Reparaturerfolge

Der chaotische Hauptfaden

Moderatoren: Sven, TDI, Heaterman, Finger, duese

Benutzeravatar
xanakind
Beiträge: 4925
Registriert: So 11. Aug 2013, 21:55
Wohnort: in der nähe von Frankfurt/Main

Re: Reparaturerfolge

Beitrag von xanakind » Mi 20. Nov 2019, 17:14

Nachdem ich mir durch eigene Doofheit einen VFD-Treiber gekillt habe
(https://www.fingers-welt.de/phpBB/viewt ... start=1675 )
Habe ich mir am Montag dann mal 3 HV518 bei Digikey mitbestellt.
Natürlich gleich eingebaut und:
1.jpg
Das IC ist 1:1 austauschbar und komplett Pinkompatibel.

Nochmals vielen lieben Dank für eure Hilfe! :D

Nur für Google:
Jeep Cherokee 93 94 95 96 97 98 Computer Display VF Anzeige Information Display Central zentrale defekt broken Fehler fault 9437XB 4134061 96S05
Zuletzt geändert von xanakind am Mi 20. Nov 2019, 17:41, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Julez
Beiträge: 1107
Registriert: Di 5. Apr 2016, 15:38
Wohnort: Münster

Re: Reparaturerfolge

Beitrag von Julez » Mi 20. Nov 2019, 17:28

Matt hat geschrieben:
Mi 20. Nov 2019, 11:17
Ich würde nie Paste an Auflagefläche schmieren. Das ist kriminell, dass nach diese Scheisse nur noch Bolzen Bremskraft aufnehmen müsste.[]
Neinnein, die Auflagefläche zwischen Felge und Bremsscheibe meine ich nicht, sondern die zwischen Bremsscheibe und Achse.
Da hat es schlimmstenfalls die mickrige Antriebskraft, aber auch ansonsten hab ich noch nie davon gehört, dass Bolzen abgeschert wären.

Benutzeravatar
Weisskeinen
Beiträge: 3042
Registriert: Di 27. Aug 2013, 16:19

Re: Reparaturerfolge

Beitrag von Weisskeinen » Mi 20. Nov 2019, 18:53

Zwischen Felge und Bremsscheibe/-trommel hilft etwas Fett aber auch, Kontaktrost zu vermeiden. Die Radschrauben/-muttern zieht man so stark an, dass das Fett von den tatsächlichen Kontaktstellen verdrängt wird und sich kein Schmierfilm aufbaut. Die Kontaktflächen sind ja nicht spiegelglatt. Ich hatte jedenfalls noch nie das Problem, dass sich dabei das Rad gegenüber der Nabe bewegt hätte. Das hätte sich beim demontieren zeigen müssen an schwergängigen Schrauben oder verdrückten Gewindegängen. Nichts davon war der Fall. Wenn man da natürlich mit dem dicken Fettquast dran geht, sieht das anders aus, aber da dürfte dann auch Fett auf die Bremsen kommen, so dass sich dieses Problem an anderer Stelle verflüchtigt (bremst nicht... dass man dann aber wahrscheinlich einen Abflug macht oder crasht, ist ein anderes Problem). Hier gilt Anti-Werner: Middm Fett spaasam sein!

Mirqua
Beiträge: 333
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 08:53
Wohnort: nördl. von Berlin

Re: Reparaturerfolge

Beitrag von Mirqua » Mi 20. Nov 2019, 20:08

Also meiner ist Bj 2004 und .....
Zu den Bremsen: bei mir war hinten vor so einem Aluteil die Bremsleitung verrostet; mußte neu.
Eigentlich ein Pfennigteil, aber die Leitung ging nicht aus dem Block. Am Ende habe ich alle Leitungen
einschließlich diesem Aluteil bis vor dem ABS-Block (zum Glück war dort nochmal zwei Verbinder) erneuern müssen :?

