Gasesse bauen

Der chaotische Hauptfaden

Moderatoren: Sven, Heaterman, TDI, Finger

Re: Gasesse bauen

Beitragvon Propeller » Fr 17. Mai 2019, 09:07

Gestern Abend habe ich mal die Sache mit dem Schweißbrenner ausprobiert.
Ich habe einfach das Propan an den Anschluß für das Azetylen angeklemmt und für die Druckluft einen Nippel für eine Schnellkupplung angeschraubt:

Bild

Dann wurden die Druckminderer für Gas und Luft auf jeweils 2bar eingestellt und das Ganze gezündet.
Teilerfolg: die Flamme sieht besser aus und ist auch im Gegensatz zu den vorherigen Experimenten völlig geruchlos. Sie reißt aber sofort ab, wenn man den Brenner etwas weiter aufdreht. Daher wird der nächste Schritt sein, das Brennerrohr der Esse gasdicht zu bekommen und mit Edelstahlwolle auszufüllen. Ich bin ganz zuversichtlich, daß das optimierte Gemisch und die drastische Verlangsamung der Strömung durch die Stahlwolle entscheidende Punkte bringen.

Bild
Benutzeravatar
Propeller
 
Beiträge: 1361
Registriert: So 29. Sep 2013, 09:40

Re: Gasesse bauen

Beitragvon Gobi » Fr 17. Mai 2019, 12:54

Das finde ich auch aus anderen Gründen interessant, mit "so was" könnte man sehr preisgünstig Hartlöten! Die Flamme brennt ja aber total weit von der Düse weg - hast Du es mal mit deutlich weniger Druck versucht?
Benutzeravatar
Gobi
 
Beiträge: 2666
Registriert: Fr 29. Mai 2015, 08:12
Wohnort: Kreuzberg

Re: Gasesse bauen

Beitragvon Propeller » Fr 17. Mai 2019, 13:36

Das brennt dermaßen langsam, daß man die Flamme buchstäblich bis auf Kerzenflammengröße eindrehen muß, damit sie nicht vom Brenner wegwandert. Vielleicht würde es helfen, wenn man das Gasgemisch vor dem Austritt aus der Düse bis nahe an die Zündgrenze vorwärmen würde?
Ansonsten gibt es ja die Propan/Sauerstoff- Armaturen. Damit kann man ganz gut hartlöten oder brennschneiden. Ich habe sowas da. Kannste gerne mal ausprobieren.
Für die Schmiedeesse ist mir der Sauerstoff aber zu teuer.
Man müßte irgendwie günstig an einen Sauerstoffkonzentrator kommen...
Benutzeravatar
Propeller
 
Beiträge: 1361
Registriert: So 29. Sep 2013, 09:40

Re: Gasesse bauen

Beitragvon Hightech » Fr 17. Mai 2019, 19:38

Das Problem liegt am ollen Bernulli.
Dein dünner Gasstrahl reißt auf Grund der hohen Geschwindigkeit eine gewaltige Menge Luft mit. Leider besteht dein Gasstrahl ja schon aus Brenngas und Luft.
In der Druckluft ist nun mal zudem 70% Stickstoff, den die Flamme nicht braucht.
Deine Lösung besteht aus einer einfachen Propandüse.
Nimm einfach einen Unkrautbrenner, der mischt das Brenngas in perfektem Verhältniss.
Das kann man sicher auch selber dengeln.
Druckluft braucht man wirklich nicht. Der Bernulli liefert genug Luft.

https://www.youtube.com/watch?v=qEgzUyljyHs

https://de.wikipedia.org/wiki/Venturi-D ... e#Vergaser
https://de.wikipedia.org/wiki/Bunsenbrenner
https://www.google.de/search?q=venturi+ ... 0yW0cfXdIM:
Benutzeravatar
Hightech
 
Beiträge: 4309
Registriert: So 11. Aug 2013, 18:37

Re: Gasesse bauen

Beitragvon Gobi » Fr 17. Mai 2019, 20:01

Goldschmiede löten mit (Atem)Luft und Propan soweit ich weiß, aber eben auch nur winzige Teile....
So einen Unkrautbrennner habe ich mir neulich auch gekauft und das ist schon wirklich beachtlich - nur eben zum Löten viel zu groß die Flamme. Für eine Esse könnte ich mir das auch wirklich gut vorstellen!
Benutzeravatar
Gobi
 
