf der Kathodenseite) gut versteckt ist, ist das Prisma zur Polarisation und Selektion der 488 nm.
Mit einem halbdurchlässigen Spiegel (Glasscheibe) und einer damit hineingespiegelten Edison-Taschenlampe sollte man von Vorn in den Spiegeltunnel sehen können. LED-Wellen werden eventuell nicht gespiegelt. Allerdings kenne ich persönlich bloß die Röhren mit offenen Spiegeln.

... Muß jetzt bloß noch die Schulungsunterlagen von Spectra Physics in maschinenlesbare Form bringen.

Benutzeravatar
Hightech
Beiträge: 5626
Registriert: So 11. Aug 2013, 18:37

Re: Meine erste Argon Laserröhre...

Beitrag von Hightech » Mo 29. Jun 2020, 19:44

Was macht mit so wenig Laserleistung?
Das ist doch insgesamt sehr teures Licht.

Benutzeravatar
Bastelbruder
Beiträge: 7109
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 18:28
Wohnort: drunt' am Neckar - km142,7

Re: Meine erste Argon Laserröhre...

Beitrag von Bastelbruder » Mo 29. Jun 2020, 19:47

Die Strahlqualität läßt sich mit Halbleitern (noch) nicht annähernd erreichen.

Benutzeravatar
Eu1eOne
Beiträge: 64
Registriert: Mi 11. Sep 2013, 22:35
Wohnort: Lehrte bei Hannover

Re: Meine erste Argon Laserröhre...

Beitrag von Eu1eOne » Mo 29. Jun 2020, 21:16

Hightech hat geschrieben:
Mo 29. Jun 2020, 19:44
Was macht mit so wenig Laserleistung?
Das ist doch insgesamt sehr teures Licht.
So welche Röhren wahren bis ca. 2005 Standard, in Laserbänken in Diskotheken.
Ich besitze mehrere so welcher Anlagen, zwei davon stehen in meinem Wohnzimmer.
Auf dem Balkon steht ein großer Rückkühler.
Man sagt zu so großen Lasern auch gerne "Durchlauferhitzer mit kohereneter Betriebsanzeige".

Benutzeravatar
Eu1eOne
Beiträge: 64
Registriert: Mi 11. Sep 2013, 22:35
Wohnort: Lehrte bei Hannover

Re: Meine erste Argon Laserröhre...

Beitrag von Eu1eOne » Mo 29. Jun 2020, 21:18

Bastelbruder hat geschrieben:
Mo 29. Jun 2020, 19:47
Die Strahlqualität läßt sich mit Halbleitern (noch) nicht annähernd erreichen.
Das stimmt nur bedingt, nur die ganz großen Röhren "large frames" mit bis zu 40W haben Strahldaten von 0,6mrad bei <=2mm Strahldurchmesser.

Benutzeravatar
Bastelbruder
Beiträge: 7109
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 18:28
Wohnort: drunt' am Neckar - km142,7

Re: Meine erste Argon Laserröhre...

Beitrag von Bastelbruder » Mo 29. Jun 2020, 21:40

Dann lies' mal das oben verlinkte Datenblatt.
Optical
Output power (TEM00) 30 mW
Wavelength (nm) 488
Mode purity (TEM00) >95%
Beam diameter (1/e2 ±5%, mm) 0.70
Beam divergence (mrad ±5%) 0.90
Minimum polarization ratio 250:1
Longitudinal mode spacing (MHz) 566
Beam pointing stability <30 μRad After warm-up (2 hours, 25±3 °C)
Soo schlecht ist die Flasche mit einem Spiegelabstand von nichtmal 30 cm dann doch nicht.

Benutzeravatar
Chefbastler
Beiträge: 2188
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 20:21
Wohnort: Südbayern

Re: Meine erste Argon Laserröhre...

Beitrag von Chefbastler » Mo 29. Jun 2020, 21:56

Eu1eOne hat geschrieben:
Mo 29. Jun 2020, 21:18
Bastelbruder hat geschrieben:
Mo 29. Jun 2020, 19:47
Die Strahlqualität läßt sich mit Halbleitern (noch) nicht annähernd erreichen.
Das stimmt nur bedingt, nur die ganz großen Röhren "large frames" mit bis zu 40W haben Strahldaten von 0,6mrad bei <=2mm Strahldurchmesser.
Die nötige sauberkeit vom Strahl dürfte auch stark von der Anwendung(Diskolicht contra Wissenschaftliche Messtechenik) abhängen.