Klappert bei dir schon die Hinterachse? Ist auch so ne Berlingo Krankheit, oder die Wegfahrsperre....
Meine Frau liebt ihren "Berti" aber mich nervt der einfach.
Zumindest ist der Motor soweit robust.

rene_s39
Beiträge: 859
Registriert: So 17. Jan 2016, 23:06
Wohnort: 47669 Wachtendonk

Re: Reparaturerfolge

Beitrag von rene_s39 » Do 21. Nov 2019, 18:56

Das sind jetzt quasi meine aktuellen Funde und auch direkt mehrere Reparaturerfolge :D

Bei meinen Nachbarn stand der Elektro-Sperrmüll Termin an, ich wurde netterweise informiert, dass es dort auch einen 42" Plasma TV gibt.
Ich bin dann mal gucken gefahren und hab nicht schlecht gestaunt, der Haufen umfasste folgende Gerätschaften:
- 2 Laptops, 1 PC (sogar mit SSD, von 2012)
- Android "Laptop" mit 4.1 Jelly Bean -> Unbedienbar, trotzdem mal behalten
- DVD HDD Player von Sony
- BlueRay-Player von Philips
- PC-Lautsprecher, billig aber brauchbar
- Black&Decker Flex, laut, Scheiben-Arretierung defekt, ein Kumpel wollte sie haben
- Metabo Schlagbohrmaschine, mit Regelung

Stehen gelassen habe ich:
- 42" Plasma TV (nur Platinen geschlachtet)
- VHS Rekorder
- Black&Decker 18V NiCd Akkuschrauber
- 2x 17" Monitore

Die PC-Lautsprecher waren für einen Kollegen für auf der Arbeit gedacht, da musste ich die Leitung zwischen beiden Lautsprechern austauschen und das Poti entkratzen. -> läuft
Der BlueRay-Player ist auch für einen Arbeitskollegen, der hatte mir seinen von Sony zur Reparatur gebracht, da war allerdings die Sekundär-Seite des Netzteils abgeraucht und es wäre viel Arbeit gewesen, das wieder zu richten.
Der Player von Philips ging nach kurzer Zeit immer wieder aus, die 12V des Netzteils waren nur noch 10,2V, also mal auf Verdacht die beiden kleinen Primär-Elkos mit 10uF getauscht -> läuft :D

Den einen Asus Laptop habe ich wieder entsorgt, der andere (HP 255 G4) bleibt vorerst da, vielleicht wird er mit SSD wieder nutzbar.

Alles in allem ein voller Erfolg, ich habe leider nicht so oft solche Funde.

Gruß,
Rene

Benutzeravatar
Matt
Beiträge: 3462
Registriert: So 24. Aug 2014, 21:22
Kontaktdaten:

Re: Reparaturerfolge

Beitrag von Matt » Do 21. Nov 2019, 19:56

Julez hat geschrieben:
Mi 20. Nov 2019, 17:28
Matt hat geschrieben:
Mi 20. Nov 2019, 11:17
Ich würde nie Paste an Auflagefläche schmieren. Das ist kriminell, dass nach diese Scheisse nur noch Bolzen Bremskraft aufnehmen müsste.[]
Neinnein, die Auflagefläche zwischen Felge und Bremsscheibe meine ich nicht, sondern die zwischen Bremsscheibe und Achse.
Da hat es schlimmstenfalls die mickrige Antriebskraft, aber auch ansonsten hab ich noch nie davon gehört, dass Bolzen abgeschert wären.
Ich weiss schon, wo du reintuest hast.
So extrem war Einsatz mit 6kg Hammer nicht.. es ist nur an verrostete Gewinde an Scheibe gescheitert. Dann ist rauskloppen schnellere und einfacher Weg. ( einfach gemütlich langsam draufstossen, nach 4-6 gemütliche Schläge ist es raus.)

Scheibe und Klötze hat ca 80 tkm gehaltet. Ich habe den nicht wegen Verschleiss (noch gut für 50tkm) rausgeworfen. Grund für Rauswurf ist, Wärmeverzug .
Wie kommt drauf, dass Scheibe verzieht: Ich hatte (eher müsste) von ca 180 (oder sogar 190) runter bis auf Stillstand vollbremsen, auf leichte Gefälle (ca 3-4%,), nachdem ne Opel Unfall baust. Da riecht deutlich nach Stahlwerk und Scheibe hat deutlich geglüht.