Beiträge: 2666
Registriert: Fr 29. Mai 2015, 08:12
Wohnort: Kreuzberg

Re: Gasesse bauen

Beitragvon Hightech » Fr 17. Mai 2019, 20:04

4 Stück, und ab geht die Post ;)
Benutzeravatar
Hightech
 
Beiträge: 4309
Registriert: So 11. Aug 2013, 18:37

Re: Gasesse bauen

Beitragvon Propeller » Fr 17. Mai 2019, 21:01

Unkrautbrenner war mein erster Versuch bei der großen Esse.
Das hat sehr schlecht funktioniert. Das Mischungsverhältnis und die Durchmischung sind überraschenderweise gar nicht gut. Das merkt man auch daran, daß es stinkt, wenn man die Dinger im geschlossenen Raum anmacht. Gibt auch äußerst schnell einen Brummschädel. Es reißt auch schnell die Flamme weg und das Ganze brennt dann erst mit der zusätzlichen Luft vor der Tür der Esse.
Natürlich kann man mit einer Venturidüse ein neutrales Gemisch erreichen. Das funktioniert ja bei Fahrzeugvergasern auch gut. Das Problem ist eben eine gute Durchmischung und irgendwie die Strömung so langsam wie möglich zu bekommen.
Ich habe das mit der Druckluft gemacht, weil ich so am einfachsten ein präzise einstellbares Gemisch erreichen kann und Gegendruck z.B. von Stahlwolle oder irgendeinem noch zu konstruierenden Diffusor kaum noch eine Rolle spielt.
Also ist das Gemischproblem schonmal gelöst. Nun muß ich nur noch eine große Düse mit langsamem Austritt hinbekommen.
Benutzeravatar
Propeller
 
Beiträge: 1361
Registriert: So 29. Sep 2013, 09:40

Re: Gasesse bauen

Beitragvon Gobi » Fr 17. Mai 2019, 23:11

ich verstehe das mit dem "langsam Brennen" nicht?
Benutzeravatar
Gobi
 
Beiträge: 2666
Registriert: Fr 29. Mai 2015, 08:12
Wohnort: Kreuzberg

Re: Gasesse bauen

Beitragvon Propeller » Sa 18. Mai 2019, 09:54

Die Reaktion zwischen dem Propan und dem Sauerstoff läuft recht langsam ab, so daß bei stärker aufgedrehtem Gas die Strömungsgeschwindigkeit bald höher wird als die Geschwindigkeit der Flammenfront. Dadurch löst sich die Flamme vom Brenner und "schwimmt" zu der Stelle, wo der Gasstrahl genauso langsam wie die Flammenfront geworden ist.
Beim Acetylen (C2H2 - Dreifachbindung!) läuft die Reaktion erheblich schneller, wodurch die Flamme auch bei richtig "scharf" eingestelltem Brenner brav an der Düse bleibt oder sogar reinschlagen kann.
Man hört das auch schön, wenn man Luftballons mit den jeweiligen Gasgemischen füllt: "Bumm!" vs. "Peng!!!" 8-)
Benutzeravatar
Propeller
 
Beiträge: 1361
Registriert: So 29. Sep 2013, 09:40

Re: Gasesse bauen

Beitragvon Blechei » Sa 18. Mai 2019, 10:03

vielleicht mal noch einen Dachdeckerbrenner probieren? Der hätte sogar ne Pilotflamme.
Blechei
 
Beiträge: 564
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 11:18
Wohnort: Inne Hauptstadt

Re: Gasesse bauen

Beitragvon Hansele » Mo 20. Mai 2019, 18:23

Hallo,

ich weiß der Titel heißt "GAS" aber wäre vielleicht mit einem Schweizer Benzinkocher nicht auch genug Hitze zu erreichen?

2x10 KW gibt es für 30-60€ je nach Angebot:

https://shop.strato.de/epages/62098650. ... 3%BCche%22

Grüßle
Benutzeravatar
Hansele
 
Beiträge: 1939
Registriert: So 11. Aug 2013, 15:15
Wohnort: Bw

Re: Gasesse bauen

Beitragvon MSG » Mo 20. Mai 2019, 20:03

Propeller hat geschrieben:Teilerfolg: die Flamme sieht besser aus und ist auch im Gegensatz zu den vorherigen Experimenten völlig geruchlos.
Da ist aber noch etwas Arbeit von nöten.

Bei meinem Praktikum vor mehr als 30 Jahren haben sie so Hartgelötet: Druckluft vom Kompressor & Propan von der Buddel. Das hat sogar für kleinere Teile ganz gut funktioniert. Frag mich aber nicht, warum das bei dir so komisch aussieht.

Von MWW gibts auch heute noch Autogenschneid- und Schweißgeräte (letzteres funktioniert wohl nur bedingt) mit Propan und O2, z.B. hier

https://www.ebay-kleinanzeigen.de/s-anz ... 52-84-2296

Ob das dann auch mit Druckluft geht... also irgendwas muss man da machen können. So rein vom Gefühl her müsste das Loch vorne Größer sein (= Langsamerer Gasausstoß) und im Brenner selbst müssten die Öffnungen für Luft größer, die für Propan kleiner sein (damit man die 80% N2 ausgleichen kann)
MSG
 
Beiträge: 152
Registriert: Fr 9. Nov 2018, 23:24
Wohnort: Nähe Dieburg

Vorherige

Zurück zu Allgemeine Diskussion

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: reutron, video6 und 10 Gäste

span