Benutzeravatar
Eu1eOne
Beiträge: 64
Registriert: Mi 11. Sep 2013, 22:35
Wohnort: Lehrte bei Hannover

Re: Meine erste Argon Laserröhre...

Beitrag von Eu1eOne » Mo 29. Jun 2020, 22:12

Bastelbruder hat geschrieben:
Mo 29. Jun 2020, 21:40
Dann lies' mal das oben verlinkte Datenblatt.
Soo schlecht ist die Flasche mit einem Spiegelabstand von nichtmal 30 cm dann doch nicht.
Das hätte ich wohl besser mal gemacht, Schande über mein Haupt.

Der größte Vorteil an Gas Ionen Laser in Showlaserbereich liegt in der perfekten Konvergenz.
Nur wenige Hersteller am Markt schaffen dies mit ihren Dioden/DPSS oder OPSL Systemen.

Benutzeravatar
Bastelbruder
Beiträge: 7109
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 18:28
Wohnort: drunt' am Neckar - km142,7

Re: Meine erste Argon Laserröhre...

Beitrag von Bastelbruder » Mo 29. Jun 2020, 22:31

Jetzt hab ich den einen Karton auf'm Dachboden gefilzt und auf Anhieb das Service Manual des Model 60B/60C von american laser corp. ausgegraben, der könnte der Großvater der aktuellen Röhre sein. Da war das Allerheiligste (der Weg zwischen Brewsterfenstern und Spiegeln) noch relativ frei zugänglich, natürlich auch für den Dreck in der Luft. Das hat mir seinerzeit viiele Stunden Putzen und Justieren eingebracht.
Mal gucken daß ich die Schwarte am Donnerstag verwurste.
Bloß die Theorie-Unterlagen finde ich nicht, ich bleib dran. :oops:

Inzwischen hab ich die Röhre aber bei Sam's mit dem Namen CU-2214 gefunden. Da ist recht viel Info zu holen.

Benutzeravatar
Desinfector
Beiträge: 6182
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 07:50
Wohnort: immer zu weit weg, um's abzuholen

Re: Meine erste Argon Laserröhre...

Beitrag von Desinfector » Di 30. Jun 2020, 10:46

und was macht man nun mit derlei Licht?

IPv6
Beiträge: 1136
Registriert: Fr 17. Mär 2017, 22:05

Re: Meine erste Argon Laserröhre...

Beitrag von IPv6 » Di 30. Jun 2020, 11:45

„Das ist Blaues Licht“

„Und was macht das?“


„Es leuchtet blau.“


Frage beantwortet? :D

Benutzeravatar
RMK
Beiträge: 2581
Registriert: Di 20. Jan 2015, 14:59
Wohnort: östlich von Stuttgart

Re: Meine erste Argon Laserröhre...

Beitrag von RMK » Di 30. Jun 2020, 14:48

Ich darf das Zitat mal eben erweitern... :)
IPv6 hat geschrieben:
Di 30. Jun 2020, 11:45
„Das ist Blaues Licht“

„Und was macht das?“

„Es leuchtet blau.“

„ah.. verstehe!“
versteht nix
Edit:
https://www.youtube.com/watch?v=F27a_llICDU

Benutzeravatar
Matt
Beiträge: 4148
Registriert: So 24. Aug 2014, 21:22
Kontaktdaten:

Re: Meine erste Argon Laserröhre...

Beitrag von Matt » Di 30. Jun 2020, 15:10

Nja, maximale Einsatz für minimale Ergebnisse :lol:

Benutzeravatar
Weisskeinen
Beiträge: 3353
Registriert: Di 27. Aug 2013, 16:19

Re: Meine erste Argon Laserröhre...

Beitrag von Weisskeinen » Di 30. Jun 2020, 16:47

Man könnte damit auch Hologramme aufnehmen. Das ist mit Diodenlasern wegen ihrer geringen Kohärenzlänge schwierig bis unmöglich, je nach Diode. Mit Gaslasern ist das dagegen recht einfach...

Benutzeravatar
RMK
Beiträge: 2581
Registriert: Di 20. Jan 2015, 14:59
Wohnort: östlich von Stuttgart

Re: Meine erste Argon Laserröhre...