Benutzeravatar
Landjunge
Beiträge: 142
Registriert: Mi 12. Jul 2017, 19:28
Wohnort: bei Uelzen / NDS

Re: Reparaturerfolge

Beitrag von Landjunge » Do 21. Nov 2019, 22:20

In China paar LED's gekauft fürs Bremslicht. Hmm, glimmen nach dem Einbau leicht und das 3. Bremslicht hat seitdem außen auch zwei glimmende Stellen. Es bedarf eines Pulldown Widerstandes der die plus Bremssignalleitung auf Masse zieht. Also mal rumprobiert was man als maximalen Widerstandswert verbauen kann ohne das die LED's glimmen. Bei 1,5 KOhm zu Masse waren die LED's gerade so aus. Verbaut habe ich dann 680 Ohm. Macht 21mA bei 14,4V und ca. 300mW am Widerstand. Metallschicht kann 500mW. passt.

BildBild
BildBild

Suchmaschine: Golf 4 Rückleuchten Bremslicht glimmt leuchtet mit Widerstand LED BA15s

Benutzeravatar
KopfMurks
Beiträge: 106
Registriert: Do 22. Aug 2013, 14:35

Re: Reparaturerfolge

Beitrag von KopfMurks » Fr 22. Nov 2019, 14:10

Zu den LED Bremslichtern:
- Taug das? Fällt das nicht auf?
So ganz legal ist das ja nicht, aber ich würde hoffen, dass die länger halten, und vielleicht heller sind.

Benutzeravatar
Name vergessen
Beiträge: 2336
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 19:47

Re: Reparaturerfolge

Beitrag von Name vergessen » Fr 22. Nov 2019, 16:29

Mich wundert, dass die "allgemeiner Lampenfehler"-Lampe nicht anschlägt, weil der Strom jetzt zu gering ist? Was ist denn die andere Lampe, die aussieht wie ein Kunstwerk oder ein explodierter Negerkuss?

sukram
Beiträge: 404
Registriert: Sa 10. Mär 2018, 18:27
Wohnort: Leibzsch

Re: Reparaturerfolge

Beitrag von sukram » Fr 22. Nov 2019, 17:01

Im 4er Golf ist der Lampencheck noch Sonderausstattung gewesen...

Benutzeravatar
Matt
Beiträge: 3462
Registriert: So 24. Aug 2014, 21:22
Kontaktdaten:

Re: Reparaturerfolge

Beitrag von Matt » Fr 22. Nov 2019, 17:15

Und da ist noch relativ primitiv, über Lampe fliesst wenig Strom , wenn Lampe durch ist, dann gibt 12V und Steuergerät macht Meldung. Quasi wie Pullup-Widerstand und Lampe als "Schalter".
Machmal ist Steuergerät für sowas verbaut und noch nicht freigeschaltet, weil man nicht es bezahlt hat. Das traue ich selbst auch bei alte Golf 4 schon zu.

Genau das hat bei ihm zum glimmen gebrachtet.

Alles nur eine Theorie.

Grüss
Matt

Benutzeravatar
Landjunge
Beiträge: 142
Registriert: Mi 12. Jul 2017, 19:28
Wohnort: bei Uelzen / NDS

Re: Reparaturerfolge

Beitrag von Landjunge » Fr 22. Nov 2019, 19:05

@Kopfmurks

Das taugt ganz ausgezeichnet! Es wirkt vielleicht etwas hell aber im Vegleich ist es exakt wie die originale Glühlampe.
Auf dem Bild leuchten die Schlussleuchten nicht die Bremslichter. Halten tun die nun schon ca. 3 Jahre. Marke ist Phillips bei allen LED Lampen.
Das "Kunstwerk" leuchtet nur nach hinten gerichtet in den Refektor. Funktioniert ganz gut wie man auf dem Bild sehen kann.
In den 9 Jahren wo ich die Karre jetzt fahre ist mir noch nie aufgefallen das er einen Lampencheck besitzt. Hat der wohl noch nicht.

Benutzeravatar
Julez
Beiträge: 1107
Registriert: Di 5. Apr 2016, 15:38
Wohnort: Münster

Re: Reparaturerfolge

Beitrag von Julez » Fr 22. Nov 2019, 19:54

Wo wir gerade bei Lampen sind, ich kann diese hier empfehlen:
https://www.fingers-welt.de/phpBB/viewt ... 75#p290763

Gibt's in verschiedenen Farben, da ich aber leider kombinierte Rück/Bremslichtbirnen habe, kann ich diese nicht einbauen.

