Erleuchtung mit Bildröhrenferrit (made by Atze)

Aus Fingers Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Inhaltsverzeichnis

Erleuchtung mit Bildröhrenferrit

Hier habe ich die Leuchtröhre einer Energiesparlampe mit dem dicken Ablenkspulen-Ferrit von einer Bildröhre (-kennt das noch jemand? :-)) und 3 Bauteilen zum Leuchten gebracht.

Größe des Ferritrings:

8cm Durchmesser. Damit geht es am besten. Mehrere Versuche mit kleineren und größeren Ablenkspulen-Ferriten haben das bei mir ergeben.

01bildroehrenferrit.jpg

Spulen wickeln:

Der Ferritring besteht aus zwei Hälften, das erleichtert das Wickeln erheblich. Die Spulen der linken Hälfte sind mit 0.3mm Kupferlackdraht gewickelt. Die rechte Spule mit 0.05mm Kupferlackdraht. Die Wickelrichtung muss hier aber bei allen Spulen immer in der gleichen Richtung verlaufen. Also wenn man z.B. im Uhrzeigersinn wickelt, dann müssen alle Spulen so gewickelt werden. Die 10 Windungen ganz links können auch weggelassen werden. Die waren nur zum Experimentieren. Die Windungen unbedingt mit Klebestreifen fixieren sonst verrödelt alles. Es ist hier nicht nötig genau Windung neben Windung zu Wickeln. Einfach drauf los. Als Test hatte ich alle Spulen mal exakt Windung neben Windung gewickelt aber das ergab keine Veränderung. So sollte es dann aussehen:

02wicklungen.jpg

Leuchtröhre

Es wird nur die Glasröhre aus einer Energiesparlampe gebraucht. Diese Lampen findet man häufig gratis in den Rückgabekartons im Supermarkt oder im Baumarkt. Es gehen natürlich auch kleine Leuchtstoffröhren.

Schaltplan:

05meinschaltplan.jpg

Der dicke 2N3055 Transistor wird nicht sehr warm und braucht keinen Kühlblech.

Fertig:

03aufbau.jpg
06beidunkelheit.jpg

Wenn es fertig ist, dann leuchtet es ungefähr so hell wie eine Kerze. Im dunklen Raum sieht es damit irgendwie gemütlich aus:

Weitere Infos:

Ca. 120mA zieht das Teil aus den zwei 1,5V Batterien und die 300 Windungen Spule pfeift. Mit dem Poti kann das Pfeifen in den unhörbaren Bereich verschoben werden.

Ursprünglich bin ich hierdurch auf diese Bastelei gekommen.

Für Profis ist das natürlich nicht wirklich interessant aber für mich und als kleine Bastelei zwischendurch finde ich es ganz erstaunlich wie man Schrott so wiederbeleben kann.