Beitrag von RMK » Di 30. Jun 2020, 21:45

Weisskeinen hat geschrieben:
Di 30. Jun 2020, 16:47
Man könnte damit auch Hologramme aufnehmen. Das ist mit Diodenlasern wegen ihrer geringen Kohärenzlänge schwierig bis unmöglich, je nach Diode. Mit Gaslasern ist das dagegen recht einfach...
schon gemacht? interessiert mich.. !
ich hätte auch noch grünempfindlichen Holofilm
da, der mit grüner Diode übrigens nicht funktioniert
hat... ;-)

Benutzeravatar
Desinfector
Beiträge: 6182
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 07:50
Wohnort: immer zu weit weg, um's abzuholen

Re: Meine erste Argon Laserröhre...

Beitrag von Desinfector » Mi 1. Jul 2020, 07:55

hier stand dummfug... :mrgreen:

sysconsol
Beiträge: 2052
Registriert: Fr 8. Jul 2016, 17:22

Re: Meine erste Argon Laserröhre...

Beitrag von sysconsol » Mi 1. Jul 2020, 09:27

Man könnte auch ein Laser-Doppler-Anemometer bauen.

Ich sitze gerade neben einem (nein, nicht selbstgebaut). Das hat auch eine Röhre.

Benutzeravatar
Bastelbruder
Beiträge: 7109
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 18:28
Wohnort: drunt' am Neckar - km142,7

Re: Meine erste Argon Laserröhre...

Beitrag von Bastelbruder » Mi 1. Jul 2020, 10:32

Laser-Doppler-Anemometer
Und das mißt die Windgeschwindigkeit? Oder eher die Ausdehnung des Weltalls?

sysconsol
Beiträge: 2052
Registriert: Fr 8. Jul 2016, 17:22

Re: Meine erste Argon Laserröhre...

Beitrag von sysconsol » Mi 1. Jul 2020, 13:59

Wenn genügend Partikel im Wind sind, kann man die Windgeschwindigkeit messen.
Allerdings gibt es dafür geeignetere Verfahren.

Bis ins Weltall dringt der Laser nicht durch - trotz Klasse 3b. Gilt wohl auch vor der Optik :?

Allerdings lassen sich relativ lokal ohne Beeinflussung selbiger Strömungsgeschwindigkeiten in Fluiden erfassen.
Hier in Luft.
Es braucht jedoch Partikel - die uns stetig umgebenden Stäube reichen nicht aus.

Wasserdampf funktioniert. Mehl habe ich noch nicht probiert. Macht auch eine Sauerrei.

Benutzeravatar
Weisskeinen
Beiträge: 3353
Registriert: Di 27. Aug 2013, 16:19

Re: Meine erste Argon Laserröhre...

Beitrag von Weisskeinen » Mi 1. Jul 2020, 16:25

RMK hat geschrieben:
Di 30. Jun 2020, 21:45
Weisskeinen hat geschrieben:
Di 30. Jun 2020, 16:47
Man könnte damit auch Hologramme aufnehmen. Das ist mit Diodenlasern wegen ihrer geringen Kohärenzlänge schwierig bis unmöglich, je nach Diode. Mit Gaslasern ist das dagegen recht einfach...
schon gemacht? interessiert mich.. !
ich hätte auch noch grünempfindlichen Holofilm
da, der mit grüner Diode übrigens nicht funktioniert
hat... ;-)
Nur mal als Praktikumsversuch im Studium. Und das mit einem HeNe-Laser.
Grabstein in Sandkiste auf LKW-Schläuchen hat den Aufbau sehr schön ruhig gemacht...

Benutzeravatar
Bastelbruder
Beiträge: 7109
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 18:28
Wohnort: drunt' am Neckar - km142,7

Re: Meine erste Argon Laserröhre...

Beitrag von Bastelbruder » Mi 1. Jul 2020, 20:39

Zauberkopf ist doch gerade auf dem besten Weg, genau die richtige Silbergelatine zu produzieren. Ich sehe da eine ernsthafte Challenge.

Benutzeravatar
xanakind
Beiträge: 5862
Registriert: So 11. Aug 2013, 21:55
Wohnort: in der nähe von Frankfurt/Main

Re: Meine erste Argon Laserröhre...

Beitrag von xanakind » Fr 3. Jul 2020, 14:10

Danke schonmal für die vielen Infos.
Das habe ich mir mal wieder viel zu einfach vorgestellt :roll:

Kühlung: Kasten bauen und einen fetten Lüfter benutzen.

Heizung: ??
Zundspannung: CCFL Inverter missbrauchen?
Betriebsspannung: 70-100V bei etwa 8-10A (Da sollte zumindest schon was leuchten)

Antworten