Benutzeravatar
video6
Beiträge: 3132
Registriert: Mi 23. Sep 2015, 09:18
Wohnort: Laage bei Rostock

Re: Reparaturerfolge

Beitrag von video6 » Fr 22. Nov 2019, 22:49

Wo wir grad bei Auto und Reparaturerfolge sind.
Benzinpumpe erfolgreich getauscht.
Sollte nur mit Absenkung vom Tank klappen.
War aber doch von oben zu tauschen gewesen.
Der Deckel war aber erst von unten zu sehen gewesen,
als wir den Tank abgesenkt hatten.
Dann ging es recht zügig.
Und man hat wieder dazu gelernt wie sein Auto aufgebaut ist.
Dateianhänge
IMG_5946.PNG

Benutzeravatar
Mista X
Beiträge: 2123
Registriert: Mo 28. Jul 2014, 20:30
Wohnort: Hückeswagen

Re: Reparaturerfolge

Beitrag von Mista X » Fr 29. Nov 2019, 09:48

Der Beamer von neulich....

Eingeschaltet - Störung!
Irgendwie ein wenig ruhig das Gerät - müsste da nicht mindestens ein Lüfter zu hören sein?
Der geschulte Blick erspähte eine einsame Büroklammer, völlig verbogen und misshandelt - im Lüfter verkeilt!
Für einen Zufall steckte diese zu genau drin und auch viel zu verbogen...

Ich denke mal hier wollte einer "Super Silence" haben. Als er merkte: Oh geht nicht - kaputt...
TTV gemacht ...

Der Nächste kommt rein, will den Beamer benutzen - oh defekt. *wegwerf*...

So nun habe ich einen Photonenwerfer von Toshiba hier der wieder läuft...

daruel
Beiträge: 596
Registriert: Mo 5. Feb 2018, 08:53
Wohnort: NRW

Re: Reparaturerfolge

Beitrag von daruel » Fr 29. Nov 2019, 11:58

Mista X hat geschrieben:
Fr 29. Nov 2019, 09:48
So nun habe ich einen Photonenwerfer von Toshiba hier der wieder läuft...
Soll der auch bleiben oder muss der Weg :D
Was kann er denn so?

Benutzeravatar
Mista X
Beiträge: 2123
Registriert: Mo 28. Jul 2014, 20:30
Wohnort: Hückeswagen

Re: Reparaturerfolge

Beitrag von Mista X » So 1. Dez 2019, 17:31

Druckmessdose einer Gasheizung:

Bonddrähte abgegammelt wegen Luftfeuchte...

Bild

Neue Drähte und luftdicht verklebt:

Bild

Als nächstes kommt eine Vaillant Thermoblock EcoTec VC206 Steuerung auf den Tisch.
Fehler: F60
Fehlerbild: Hat die 9V Steuersicherung geschmissen
Leistungsplatine allein hält die Sicherung, so bald ich die Leistungstransistoren einstecke brennt diese durch. Transis selbst sind aber ok.

thinkpad
Beiträge: 490
Registriert: Fr 6. Feb 2015, 16:53
Wohnort: Rhein Neckar

Re: Reparaturerfolge

Beitrag von thinkpad » Mi 4. Dez 2019, 22:32

gerade in einer Kiste nach was gesucht.... und nicht das was gefunden was man sucht, sondern was andres

Original Ersatzteil Riemen fuer meinen DAT gefunden, der DAT macht seit kurzem Stress.
Tape loading macht Schwierigkeiten, er braucht teilweise mehrere Anlauefe um das Band zu laden und zickt beim Zurückspulen.

Tascam DA-40, wen es interessiert.
Sehr gutes Laufwerk.

Wollte schon die ganze Zeit beim Service anrufen um einen neuen Riemen zu bestellen.
Hat sich nun erledigt, sind noch drei auf Lager.

DAT ausgebaut, Deckel ab, Laufwerk raus, Platine unten zur Seite geklappt, alter Riemen raus, neuer rein, alles wieder rückwärts.

Läuft.

Benutzeravatar
PowerAM
Beiträge: 2855
Registriert: Di 13. Aug 2013, 23:14
Wohnort: JO62rr

Reparaturerfolge

Beitrag von PowerAM » Sa 7. Dez 2019, 12:26

Von einer meiner Wohnstuben-Boxen verstummte gestern der Tieftöner bei an sich geringer Lautstärke. Heute mal auf gemacht: Gar kein Ohm! :? Der von der zweiten bot mir messbare 9,1 Ohm.

Im Keller fand sich ein stark verstaubter Karton mit zwei 20 cm-Tieftönern. Nichts namhaftes, aber immerhin mit Gummi-Sicke und 8 Ohm sind drauf gestempelt. Hatte die zwar mal für etwas anderes beschafft, das Projekt aber nie verwirklicht. Sollten in ein Bandpass-Gehäuse und als Tiefton-Kiste gebaut werden. Berechnet und gezeichnet war es, weiter kam ich nicht.

Beide also in die Stuben-Boxen eingebaut, Kabel von der Weiche angelötet - ein Phasendreher drin. :P Laut Beschriftung hatte ich die Kabel richtig angelötet. Im direkten Vergleich fiel allerdings auf, dass an einem Lautsprecher der Pappstreifen mit den Lötfahnen verdreht aufgenietet war. Also an diesem nochmal die Polarität getauscht und schon passt es!

Die Lautsprecher hören auf den Namen "Rockwood". Noch nie gehört. Der Rest der Verarbeitung geht dafür. Gegossener Korb - heute würden sie den wohl aus Blech prägen oder gar Kunststoff nehmen. Der schwerere Guss bremst aber auch auf das Gehäuse gehende Vibrationen.

Online
Benutzeravatar
Chemnitzsurfer
Beiträge: 4652
Registriert: So 11. Aug 2013, 14:10
Wohnort: Chemnitz (OT Hutholz)
Kontaktdaten:

Re: Reparaturerfolge

Beitrag von Chemnitzsurfer » Sa 7. Dez 2019, 14:12


Benutzeravatar
PowerAM
Beiträge: 2855
Registriert: Di 13. Aug 2013, 23:14
Wohnort: JO62rr

Reparaturerfolge

Beitrag von PowerAM » So 8. Dez 2019, 13:48

Könnte sein - die zweite Version mit ~20 cm Einbaudurchmesser. Die Abbildungen lassen jetzt einen geprägten Blechkorb vermuten, ich habe noch eine Ausführung mit gegossenem unlackiertem Korb.

Benutzeravatar
Name vergessen
Beiträge: 2336
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 19:47

Re: Reparaturerfolge

Beitrag von Name vergessen » Mo 9. Dez 2019, 17:12

Ein SMC Barricade 7800ABR (Router mit Printserver), dessen Netzteil keinen Mucks mehr machte. Es war wider Erwarten diesmal keine Elkopest, der Schalttransistor auch nicht und auch der Versorgungswiderling war OK (diese Tatsache offenbarte allerdings erst die Beispielschaltung im Dabla, denn die Ringe sagten 120 Ohm, weil der gelbe Ring offenbar zu Braun geworden ist). Defekt war der Controller selber, ein TL3842P, bei dem Pins 5-8 zum Sternverteiler geworden sind. Seltsamerweise haben weder die angrenzenden Dioden, noch der N-FET etwas abbekommen, was sich aber erst nach deren Auslöten zeigte, weil jeweils parallele Teile eine in-situ Messung vereitelten. Die Leerlaufspannungen sind mit 3,3V: 3,47V und 5V: 4,75V eine zu hoch, eine zu niedrig. Wird dann im Normalbetrieb schon passen, wenn die Regelung auch was zum Regeln hat. Die Sekundärelken sind übrigens erstaunlich großzügig ausgelegt: für die 3,3V gab es 6,3V und für die 5V sogar 10V.

Jedenfalls kann er jetzt seinen Dienst als Printserver aufnehmen. Leider gibt es dabei die komische Macke, dass nach jedem Druckauftrag eine leere Seite ausgeworfen wird. Leider kann man den Druckerserver (LPR, nicht JetDirect (RAW)) nicht über die Weboberfläche konfigurieren, daher weiß ich nicht, ob das daran liegt, oder ob der Prozessor irgendeine Macke hat. Evtl. kommt man ja über den Konsolenport auf das System.

Was ich mich frage ist, wie der 3842 zu diesem Fehler kommt? Ist das evtl. ein Folgefehler von etwas, das, ähnlich Elkopest, erst bei längerem Betrieb durch Dauerüberlastung Schaden anrichtet, oder kann sowas schonmal vorkommen? Es hat sich zumindest beim ersten Test keine ungewöhnliche Erhitzung ergeben, ich werde nachher nochmal nach 1-2h Dauerbetrieb angrabbeln. Die Schaltung ist ähnlich der im DaBla des UC3842 von ON, allerdings mit galvanischer Trennung und Rückkopplung über Optokoppler.

Kurios: da drin wurde offenbar gesteigerter Wert auf Isolation gelegt: Widerstände eingeschrumpft, Isofolien an den Sekundärdioden und Silikonpads an ohnehin isolierten Transen(!). Die lächerlichen Kühlblechlein sind zudem einseitig mit einem Teil der Schaltung verbunden. Dafuq? Die leicht gebräunte Platine links oben im Bild ist nur am Stopplack betroffen, die Oberseite ist normal. Die Wärme kommt von dem besagten 120K-Versorgungswiderstand in seinem Winterjäckchen aus Schrumpfschlauch.
Bild
Bild

Eine der sekundären Elken hat irgendwie Akne, allerdings völlig untypisch für Elkopest und die Meßwerte sind auch OK. Der braune Sabsch ist Kleber und findet sich an allen Elken. Vermutlich ist bei der Herstellung irgendwelcher Dreck unter den Schrumpfschlauch geraten.
Bild

sysconsol
Beiträge: 1655
Registriert: Fr 8. Jul 2016, 17:22

Re: Reparaturerfolge

Beitrag von sysconsol » Mo 9. Dez 2019, 20:30

Das Winterjäckchen aus matten schwarzen Schrumpfschlauch dürfte die Wärmeabgabe an die Umgebung verbessern.

Mit dem SMC7004 hatte ich auch Probleme - ist aber auch schon lange her.
Da war irgendetwas mit nicht bidirektional und lpr bytecount - beides im Druckertreiber einzustellen.
Die Trennseite wirst du ja nicht eingestellt haben :)

Benutzeravatar
Name vergessen
Beiträge: 2336
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 19:47

Re: Reparaturerfolge

Beitrag von Name vergessen » Mo 9. Dez 2019, 21:01

Mattschwarz im Prinzip ja, aber ob Schrumpfschlauch das ideale Wärmeleitmedium ist?

Das mit dem Bytecount und bidir habe ich gesehen, läßt sich bei CUPS zumindest über die Weboberfläche aber ohnehin nicht einstellen. Trennseite ist aus bzw. auch keine Option zu finden. Das passiert bei einem echten Netzwerkdrucker (Kyocera) nicht, aber natürlich benutzt der auch andere Grundeinstellungen. Trotzdem habe ich z.Zt. den Router im Verdacht und versuche, die letzte Firmware zu kriegen, weil ein Review bei Amazon behauptet, der Printserver sei übers Webinterface zu konfigurieren, aber SMC hat zwischenzeitlich mehrfach umfirmiert und archive.org hat dank interaktiver Seitengenerierung kaum was gespeichert, bzw. sind gerade Dateien nahezu unzugänglich.

Bastelbruder
Beiträge: 6148
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 18:28
Wohnort: drunt' am Neckar - km142,7

Re: Reparaturerfolge

Beitrag von Bastelbruder » Mo 9. Dez 2019, 21:46

Die Gummijacke erhöht auch die Oberfläche, das bringt sicherlich mehr als die quadratisch zur Temperaturdifferenz nach irgendwo wirksame Strahlung, multipliziert mit dem durch Mattschwarz leicht verbesserten Stahlungswirkungsgrad.

Die zähe gelbe Klebepampe (Pattex?) mutiert gern zu abrupt reh- bis dunkelbrauner, spröder und elektrisch leifähiger Kacke und ist oft alleiniger Grund für fatale Schäden. Ob da neben Temperatur und Feuchte biologische oder chemische Vorgänge Auslöser dieser Pest sind, konnte mir noch niemand sagen.

Antworten